CFSv2: Warmer Juni nach kühlem Mai 2015 in Mitteleuropa? Schafskälte wieder mit Unwettern wie 2014?

Das NOAA-Wettermodell CFSv2 sieht einen Tag vor dem meteorologischen Sommeranfang nach einem um -0,7 K unterkühlten Mai und einem insgesamt durchschnittlich temperierten Frühling in Deutschland einen sommerlich warmen Juni 2015 in Mitteleuropa:

(Alle Grafiken und Bilder lassen sich durch Anklicken vergrößern)

Die Farben zeigen einen warmen Juni 2015 in Mitteleuropa mit Abweichungen von 0,5 bis 2 K zum (warmen) Mittel 1999-2010
Die Farben zeigen einen warmen Juni 2015 in Mitteleuropa mit positiven Abweichungen von 0,5 bis 2 K zum (warmen) Mittel 1999-2010. Quelle: http://www.cpc.ncep.noaa.gov/products/CFSv2/CFSv2seasonal.shtml

Dabei soll soll nicht unerwähnt bleiben, dass CFSv2 den leicht unterkühlten Monat Mai 2015 in Deutschland bereits Ende April 2015 tendenziell richtig angesagt hatte:

Die Farben zeigen einen leicht unterkühlten Mai 2015 in Deutschland mit Abweichungen von +0,5 bis -1 K in Deutschland
Die Farben zeigen einen leicht unterkühlten Mai 2015 in Deutschland mit Abweichungen von +0,5 bis -1 K zum (warmen) Klimamittel 1999-2010 in Deutschland. Quelle: http://www.cpc.ncep.noaa.gov/products/people/wwang/cfsv2_fcst_history/201505/htmls/euT2me2Mon.html

Nachdem die amerikanischen Modellierer also – im Gegensatz zum DWD – die Wettersingularität der Eisheiligen zu kennen scheinen und auch ernst nehmen, stellt sich diese Frage nun für die Schafskälte, die zwischen dem 4. und 20. Juni (fast) jeden Jahres mit Kaltluftvorstößen aus West bis Nordwest für deutliche Abkühlung auf dem überhitzten Festland sorgt.

Ein übles Beispiel ist die schwere Gewitterfront in NRW am 09.06.2014, die verheerende Schäden anrichtete und mit einem nachhaltigen Temperatursturz verbunden war, der trotz der anfangs heißen Tage die Durchschnittstemperaturen im Juni 2014 in Deutschland in den Normalbereich zurückführte.

Die kühle zweite Monatshälfte hat die Pfingst-Hitzewelle fast ausgeglichen. Am Ende lag der Monat mit einem Durchschnitt von 16,3 Grad leicht über dem langjährigen Mittel und den beiden Vorjahresmonaten.
Die kühle zweite Monatshälfte hat die Pfingst-Hitzewelle fast ausgeglichen. Am Ende lag der Monat mit einem Durchschnitt von 16,3 Grad leicht über dem langjährigen Mittel und den beiden Vorjahresmonaten. Quelle: Rückblick Juni 2014 – WetterOnline

Die Modelle sehen heute nach einem eher kühlen Junibeginn 2015 eine erste hochsommerlich warme Phase zum kommenden Wochenende um den 5./6./ Juni mit Tmax über 30°C vor allem in der Nordosthälfe Deutschlands:

GFS-Prognose vom 31.5.2015 für Tmax am Samstag, 6.6.2015
GFS-Prognose vom 31.5.2015 für Tmax am Samstag, 6.6.2015. Quelle: http://www.wetterzentrale.de/topkarten/fsavneur.html

Allerdings ist ein Kälteeinbruch à la „Schafskälte“ mit einem Temperatursturz von gebietsweise mehr als 10°C schon einen Tag später in den Modellen heute nicht weit:

GFS-Prognose vom 31.5.2015 für Tmax am Sonntag, 7.6.2015
GFS-Prognose vom 31.5.2015 für Tmax am Sonntag, 7.6.2015. Quelle: wie vor

In der schwülwarmen Luftmasse sind bereits ab Freitag, 5.6.2015 erste teils schwere Gewitter in Teilen Deutschlands zu erwarten. Danach wird die von Westen einsetzende kräftige Abkühlung ab Samstagnachmittag mit aufkommenden teils heftigen Gewittern verbunden sein, wie die von GFS erwarteten hohen „CAPE und lifted index“-Werte für den erwarteten Auftrieb der Luftmassen andeuten:

Vor allem die roten Farben der GFS-Prognose vom 31.5.2015 zeigen einen starken Auftrieb der Luftmassen und damit einen hohe Gewitterneigung für den 6. Juni 2015
Vor allem die roten Farben (CAPE) der GFS-Prognose vom 31.5.2015 zeigen einen starken Auftrieb der Luftmassen und damit eine hohe Gewitterneigung für den 6. Juni 2015. Hohe CAPE-Werte (>2000 J/kg) in Kombination mit deutlich negativem Lifted Index (Ziffern) sind ein Indiz für mögliche unwetterartige Gewitter. Quelle: wie vor

Obwohl die erwarteten Werte derzeit noch deutlich niedriger liegen als zum Pfingstunwetter 2014 und sich die modellierte Wetterlage natürlich auch noch ändern kann, sollte die Entwicklung vor dem kommenden Wochenende vor allem im Hinblick auf Outdoor-Freizeitaktivitäten genau beobachtet werden: Unwetterzentrale Deutschland – Alle Warnungen

Herzlich euer

Schneefan2015

Verwandte Themen:

DWD-Korrektur: Mai und Frühling 2015 um -0,2°C weniger “warm” als in den Pressemitteilungen gemeldet – Frühling 2015 nun um -1,4°C kälter als im Vorjahr

Wie wird der Sommer 2015 in Deutschland? Langfristprognosen im Vergleich

DWD: Warmer Frühling 2015 in Deutschland – bei einer Abweichung von 0,3°C zum Klimamittel 1981-2010?

Fünf Meter Rekordschnee auf der Zugspitze – Eisheilige bei der Arbeit

Advertisements