Tote Hose im Nordatlantik: Bisher kein einziger Hurrikan in der Saison 2015!

Bis Anfang August 2015 gibt es keinen einzigen Hurrikan im Nordatlantik, obwohl die Saison bereits am 1. Juni begann. Damit liegen die frühen Prognosen von Mitte April(!) 2015 für eine erneut ungewöhnlich schwache Hurrikan-Saison bisher richtig: Hurrikansaison 2015 erneut ungewöhnlich schwach?

Die August-Prognose der beiden amerikanischen Hurrikan-Forscher Klotzbach und Gray bestätigt deren bisherige Einschätzungen: http://hurricane.atmos.colostate.edu/forecasts/

„Abstract: Information obtained through July 2015 indicates that the remainder of the 2015 Atlantic hurricane season will be much less active than the average 1981 – 2010 season…“

Als Begründung für die stark unterdrückte Hurrikanaktivität 2015 wird auf die andauernden starken El Niño-Bedingungen im äquatorialen Pazifik sowie auf eine außergewöhnlich kräftige Windscherung in der Karibik im Juli 2015 hingewiesen.

„…We have maintained our below-average seasonal forecast, primarily due to a strong El Niño that is now firmly entrenched in the tropical Pacific. In addition, vertical wind shear during July was at record high levels in the Carribian…“

Die Prognose des National Hurricane Center zeigt auch heute keinerlei Anzeichen für die Entwicklung einer “Tropischen Welle” (Tropical Wave) als Vorläufer für eine Tropical Cyclone  im tropischen Nordatlantik (TNA): (Grafik zum Vergrößern anklicken)

Aktuelle Prognose vom NOAA-Hurrikan-Zentrum für die Aktivitäten der kommenden beiden Tage im Nordatlantik: Tote Hose! Quelle:
Aktuelle Prognose vom NOAA-Hurrikan-Zentrum für die Aktivitäten der kommenden beiden Tage im Nordatlantik: Tote Hose! Quelle: National Hurricane Center

Sollten nicht wegen einer angeblichen globalen Erwärmung die Wirbelstürme im Nordatlantik dramatisch zunehmen? Globale Erwärmung: Hurrikan-Gefahr wächst

Welch hanebüchener Unsinn! Die unverfälschte Realität mit Temperaturen seit 1998 im Abwärtstrend zeigt ebenfalls einen deutlichen Rückgang der globalen Aktivitäten Tropischer Stürme nach 1998, die in Accumulated Cyclone Energy (ACE) im gleitenden 24-Monatsmittel dargestellt werden:

Figure: Last 4-decades of Global and Northern Hemisphere Accumulated Cyclone Energy: 24 month running sums. Note that the year indicated represents the value of ACE through the previous 24-months for the Northern Hemisphere (bottom line/gray boxes) and the entire global (top line/blue boxes). The area in between represents the Southern Hemisphere total ACE. 1970- May 2015 monthly ACE Data File (Maue, 2010, 2011 GRL) 1970- Sept 2012 global tropical cyclone frequency monthly Data File
Figure: Last 4-decades of Global and Northern Hemisphere Accumulated Cyclone Energy: 24 month running sums. Note that the year indicated represents the value of ACE through the previous 24-months for the Northern Hemisphere (bottom line/gray boxes) and the entire global (top line/blue boxes). The area in between represents the Southern Hemisphere total ACE.
1970- May 2015 monthly ACE Data File (Maue, 2010, 2011 GRL)
1970- Sept 2012 global tropical cyclone frequency monthly Data File. Quelle: http://models.weatherbell.com/tropical.php

Der verwendte Begriff Tropical Cyclone umfasst nicht nur die Windenergie Tropischer Wirbelstürme (Hurricane, Taifun oder Willy Willy), sondern auch die Windenergie von „Tropical Depressions” (TD) und “Tropical Storms” (TS), also den Vorstufen der Hurrikanentwicklung.

Ursache der über mehrere Jahrzehnte ansteigenden und wieder abfallenden Hurrikanaktivitäten auch im Nordatlantik sind die in natürlichen Zyklen von 50 bis 80 Jahren wiederkehrenden Schwankungen der Meeresoberflächentemperaturen (SST) vor allem des tropischen Nordatlantiks (TNA)…

Zyklischer Verlauf der SSTA im Tropischen Nordpazifik. Die warme Phase neigt sich dem Ende zu. Quelle: wie vor
Zyklischer Verlauf der SSTA im Tropischen Nordpazifik. Die warme Phase neigt sich dem Ende zu. Quelle: wie vor

…aber auch im gesamten Nordatlantik als Atlantische Multidekaden-Oszillation (AMO):

Die nun rund dreißigjährige warme Phase der AMO geht zu Ende, es wird eine mindestens ebensolange kalte AMO-Phase folgen. Quelle: wie vor
Die nun rund zwanzigjährige warme Phase der AMO geht in wenigen Jahren zu Ende, es wird eine mindestens ebenso lange kalte AMO-Phase folgen. Quelle: wie vor
The Atlantic Multidecadal Oscillation (AMO) index reflects an argued 50-80 year pattern of North Atlantic coupled ocean-atmosphere variability. It is associated with changes in rainfall over North America and Europe, the frequency of North American droughts, and the intensity of North Atlantic hurricanes...
The Atlantic Multidecadal Oscillation (AMO) index reflects an argued 50-80 year pattern of North Atlantic coupled ocean-atmosphere variability. It is associated with changes in rainfall over North America and Europe, the frequency of North American droughts, and the intensity of North Atlantic hurricanes…Quelle: wie vor

Die AMO-Trends von 1855 bis 2015 in der WFT-Grafik zum Selberbasteln:

Die zyklischen AMO-Trends von 1855 bis 2015. Quelle:
Die zyklischen AMO-Trends von 1856 bis 2015. Der Höhepunkt der aktuellen Warmphase der AMO ist überschritten, es geht nun abwärts…Quelle: Wood for Trees: Interactive Graphs

Die aktuellen durchschnittlichen SST des tropischen Nordatlantiks sind im Juni 2015 auf dem tiefsten Punkt seit 14 Jahren:

Der Verlauf der Temperaturabweichungen der Meeresoberflächentemperaturen (SSTA) von 1979 bis Juni 2015 zeigt den zyklischen Verlauf der AMO. Im Juni 2015 liegen die Temperaturen im Nordatlantik auf dem tiefsten Stand seit 14 Jahren. Quelle:
Der Verlauf der Temperaturabweichungen der Meeresoberflächentemperaturen (SSTA) von 1979 bis Juni 2015 zeigt die Zyklen. Im Juni 2015 liegen die Temperaturen im tropischen Nordatlantik (5°-20°N, 30-60°W) auf dem tiefsten Stand seit 14 Jahren. Quelle: NCDC

Die völlig verfehlten Alarmmeldungen einer angeblich CO2-gesteuerten menschengemachten, unaufhaltsamen und furchtbaren globalen Klimaerwärmung – von 0,7°C in 100 Jahren (1906-2005 IPCC AR4) ! – werden zunehmend von Mutter Natur als das entlarvt, was sie sind: Grimmige Klimamärchen zum Kindererschrecken! http://notrickszone.com/2015/08/05/july-analysis-gore-ice-free-arctic-fantasies-have-seen-their-waterloo-polar-ice-caps-are-in-fact-growing/

-Thanks again to Pierre L. Gosselin-.

Herzlich euer

Schneefan2015

Verwandte Themen:

Kalter Nordatlantik und El Niño mit Folgen: Schwache Hurrikansaison – Kühler Sommer 2015 in Mitteleuropa?

Arktisches Meereis mit kräftigem Anstieg im Juli 2015!

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Sonnenschwäche und verstärkter Vulkanaktivität? Die “Kleine Eiszeit” beweist es!

Neues Sonnenmodell: “Kleine Eiszeit” schon in 15 Jahren – Eisige Winter in Europa und Nordamerika

Sonne im Mai 2015 mit zwei fast fleckenlosen Tagen – Weltklimakonferenzen auf der falschen Fährte?

Schwache Sonne: Wer findet die Sonnenflecken?

University of Southampton: Kühlender Ozeanzyklus lässt Atlantik in den kommenden Jahrzehnten um ein halbes Grad abkühlen, globaler Erwärmungshiatus setzt sich fort und Hurrikane werden seltener

http://notrickszone.com/2015/08/07/cooling-atlantic-trend-iceland-sees-coldest-summer-in-more-than-20-years-cold-period-taking-over/#sthash.B8jYSgjP.dpbs

Advertisements