Schockierende Wetterwarnung: Kältester Winter seit 50 Jahren soll monatelange heftige Schneefälle und Kälte nach Großbritannien bringen!

UPDATE 21.9.2015: Der bekannte amerikanische Fernsehmeteorologe Joe Bastardi sieht einen „gemeinen“ Winter 2015/2016 in Europa – http://notrickszone.com/2015/09/21/joe-bastardi-sees-possible-nasty-winter-shaping-up-in-europe-as-north-atlantic-cold-expands/#sthash.Op3rdVH9.dpbs

Unter dem Titel  „SHOCK WEATHER WARNING: Coldest winter for 50 YEARS set to bring MONTHS of heavy snow to UK“ berichtet die britische Online-Zeitung „EXPRESS.CO.UK“ :

„BRITAIN is facing the most savage winter in more than 50 years with months of heavy snowfall and bitter Arctic winds set to bring the country to a total standstill….Emergency services have been warned to prepare for a repeat of the devastating winter of 1962/63…“ Quelle: EXPRESS/UK: 12.9.2015: SHOCK WEATHER WARNING: Britain faces coldest winter for 50 YEARS set to bring MONTHS of heavy snow to UK

Es werden mehrere Gründe für die verfrühte britische Alarmmeldung zum angeblich bevorstehenden Katastrophenwinter 2015/2016 genannt, der eine Wiederholung des „Jahrhundertwinters 1962/63 in Europa“ werden soll.

Zum einen wird – zu Recht – auf den ungewöhnlich kalten Nordatlantik in diesem Jahr hingewiesen…: (zum Vergrößern anklicken)

NOAA-Reanalyse der 2m-Temperatur-Abweichungen zum international üblichen modernen WMO-Klimamittel 1981-2010 im Großraum Nordatlantik/Grönland von Januar bis August 2015. Die lila/blauen Farben zeigen die großflächig negativen kalten durchschnittlichen Abweichungen der ersten acht Monate des Jahres 2015. Quelle:
NOAA-Reanalyse der 2m-Temperatur-Abweichungen zum international üblichen modernen WMO-Klimamittel 1981-2010 im Großraum Nordatlantik/Grönland von Januar bis August 2015. Die lila/blauen Farben zeigen die großflächig negativen kalten durchschnittlichen Abweichungen der ersten acht Monate des Jahres 2015. Quelle: http://www.esrl.noaa.gov/psd/cgi-bin/data/composites/printpage.pl

…, der nach Angaben von Meteorologen und Ozeanographen(!) im kommenden Winter 2015/16 in UK Monate mit starken Schneefällen bringen kann:

Plunging ocean temperatures in the Atlantic could bring months of heavy snow to Britain. Quelle: Wie oben
Plunging ocean temperatures in the Atlantic could bring months of heavy snow to Britain. Quelle: Wie oben

Da wird als Wissenschaftler Professsor Stefan Rahmstorf vom PIK in Potsdam zitiert, der die Ursache des kühlen Atlantiks in einer starken Abschwächung des Golfstroms wegen starken Schmelzwassereintrags wegen angeblich stark schmelzenden Grönlandeises sieht:

…Scientists say part of the problem could be due to the melting Greenland ice cap allowing huge volumes of fresh water to flood into the North Atlantic. Fresh water floats on top of the ocean saltwater hindering the normal currents which are driven by a constant sinking of cold water to the ocean bed. This has slowed down the pace at which the Gulf Stream channels warm water from the Caribbean, up the coast of the US, and to north Europe.

Professor Stefan Rahmstorf of the Potsdam Institute for Climate Impact Research in Germany, said it has slowed by between 15 and 20 per cent.

This has resulted in cooling equivalent to switching off a million power stations with possible catastrophic effects this winter.

Professor Rahmstorf said: “There is more than a 99 per cent probability that this slowdown is unique over the period we looked at since 900 AD.

“We conclude that the slowdown many have described is in fact already underway and it is outside of any natural variation.”

Dabei gibt es zwei aktuelle klitzekleine Probleme im Jahr 2015:

  1. Das Grönlandeis wächst 2015 kräftig!
  2. Neue Golfstrom-Publikation des PIK fällt in der Fachwelt glatt durch.

Fazit: Diese Begründung für eine angeblich einzigartige und unnatürliche Abkühlung des Nordatlantiks in diesem Jahr vom Klimaberater der deutschen Bundesregierung entfällt, weil sie fachlich falsch und wissenschaftlich widerlegt ist.

Richtig ist vielmehr: Die in natürlichen Zyklen von 50 bis 80 Jahren schwingende Atlantische Multidekaden-Oszillation (AMO) im Nordatlantik befindet sich seit Mitte der 1990er Jahre in einer natürlichen warmen positiven Phase und geht nun ganz offensichtlich in eine ebenso natürliche kälterere Phase über, wie die aktuelle Grafik zeigt:

The Atlantic Multidecadal Oscillation (AMO) index reflects an argued 50-80 year pattern of North Atlantic coupled ocean-atmosphere variability. It is associated with changes in rainfall over North America and Europe, the frequency of North American droughts, and the intensity of North Atlantic hurricanes. Quelle:
„The Atlantic Multidecadal Oscillation (AMO) index reflects an argued 50-80 year pattern of North Atlantic coupled ocean-atmosphere variability. It is associated with changes in rainfall over North America and Europe, the frequency of North American droughts, and the intensity of North Atlantic hurricanes…“ Quelle: http://stateoftheocean.osmc.noaa.gov/atm/amo.php

Der aus natürlichen zyklischen Gründen kalte Nordatlantik kann also durchaus eine mögliche Ursache eines besonders kalten Winters 2015/16  – nicht nur – in UK sein, da er zu einer negativen NAO führen kann: Die Nordatlantik-Oszillation – die Lenkung der Winter.

Als weiterer möglicher Grund wird in dem EXPRESS-Artikel vom 12.9.2015 die stark abgeschwächte Sonnenaktivität genannt:

„…James Madden, forecaster for Exacta Weather, said the Gulf Stream has been rapidly winding down over the past 12 months.He said experts had feared an especially severe winter last year after signs emerged during the autumn.However a ‘lag effect’ helped narrowly dodge a crippling whiteout although this winter now threatens to bring the much-feared mega-freeze.Mr Madden said the big chill could start to tighten its grip as soon as next month thanks in part to abnormally low solar activity…“This is of some real significance to us in terms of future weather patterns and this is also likely to result in a much colder than average November with the first significant snow of the year in parts of the north.“There will also be some snow to much lower levels of the country at times within this period, and even parts of the south could see some early snow before we enter December this year…”

Die seit vielen Jahren deutlich abnehmende komplexe zyklische Sonnenaktivität ist in der Tat eine natürliche Ursache der seit 18 Jahren und 8 Monaten ausbleibenden globalen Erwärmung bei den unverfälschten Satellitendaten von RSS – bei stetig steigendem, aber für Wetter und Klima weit überschätztem Anteil des für das Leben auf der Erde unbedingt notwendigen Spurengases CO2 in der Erdatmosphäre…

Linearer Trend der Abweichungen der globalen Satellitentemperaturen : Seit 223 Monaten, nämlich von Januar 1997 bis Juli 2015 gibt es keinen Anstieg der globalen Temperaturen. Quelle:
Linearer Trend der Abweichungen der globalen Satellitentemperaturen : Seit 224 Monaten, nämlich von Januar 1997 bis August 2015 gibt es keinen Anstieg der globalen Temperaturen.  “Figure 1. The least-squares linear-regression trend on the RSS satellite monthly global mean surface temperature anomaly dataset shows no global warming for 18 years 8 months since January 1997, though one-third of all anthropogenic forcings occurred during the period of the Pause.”Quelle: http://www.climatedepot.com/2015/09/02/a-new-record-pause-length-satellite-data-no-global-warming-for-18-years-8-months/#ixzz3kf9rgThI

Da könnte also natürlich(!) – vielleicht etwas verfrüht – auch für den kommenden NH-Winter 2015/16 was dran sein: Neues Sonnenmodell: “Kleine Eiszeit” schon in 15 Jahren – Eisige Winter in Europa und Nordamerika

Aber es wird in dem EXPRESS-Artikel noch ein weiterer dritter Grund für einen angeblich bevorstehenden kalten und schneereichen Extremwinter genannt:

„…The Met Office said after an unsettled few weeks ahead temperatures will dip below average as we head into October.A spokesman said: “More settled conditions are possible late in September and into October but many places will still be likely to see some rain.“Temperatures are likely to be around or a little below normal throughout.”The UK climate this winter could also be nudged out of kilter by what is shaping up to be the strongest El Nino ever recorded.
The phenomenon, which sees ocean temperatures rise in the eastern Pacific, can result in colder winters in the UK and northern Europe.If fears are realised then this year could see a repeat of some of the worst winters in British history leading to disruption at airports, on railways and on the roads.It also means the emergency services risk being stretched to breaking point with harsh weather responsible for thousands of deaths annually…“
Auch hier gibt es ein weiteres klitzekleines Problemchen: Bisher gibt es kein starkes – und schon überhaupt kein rekordverdächtiges – El Niño-Ereignis im äquatorialen Pazifik in diesem Jahr: CFSv2: El Niño-Höhepunkt bereits erreicht?
NOAA(CFSv2-Prognose für das maßgebliche Niño-Gebiet 3.4 vom 10.9.2015 für die kommenden Monate. Die schwarze dicke Linie zeigt einen gemessenen Höhepunkt im August 2015. Vor allem die aktuellen Prognosen der dünnen blauen Linien liegen deutlich darunter. Ist damit der Höhepunkt des aktuellen El Niño-Ereignisses bereits erreicht? Quelle:
NOAA/CFSv2-Prognose für das maßgebliche Niño-Gebiet 3.4 vom 10.9.2015 für die kommenden Monate. Die schwarze dicke Linie zeigt einen gemessenen Höhepunkt im August 2015. Vor allem die aktuellen Prognosen der dünnen blauen Linien liegen deutlich darunter. Ist damit der Höhepunkt des aktuellen El Niño-Ereignisses bereits erreicht? Quelle:  http://www.cpc.ncep.noaa.gov/products/people/wwang/cfsv2fcst/CFSv2SST8210.html

Fassen wir mal kurz den wesentlichen Inhalt der Alarmmeldung des EXPRESS vom 12.9.2015 für den kommenden Winter in UK – und sicher auch in anderen Teilen Europas – zusammen:

  • Ja, der Nordatlantik ist in diesem Jahr aus natürlichen Gründen (AMO) auffällig kalt.
  • Ja, die Sonnenaktivität im schwächsten natürlichen Sonnenfleckenzyklus seit mehr als 100 Jahren ist nach einem schwachen Maximum im April 2014 weiter abnehmend.
  • Nein, ein rekordverdächtiges El Niño-Ereignis ist weder aktuell vorhanden noch ist es bei realistischer Betrachtung in diesem Jahr zu erwarten.

Letzteres steht m.E. einem besonders kalten Winter 2015/16 statistisch aber trotzdem nicht im Wege, denn dazu reicht auch ein mäßiges El Niño-Ereignis, wie ich schon im Mai 2015 schrieb: Super El Niño 2015 – oder spinnen die ENSO-Modelle?

„…Mein persönlicher Tipp: NOAA/CPC CON (consolidation) dürfte 2015 ziemlich richtig liegen…, was wegen der ENSO-Fernwirkungen (teleconnections) zu einem kalten Winter 2015/16 in Deutschland und Europa führen könnte: http://www.wzforum.de/forum2/read.php?23,1437887,1437927

„Update Blogstatistik Woche 5. bis 11. Oktober 2015: 113.693 Aufrufe von 101.847 Besuchern aus mehr als 100 Ländern…

Teil-Screenshot der Blogstatistik fürdie WOCHE vom 5. bis 11. Oktober für Länder der Aufrufe und Besucher (Ausschnitt).
Screenshot der Blogstatistik für die WOCHE vom 5. bis 11. Oktober für Länder der Aufrufe und Besucher (Ausschnitt).

Der „Renner der Woche“ vor allem auf  „facebook“ (allein 93.595 Aufrufe) war der Blogbeitrag  Schockierende Wetterwarnung: Kältester Winter seit 50 Jahren soll monatelange heftige Schneefälle und Kälte nach Großbritannien bringen! vom 12. September(!) mit insgesamt 108.180 Aufrufen.“

Herzlich euer

Schneefan 2015

Verwandte Themen:

Eiswinter oder Mildwinter 2015/2016 in Europa?

Statistik: Milder Winter 2015/2016 in Mitteleuropa bei starkem El Niño?

http://www.donnerwetter.de/langfrist-prognose/der-erste-richtige-winter-seit-2010_cid_25749.html

University of Southampton: Kühlender Ozeanzyklus lässt Atlantik in den kommenden Jahrzehnten um ein halbes Grad abkühlen, globaler Erwärmungshiatus setzt sich fort und Hurrikane werden seltener

Nordwestpassage weiter unbefahrbar: Die frostige Arktis verweigert die Durchfahrt…

Rekordschnee auf Bergen in Schweden – im August 2015! Niedrigste Tmin in Südengland seit 1878!

http://notrickszone.com/2015/08/26/suppression-of-science-former-noaa-meteorologist-says-employees-were-cautioned-not-to-talk-about-natural-cycles/#sthash.ceti8NNb.dpbs

ENSO-Prognosen im Sommer 2015: Zwischen Super-El Niño und völligem Ausfall des “Christkinds”

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Sonnenschwäche und verstärkter Vulkanaktivität? Die “Kleine Eiszeit” beweist es!

NASA: Schwächste Sonne seit 100 Jahren | ZEIT ONLINE

http://notrickszone.com/2015/09/12/ireland-sees-coldest-summer-in-30-years-north-atlantic-scandinavia-northern-russia-endure-frigid-summer/#sthash.bQD867O9.dpbs

Advertisements

16 Gedanken zu “Schockierende Wetterwarnung: Kältester Winter seit 50 Jahren soll monatelange heftige Schneefälle und Kälte nach Großbritannien bringen!

    1. Hallo Manz,

      gern. Mach‘ ich bei allen zentralen Themen, wozu natürlich auch der Winter 2015/16 zählt, den ich seit Mai 2015 fortschreibe: https://wobleibtdieglobaleerwaermung.wordpress.com/2015/05/23/super-el-nino-2015-oder-spinnen-die-enso-modelle/

      Daraus: „Mein persönlicher Tipp: NOAA/CPC CON (consolidation) dürfte 2015 ziemlich richtig liegen…, was wegen der ENSO-Fernwirkungen (teleconnections) zu einem kalten Winter 2015/16 in Deutschland und Europa führen könnte: http://www.wzforum.de/forum2/read.php?23,1437887,1437927

      Gefällt mir

  1. Irgendwie widerspricht sich die Meldung. Bei Kälte wird es in Europa kaum größere Schneefälle geben. Die größten Schneemengen kommen bei Temperaturen um oder etwas unter 0°C. Die kältesten Winter waren oft schneearm, es sei denn, der anfängliche Schnee bleibt längere Zeit hinweg liegen. Ich persönlich halte aufgrund des warmen Mittelmeeres und dem kalten Atlantik einen schneereichen Winter wahrscheinlicher, als einen sehr kalten.

    Gefällt mir

    1. „Die kältesten Winter waren oft schneearm, es sei denn, der anfängliche Schnee bleibt längere Zeit hinweg liegen. “

      Wenn Schnee liegt und ein kräftiges Hoch von Russland auf den Schnee der schon liegt, sich einstellt,dann wird es bei uns im Westerwald, wenn Schnee liegt richtig kalt.Das die kältesten Winter Schneearm sind, hab ich noch nie beobachten können.Immer dann wenn alles weis ist , das muss nicht heisen das der Schnee einen halben Meter Höhe hat,er braucht nur mit einer Höhe von 5 cm alles zu bedecken und dann kann es bei der richtigen Wetterlage Sau kalt werden. 1963 war ich gerade 1 1/2 Jahre alt, aber ich kann mich an diesen Winter etwas erinnern und da war der Schnee im Unterwesterwald über 1 m hoch. UWw

      Gefällt mir

  2. Kann sein, dass dies zutrifft, kann aber auch sein, dass dies nicht zutrifft? Chance 50/50? Das Wetter und die ganzen Wetterphänomenen lässt sich nicht mal genau auf eine Woche vorhersagen, aber über Monate oder Jahre eine Veränderung oder auch das Wetter beeinflussen zu können halte ich schlicht weg für Hokuspokus. Man muss das Wetter eh nehmen wie es kommt und für ein paar Tage kann man dies einigermaßen vorhersehen aber dann war`s das schon.

    Gefällt mir

  3. Sepp Haslinger: So hart wird der Winter 2015/2016

    Es wird ein langer schneereicher Winter. Zum ersten Mal schneit’s Mitte Oktober, und zwar nicht nur ein bisschen, sondern ergiebig. Und der Schnee bleibt lange. Bis Ostern. Und das ist 2016 erst Ende März. So lautet zumindest die Prognose vom Haslinger Sepp aus Benediktbeuern. Woher er das weiß? Der ehemalige Hüttenwirt „liest“ jedes Jahre die Königskerze. Aus deren Blütenstand um Mariä Himmelfahrt herum will der 73-Jährige erkennen, wie viel Schnee der kommende Winter bringt. Und Haslinger fühlt sich durch die Erfahrungen der vergangenen Jahre bestätigt.

    Gefällt mir

    1. Wir haben jetzt bald Mitte Oktober und Schnee wird es im Oktober nicht geben. Ich geh davon aus das es mal kurz ende November schneit und das war es auch. Die Wetter vorhersagen sind absoluter ………. ihr werdet es sehen

      Gefällt mir

  4. Nun….Ich bin Ende Dez. 1962 geboren, und meine Mutter erzählte mir immer das sie bis zum Bauch damals im Schnee gewatet ist.
    Wenn der Zyklus stimmt, denke ich schon das es ein Heftiger und vorallem Schneereicher Winter wird, zumal viele das selbe sagen anhand von Bauernregeln oder Naturbeobachtungen.
    Grosse Kälte wird es aber zumindest in Europa Breiten eher nicht geben

    Gefällt mir

    1. Tja, da lag „jim“ wohl arg daneben…

      „Wir haben jetzt bald Mitte Oktober und Schnee wird es im Oktober nicht geben. Ich geh davon aus das es mal kurz ende November schneit und das war es auch. Die Wetter vorhersagen sind absoluter ………. ihr werdet es sehen.“

      Fotos zum historischen Oktoberschnee 2015 bis in tiefe Lagen von WetterOnline: http://www.wetteronline.de/fotostrecken/2015-10-14-sf?part=single

      …und von WDR2 in NRW: http://www.wdr2.de/aktuell/schneefotos-hoerer-100.html

      Gruß
      Schneefan2015

      Gefällt mir

  5. Ich habe schon anderes in mittleren Lagen des Harzes erlebt im Jahr 1986. Wie so oft war es zuvor zu warm für die Jahreszeit, doch Anfang Januar mischten sich erste Flocken unter die Regentropfen. Einen Tag später hatten wir gute 30 cm Schnee und Frost bei so um die 10 Grad unter Null. Und dann kam es dicke innerhalb einer Nacht schneite es dermaßen heftig, das von geparkten autos nichts mehr zu sehen war. Tage lang war es nicht möglich mit dem Auto zur Arbeit zu fahren. Selbst als die Temperatur sich der minus 20 Grad Marke näherte fielen noch Eiskristalle und feinste Schneeflocken aus den Wolken. Die kälteste Nacht in einer kleinen Vorharzstadt lag im Januar, oder Februar 1986 bei exakt 29,7 Grad minus. Die Schneehöhe in den mittleren Lagen des Harzes war bei etwa 250 cm. Schnee und Kälte blieben bis März, danach folgte ein mieser Sommer.

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.