Bergfex: Früher Oktoberschnee 2015 kommt nicht nur in den Alpen! Der Polarwirbel macht Ernst!

Update 14.10.2015: WO – Ihre Fotos: Historischer Oktoberschnee

„Mitten im Oktober hat der Winter einen eindrucksvollen Einstand gegeben. Regional fiel bis ins Flachland soviel Schnee, dass es für einen Schneemann gereicht hat.“

Update 13.10.2015: Ungewöhnlich kalt mit 3 – 7°C – WDR-Videotext ganz unten.

Die Wettermodelle rechnen seit Tagen wiederholt den Besuch des Frühwinters mit Schneefällen bis ins Flachland Anfang und Mitte Oktober 2015 nicht nur für Nord- und Osteuropa. Nun ist er da – und bleibt!

Die GFS-Analyse von heute zeigt die verbreiteten aktuellen Schneehöhen um 10 – 15 cm in Nordosteuropa:

Die GFS-Analyse der Schneehöhen in cm in Europa am 11. Oktober 2015.
Die GFS-Analyse der Schneehöhen in cm in Europa am 11. Oktober 2015 um 06.00 UTC. Quelle: http://www1.wetter3.de/animation.html

Bergfex erwartet in der kommenden Woche bis Samstag, 17. Oktober 2015, nun auch für den Alpenraum, in den süddeutschen Mittelgebirgen und im Alpenvorland Neuschnee bis zu 30 cm. (Grafiken zum Vergrößern anklicken)

Bergfex-Schneeprognose vom 11. bis 17. Oktober 2015 mit bis zu 30 cm Schnee auch in den süddeutschen Mittelgebirgen. Quelle:
Bergfex-Schneeprognose vom 11. bis 17. Oktober 2015 mit bis zu 30 cm Schnee auch in den süddeutschen Mittelgebirgen. Quelle: http://www.bergfex.at/schneevorhersage/?t=0_144

Nach starken Schneefällen in den Alpen bis 1000 m in Bad Gastein bereits zum Herbstbeginn 2015 kommen die erneuten ungewöhnlich frühen und verbreiteten winterlichen Verhältnisse in Teilen Europas nicht wirklich überraschend: Schockierende Wetterwarnung: Kältester Winter seit 50 Jahren soll monatelange heftige Schneefälle und Kälte nach Großbritannien bringen!

„…Mr Madden said the big chill could start to tighten its grip as soon as next month (October 2015) thanks in part to abnormally low solar activity…“This is of some real significance to us in terms of future weather patterns and this is also likely to result in a much colder than average November with the first significant snow of the year in parts of the north.“There will also be some snow to much lower levels of the country at times within this period, and even parts of the south could see some early snow before we enter December this year…”

Die Durchschnittstemperaturen (2m) in West-, Südwest und Mitteleuropa einschließlich Deutschland lagen bereits im September 2015 verbreitet unter dem international üblichen modernen WMO-Klimamittel 1981 – 2010, weil der in diesem Jahr anhaltend unterkühlte nördliche Nordatlantik seinen kalten Einfluss nach Osten in Richtung Europa ausdehnte:

NOAA-Reanalyse der Abweichungen der 2m-Temperaturen im September 2015. Der seit Anfang 2015 anhaltend unterkühlte nördliche Nordatlantik hat seinen kalten Einfluss nach Osten auf Wets-, Süswest und Mitteleuropa einschließlich Deutschland ausgedehnt, wie die ausgedehnten lila/blaufarbenen Flächen ausweisen. Quelle:
NOAA-Reanalyse der Abweichungen der 2 m-Temperaturen zum international üblichen modernen WMO-Klimamittel 1981-2010 im September 2015. Der seit Anfang 2015 anhaltend unterkühlte nördliche Nordatlantik hat seinen kalten Einfluss nach Osten auf West-, Südwest und Mitteleuropa einschließlich Deutschland ausgedehnt, wie die umfangreichen lila/blaufarbenen Flächen ausweisen. Quelle: http://www.esrl.noaa.gov/psd/data/composites/day/

Der Oktober 2015 wird von CFSv2 nach anfänglich milderen Rechnungen für Europa nun verbreitet eher unterkühlt bis durchschnittlich gesehen:

CFSv2-Prognose vom 11.10.2015 für die Temperaturabweichungen (2m) in Europa im Oktober 2015. Quelle:
NOAA-CFSv2-Prognose vom 11.10.2015 für die Temperaturabweichungen (2m) in Europa im Oktober 2015. Quelle: http://www.cpc.ncep.noaa.gov/products/CFSv2/htmls/euT2me3Mon.html

Diese CFSv2-Rechnung dürfte u.a. auch für Deutschland noch „zu warm“ sein, wenn man sich die aktuellen Modellrechnungen für die Durchschnittstemperaturen der kommenden 15 Tage vom 12. bis 26. Oktober 2015 anschaut – die sich naturgemäß mit zunehmendem Zeitverlauf noch deutlich ändern können…

NOAA-NCEP-Temperatur-Prognose (2m) für die Zeit vom 12. bis 26.10.2015. Die Temperaturabweichungen in der unteren Grafik zeigen für Deutschland T-Abweichungen um -3 K zum (kalten) Klimamittel 1901-2000 für die kommende Woche. Quelle:
NOAA-NCEP-Temperatur-Prognose (2m) für die Zeit vom 11. bis 26.10.2015. Die Temperaturabweichungen in der unteren Grafik zeigen für Deutschland T-Abweichungen um -3 K zum (kalten) Klimamittel 1901-2000 für die kommende Woche. Quelle: http://wxmaps.org/pix/temp4.html

Zu guter Letzt noch ein Trost suchender Blick auf die Stratosphärenmodelle, die allerdings aktuell übereinstimmend wiederholt einen kalten Trog des früh erwachten winterlichen Polarwirbels über großen Teilen Europas in der Mittelfrist von zehn Tagen rechnen:

ECMWF-Stratospärenprognose 100 hPa (ca. 16 000 m) vom 10.10.2015 für den 20.10.2015 mit klatem Trog des arktischen Polarwirbels über Nord- und Mitteleuropa. Quelle:
ECMWF-Stratospärenprognose 100 hPa (ca. 16 000 m) vom 10.10.2015 für den 20.10.2015 mit kaltem Trog des arktischen Polarwirbels über großen Teilen Europas. Quelle: http://www.geo.fu-berlin.de/met/ag/strat/produkte/winterdiagnostics/index.html
NOAA-Stratopsphärenprognose 100 hPa ( ca. 16 000 m) vom 11. 10. für den 21.10.2015 mit ausgeprägtem kalten Trog des arktischen Polarwirbels über großen Teilen Europas. Quelle:
NOAA-Stratosphärenprognose 100 hPa ( ca. 16 000 m) vom 11. 10. für den 21.10.2015 mit ausgeprägtem kalten Trog des arktischen Polarwirbels über großen Teilen Europas. Quelle: http://www.cpc.ncep.noaa.gov/products/stratosphere/strat_a_f/#emcz

Da waren die letzten beiden Wochen auf Mallorca zusammen mit meiner Frau deutlich wärmer…; heute Abend brennt zu Hause der Kaminofen, die kommende Nacht zum 12. Oktober 2015 wird schon verbreitet frostig in Deutschland.

GFS-Prognoser vom 11.102015 für Nachtfrost am 12. Okrober 2015 - nixcht nur - in Deutschland. Quelle:
GFS-Prognose vom 11.10.2015 für Nachtfrost am 12. Otrober 2015 – nicht nur – in Deutschland. Quelle: http://www.wetterzentrale.de/topkarten/fsavneur.html

Das sind ganz sicher die deutlichen Beweise für einen ungebrochenen Erwärmungstrend…, der allerdings auch im September 2015 bei den unverfälschten globalen Satellitendaten von RSS weiter seit rekordverdächtigen 224 Monaten vergeblich gesucht wird:

„Figure 1. The least-squares linear-regression trend on the RSS satellite monthly global mean surface temperature anomaly dataset shows no global warming for 18 years 8 months since February 1997, though one-third of all anthropogenic forcings have occurred during the period of the Pause.“ Quelle: There’s life in the old Pause yet

Update 13.10.2015:

WDR-Wettervorhersage für NRW vom 13. Oktober(!) 2015 für den 14. Oktober 2015:
WDR-Wettervorhersage für NRW vom 13. Oktober(!) 2015 für den 14. Oktober 2015: „…Ungewöhnlich kalt mit (Tmax) 3 – 7, in Hochlagen 0 – 2 Grad…“ Für Mitte Dezember durchaus „normale“ T max… Quelle: http://www1.wdr.de/themen/infokompakt/videotext/externvtx100.html

Herzlich euer

Schneefan2105

Verwandte Themen:

http://notrickszone.com/2015/10/12/early-winter-deep-frost-rolls-over-central-europe-heavy-snow-falls-over-poland-romania-slovakia/#sthash.g5Cdkx0t.dpbs

Kühles erstes Halbjahr 2015 in Deutschland – Geht es noch kühler weiter?

Neues Sonnenmodell: “Kleine Eiszeit” schon in 15 Jahren – Eisige Winter in Europa und Nordamerika

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Sonnenschwäche und verstärkter Vulkanaktivität? Die “Kleine Eiszeit” beweist es!

Advertisements

2 Gedanken zu “Bergfex: Früher Oktoberschnee 2015 kommt nicht nur in den Alpen! Der Polarwirbel macht Ernst!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.