Historischer Oktoberschnee 2015 bis ins Flachland – Dauert die Kältewelle in Europa an?

Update 16.10.2015: WetterOnline „Freitag, 16.10.2015 –  Monatsmitte kalt wie seit 130 Jahren nicht. – Oktoberschnee bis ins Flachland. Rekordverdächtig früh hat sich am Mittwoch der Winter zu Wort gemeldet. Teilweise bildete sich sogar bis ins Flachland eine Schneedecke…Am Mittwoch wurden verbreitet neue Negativrekorde bei der Temperatur aufgestellt. Im Westen zeigte das Thermometer im Flachland meist nur Höchstwerte um 5 Grad an. An einigen Orten wie zum Beispiel Köln oder Essen war es so kalt wie seit Messbeginn im Jahr 1881 nicht mehr. Von Thüringen über den Westen Sachsens bis nach Nordbayern reichte es sogar nur für Höchstwerte von 1 bis 3 Grad…“

Bis in tiefe Lagen um 100 m hat es in Deutschland noch vor Mitte Oktober 2015 in Deutschland geschneit, wie WetterOnline heute berichtet: Ihre Fotos: Historischer Oktoberschnee.

„Mitten im Oktober hat der Winter einen eindrucksvollen Einstand gegeben. Regional fiel bis ins Flachland soviel Schnee, dass es für einen Schneemann gereicht hat.“ Quelle: wie vor
„Kranichfeld auf 365 Metern Höhe. Solche Schneemengen sind für Mitte Oktober extrem selten.“ Quelle: wie vor

Auch WDR 2 zeigt Hörer-Fotos vom ersten Schnee in NRW am 13. und 14. Oktober 2015: http://www.wdr2.de/aktuell/schneefotos-hoerer-100.html

Diese frühwinterliche Kältewelle – mit rekordverdächtig frühen Schneefällen zumindest in den Tieflagen Westdeutschlands – kommt etwa vier Wochen früher als „normal“ und erklärt den ebenso ungewöhnlich frühen Zug der Kraniche nach Süden, den außer mir sicher auch noch viele andere aufmerksame Menschen in den letzten Tagen beobachtet haben.

Die seit Tagen von den Modellen gerechnete ungewöhnliche Frühwinterwetterlage noch vor Mitte Oktober hatte bereits zuvor in anderen Teilen Europas erste Schneefälle bis ins Flachland gebracht, wie P. Gosselin aus Polen, Rumänien und der Slowakei berichtet: http://notrickszone.com/2015/10/12/early-winter-deep-frost-rolls-over-central-europe-heavy-snow-falls-over-poland-romania-slovakia/#sthash.g5Cdkx0t.dpbs

Die Temperaturen (2 m) in Europa insgesamt liegen seit Anfang Oktober 2015 verbreitet deutlich unter dem international üblichen modernen WMO-Klimamittel 1981-2010, wie die Grafik mit den blauen und grünen Farben anzeigt: (Zum Vergrößern anklicken)

ANALYSE der Temperaturabweichungen in Europa vom 1. bis 13. Okrober 2015. Die blauen und grünen Farben zeigen die verbreitet deutlichen negativen Abweichungen zum international üblichen modernen WMO-Klimamittel 1981-2010. Quelle:
ANALYSE der Temperaturabweichungen (2 m Lufttemperatur) in Europa vom 1. bis 13. Oktober 2015. Die blauen und grünen Farben zeigen die verbreitet deutlichen negativen Abweichungen zum international üblichen modernen WMO-Klimamittel 1981-2010 in großen Teilen Europas und auch in Deutschland. Quelle: http://models.weatherbell.com/temperature.php

Das wetterberstimmende kalte Höhen(Schnee-)tief kreist vorerst weiter über Deutschland, so dass die nasskalte frühwinterliche Witterung bei allmählicher leichter Milderung noch einige Tage andauert.

GFS-Prognose vom 14. für den 18. Oktober 2015 mit dem ausdauernden kleinen, aber wetterwirksamen kalten (Schnee-) Höhentief (grüner Kreis) über Deutschland. Quelle:
GFS-Prognose vom 14. für den 18. Oktober 2015 mit dem ausdauernden kleinen, aber wetterwirksamen kalten (Schnee-) Höhentief (grüner Kreis) über Deutschland. Quelle: http://www.wetterzentrale.de/topkarten/fsavneur.html

Die Durchschnittstemperaturen im Oktober 2015 dürften – nicht nur – in Deutschland bei Andauern der Kältewelle ähnlich wie zuvor schon im September 2015 unter den vieljährigen Klimawerten liegen und damit – nach kurzer Unterbrechung nach einem insgesamt durchschnittlichen Juli und einem warmen August – das recht kühle erste Halbjahr in Deutschland fortsetzen: Kühles erstes Halbjahr 2015 in Deutschland – Geht es noch kühler weiter?

Damit ist allen Menschen mit einem gesunden meteorologischen Verstand klar, dass 2015 in Deutschland keinerlei Wärmerekorde bei den Jahresdurchschnittstemperaturen erwarten lässt,…oder…? DMG: Der Erwärmungstrend ist ungebrochen! Hat Schwachsinn einen neuen Namen…?

Dass es auch global seit 18 Jahren und 8 Monaten bis einschließlich September 2015 bei den unverfälschten Satellitendaten von RSS keinerlei Erwärmung mehr gibt, sollte sich ebenfalls schon bis in deutsche IPCC-Kreise rumgesprochen haben…:

„Figure 1. The least-squares linear-regression trend on the RSS satellite monthly global mean surface temperature anomaly dataset shows no global warming for 18 years 8 months since February 1997, though one-third of all anthropogenic forcings have occurred during the period of the Pause.“ Quelle: There’s life in the old Pause yet

Zu den weiteren Aussichten ausführlicher hier: Bergfex: Früher Oktoberschnee 2015 kommt nicht nur in den Alpen! Der Polarwirbel macht Ernst!

Eines ist natürlich klar: Ungewöhnliche Kältewellen sind WETTER, ungewöhnliche Hitzewellen sind KLIMA…(sarc off)

Ergänzung 17.10.2015: Historische Kältewelle in Europa in der ersten Oktoberhälfte vom 10. bis 16.10.2015

ANALYSE der Abweichungen der 2m-Temperaturen vom international üblichen modernen WMO-Klimamittel 1981-2010 vom 1. bis 16. Oktober 2015 in Europa. Die blauen und grünen Farben zeigen große Teile Europas durch die anhaltende ungewöhnliche teils frühwinterliche Kältewelle mit Schneefällen bis ins Flachland einschließlich Deutschland stark unterkühlt. Quelle:
ANALYSE der Abweichungen der 2m-Temperaturen vom international üblichen modernen WMO-Klimamittel 1981-2010 vom 10. bis 16. Oktober 2015 in Europa. Die blauen und grünen Farben zeigen große Teile Europas durch die anhaltende ungewöhnliche teils frühwinterliche und historische Kältewelle mit Schneefällen bis ins Flachland einschließlich Deutschland stark unterkühlt. Quelle: http://models.weatherbell.com/temperature.php

Herzlich euer

Schneefan2015

Verwandte Themen:

DWD: Herbst 2015 mit durchschnittlichen Temperaturen – GFS: Erster Schnee schon Ende September?

Starke Schneefälle in den Alpen bis 1000 m: Bad Gastein im Schnee zum Herbstbeginn 2015

Globale Abkühlung: Der Nordatlantik steuert die globalen Temperaturen – Die AMO schaltet auf “KALT”!

“Global Warming” Reality Check September 2015 – Die globale Abkühlung seit 1998 dauert an: RSS 0,38

Schockierende Wetterwarnung: Kältester Winter seit 50 Jahren soll monatelange heftige Schneefälle und Kälte nach Großbritannien bringen!

Advertisements

2 Gedanken zu “Historischer Oktoberschnee 2015 bis ins Flachland – Dauert die Kältewelle in Europa an?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.