GFS: Erneuter Wintereinbruch in Mitteleuropa schon Ende Oktober?

Nach dem historischen Wintereinbruch noch vor Mitte Oktober 2015 in Teilen Mitteleuropas rechnet GFS06 heute erneut mit eisiger Kälte und heftigen Schneefällen bis ins Flachland um den Monatswechsel Oktober/November 2015 auch in Deutschland.

Dabei sollen die 2m-Temperaturen in der Nacht vom 31. Oktober zum 1. November in Nord- und Ostdeutschland über Schnee bis zu -10°C sinken: (zum Vergrößern anklicken)

GFS-Prognose für die Tmin (2 m) vom 18. Oktober für die Nacht zum 1. November 2015 bis zu -10°C in Deutschland. Quelle:
GFS-Prognose für die Tmin (2 m) vom 18. Oktober für die Nacht zum 1. November 2015 bis zu -10°C in Deutschland. Quelle: http://www.wetterzentrale.de/topkarten/fsavneur.html

Ursache dieser erneuten ungewöhnlichen Kältewelle in Teilen Europas ist nach der GFS06-Rechnung eine meridionale (nord-/südgerichtete) Extrem-Wetterlage in Form einer Omegawetterlage schon ab dem 28.10.2015 mit einem kräftigen Hoch über Skandinavien sowie zwei ebenfalls kräftigen und hochreichenden Tiefs über dem Nordatlantik und über Osteuropa:

GFS-Prtognose vom 18. Oktober für eine Omega-Wetterlage am 28. Oktober 2015 mit kräftigem Hoch über Skandnavien und zwei ebenfalls kräftigen Tiefs ünber dem Nordatlantik und über Osteuropa. Quelle: wie vor
GFS-Prognose vom 18. Oktober für eine Omega-Wetterlage am 28. Oktober 2015 mit kräftigem Hoch über Skandinavien und zwei ebenfalls kräftigen Tiefs über dem Nordatlantik und über Osteuropa. Quelle: wie vor

Die nordosteuropäische Kaltluft soll nach den Rechnungen dabei weiter nach Südwesten bis Deutschland vorankommen und und zu einer Grenzwetterlage (GWL) führen, wobei die Luftmassengrenze (LMG) – auch – über Deutschland zu anhaltenden kräftigen Niederschlägen führen soll, die auf der kalten Seite bei sinkenden Temperaturen bis ins Flachland zunehmend als Schnee fallen:

GFS-Prognose vom 18. Oktober für den 6-Stunden-Niederschlag mit GWL - auch - über Deutschland. Quelle: wie vor
GFS-Prognose vom 18. Oktober für den 12-Stunden-Niederschlag mit GWL – auch – über Deutschland. Quelle: wie vor

In einer Höhe von rund 1500 m (850 hPa) ist in der GFS-Rechnung vom 18.10.2015 die LMG mit eisiger Polarluft über Norddeutschland bereits am 30.10.2015 gut zu erkennen:

GFS-Prognose vom 18. Oktober für den 30. Oktober mit frostiger GWL in 850 hPa (rund 1500 m) über Nordostdeutschland. Quelle: wie vor
GFS-Prognose vom 18. Oktober für den 30. Oktober mit frostiger GWL in 850 hPa (rund 1500 m) über Nordostdeutschland. Quelle: wie vor

Das mögliche Ergebnis bei Eintreffen dieser Rechnungen: Deutschland erneut – in Teilen – ein Wintermärchen Ende Oktober/Anfang November 2015:

WO/GFS-Niederschlagsprognose vom 18. für den 31. Oktober 2015 mit verbreiteten starken Scheefällen in der Nordosthälfte Deutschland auf der kalten Seite der GWL. Quelle:
WO/GFS-Niederschlagsprognose vom 18. für den 31. Oktober 2015 mit verbreiteten starken Schneefällen in der Nordosthälfte Deutschlands auf der kalten Seite der LMG. Quelle: http://www.wetteronline.de/profiwetter

Mal sehen, was die Stratospärenmodelle von ECMWF und GFS in den kommenden Tagen zu den heutigen Rechnungen meinen, wenn sie mit ihrer maximalen Prognosereichweite von zehn Tagen erstmals für den Monatswechsel Oktober/November 2015 rechnen…Wer möchte, kann ja hier schon mal reinschauen:

http://www.geo.fu-berlin.de/met/ag/strat/produkte/winterdiagnostics/index.html

http://www.cpc.ncep.noaa.gov/products/stratosphere/strat_a_f/#emcz

Derweil ebbt die außergewöhnliche Kältewelle Mitte Oktober 2015 in großen Teilen Europas nur allmählich ab, wie die Analyse der Abweichungen der 2m-Temperaturen zum international üblichen modernen WMO-Mittel 1981-2010 in den blauen Farben für die verbreitet deutlich negativen Abweichungen der letzten sieben Tage zeigt:

Analyse der T-Abweichungen zum international üblichen modernen WMO-Klimamittel 1981-2010 vom 18.10.2015 für die letzten sieben Tage. Die blauen Farben zeigen die verbreitete anhaltende ungewöhnliche und teils historische Kältewelle in großen Teilen Europas Mitte Oktober 2015. Quelle:
Analyse der T-Abweichungen (2 m) zum international üblichen modernen WMO-Klimamittel 1981-2010 vom 18.10.2015 für die letzten sieben Tage. Die blauen Farben zeigen die verbreitete anhaltende ungewöhnliche und teils historische Kältewelle in großen Teilen Europas Mitte Oktober 2015. Quelle: http://www.karstenhaustein.com/climate.php

Wer die Winterreifen noch nicht auf seinem Auto hat, sollte dies rasch nachholen…, auch wenn sich diese frühen Modellrechnungen für die erweiterte Mittelfrist natürlich noch mehrmals ändern können…

Herzlich euer

Schneefan2015

Verwandte Themen:

Historischer Oktoberschnee 2015 bis ins Flachland – Dauert die Kältewelle in Europa an?

Bergfex: Früher Oktoberschnee 2015 kommt nicht nur in den Alpen! Der Polarwirbel macht Ernst!

Starke Schneefälle in den Alpen bis 1000 m: Bad Gastein im Schnee zum Herbstbeginn 2015

Globale Abkühlung: Der Nordatlantik steuert die globalen Temperaturen – Die AMO schaltet auf “KALT”!

DWD: Herbst 2015 mit durchschnittlichen Temperaturen – GFS: Erster Schnee schon Ende September?

Schockierende Wetterwarnung: Kältester Winter seit 50 Jahren soll monatelange heftige Schneefälle und Kälte nach Großbritannien bringen!

Advertisements

2 Gedanken zu “GFS: Erneuter Wintereinbruch in Mitteleuropa schon Ende Oktober?

  1. Pingback: Autumn Halftime: Central Europe “Record Cold” Shatters DWD Prediction Of “Warm Fall” …Cologne Breaks Cold Record! | wchildblog

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.