Statistik: Milder Winter 2015/2016 in Mitteleuropa bei starkem El Niño?

Es wird einige nach den Schreckensszenarien in verschiedenen Medien sicher überraschen: Der kommende Winter 2015/2016 könnte – trotz oder – wegen des kräftigen El Niño-Ereignisses mit einigen Kältewellen und hohen Niederschlags-/Schneemengen insgesamt durchschnittlich temperiert zumindest in Mitteleuropa verlaufen.

Wenn man die Statistik eines möglichen kalten Herbstes 2015 von gestern zu den selben sechs Jahren mit El Niño-Bedingungen zu den folgenden Wintern befragt, kommt bei den 2m-Temperaturen nämlich dieses Durchschnittsergebnis heraus:

NOAA-Reanalyse der Temperaturabweichungen (2m) zum international üblichen modernen WMO-Klimamittel 1981-2010 der Winter mit vorlaufenden El Niño-Bedingungen im Juli/August/September. Mitteleuropa liegt im milden Durchschnittsbereich. Quelle:
NOAA-Reanalyse der Temperaturabweichungen (2m) zum international üblichen modernen WMO-Klimamittel 1981-2010 der Winter mit vorlaufenden El Niño-Bedingungen im Juli/August/September von mindestens +1,0 K (ONI-Wert). Mitteleuropa liegt im milden bis durchschnittlichen Bereich. Das Plot-System verlangt die Eingabe des jeweiligen Folgejahres, weil im Winter der Jahreswechsel erfolgt. Quelle: http://www.esrl.noaa.gov/psd/cgi-bin/data/composites/printpage.pl

Schauen wir uns die Wintermonate einzeln an, erkennen wir durchaus Unterschiede bei den Temperaturabweichungen:

Dezember:

NOAA-Reanalyse der Temperaturabweichungen (2m) zum international üblichen modernen WMO-Klimamittel 1981-2010 der sechs Monate Februar mit vorlaufenden El Niño-Bedingungen im Juli/August/September von mindestens + 1,0 K (ONI-Wert). Mitteleuropa liegt im milden Durchschnittsbereich. Das Plot-System verlangt die Eingabe des jeweiligen Folgejahres, weil im Winter der Jahreswechsel erfolgt. Quelle: wie vor
NOAA-Reanalyse der durchschnittlichen Temperaturabweichungen (2m) zum international üblichen modernen WMO-Klimamittel 1981-2010 der sechs Monate Februar mit vorlaufenden El Niño-Bedingungen im Juli/August/September von mindestens + 1,0 K (ONI-Wert). Mitteleuropa liegt im Durchschnittsbereich. Quelle: wie vor

Januar:

NOAA-Reanalyse der Temperaturabweichungen (2m) zum international üblichen modernen WMO-Klimamittel 1981-2010 der Winter mit vorlaufenden El Niño-Bedingungen im Juli/August/September. Mitteleuropa liegt im milden Durchschnittsbereich. Quelle:
NOAA-Reanalyse der Temperaturabweichungen (2m) zum international üblichen modernen WMO-Klimamittel 1981-2010 der sechs Monate Januar mit vorlaufenden El Niño-Bedingungen im Juli/August/September von mindestens  + 1,0 K (ONI-Wert). Mitteleuropa liegt im milden Durchschnittsbereich. Das Plot-System verlangt die Eingabe des jeweiligen Folgejahres, weil im Winter der Jahreswechsel erfolgt. Quelle: wie vor

Februar:

NOAA-Reanalyse der Temperaturabweichungen (2m) zum international üblichen modernen WMO-Klimamittel 1981-2010 der sechs Monate Februar mit vorlaufenden El Niño-Bedingungen im Juli/August/September von mindestens + 1,0 K (ONI-Wert). Mitteleuropa liegt im milden Durchschnittsbereich. Das Plot-System verlangt die Eingabe des jeweiligen Folgejahres, weil im Winter der Jahreswechsel erfolgt. Quelle: wie vor
NOAA-Reanalyse der Temperaturabweichungen (2m) zum international üblichen modernen WMO-Klimamittel 1981-2010 der sechs Monate Februar mit vorlaufenden El Niño-Bedingungen im Juli/August/September von mindestens + 1,0 K (ONI-Wert). Mitteleuropa liegt bis auf den Norden im milden Durchschnittsbereich. Quelle: wie vor

Die Durchschnittstemperaturen liegen demnach im Dezember und im Februar niedriger als im Januar, überwiegend ist ein Süd-Nordgefälle der Temperaturabweichungen in Deutschland zu erkennen.

Eine weitere Überraschung gibt es bei der statistischen Betrachtung der durchschnittlichen Niederschlagsmengen:

NOAA-Reanalyse der Temperaturabweichungen (2m) zum international üblichen modernen WMO-Klimamittel 1981-2010 der sechs Monate Februar mit vorlaufenden El Niño-Bedingungen im Juli/August/September von mindestens + 1,0 K (ONI-Wert). Mitteleuropa liegt im milden Durchschnittsbereich. Das Plot-System verlangt die Eingabe des jeweiligen Folgejahres, weil im Winter der Jahreswechsel erfolgt. Quelle: wie vor
NOAA-Reanalyse der Abweichung der Niederschläge zum international üblichen modernen WMO-Klimamittel 1981-2010 der sechs Winter mit vorlaufenden El Niño-Bedingungen im Juli/August/September von mindestens + 1,0 K (ONI-Wert). Mitteleuropa liegt im Bereich hoher positiver Abweichungen, also deutlich überdurchschnittlicher Niederschläge. Das Plot-System verlangt die Eingabe des jeweiligen Folgejahres, weil im Winter der Jahreswechsel erfolgt. Quelle: wie vor

Fazit: Diese – einseitige – El Niño-Statistik lässt einen durchschnittlich bis mild temperierten und niederschlags-/schneereichen Winter 2015/16 – nicht nur – in Deutschland erwarten.

Entscheidende Faktoren werden das Verhalten des arktischen stratosphärischen Polarwirbels (AO), die NAO und die QBO in Verbindung mit der schwachen Sonnenaktivität und deren Wirkungen (z.B. SSW mit Polarwirbelsplit) auf die Lage und die Intensität des Polarjets über Europa sein.

Dazu wissen wir Ende November 2015 sicher mehr als Mitte Oktober…, derweil darf munter weiter spekuliert werden…

Herzlich euer

Schneefan 2015

Verwandte Themen:

Halbzeit: Kalter Herbst 2015 – nicht nur – in Deutschland! DWD: Der Herbst wird warm, warm, warm…

Historischer Oktoberschnee 2015 bis ins Flachland – Dauert die Kältewelle in Europa an?

Bergfex: Früher Oktoberschnee 2015 kommt nicht nur in den Alpen! Der Polarwirbel macht Ernst!

Starke Schneefälle in den Alpen bis 1000 m: Bad Gastein im Schnee zum Herbstbeginn 2015

DMG: Der Erwärmungstrend ist ungebrochen! Hat Schwachsinn einen neuen Namen…?

Der arktische Polarwinter hat begonnen: Dauerfrost nördlich 80°N – Grönlandeis wächst 2015 kräftig!

Sonne im Mai 2015 mit zwei fast fleckenlosen Tagen – Weltklimakonferenzen auf der falschen Fährte?

Advertisements