Rekordwachstum beim arktischen Meereis!

Update 12.11.2015: Die arktischen Meereisflächen wachsen rekordverdächtig schnell weiter:

Die DMI-Grafik der Meereisflächen mit mindestens 30% Eisanteil sind am 12. November 2015 deutlich größer als in den zehn Jahren bis 2005 davor. Quelle:
Die DMI-Grafik der Meereisflächen mit mindestens 30% Eisanteil zeigt am 12. November 2015 (dicke schwarze Linie) deutlich größere Eisflächen als in den – mindestens – zehn Jahren am selben Tag bis 2005 davor. Quelle: http://ocean.dmi.dk/arctic/old_icecover.uk.php

Die Meereisflächen der Arktis haben mit knapp acht Millionen Quadratkilometern Ausdehnung Anfang November 2015 den höchsten Stand der letzten elf Jahre erreicht. Die Grafik des dänischen Wetterdienstes (DMI) zeigt den deutlichen Höchststand für die Meereisflächen (extent) mit mindestens 30% Eisanteil am 7. November 2015:

(zum Vergrößern anklicken)

Die DMI-Grafik der Meereisflächen mit mindestens 30% Eisanteil sind am 7. November 2015 deutlich gößet als in den zehn Jahren bis 2005 davor. Quelle:
Die DMI-Grafik der Meereisflächen (extent) mit mindestens 30% Eisanteil zeigt am 7. November 2015 (schwarze Linie) deutlich größere Eisflächen als in den zehn Jahren bis 2005 davor. Quelle: http://ocean.dmi.dk/arctic/old_icecover.uk.php

Diese Nachricht dürfte alle diejenigen nicht überraschen, die regelmäßig meine Beiträge zu den Wetter- und Eisentwicklungen gerade auch im Nordatlantik und um Grönland in diesem Jahr lesen.

Arktisches Meereis wächst kräftig – Eiswachstum vier Tage früher als im Durchschnitt

Nordwestpassage weiter unbefahrbar: Die frostige Arktis verweigert die Durchfahrt…

Der arktische Polarwinter hat begonnen: Dauerfrost nördlich 80°N – Grönlandeis wächst 2015 kräftig!

Die Eiskappen an beiden Polen wachsen – Rekordmeereisflächen in der Antarktis

Die aktuellsten Informationen findet man hier: “Global Warming” Reality Check Oktober 2015 – Die globale Abkühlung seit 1998 dauert an: RSS 0,44

„…Das für viele sicher überraschende Netto-Wachstum des Grönlandeises setzt sich auch im Oktober 2015 mit einem Brutto-Wachstum von rund 200 km³ (200 Milliarden Kubikmeter) seit dem 1.9.2015, also in nur gut zwei Monaten, fort:

Die Massebilanz (Brutto) des Grönlandeises ist vom 1, Septzember bis Anfang November 2015 um rund 200 km³ (Kubikkilometer) oder 200 Milliarden Kubikmeter gewachsen. (blaue Linie in der unteren Grafik). Quelle: wie vor
Die Massebilanz (Brutto) des Grönlandeises zeigt allein vom 1. September bis Anfang November 2015 ein Eiswachstum um rund 200 km³ (Kubikkilometer) oder 200 Milliarden Kubikmeter. (blaue Linie in der unteren Grafik). Die braune Linie in der unteren Grafik endet rechts am 31.8.2015 mit einem Brutto-Jahres-Zuwachs von rund 220 km³.“Top: The total daily contribution to the surface mass balance from the entire ice sheet (blue line, Gt/day). Bottom: The accumulated surface mass balance from September 1st to now (blue line, Gt) and the season 2011-12 (red) which had very high summer melt in Greenland. For comparison, the mean curve from the period 1990-2013 is shown (dark grey). The same calendar day in each of the 24 years (in the period 1990-2013) will have its own value. These differences from year to year are illustrated by the light grey band. For each calendar day, however, the lowest and highest values of the 24 years have been left out.“ Quelle: http://www.dmi.dk/en/groenland/maalinger/greenland-ice-sheet-surface-mass-budget/

Siehe dazu auch aktuell: Überraschende NASA-Studie: Der Eispanzer der Antarktis wächst! IPCC-Bericht 2013 ist falsch!

Die Schneeflächen der Nordhalbkugel (NH) weisen im Oktober 2015 mit 21,4 Millionen km² die viertgrößte Fläche seit Anfang der 1970er Jahre auf und liegen damit knapp 4 Millionen km² über dem international üblichen modernen WMO-Klimamittel 1981-2010:

Die Schneeflächen der NH sind im Oktober 2015 rund vier Millionen km² (Quadratkilometer) gößer als im international üblichen modernen WMO-Klimamittel 1981-2010. Quelle:
Die Schneeflächen der NH sind im Oktober 2015 knapp vier Millionen km² (Quadratkilometer) größer als im international üblichen modernen WMO-Klimamittel 1981-2010 und liegen damit auf Rang 4 seit Anfang der 1970er Jahre. Die Grafik lässt einen deutlichen Anstieg der Schneeflächen der NH im Monat Oktober um rund 9 Millionen km² seit Ende der 1980er Jahre erkennen. Quelle: http://climate.rutgers.edu/snowcover/index.php“

Da ist sicher noch mehr drin…: Schockierende Wetterwarnung: Kältester Winter seit 50 Jahren soll monatelange heftige Schneefälle und Kälte nach Großbritannien bringen!

Herzlich euer

Schneefan2015

Verwandte Themen:

Record Arctic Sea Ice Growth Continues On Last Day Of COP21

Arctic Sea Ice Growth Continues At A Record Pace

Record Arctic Ice Growth Continues

Neues Sonnenmodell: “Kleine Eiszeit” schon in 15 Jahren – Eisige Winter in Europa und Nordamerika

Sonne im Mai 2015 mit zwei fast fleckenlosen Tagen – Weltklimakonferenzen auf der falschen Fährte?

Advertisements