Historischer Schneesturm von Washington bis New York erwartet

Update: 28.1.2016: After the Snowstorm: Color Satellite Views.

Update 24.1.2016: Fotos: Winterchaos im Osten der USA. Schneerekorde von Washington bis New York.
Update 22.1.2016: „Schnee-Notstand“ an US-Ostküste.

Am kommenden Wochenende wird von Washington D.C. bis New York ein schwerer Schneesturm in den USA erwartet. Dabei sollen im Großraum Washington bis zu 120 cm Schnee fallen, wie Dr. Roy Spencer heute auf seiner Homepage berichtet: 75 Million to Get Snowblasted

Der möglicherweise historische Blizzard soll sich am Freitag, 22.1.2016 von Südwesten bis Sonntag, 24.1.2016 nach Nordosten ausbreiten und dabei ein Gebiet mit 75 Millionen Einwohnern überdecken.

Die Vorhersagekarte zeigt die erwarteten Schneemengen in inch (1 inch = 2, 54 cm):

Schneemengenprognose in inch für die USA vom 20. Januar bis zum 24. Januar 2016. Quelle:
Schneemengenprognose in „inch“ für die USA vom 20. Januar bis zum 24. Januar 2016. Quelle: Weatherbell.com

Ursache des heftigen Kaltluftausbruchs in den USA ist der stark gestörte Polarwirbel, der auch für die aktuelle Kältewelle in Europa verantwortlich ist: Kältewelle bis in den Februar 2016? Latif 2000: Es wird keine kalten und schneereichen Winter mehr geben…

Mit schweren Verkehrsbehinderungen, Flugausfällen und den in den USA üblichen verbreiteten Stromausfällen durch umfallende Strommasten ist zu rechnen…

Herzlich euer

Schneefan2015

 

Verwandte Themen:

GFS: Bis zu -40 Grad in den Alpen – Die Kältewelle beginnt!

Eisiges Winterwetter mit viel Schnee im Januar 2016? Der gestörte Polarwirbel dominiert die Nordhalbkugel!

Keine neuen globalen Wärmerekorde im Jahr 2015 ! 2m-Daten auf Rang sechs – Satellitendaten auf Rang drei !

“Global Warming” Reality Check Dezember 2015 – Die globale Abkühlung seit 1997 dauert an: RSS 0,54

 

Advertisements

4 Gedanken zu “Historischer Schneesturm von Washington bis New York erwartet

  1. Normalerweise fällt hier in Washington schon im November/Dezember Schnee. Diese Monate waren aber erheblich wärmer als üblich. Teilweise T-Shirt-Wetter mit über 20 Grad.
    Jetzt kommt der Winter doch noch endlich und bringt etwas mehr Schnee auf einmal.
    Problem ist hier aber nicht die erwartete Schneemenge (im Schitt 30 cm, maximal 60 cm), sondern der Wind. Und für das Chaos hier reicht ganz wenig: 1 inch = 2,5 cm am Mittwoch und der Verkehr brach zusammen.

    Gefällt mir

    1. Hi Barbara,

      bist Du sicher, dass Du über dasselbe Washington, D.C., die Hauptstadt der USA und nicht über den kalten US-Staat Washington im Nordwesten an der kanadischen Grenze schreibst…?

      Dass in der US-Hauptstadt mit ihrer Lage südlich des 39. Breitengrades Nord, also südlicher als Mallorca, „normalerweise“ schon im November/Dezember Schnee fällt, ist laut Klimatabelle nämlich völlig ausgeschlossen. http://www.klimatabelle.co/washington-dc-klimatabelle/

      Zitat: „…In den Monaten von Dezember bis Februar liegen die durchschnittlichen Tagestemperaturen zwischen sechs und acht Grad Celsius. Nachts sinkt das Thermometer in diesen Monaten auf durchschnittliche minus zwei Grad Celsius….“

      In Teilen der USA wurde aktuell bereits der Schneenotstand ausgerufen: http://www.dw.com/de/schnee-notstand-an-us-ostk%C3%BCste/a-18997246

      Schönen Abend

      Schneefan2015

      Gefällt mir

  2. Auf breitbart.com beschreibt James Delingpole unter anderem Schneestürme der Vergangenheit:
    Januar 1772: Washington and Jefferson snow storm
    März 1888: White Hurricane
    Februar 1899: Great Arctic Outbreak and Great Eastern Blizzard
    Januar 1922: The Knickerbocker Storm
    Sehr lesenswert.

    Danke für Ihre aufschlussreiche Arbeit hier.

    Freundliche Grüsse, Guy Walder

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.