Märzwinter-Update: Europa 2016 weiter unterkühlt – Schneefälle an Ostern?

Update 1.4.2016: Fotos: Später Wintergruß in der Mitte mit bis zu 20 cm Neuschnee in der Nacht zum 1.4.2016.

Update 24.3.2016: Schneefälle in Europa am Gründonnerstag 2016 (siehe weiter unten).

Update 17.3.2016: Fotos: Schneemassen in den Bergen Südeuropas.

Update 15.3.2016: Fotostrecke: Sachsen und Bayern verschneit.

Der Märzwinter 2016 setzt sich in den aktuellen Modellprognosen in Deutschland und Europa weiter fort, bis Ostern und an den Ostertagen könnte es weitere Schneefälle teils bis ins Flachland – nicht nur – in Deutschland geben.

Die Aussichten für die kommenden acht Tage sind verbreitet spätwinterlich unterkühlt in Europa und selbst in Westsibirien:

Die Grafik zeigt die am 14.3.2016 erwarteten Abweichungen der Durchschnittstemperaturen vom (kalten) Klimamittel 1901-2010 in Europa. Die blauen Farben weisen verbreitet unternormale Temperaturen in Europa und in Westsibirien auf. Quelle:
Die Grafik zeigt die am 14.3.2016 erwarteten Abweichungen der Durchschnittstemperaturen vom (kalten) Klimamittel 1901-2000 für den Zeitraum bis zum 22.3.2016 in Europa. Die blauen Farben weisen verbreitet unternormale Temperaturen in Europa und in Westsibirien auf. Quelle: http://wxmaps.org/pix/temp4.html

Ursache ist eine anhaltende plötzliche Stratosphärenerwärmung mit Rekordwärme in der Stratosphäre, die sich von oben nach unten ausbreitet.

Während die obere und die mittlere Stratosphäre nach Rekordwerten für diese Jahreszeit bereits wieder abkühlen, hat die untere Stratosphäre bei 50 hPa (rund 21 km Höhe) neue Rekordwerte erreicht.

Der Plot zeigt eine plötzliche Erwärmung (rote Linie) in der oberen Stratosphäre in 50 hPa (rund 21 km Höhe) zwischen 65°N und 90°N. Die rote Linie hatte am 14.3.2016 die bisherigen Höchstmarken (obere schwarze Linie) deutlich durchbrochen.Quelle:
Der Plot zeigt eine plötzliche starke (Rekord-) Erwärmung (rote Linie) in der unteren Stratosphäre in 50 hPa (rund 21 km Höhe) über der Arktis zwischen 65°N und 90°N. Die rote Linie hatte am 13.3.2016 (73. Tag des Jahres/DOY) die bisherigen Höchstmarken (obere schwarze Linie) deutlich durchbrochen. Quelle: http://www.cpc.ncep.noaa.gov/products/stratosphere/temperature/

Die plötzliche Stratosphärenerwärmung (SSW) mit erwarteter Teilung des Polarwirbels ist weiter im Gange (Polarwirbelsplit). Durch die Erwärmung und Ausdehnung der Luft in der Stratosphäre über der Arktis erhöht sich auch der Druck nach unten auf die Troposphäre, die Wetterschicht.

Die Stratosphärenmodelle und die Wettermodelle rechnen weiter mit hohem Druck über dem Nordatlantik und einem kalten Trog über Nord- und Osteuropa und dem Mittelmeer, wodurch anhaltend kalte Luftmassen von Norden nach Ost- und Mitteleuropa strömen.

Ob diese kalte Großwetterlage tatsächlich bis über die Osterfeiertage 2016 anhält, bleibt allerdings abzuwarten, auch wenn dies aktuell für Gründonnerstag mit verbreiteten Schneefällen in Europa so gerechnet wird:

Die WO/GFS-Prognose vom 14.3. für den 24.3.2016 (Gründonnerstag). Vor Ostern 2016 störmt zwischen hohem Druck über dem Nordatlantik und tiefem Druck über Finnland hochreichende arktische Kaltluft in große Teile Europas, es kommt verbreitet zu Schneefällen bis ins Flachland. Quelle:
Die WO/GFS-Prognose vom 14.3. für den 24.3.2016 (Gründonnerstag). Vor Ostern 2016 strömt zwischen hohem Druck über dem Nordatlantik und tiefem Druck über Finnland und dem Mittelmeer hochreichende arktische Kaltluft in große Teile Europas. Es kommt verbreitet zu nächtlichen Schneefällen bis ins Flachland. Quelle: http://www.wetteronline.de/profiwetter/europa?pcid=pc_modell_expert&gid=euro&parameter=rart&base=16031412&model=gfs

Update 24.3.2016: Schneefälle in Europa am Gründonnerstag 2016 (Grafik zum Vergleich zur Prognose vom 14.3.2016 oben):

Die WO/GFS-Prognose vom 24.3. für den 24.3.2016 (Gründonnerstag). Vor Ostern 2016 strömt zwischen hohem Druck über dem Nordatlantik und tiefem Druck über Finnland und dem Mittelmeer hochreichende arktische Kaltluft in große Teile Europas. Es kommt verbreitet zu Schneefällen bis ins Flachland. Quelle: http://www.wetteronline.de/profiwetter/europa?pcid=pc_modell_expert&gid=euro&parameter=rart&base=16031412&model=gfs
Die WO/GFS-Prognose vom 24.3. für den 24.3.2016 (Gründonnerstag). Vor Ostern 2016 strömte zwischen hohem Druck über dem Nordatlantik und tiefem Druck über Finnland und dem Mittelmeer hochreichende arktische Kaltluft in große Teile Europas. Es kommt vopr allem in Nord- und Osteuropa verbreitet zu Schneefällen bis ins Flachland. Quelle: http://www.wetteronline.de/profiwetter/europa?pcid=pc_modell_expert&gid=euro&parameter=rart&base=16031412&model=gfs

Bisher lagen die Modellprognosen für ein kalten März 2016 in Deutschland nicht schlecht: Die T-Abweichungen zum international üblichen und modernen WMO-Klimamittel 1981-2010 liegen bis zum 13.3.2016 bei -2,2 K:

„Temperaturmittel 1. bis 13.3.2016, dahinter die Abweichung zum langjährigen Mittel (1961-1990) im Vergleich zum langjährigen Mittel 1961-1990 des Gesamtmonats:

Die Durchschnittstemperaturen im Märzwinter 2016 liegen vom 1. bis 13. März im Gebietsmittel Deutschlands um rund -1,4 K unter dem Monatsmittel 1961-1990. Zum international üblichen modernen WMO-Klimamittel 1981-2010 beträgt die Abweichung -2,2 K. Quelle:
Die Durchschnittstemperaturen im Märzwinter 2016 liegen vom 1. bis 13. März im Gebietsmittel Deutschlands um rund -1,4 K unter dem Monatsmittel 1961-1990. Zum international üblichen modernen WMO-Klimamittel 1981-2010 beträgt die Abweichung -2,2 K. Die Südwesthälfte ist dabei bisher (relativ) kälter als die Nordosthälfte. Quelle: http://www.bernd-hussing.de/klima.htm

Gut für Schneefans, schlecht für den Osterhasen…

Hinweis von NOAA zur einheitlichen internationalen Verwendung des von der WMO empfohlenen Klimamittels 1981-2010, also der letzten vollen drei Jahrzehnte: http://www.ncdc.noaa.gov/monitoring-references/faq/anomalies.php

„The national maps show temperature anomalies relativ to 1981-2010 base period. This perios is used in order to comlpy with a recommended Worl Meteorological Organization (WMO) Policy, which suggests using the latest decade for the 30-year average.“

Die Verwendung älterer (kälterer) Klimamittel soll in der Regel die aktuelle Stagnation oder sogar Abkühlung in regionalen und globalen Temperaturreihen verschleiern.

Herzlich euer

Schneefan2015

 

Verwandte Themen:

Plötzliche Stratosphärenerwärmung mit Rekordwärme in der oberen Stratosphäre – Polarwirbel geteilt: Märzwinter 2016 pur?

Modelle: Heftiger Märzwinter 2016 in der zweiten Monatshälfte in Deutschland und Europa?

Märzwinter 2016 mit Schneefällen bis ins Flachland – Schneesturm in Moskau mit den stärksten März-Schneefällen seit 50 Jahren!

Modelle: Es bleibt spätwinterlich kalt – Märzwinter 2016 in Sicht!

“Global Warming” Reality Check Februar 2016: Die globale Erwärmungs”pause” seit 1997 setzt sich fort – RSS 0,94

Keine neuen globalen Wärmerekorde im Jahr 2015 ! 2m-Daten auf Rang sechs – Satellitendaten auf Rang drei !

Advertisements