Europäischer Sommermonsun mit Überschwemmungen dauert an – Update Schafskälte 2016

Update 20.6.2016 – Zugspitze: Noch immer sehr viel Schnee – mit 3,30 m soviel wie seit 1999 nicht!

Update 18.6.2016 – Der Regen wird wärmer: http://www.wetterzentrale.de/pics/Rtavn15017.gif.

GFS-Prognose vom 18. Juni für die Niederschlagsmengen bis zum 28. Juni 2016. Vor allem im Alpenraum ist mit Niederschlagsmengen bis über 150 l/m² in den kommenden 10 Tagen zu rechnen, die trotz allmählicher Erwärmung in den Hochalpen auch als Schnee fallen können. Quelle:
GFS-Prognose vom 18. Juni für die Niederschlagsmengen bis zum 28. Juni 2016. Vor allem im Alpenraum ist mit Niederschlagsmengen bis über 100 l/m² in den kommenden 10 Tagen zu rechnen, die trotz allmählicher Erwärmung in den Hochalpen auch weiterhin als Schnee fallen können. Quelle: http://www.wetterzentrale.de/topkarten/fsavneur.html

Nach Überschwemmungen in Teilen Europas dauert der intensive europäische Sommermonsun 2016 zunächst unvermindert weiter an.

In den kommenden zehn Tagen werden vor allem in Mitteleuropa verbreitet Niederschlagsmengen von 75 bis 150 Liter Regen auf einen Quadratmeter erwartet, soviel wie vielerorts in einem ganzen Monat. In den Hochalpen werden weiterhin starke Schneefälle niedergehen.

(zum Vergrößern anklicken)

GFS-Prognose vom 14. Juni für die Niederschlagsmengen bis zum 24. Juni 2016. Vor allem im Alpenraum ist mit Niederschlagsmengen bis über 150 l/m² in den kommenden 10 Tagen zu rechnen, die in den Hochalpen auch als Schnee fallen können. Quelle:
GFS-Prognose vom 14. Juni für die Niederschlagsmengen bis zum 24. Juni 2016 für Europa. In Mitteleuropa, vor allem im Alpenraum, ist mit Niederschlagsmengen bis über 150 l/m² in den kommenden 10 Tagen zu rechnen, die in den Hochalpen auch als Schnee fallen können. Der europäische Sommermonsun (Schafskälte) 2016 ist weiter sehr aktiv. Quelle: http://www.wetterzentrale.de/topkarten/fsavneur.html

Ursache der anhaltenden hohen Niederschlagsmengen ist die Großwetterlage mit kaltem Trog über Mitteleuropa (TRM) , der sich bis zum kommenden Wochenende ständig erneuern soll, wie die übereinstimmenden Prognosen für die untere Stratosphäre erwarten lassen.

Die ECMWF-Prognose vom 13.6. für das Geopotential (Luftdruck) in 150 hPa (rund 13 km Höhe, untere Stratosphäre) am 19.6.2016. Ein mächtiger und umfangreicher kalter Trog des Polarwirbels reicht über Nord-, Mittel- und Osteuropa bis nach Nordafrika. Zwischen ihm und dem blockierenden Hochrücken über dem Nordatlantik hat sich eine starke kalte Nordwestströmung eingestellt. Quelle: http://www.geo.fu-berlin.de/met/ag/strat/produkte/winterdiagnostics/index.html
Die ECMWF-Prognose vom 13.6. für das Geopotential (Luftdruck) in 150 hPa (rund 14 km Höhe, untere Stratosphäre) am 19.6.2016. Ein umfangreicher kalter Trog des Polarwirbels reicht über Nord-, Mittel- und Osteuropa bis nach Nordafrika. Zwischen ihm und dem blockierenden Hochrücken über dem Nordatlantik dauert die kühle und niederschlagsreiche Nordwestströmung nach Mitteleuropa an. Der europäische Sommermonsun 2016 (Schafskälte) ist weiterhin sehr aktiv. Quelle: http://www.geo.fu-berlin.de/met/ag/strat/produkte/winterdiagnostics/index.html
Die GFS-Analyse vom 9.6.2016 für das Geopotential (Luftdruck) in 100 hPa (rund 16 km Höhe, untere Stratosphäre). Ein mächtiger und umfangreicher kalter Trog des Polarwirbels reicht über Nord-, Mittel- und Osteuropa bis nach Nordafrika. Zwischen ihm und dem blockierenden Hochrücken über dem Nordatlantik hat sich eine starke kalte Nordwestströmung eingestellt. Quelle
Die GFS-Analyse vom 13.6.2016 für das Geopotential (Luftdruck) in 100 hPa (rund 16 km Höhe, untere Stratosphäre) am 19.6.2016. Ein umfangreicher kalter Trog des Polarwirbels reicht über Nord-, Mittel- und Osteuropa bis nach Nordafrika. Zwischen ihm und dem blockierenden Hochrücken über dem Nordatlantik dauert die kühle Nordwestströmung nach Mitteleuropa an. Der europäische Sommermonsun 2016 (Schafskälte) ist weiterhin sehr aktiv. Quelle: http://www.cpc.ncep.noaa.gov/products/stratosphere/strat_a_f/#emcz

Die Temperaturen bleiben dabei in Deutschland weiter unsommerlich und überschreiten kaum die 20°-Marke, nachts sind einstellige Werte bis hin zu stellenweisem Bodenfrost möglich.

GFS-Prognose der 2m-Höchsttemperaturen (Tmax) vom 14. 6. für den 18.6.2016. Die Tmax in Deutschland liegen verbreitet bei unsommerlichen unter 20°C. Quelle:
GFS-Prognose der 2m-Höchsttemperaturen (Tmax) vom 14. 6. für den 18.6.2016. Die Tmax in Deutschland liegen verbreitet bei unsommerlichen um oder unter 20°C. Quelle: http://www.wetterzentrale.de/topkarten/fsavneur.html
GFS-Prognoser der 2m-Tiefsttemperaturen (Tmin) vom 14.6. für die Nacht zum 20.6.2016. Die Tmin in Deutschland liegen gebietsweise im einstelligen Bereich, Bodenfrost ist stellenweise bei Tmin unter 5°C möglich. Quelle:
GFS-Prognose der 2m-Tiefsttemperaturen (Tmin) vom 14.6. für die Nacht zum 20.6.2016. Die Tmin in Deutschland liegen gebietsweise im einstelligen Bereich, Bodenfrost ist stellenweise bei Tmin unter 5°C möglich. Quelle: http://www.wetterzentrale.de/topkarten/fsavneur.html

Update 18.6.2016: Der Regen wird wärmer:

GFS-Prognose der 2m-Höchsttemperaturen (Tmax) vom 18. 6. für den 24.6.2016. Die Tmax in Deutschland liegen verbreitet bei hochsommerlichen um 30°C. Quelle:
GFS-Prognose der 2m-Höchsttemperaturen (Tmax) vom 18. 6. für den 24.6.2016. Die Tmax in Deutschland liegen verbreitet bei hochsommerlichen um 30°C. Quelle: http://www.wetterzentrale.de/topkarten/fsavneur.html

 

GFS-Prognose vom 18. Juni für die Niederschlagsmengen bis zum 28. Juni 2016. Vor allem im Alpenraum ist mit Niederschlagsmengen bis über 150 l/m² in den kommenden 10 Tagen zu rechnen, die trotz allmählicher Erwärmung in den Hochalpen auch als Schnee fallen können. Quelle:
GFS-Prognose vom 18. Juni für die Niederschlagsmengen bis zum 28. Juni 2016. Vor allem im Alpenraum ist mit Niederschlagsmengen bis über 100 l/m² in den kommenden 10 Tagen zu rechnen, die trotz allmählicher Erwärmung in den Hochalpen auch weiterhin als Schnee fallen können. Quelle: http://www.wetterzentrale.de/topkarten/fsavneur.html

Update 16.6.2016- Video: Vb (fünf b)-Wetterlage bringt heftige Regenfälle.

Updates Ende.

Die regionale Entwicklung in Europa ist bestimmt durch eine rasche globale Abkühlung nach dem El Niño-Peak der globalen Temperaturen im Februar 2016: Die globale Abkühlung verstärkt sich – „Global Warming“ Reality Check Mai 2016

Die rasche globale Abkühlung setzt sich auch im Juni 2016 fort und wird weiter zu global hohen Niederschlägen wie u.a. auch in Australien führen:

Der Plot zeigt den Verlauf der globalen 2m-Temperaturabweichungen (schwarze Linie) sowie der beiden Hemisphären. Nach dem El Niño-Höhenflug Ende Februar 2016 gehen die Temperaturen bis zum 14. Juni 2016 wieder deutlich zurück, die SH (grüne Linie) liegt bereits im negativen Bereich, die schwarze Linie für die globalen Temperaturen strebt gegen Null...Quelle: http://models.weatherbell.com/temperature.php
Der Plot zeigt den Verlauf der globalen 2m-Temperaturabweichungen (schwarze Linie) sowie der beiden Hemisphären. Nach dem El Niño-Höhenflug Ende Februar 2016 gehen die Temperaturen bis zum 14. Juni 2016 (Update 14.6.) wieder deutlich zurück, die SH (grüne Linie) liegt bereits im negativen Bereich, die schwarze Linie für die globalen Temperaturabweichungen strebt gegen Null…Quelle: http://models.weatherbell.com/temperature.php

Nach dem Absturz der Meeresoberflächentemperaturen (SST) um -0,8 K im maßgeblichen Niño-Gebiet 3.4 im Mai 2016…

Der Plot zeigt den Verlauf der Abweichungen der Meeresoberflächentemperaturen (SSTA) im Niño-Gebiet 3.4. Die Abweichungen liegen im Mai 2016 mit 0,3 K unterhalb des El Niño-Wertes von mindestens 0,5 K. Auffällig ist der deutliche Unterschied zu den wiederholt verfälschten (gekarlten) Werten von NOAA von 0,64(!) K für den Monat Mai 2016...Quelle:
Der Plot zeigt den Verlauf der Abweichungen der Meeresoberflächentemperaturen (SSTA) im maßgeblichen Niño-Gebiet 3.4. Die Abweichungen sind im Mai 2016 gegenüber April um -0,8 K abgestürzt und liegen mit 0,3 K unterhalb des El Niño-Wertes von mindestens 0,5 K. Auffällig ist der deutliche Unterschied zu den wiederholt verfälschten (gekarlten) Werten von NOAA von 0,64(!) K für den Monat Mai 2016…Quelle: May 2016 Sea Surface Temperature (SST) Anomaly Update

…setzt sich der deutliche Rückgang der globalen Temperaturen auch in den Tropen fort:

Der Plot zeigt die gemessenen/berechneten 2m-Temperaturabweichungen global (schwarze Linie) und in den Tropen (rote Linie). Nach einem Höhepunkt Ende Februar 2016 sind die globalen Temperaturen bis zum 14.6.2016 kräftig gefallen, in den Tropen bereits seit Januar 2016. Quelle: http://models.weatherbell.com/temperature.php
Der Plot zeigt die gemessenen/berechneten 2m-Temperaturabweichungen global (schwarze Linie) und in den Tropen (rote Linie). Nach einem Höhepunkt Ende Februar 2016 sind die globalen Temperaturen bis zum 14.6.2016 (Update 14.6.) kräftig gefallen, in den Tropen bereits seit Januar 2016. Die schwarze Linie der globalen Temperaturabweichungen strebt zügig gegen NULL, die sie zuletzt im Juli 2015 unterschritten hatte… Quelle: http://models.weatherbell.com/temperature.php

Die Sonnenaktiviät bleibt nach fünf aufeinander folgenden Tagen ohne Sonnenfleck weiter schwach: Die Sonne streikt: Erster fleckenloser Tag in diesem Jahr! Die Erde kühlt ab!

Wann kommt der Sommer? Sommerprognosen 2016 für Mitteleuropa – ENSO-Statistik sieht eher warmen Sommer

Mal sehen, wie sich die Großwetterlage im Siebenschläferzeitraum Anfang Juli 2016 entwickelt – vielleicht mit einem stabilen Omega-Hoch über Europa…?

Herzlich euer

Schneefan2015

 

Verwandte Themen:

Modelle: Die Schafskälte kommt – Der europäische Sommermonsun 2016 führt zu weiteren Überschwemmungen in Europa

Medien: Schwere Überschwemmungen an der Ostküste Australiens – Mindestens drei Menschen sterben im Hochwasser

CERN-Sensation: Die Wälder bilden Wolken als Schutz vor Sonnenbrand! Kosmische Strahlung verstärkt Wolkenbildung bis zum 100fachen!

 

Advertisements

2 Gedanken zu “Europäischer Sommermonsun mit Überschwemmungen dauert an – Update Schafskälte 2016

  1. Pingback: Powerful Natural Oceanic Factor Confirmed ….Global Surface Temperatures Continue Their Fall! – sentinelblog

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.