Die Schmelzfläche des Grönlandeisschildes ist aam 17.6.2016 auf dem niedrigten Stand seit Beginn der Messungen 1990. Originaltext: "The percentage of the total area of the ice where the melting occurred from January 1 until today (in blue). For comparison the average for the period 1990-2013 is shown in the dark grey curve. The variation from year to year for each of the days during the melt season ​are shown as the gray shaded area."

Grönlandeis-Rekord: Niedrigste Schmelzfläche seit Beginn der Beobachtungen!

Der massive Grönlandeisschild zeigt Mitte Juni 2016 die geringste Schmelzfläche seit Beginn der Messungen im Jahr 1990.

Das stellt der Dänische Wetterdienst (DMI) heute auf seiner Website dar.

Die Schmelzfläche des Grönlandeisschildes ist aam 17.6.2016 auf dem niedrigten Stand seit Beginn der Messungen 1990. Originaltext: "The percentage of the total area of the ice where the melting occurred from January 1 until today (in blue). For comparison the average for the period 1990-2013 is shown in the dark grey curve. The variation from year to year for each of the days during the melt season are shown as the gray shaded area."
Die Schmelzfläche des Grönlandeisschildes (blaue Linie) ist am 17.6.2016 mit nur 11% auf dem niedrigsten Stand seit Beginn der Messungen 1990. Die blaue Linie der Tageswerte 2016 verlässt die untere graue Fläche der bisherigen durchschnittlichen Tages-Minima für diesen Tag nach unten. Originaltext: „The percentage of the total area of the ice where the melting occurred from January 1 until today (in blue). For comparison the average for the period 1990-2013 is shown in the dark grey curve. The variation from year to year for each of the days during the melt season are shown as the gray shaded area.“ Quelle: http://www.dmi.dk/en/groenland/maalinger/greenland-ice-sheet-surface-mass-budget/

Damit setzt sich das kräftige – und für viele sicher überraschende – Wachstum des Grönlandeises seit 2015 auch im Jahr 2016 bisher fort:

(zum Vergrößern anklicken)

Die akkumulierte Massebilanz des Grönlandeisschildes zeigt seit dem 1.9.2015 bis Mitte Juni 2016 einen überdurchschnittlichen Eiszuwachs (untere Grafik, blaue Linie über der dunkelgrauen Linie/Durchschnitt) um knapp 600 Gigatonnen (600 Milliarden Tonnen oder 600 km³). Die graue Fläche ist der Bereich einer Standardabweichung vom rechnerischen Tagesmittel (Mean/Durchschnitt – dunkelgraue Linie). “Top: The total daily contribution to the surface mass balance from the entire ice sheet (blue line, Gt/day). Bottom: The accumulated surface mass balance from September 1st to now (blue line, Gt) and the season 2011-12 (red) which had very high summer melt in Greenland. For comparison, the mean curve from the period 1990-2013 is shown (dark grey). The same calendar day in each of the 24 years (in the period 1990-2013) will have its own value. These differences from year to year are illustrated by the light grey band. For each calendar day, however, the lowest and highest values of the 24 years have been left out.” Quelle: http://www.dmi.dk/en/groenland/maalinger/greenland-ice-sheet-surface-mass-budget/
Die akkumulierte Massebilanz des Grönlandeisschildes zeigt seit dem 1.9.2015 bis Mitte Juni 2016 einen überdurchschnittlichen Eiszuwachs (untere Grafik, blaue Linie über der dunkelgrauen Linie/Durchschnitt) um rund 550 Gigatonnen (550 Milliarden Tonnen oder 550 km³). Die graue Fläche ist der Bereich einer Standardabweichung vom rechnerischen Tagesmittel (Mean/Durchschnitt – dunkelgraue Linie).
“Top: The total daily contribution to the surface mass balance from the entire ice sheet (blue line, Gt/day). Bottom: The accumulated surface mass balance from September 1st to now (blue line, Gt) and the season 2011-12 (red) which had very high summer melt in Greenland. For comparison, the mean curve from the period 1990-2013 is shown (dark grey). The same calendar day in each of the 24 years (in the period 1990-2013) will have its own value. These differences from year to year are illustrated by the light grey band. For each calendar day, however, the lowest and highest values of the 24 years have been left out.” Quelle: http://www.dmi.dk/en/groenland/maalinger/greenland-ice-sheet-surface-mass-budget/

Zum Brutto-Eisverlust durch „Kalben“ schreibt  das DMI: “…Satellite observations over the last decade show that the ice sheet is not in balance. The calving loss is greater than the gain from surface mass balance, and Greenland is losing mass at about 200 Gt/yr.” Quelle: wie vor

Für die Saison 2014/2015 bedeutete das bei einer positiven Massebilanz des Grönlandeises von rund 220 Gigatonnen und einem durchschnittlichen Eisverlust durch “Kalben” von rund 200 Gigatonnen (erstmals seit vielen Jahren?) einen NETTOGEWINN von 20 Gigatonnen oder 20 Kubikkilometern (1 GT entspricht einem 1 km³ oder 1 Milliarde m³).

Die Saison 2015/2016 geht mit einem überdurchschnittlichen Masse-Vorschuss in die Schmelzsaison Juni/Juli 2016, was bei durchschnittlicher Schmelze (dunkelgraue Linie in der unteren Grafik) – und angenommenem Verlust durch Kalben von 200 km³ – zu einem Nettozuwachs von bis zu 100 km³ (100 Gigatonnen/100 Milliarden m³) führen kann.

Siehe dazu auch aktuell: Study: Greenland ice sheet moving slower now than in the last 9000 years

Die regionale positive Entwicklung des mächtigen Grönlandeisschildes ist eingebettet in eine rasche globale Abkühlung nach dem El Niño-Peak der globalen Temperaturen im Februar 2016: Die globale Abkühlung verstärkt sich – „Global Warming“ Reality Check Mai 2016

Die rasche globale Abkühlung setzt sich auch im Juni 2016 fort:

Der Plot zeigt den Verlauf der globalen 2m-Temperaturabweichungen (schwarze Linie) sowie der beiden Hemisphären. Nach dem El Niño-Höhenflug Ende Februar 2016 gehen die Temperaturen bis zum 14. Juni 2016 wieder deutlich zurück, die SH (grüne Linie) liegt bereits im negativen Bereich, die schwarze Linie für die globalen Temperaturen strebt gegen Null...Quelle: http://models.weatherbell.com/temperature.php
Der Plot zeigt den Verlauf der globalen 2m-Temperaturabweichungen (schwarze Linie) sowie der beiden Hemisphären. Nach dem El Niño-Höhenflug Ende Februar 2016 gehen die Temperaturen bis zum 14. Juni 2016 wieder deutlich zurück, die SH (grüne Linie) liegt bereits im negativen Bereich, die schwarze Linie für die globalen Temperaturabweichungen strebt gegen Null…Quelle: http://models.weatherbell.com/temperature.php

Die Sonnenaktiviät bleibt nach fünf aufeinander folgenden Tagen ohne Sonnenfleck im Juni 2016 weiter schwach: Die Sonne streikt: Erster fleckenloser Tag in diesem Jahr! Die Erde kühlt ab!

Einem weiteren Wachstum des bis über 3000 m mächtigen Grönlandeises und großer Islandgletscher steht bei diesen Bedingungen auch im Jahr 2016 bisher nichts im Wege: Island-Gletscher wächst 2015 erstmals seit mehr als 20 Jahren – „Cold Spot“ im Nordatlantik seit zwei Jahren

Herzlich euer

Schneefan2015

 

Verwandte Themen:

La Niña in den Startlöchern: Die Erde kühlt ab! ENSO-Update Juni 2016

Die globale Abkühlung verstärkt sich – „Global Warming“ Reality Check Mai 2016

Der arktische Polarwinter hat begonnen: Dauerfrost nördlich 80°N – Grönlandeis wächst 2015 kräftig!

Überraschende NASA-Studie: Der Eispanzer der Antarktis wächst! IPCC-Bericht 2013 ist falsch!

Die Sonne streikt: Erster fleckenloser Tag in diesem Jahr! Die Erde kühlt ab!

CERN-Sensation: Die Wälder bilden Wolken als Schutz vor Sonnenbrand! Kosmische Strahlung verstärkt Wolkenbildung bis zum 100fachen!

Die Eiskappen an beiden Polen wachsen – Rekordmeereisflächen in der Antarktis

Advertisements

2 Gedanken zu “Grönlandeis-Rekord: Niedrigste Schmelzfläche seit Beginn der Beobachtungen!

  1. Hallo, JD,

    im Gegensatz zu meinen Posts hat WO keine Quellen für seine eigentümlichen Behauptungen angegeben, eine Überprüfung ist daher nicht möglich.
    Wenn die Angaben auf der Grönlandeis-Website des DMI für 2015 und 2016 richtig sind, sind die WO-Angaben falsch.
    Nachtrag: Zur außergewöhnlichen Eisschmelze auf Grönland im Jahr 2012 – rote Linie in der DMI-Massebilanz-Grafik – fand ich folgenden Artikel: http://www.kaltesonne.de/keine-folge-der-globalen-erwarmung-studien-sehen-wolken-und-jet-stream-als-ausloser-fur-die-sommerliche-eisschmelze-2012-in-gronland/

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.