Kalter Polarwirbeltrog Mitte August 2016 über Mitteleuropa: Früher Herbsteinbruch mit Schneefällen in den Alpen erwartet

Update 10.8.2016: Erneut Augustschnee auf der Zugspitze (siehe auch Fotostrecke: Augustschnee in den Alpen – WetterOnline).

August oder Dezemnber? Schon wieder Augustschnee auf der Zugspitze. Foto vom 10.8.2016, ca. 08.30 Uhr MESZ. Quelle:
August oder Dezember? Schon wieder Augustschnee auf der Zugspitze. Foto vom 10.8.2016, ca. 07.30 Uhr MESZ. Quelle: http://zugspitze.de/de/aktuell/news

Update 4.8.2016: Modelle sehen den herbstlich kalten Trog über Mitteleuropa heute bereits am 11./12.8.2016 (siehe Grafiken).

GFS-Prognose der Temperaturabweichungen zum international üblichen modernen WMO-Klimamittel 1981-2010 in Europa vom 4.8. für den 12.8.2016. Die Abweichungen in 850 hPa (rund 1500 m) in Deutschland liegen beimherbstlich kühlen -5 bis - 8 K. Quelle:
NAEFSPrognose der Temperaturabweichungen zum international üblichen modernen WMO-Klimamittel 1981-2010 in Europa vom 4.8. für den 11./12.8.2016. Die Abweichungen in 850 hPa (rund 1500 m) – nicht nur –  in Deutschland liegen bei herbstlich kühlen -5 bis -8 K (dunkelblaue Farben) Quelle: http://old.wetterzentrale.de/topkarten/fsenseur.html
Kanadische GEM-Prognose vom 4.8.2016 für die Bodenwetterkarte am 11.8.2016. Zwischen einem kräftigen Tiefkomplex über Skandinavien und hohem Druck über dem Nordatlantik und dem Nordmeer werden in breitem Strom hochreichende hebstlich kalte und feuchte arktische Luftmassen nach West- und Mitteleuropa geführt. ...Quelle: http://www.wetterzentrale.de/topkarten/fsecmeur.html
Kanadische GEMPrognose vom 4.8.2016 für die Bodenwetterkarte am 11.8.2016. Zwischen einem kräftigen Tiefkomplex über Skandinavien und hohem Druck über dem Nordatlantik und dem westlichen Nordmeer werden in breitem Strom hochreichende herbstlich kalte und feuchte arktische Luftmassen nach Nord-, West- und Mitteleuropa geführt. …Quelle: http://www.wetterzentrale.de/topkarten/fsecmeur.html
ECMWF-Prognose vom 4.8.2016 für die Bodenwetterkarte am 11.8.2016. Zwischen einem kräftigen Tiefkomplex über Skandinavien und hohem Druck über dem Nordatlantik und dem Nordmeer werden in breitem Strom hochreichende hebstlich kalte und feuchte arktische Luftmassen nach West- und Mitteleuropa geführt. ...Quelle: http://www.wetterzentrale.de/topkarten/fsecmeur.html
ECMWFPrognose vom 4.8.2016 für die Bodenwetterkarte am 11.8.2016. Zwischen einem kräftigen Tiefkomplex über Skandinavien und hohem Druck über dem Nordatlantik und Island/Grönland werden in breitem Strom hochreichende herbstlich kalte und feuchte arktische Luftmassen nach Nord-, West- und Mitteleuropa geführt. …Quelle: http://www.wetterzentrale.de/topkarten/fsecmeur.html

Die Wettermodelle haben es frühzeitig erkannt: Noch im Hochsommer 2016 bringt ein mächtiger kalter Polarwirbeltrog den Herbst 2016 schon Mitte August mit Schneefällen in den Alpen nach Mitteleuropa.

Das war die kalte GFS-Prognose vom 29.7.2016 für den 13.8.2016:

(zum Vergrößern anklicken)

Die GFS-Prognose vom 29. Juli für den Bodenluftdruck und die Tempwraturen in 850 hPa (ca. 1500 m) für den 13. August 2016. Zwiwchen einem ausgeprägten Tiefdrucksystem über Skandinavien und hohem Druck über dem Nordatlantik stömt in breitem Strom hochreichende arktische Meeresluft über das Nordmeer Richtung Europa. Quelle:
Die GFS-Prognose vom 29. Juli für den Bodenluftdruck und die Temperaturen in 850 hPa (ca. 1500 m) für den 13. August 2016. Zwischen einem ausgeprägten Tiefdrucksystem über Skandinavien und hohem Druck über dem Nordatlantik strömt in breitem Strom hochreichende arktische Meeresluft über das Nordmeer Richtung Europa. Quelle: http://www.netweather.tv/index.cgi?action=nwdc;sess=

Die Stratosphärenmodelle von GFS und ECMWF mit einer maximalen Vorhersagezeit von zehn Tagen unterstützen heute übereinstimmend diese kalte GFS-Prognose vom 29.7.2016 für Mitte August an den eigentlich heißesten Tagen des Jahres, den Hundstagen.

Sie zeigen einen für die sommerliche Jahreszeit deutlich ausgeprägten arktischen Polarwirbel in der unteren Stratosphäre mit Kern über der Arktis und einem kräftigen kalten Trog über Mitteleuropa mit Neigung zum „Cut-Off“ (nur bei GFS) um den 13. August 2016:

Die GFS-Prognose vom 3.8.2016 für das Geopotential (Luftdruck) in 100 hPa (rund 16 km Höhe, untere Stratosphäre). Ein mächtiger und umfangreicher kalter Trog des Polarwirbels reicht über Nord-, Mittel- und Osteuropa bis nach Nordafrika. Zwischen ihm und dem blockierenden Hochrücken über dem Nordatlantik hat sich eine starke kalte Nordwestströmung eingestellt. Quelle:
Die GFS-Prognose vom 3.8.2016 für das Geopotential (Luftdruck) in 100 hPa (rund 16 km Höhe, untere Stratosphäre) am 12./13.8.2016. Ein mächtiger und umfangreicher kalter Trog des Polarwirbels reicht über Nord-, West- und Mitteleuropa bis zum Mittelmeer. Zwischen ihm und dem blockierenden Hochrücken über dem Nordatlantik strömt um den 13.8.2016 hochreichende polare Meeresluft in große Teile West- und Mitteleuropas. Die Prognose-Grafik deutet eine Abschnürung (Cut-Off) eines selbständigen hochreichenden Tiefdruckwirbels über der Nordsee an. Quelle: http://www.cpc.ncep.noaa.gov/products/stratosphere/strat_a_f/#emcz
Die ECMWF-Prognose vom 2.8. 2016 für das Geopotential (Luftdruck) in 150 hPa (rund 13 km Höhe, untere Stratosphäre) am 12.8.2016. Der Polarwirbel ist für diese Jahreszeit ungewöhnlich kräftig und weit nach Süden ausgedehnt. Ein kräftiger kalter Trog des Polarwirbels (Rossbywellental) liegt über Mitteleuropa und führt herbstlich kalte Polarluft heran., die in den Hochalpen für wiederholte Schneefälle sorgen kann. Quelle: http://www.geo.fu-berlin.de/met/ag/strat/produkte/winterdiagnostics/index.html
Die ECMWF-Prognose vom 2.8.2016 für das Geopotential (Luftdruck) in 150 hPa (rund 13 km Höhe, untere Stratosphäre) am 12.8.2016. Der Polarwirbel mit Zentrum über dem Nordmeer ist für diese Jahreszeit ungewöhnlich kräftig und weit nach Süden ausgedehnt. Ein kräftiger kalter Trog des Polarwirbels (Rossbywellental) liegt über Mitteleuropa und führt herbstlich kalte Polarluft heran, die in den Hochalpen für wiederholte frühe Schneefälle sorgen kann. Quelle: http://www.geo.fu-berlin.de/met/ag/strat/produkte/winterdiagnostics/index.html

Die aktuellen Prognosen sehen folgerichtig wiederholte hochsommerliche Schneefälle in den Hochalpen Mitte August 2016, wie sie auch bereits Mitte Juli bis in Lagen um 1500 auftraten: Hochsommer ade – nächste Woche gibt´s in den Alpen sogar wieder Schnee!

Wetter3/GFS-Prognose für Schneefall und Schneefallgrenze vom 3. August 2016 für den 13. August 2016. In den Hochalpen werden hochsommerliche Schneefälle erwartet, wie schon Mitte Juli 2016... Quelle:
Wetter3/GFS-Prognose für Schneefall und Schneefallgrenze vom 3. August 2016 für den 13. August 2016. In den Hochalpen werden hochsommerliche Schneefälle erwartet, wie schon Mitte Juli 2016… Quelle: http://www1.wetter3.de/animation.html

Vom 3. bis zum 13. August 2016 können dabei über 100 cm Neuschnee in den Hochalpen fallen.

GFS-Prognose vom 3. August für die Niederschlagsmengen bis zum 13. August 2016. Vor allem im Alpenraum ist mit Niederschlagsmengen bis über 100 l/m² in den kommenden 10 Tagen zu rechnen, die in den Hochalpen selbst Mitte August(!) auch als Schnee fallen können. Quelle:
GFS-Prognose vom 3. August für die Niederschlagsmengen bis zum 13. August 2016. Vor allem im Alpenraum ist mit Niederschlagsmengen bis über 100 l/m² in den kommenden 10 Tagen zu rechnen, die in den Hochalpen selbst Mitte August(!) auch als Schnee fallen können. Quelle: http://old.wetterzentrale.de/topkarten/fsavneur.html

Nach dem bisher kalten Start in den August…

Die Grafik von Bernd Hussing zeigt die Abweichungen der Temperaturen in Deutschland von 1. bis 2. August 2016 zum veralteten (kälteren) Klimamittel 1961-1990 von -0,7 K. Zum modernen (milderen) WMO-Klimamittel 1981-2010 beträgt die Abweichung -1,7 K. Quelle: http://imkhp2.physik.uni-karlsruhe.de/wetterwerte.html
Die Grafik von Bernd Hussing zeigt die Abweichungen der Temperaturen in Deutschland von 1. bis 2. August 2016 zum veralteten (kälteren) Klimamittel 1961-1990 von -0,7 K. Zum modernen (milderen) WMO-Klimamittel 1981-2010 beträgt die Abweichung -1,7 K. Und das bei einem Monat, der am Anfang wärmer ist als am Ende;  die Temperaturen sollten also bei normalem Verlauf am Anfang des Monats zum Monatsdurchschnitt im positiven Bereich liegen…Quelle: http://imkhp2.physik.uni-karlsruhe.de/wetterwerte.html

…könnte diese erneute kalte Wetterlage dazu führen, dass die Zugspitze im Sommer 2016 erstmals seit 27 Jahren eine durchgehend sommerliche Schneedecke behält.

Die WO-Prognose von heute, 3.8.2016: Schneefälle auf der Zugspitze ab 5.8.2016:

WO-Prognosevom 3.8.2016 für Sommer-Schneefall auf der Zugspitze ab 5. August 2016. Die kleine Grafik oben rechts lässt nach vorübergehender Milderung mit Regenfällen ab 11.8. weitere Schneefälle erwarten. Quelle:
WO-Prognose vom 3.8.2016 für Sommer-Schneefall auf der Zugspitze ab 5. August 2016. Die kleine Grafik oben rechts lässt nach vorübergehender Milderung mit Regenfällen ab 11.8. weitere Schneefälle mit mehreren Tagen Dauerfrost erwarten. Aktuell werden dort am 3.8.2016 noch 70 cm Schnee gemeldet. Quelle: http://www.wetteronline.de/wetter/zugspitze
Die Schneehöhe auf der Zugspitze bträgt am 3. August 2016 = 70 cm. Im Sommer 2016 ist die Zugspitze bisher durchgehend mit Schnee bedeckt. Quelle: wie in der Grafik zuvor
Die Schneehöhe auf der Zugspitze bträgt am 3. August 2016 = 70 cm. Im Sommer 2016 ist die Zugspitze bisher durchgehend mit Schnee bedeckt. Einen Sommer ohne schneefreie Tage gab es zuletzt im Sommer 1989, also vor 27 Jahren…Quelle: wie in der Grafik zuvor
Einen Sommer ohne schneefreie Tage gab es auf der Zugspitze zuletzt 1989.
Einen Sommer ohne schneefreie Tage gab es auf der Zugspitze zuletzt 1989, also vor 27 Jahren. Quelle: http://www.wetteronline.de/wetterdaten/zugspitze?diagram=true&iid=10961&ireq=true&month=11&paraid=SNLD&period=24&year=1989

Ei der Daus, wo bleibt da die globale und regionale Erwärmung im Jahr 2016?

Etwa hier? Klimanarren wollen mit Segelschiff die Arktis umrunden, um Erwärmung der Arktis zu beweisen!

Oder hier? Modelle: Kommt der Herbst 2016 schon Mitte August? Zugspitze meldet 100 Zentimeter Schnee Ende Juli!

Oder gar hier…? Schwache Sonne – kühle Erde! La Niña ist da: „Global Warming“ Reality Check Juli 2016

Wohl kaum, denn…:

„…Der Drops ist gelutscht! Schon mit den unverfälschten Daten des ersten Halbjahres wird nach 2014 und 2015 auch 2016 kein global rekordwarmes Jahr!

Die UAH-Grafik zeigt die monatlichen Abweichungen (blaue Linie) der globalen Temperaturen der unteren Troposphäre (TLT) sowie den laufenden Dreizehnmonatsdurchschnitt (rote Linie) von Dezember 1998 bis Juni 2016. Wegen eines kräftigen global zeitversetzt wärmenden El Niño-Ereignisses ab Sommer 2015 gab es auch bei den unverfälschten Datensätzen von UAH nach Monats-Rekordwerten von November 2015 bis März 2016 nun im Juni mit einer Abweichung von 0,34 K einen Absturz um 0,49 K gegenüber dem Vormonat April. Der Juni 2016 liegt nur noch auf Rang 2 von 38 Jahren hinter Juni 1998 mit 0,58 K Abweichung. Dr. Roy Spencer hat die mögliche weitere Entwicklung ab Juli 2016 eingezeichnet, die erforderlich wäre, dass 2016 wärmer als 1998 wird...: Sehr unwahrscheinlich. Quelle: wie vor
Die UAH-Grafik zeigt die monatlichen Abweichungen (blaue Linie) der globalen Temperaturen der unteren Troposphäre mit Schwerpunkt um 1500 m (TLT) sowie den laufenden Dreizehnmonatsdurchschnitt (rote Linie) von Dezember 1998 bis Juni 2016. Wegen eines kräftigen global zeitversetzt wärmenden El Niño-Ereignisses ab Sommer 2015 gab es auch bei den unverfälschten Datensätzen von UAH nach Monats-Rekordwerten von November 2015 bis März 2016 nun im Juni mit einer Abweichung von 0,34 K einen Absturz um 0,49 K gegenüber dem Vormonat April. Der Juni 2016 liegt nur noch auf Rang 2 von 38 Jahren hinter Juni 1998 mit 0,58 K Abweichung. Dr. Roy Spencer hat die mögliche weitere Entwicklung ab Juli 2016 mit roten Kringeln eingezeichnet, die erforderlich wäre, damit 2016 so „warm“ wird wie das bisherige Rekordjahr 1998: Sehr unwahrscheinlich, dass alle kommenden Monate „wärmer“ werden als der Juni 2016. Quelle: Record Warm 2016? What a Difference One Month Makes“

Update 5.8.2016: Hochsommer-Neuschnee bei -3,0°C auf der Zugspitze am 5.8.2016 (Webcam-Foto).

Webcambild von der Zugspitze mit Hochsommer-Neuschnee und Schneefall bei -3,0°C am 5.8.2016, 18.50 Uhr MESZ. Quelle: http://www.bergfex.de/zugspitze/webcams/c6130/
Webcambild von der Zugspitze mit Hochsommer-Neuschnee und Schneefall bei -3,0°C am 5.8.2016, 18.15 Uhr MESZ. Quelle: http://www.bergfex.de/zugspitze/webcams/c6130/

Herzlich euer

Schneefan2015

 

Verwandte Themen:

Siebenschläfer: Fällt der Sommer 2016 aus? Die Sonne streikt weiter!

Der Juli-Sommer 2016 in Deutschland fällt aus: Siebenschläfer-Update

Halbzeit: Wie kalt wird das Jahr 2016 in Deutschland ? Herbst und Winter unerfreulich frisch!

Schwache Sonne – kühle Erde: Schon wieder keine Sonnenflecken!

Studie: Eisige Winter durch neues Grand Solar Minimum – Rückgang der Sonnenaktivität schneller als jemals zuvor seit 9300 Jahren

Advertisements

Ein Gedanke zu “Kalter Polarwirbeltrog Mitte August 2016 über Mitteleuropa: Früher Herbsteinbruch mit Schneefällen in den Alpen erwartet

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.