Wintereinbruch in den Hochalpen: Starke Schneefälle am kommenden Wochenende erwartet!

Update 19.9.2016: Fotostrecke: Wettersturz mit Wintergruß in den Alpen – Schnee bis 1500 m runter!

Dans les vallées les plus froides des secteurs frontaliers ( Haute-Maurienne, Queyras ) la neige a temporairement blanchi les sols un peu en-dessous de 2000 mètres. C'était par exemple le cas à Bonneval sur Arc (73) au petit matin. Foto vom 18.9.2016, 10,45 Uhr. Quelle: wie vor
In den französischen Alpen so wie hier in Bonneval sur Arc wurden Dächer und Almwiesen auf rund 2000 Meter Höhe weiß angezuckert. Foto vom 18.9.2016, 10,45 Uhr. Quelle: wie vor.

Mit starken Schneefällen und über einen Meter Neuschnee vor allem in den Hochlagen der Westalpen kündigt sich der Winter Mitte September 2016 an.

Die erwartete späte hochsommerliche Witterung in Mitteleuropa wird durch den Zustrom herbstlicher Luftmassen beendet. Unwetter in England und Frankreich sorgen für Chaos und zum Ausfall des Champions-Liga-Spiels Manchester gegen Mönchengladbach sowie zu Stromausfällen in Westfrankreich.

Das ausgeprägtes kleine Gewitter-Tief „Stephanie“ über der Biskaya und dem Ärmelkanal führt zunächst auf seiner Vorderseite bis Donnerstag sehr warme Luftmassen heran.

Mit einer folgenden Kaltfront/Mischfront werden am selben Tag kühlere Luftmassen mit Tmax von 15 bis 20°C von Spanien(!) nach Nordosten Richtung Alpen und Mitteleuropa geführt, die zu teils heftigen gewittrigen Niederschlägen führen und die späte hochsommerliche Witterung beenden.

(zum Vergrößern anklicken)

Die DWD-Frontenprognose vom 14.9.2016 für den 15.9.2016. Tief Stepanie mit Kernen über der Biskaya und dem Ärmelkanal schocjt eine Kaltfront/Mischfront über Mitteeuropa nach Nordosten. Dahinter stömt zunächst mäßig kühle Luft mit teils heftigen Gewittern ein, danach erfolgt unterr Einbeziehung kälterer Luftmassen vom Nordatlantik weitere Abkühlung. Quelle:
Die DWD-Frontenprognose vom 14.9.2016 für den 15.9.2016. Tief „Stepanie“ mit Kernen über der Biskaya und dem Ärmelkanal schickt eine Kaltfront/Mischfront über Mitteleuropa nach Nordosten. Dahinter stömt zunächst mäßig kühle Luft mit teils heftigen Gewittern ein, danach erfolgt unter Einbeziehung kälterer Luftmassen vom Nordatlantik weitere Abkühlung. Quelle: http://www.wetteronline.de/wetterfronten/europa

Die erwarteten Niederschläge sind vor allem in den Alpen bis zu nahe 120 l/m² erheblich, in den westlichen Hochalpen kann also innerhalb von drei Tagen über ein Meter Neuschnee fallen.

Die GFS-Prognose der Niederschlagsmengen vom 14.9.2016 für den Zeitraum bis zum 18.9.3016 in Europa. Vor allem in den Alpen werden Niedrschlagsmengen über 100 l/m² erwartet, die nach einem Temperatursturz in den Hochalpen verbreitet als Schnee bis zu übet einem Meter fallen können. Quelle:
Die GFS-Prognose der Niederschlagsmengen vom 14.9.2016 für den Zeitraum bis zum 18.9.2016 in Europa. Vor allem in den Alpen werden Niederschlagsmengen über 100 l/m² erwartet, die nach einem Temperatursturz in den Hochalpen verbreitet als Schnee bis zu über einem Meter fallen können. Quelle: http://old.wetterzentrale.de/topkarten/fsgfs025meur.html

Der Deutsche Wetterdienst hat über die Nachrichtenagenturen afp und dpa verbreiten lassen, dass der laut DWD „zu warme“ deutsche Sommer 2016 ein „Vorgeschmack“ für den Klimawandel sei und weltweit(!) der Sommer 2016 die bisherigen Wärmerekorde brechen werde.

Ein durchschnittlich temperierter Sommer 2016 in Deutschland mit allerdings nur durchschnittlichen Temperaturen bei 0,7 K Abweichung und wiederholten Schneefällen bis unter 2000 m im Juni, im Juli Schnee ab 1700 Meter Höhe und wiederholtem Nachtfrost im August, mit Augustschnee in den Alpen sowie Kälterekorden ist also nach Ansicht des DWD das, was auf uns zukommt…?

Da könnte der DWD für Deutschland – sicher ungewollt – durchaus richtig liegen…

Ein weltweit(!) rekordverdächtiger Sommer 2016 hört sich dagegen meteorologisch eher schwachsinnig an…: DWD-Satire: „Weltweit wird der Sommer 2016 die bisherigen Wärmerekorde brechen.“

Hier kann man den Wintereinbruch mit Temperatursturz und Schneefällen live verfolgen:

bergfex: Webcam Zugspitze

bergfex: Webcams Hintertuxer Gletscher

Update 15.9.2016: Wintergruß auf den Alpengipfeln (siehe auch webcams).

´Während weiter Teile Mitteleuropas heute nochmals einen Spätsommertag erleben, gibt in den Hochlagen der französischen Alpen der Winter ein erstes Stelldichein. Dort hat es in kühler Atlantikluft in den Gipfellagen kräftig geschneit, erste Wintergrüße zum start in die bald beginnende, neue Wintersport-Saison. Quelle: wie vor
Während weite Teile Mitteleuropas heute nochmals einen Spätsommertag erleben, gibt in den Hochlagen der französischen Alpen der Winter ein erstes Stelldichein. Dort hat es in kühler Atlantikluft in den Gipfellagen kräftig geschneit, erste Wintergrüße zum Start in die bald beginnende, neue Wintersport-Saison. Quelle: wie vor

Update 17.9.2016: Schneetreiben auf der Zugspitze mit Neuschnee bei -1,7°C: Webcam Zugspitze.

Webcam-Foto mit Schneetreiben auf der Zugspitze bei -1,7°C am 17.9.2016, 17.00 Uhr MESZ. Quelle: wie vor
Webcam-Foto mit Schneetreiben auf der Zugspitze bei -1,7°C am 17.9.2016, 17.00 Uhr MESZ. Quelle: wie vor

Herzlich euer

Schneefan2015

 

Verwandte Themen:

Modelle: Der September 2016 wird warm in Europa!

Arktis: Meereisschmelze 2016 bei 4,1 Millionen km² beendet? Nordwestpassage friert wieder zu!

Das Jahr 2016 ist nun kälter als 1998: „Global Warming“ Reality Check August 2016

Arktis: Polarwinter mit Dauerfrost hat frühzeitig begonnen – Dicke Eisflächen haben sich in vier Jahren verdreifacht!

Advertisements