Eisbären haben sich stark vermehrt: Seit 1960 von 5.000 auf über 25.000 Tiere! Der Grund: Jagdverbote!

UPDATE 15.4.2017: Eisbären sind auf 28.500 Exemplare gewachsen, wie neueste Zählungen zeigen.

Zum Vergrößern anklicken: Die Grafik zeigt ein Wachstum der Eisbärpopulation um 16% von 2005 bis 2015 bei gleichzeitigem Rückgang der sommerlichen arktischen Meereisflächen um 38% seit 1979 (Beginn der Messungen). Eisbären fressen kein Eis, sondern Robben… Das angebliche Aussterben der Eisbären bei zyklisch veränderten Meereisflächen ist ein Klimaschauermärchen. Quelle: wie vor

Seit 1960 haben sich die Eisbären in der Arktis von 5.000 auf über 25.000 Exemplare vermehrt!

Der Grund sind Jagdbeschränkungen der Arktis-Anrainer-Staaten seit den 1970er Jahren.

Dort wurden die größten an Land lebenden Raubtiere noch bis in die 1970er Jahre aus Flugzeugen abgeschossen und als Beute teuer verkauft.

Heute werden bei limitierten Abschussquoten damit legal bis zu 30.000 Euro und illegal bis zu 70.000 Euro pro erlegtem Eisbären verdient. Nicht Wärme sondern Schrotflinten sind die größten Feinde der Eisbären.

„…In den vergangenen Jahren wurde der unmittelbar drohende Untergang der Eisbären durch die Klimaerwärmung immer wieder lautstark verkündet. In Al Gore’s Oscar-prämierten Film „Eine unbequeme Wahrheit“ kamen den Zuschauern Tränen in die Augen als sich ein verzweifelt im weiten Ozean paddelnder Zeichentrick-Eisbär mühsam auf eine rettende Eisscholle hievt, diese dann aber unter seinem Gewicht in mehrere Stücke zerbricht und der Eisbär scheinbar aussichtslos weiterziehen muss…

Der Eisbär musste auch als Werbe-Icone für den Bericht des Weltklimarats 2007 herhalten. Anlässlich seiner Veröffentlichung druckten zahlreiche Zeitungen das Foto einer Gruppe von Eisbären ab, die sich offenbar an den Rest eines frei im Wasser treibenden Eisbergs klammerten. Dem Leser blieb nur die Interpretation, dass sich der Eisberg bald vollends auflösen würde und die Eisbären ertrinken würden. Verwendet wurde dies als Beleg, dass der Klimawandel zwangsläufig zum Aussterben der Eisbären führt.

Später stellte sich heraus, dass das Foto zu dem Zeitpunkt bereits 2 Jahre alt war und mitten in der natürlichen Eisschmelze des arktischen Sommers während einer Exkursion von einer australischen Studentin aufgenommen worden war. Die Fotografin erklärte, dass sie die Eisbären dabei keineswegs in Gefahr wägte. Der besagte Eisberg befand sich unweit des Festlandes in Schwimmentfernung. Eisbären sind gute Schwimmer…“

Auch auf der zu Norwegen gehörenden Insel Spitzbergen und in den Gebieten der Barentssee haben sich die Eisbären trotz Eisrückgangs von 2004 bis 2015 von 685 auf fast Tausend Exemplare vermehrt. Klimawandel: Eisbären auf Spitzbergen haben sich vermehrt – WELT

Die Eisbären auf Spitzbergen haben sich in nur elf Jahren stark vermehrt. Quelle: wie vor

Das auch von den Klimaarlamisten des IPCC verbreitete Ammen-Märchen vom Eisbär-Sterben durch die angeblich von Menschen gemachte Erwärmung der Arktis ist durch die starke Zunahme der Eisbärpopulationen widerlegt.

Folgerichtig gab es auf der Artenschutzkonferenz 2013 in Bangkok keine Mehrheit für ein Verbot des Handels mit Eisbärfellen.

Eisbären fressen übrigens kein Eis, sondern Robben.

Wenn also die Jagd auf Robben durch den Menschen begrenzt wird, hat der Eisbär auch genug Futter…

Eisbär bei einer Robbenmahlzeit. Quelle: Eisbär

Nur mal so zwischendurch…

Letzte Meldung: Im mittleren äquatorialen Pazifik (CP) entwickelt sich gerade La Niña Modoki.

Im äquatorialen Pazifik zeigen sich zunehmend unterkühlte Meeresoberflächen (blaue Farben) zwischen etwa 125° West und der Datumsgrenze bei 180°. Östlich von 125°W bis Peru sind die SSTA positiv (orange/gelbe Farben). Im Gegensatz zu La Niña im Niño-Gebiet 3.4 und östlich davon (EP-La Niña) tritt die Abkühlung der Meeresoberflächen (nur) im zentralen Pazifik auf (CP-La Niña oder La Niña Modoki). Mal sehen, ob El Niño wirklich kommt…Quelle: http://weather.unisys.com/surface/sfc_daily.php?plot=ssa&inv=0&t=cur

Siehe dazu auch: La Niña geht! Kommt El Niño schon wieder? ENSO-Update Februar 2017

Herzlich euer

Schneefan2015

Verwandte Themen:

Schmelzende Argumente – Die Weltwoche

Nicht Wärme sondern Schrotflinten sind die größten Feinde der Eisbären.

Wann hören die Klima-Fälschungen auf? Weitere Daten-Manipu­lationen seitens NOAA, NASA, HadCRUT … Vergangen­heit kälter, Gegen­wart wärmer gemacht

Grönlandeis mit Rekordwachstum: Drei Monate voraus!

Absturz der Sonnenaktivität Anfang März 2017!

La Niña kühlt die Erde weiter! „Global Warming“ Reality Check Januar 2017

Advertisements

Ein Gedanke zu “Eisbären haben sich stark vermehrt: Seit 1960 von 5.000 auf über 25.000 Tiere! Der Grund: Jagdverbote!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.