Kältewelle bis in den Mai? April-Schneechaos in Teilen Europas!

UPDATE 3.5.2017: Start in dem Mai stark unterkühlt! Graupelgewitter im Saarland!

Der Screenshot der Grafik der Uni Karlsruhe zeigt am 3.5.2017 die Abweichungen der Temperaturen in Deutschland vom 1. bis 2.5.2017 zum veralteten (kälteren) Klimamittel 1961-1990 von -3,4 K (unten links in kaltem Lila). Zum modernen (milderen) WMO-Klimamittel 1981-2010 beträgt die Abweichung -4,3 K. Ein kalter Start in den Mai 2017! Quelle: http://imkhp2.physik.uni-karlsruhe.de/wetterwerte.html
Reanalyse der Abweichungen der 2m-Temperaturen in Europa vom 26.4. bis zum 3.5.2017. Große Teile Europas sind im Übergang von April zu Mai 2017 um -4 K (blaue Farben) zum WMO-Klimamittel 1981-2010 unterkühlt. In Deutschland beträgt die Abweichung -3.8 K. Die ungewöhnliche April-Kältewelle setzt sich Anfang Mai 2017 fort! Quelle: http://www.karstenhaustein.com/reanalysis/gfs0p5/ANOM2m_europe/ANOM2m_past07_europe.html

UPDATE 29.4.2017: Kältester April seit 16 Jahren – Eiskalte zweite Monatshälfte mit Schneefällen!

Die April-Kältewelle 2017 hat nicht nur in Deutschland bis ins Flachland weiße Ostern beschert, sondern vor allem danach auch noch Teile Mitteleuropas wie Polen und Österreich ins Schneechaos gestürzt.

Die nach Intenstität und Dauer ungewöhnliche April-Kältewelle 2017 dauert vorerst an!

In den Alpen fielen über Ostern bis zu 150 cm Neuschnee, die Zugspitze erreichte nach Ostern mit 430 cm den bisherigen Höchststand in diesem Jahr.

Die Wettermodelle hatten es frühzeitig auf dem Schirm. Bereits Anfang April 2017 waren einige Modelle den statistischen Vorgaben für einen eher kühlen April mit weißen Ostern auf der Spur: Statistik: Kalter April mit weißen Ostern 2017?

Auch die „Schneebombe in Polen“ am 19.4.2017 wurde von einigen Modellen bereits am 13.4.2017 richtig erkannt:

„…Nach Ostern 2017 wird es noch kälter mit Schneefällen bis ins Tiefland und einer „April-Schneebombe“ in Polen:

(zum Vergrößern anklicken)


Quelle: Wetter3-Schneeprognose

UPDATE 19.4.2017: Schneechaos in Teilen Polens – Stromausfälle und Katastrophenalarm!“

Die Woche vom 13. April (Gründonnerstag) bis zum 20. April 2017 war in großen Teilen Europas wie erwartet stark unterkühlt, wie die Analyse der Abweichungen der 2 m-Temperaturen zum WMO-Klimamittel 1981-2010 zeigt.

Die Grafik zeigt die Analyse der Abweichungen der 2m-Temperaturen zum WMO-Klimamittel 1981-2010 in Europa vom 13. bis 20.4.2017. Große Teile Europas sind stark unterkühlt, wie die blauen und grünen Farben zeigen. Europa erlebt über und nach Ostern 2017 eine ungewöhnliche April-Kältewelle, die sich weiter fortsetzt! Quelle: http://models.weatherbell.com/temperature.php

UPDATE 27.4.2017: Zwei Wochen April-Kältewelle in Europa.

Die Grafik zeigt die Analyse der Abweichungen der 2m-Temperaturen zum WMO-Klimamittel 1981-2010 in Europa vom 12. bis 26.4.2017. Große Teile Europas sind seit zwei Wochen stark unterkühlt, wie die blauen und grünen Farben zeigen. Europa erlebt über und nach Ostern 2017 eine ungewöhnliche April-Kältewelle. Quelle: http://models.weatherbell.com/temperature.php

Die letzte Woche wurde in Deutschland noch kälter als die Woche davor.

Die Grafik zeigt die Analyse der Abweichungen der 2m-Temperaturen zum WMO-Klimamittel 1981-2010 in Europa vom 19. bis 26.4.2017. Große Teile Europas sind in der letzten Woche – nicht nur – in Deutschland zunehmend stark unterkühlt, wie der Wechsel von blauen (s. Grafik oben) in grüne Farben zeigt. Europa erlebt über und vor allem nach Ostern 2017 eine ungewöhnliche April-Kältewelle. Quelle:wie vor

Diese vor allem wegen ihrer Intensität und Dauer ungewöhnliche April-Kältewelle dauert vorerst bis Ende April an…

Die Grafik zeigt die Prognosen für die Abweichungen der 2m-Durchschnittstemperaturen vom (kalten) Klimamittel 1901-2000 in Europa für den Zeitraum vom 21.4. bis 29.4.2017. Große Teile Europas liegen bis Ende April 2017 im deutlich unterkühlten Bereich, auch Deutschland ist in diesem Zeitraum durchschnittlich um -6 K unterkühlt. Die Prognosen sind gegenüber den Vortagen nur wenig milder geworden…Quelle: http://wxmaps.org/pix/temp4.html

…und setzt sich voraussichtlich bis in den Mai 2017 fort, wie die Wetterlage und die erwarteten Temperaturabweichungen bis zu -6 K in Deutschland zum „Tanz in den Mai“ 2017 andeuten.

ECMWF-Prognose vom 21.4.2017 für die Temperaturabweichungen in 850 hPa (rund 1500 m) zum WMO-Klimamittel 1981-2010 für den „Tanz in den Mai“ in der Nacht zum 1.5.2017. Große Teile Nord- und Mitteleuropas bleiben bis zu -6 K (°C) unterkühlt. Quelle: http://www.wetterzentrale.de

Die Strat.-Prognosen von ECMWF und GFS sehen Ende April 2017 aktuell ein kaltes „Cut-Off„-Tief (ECMWF) über West- und Mitteleuropa bzw. einen kalten Trog über Mitteleuropa (GFS), was vor allem in höheren Lagen wieder zu teils winterlichen Niederschlägen führen kann.

Vergleich der Stratosphärenprognosen ECMWF (150 hPa, rund 14 km Höhe) und von GFS (100 hPa, rund 16 km Höhe) vom 20./21.4.2017 für den 30.4./1.5.2017 („Tanz in den Mai“). Beide Prognosen rechnen in der unteren Stratosphäre eine kalte Wetterlage über West- und Mitteleuropa. Während ECMWF mit einem „Cut-Off“ -Tief“ über West-und Mitteleuropa rechnet, sieht GFS einen Trog über Mitteleuropa. Über dem östlichen Nordatlantik wird von beiden Modellen Hochdruck gerechnet. Der Polarwirbel ist stark zergliedert (Dipol) und befindet sich im „Final Warming“, was zur Umkehr der polaren Westströmung in eine Ostströmung führt. Dadurch kommt es zu verstärkten Kaltluftausbrüchen in die mittleren Breiten. Quellen:  http://www.geo.fu-berlin.de/met/ag/strat/produkte/winterdiagnostics/index.html  und http://www.cpc.ncep.noaa.gov/products/stratosphere/strat_a_f/#emcz

UPDATE 23.4.2017: GFS nun auch mit „Cut-Off“ -Tief“ über Mitteleuropa am 1. Mai 2017, 00.00 Uhr.

GFS-Prognose vom 23.4.2017 für den Verlauf des Polarjets über Europa in der Nacht zum 1.5.2017 („Tanz in den Mai“). Der Polarjet rast in rund 10.000 m Höhe mit Orkanstärke (rote Farben) über die Britischen Inseln und Frankreich nach Südosten, Deutschland liegt auf der kalten Nordseite. Ein kräftiger kalter Trog liegt mit einer von NW nach SO gerichteten Achse über Mitteleuropa, hier hat sich ein „Cut-Off“ -Tief“ gebildet, das zu teils winterlichen Niederschägen bis in tiefere Lagen führen kann. Die ungewöhnliche April-Kältewelle 2017 dauert an. Das Farbband über Nordafrika zeigt den Subtropenjet. Quelle: http://www.netweather.tv/index.cgi?action=nwdc;sess=

Während die Obstbauern in Deutschland und in anderen Teilen Europas um ihre Obsternte bangen und große Anstrengungen zur Abwehr von Erfrierungen der Obstblüte unternehmen…

„Frost bis minus 5 Grad macht Obstbauern und Winzer derzeit landesweit zu schaffen. Diese Kirschplantage im Alten Land bei Hamburg wurde über Nacht beregnet, um die zarten Blüten vor stärkerem Frost zu schützen. Denn beim Gefrieren wird Kristallisationswärme frei und der Eispanzer schützt zusätzlich. Bild: dpa“ Quelle: Obstbauern beregnen gegen Frost

…gingen heute Nacht die Temperaturen in Süddeutschland bis auf -28°C(!) runter.

Die Tabelle zeigt die Tiefsttemperaturen (Tmin) in Deutschland in der Nacht von 20. zum 21.4.2017. Am Funtensee wurde am 21.4.2017 rekordverdächtige -28,1°C gemessen. Quelle: Hitliste Deutschland – Wetter.info

Die ungewöhnliche April-Kältewelle 2017 liegt sicher völlig im Rahmen der Erwartungen des Präsidenten des Deutschen Wetterdienstes (DWD):

„…„Damit liegt dieser Monat im von uns erwarteten Trend des Klimawandels in Deutschland“, so Prof. Dr. Gerhard Adrian, Präsident des Deutschen Wetterdienstes (DWD)….“ Quelle: Deutschlandwetter im März 2017

Realsatire vom Feinsten…, oder sind das „Fake-News“…?

Der Begriff „Klimawandel“ wird übrigens von „Klimarettern“ anstelle von „Globale Erwärmung“ benutzt, weil es diese seit 1997 nicht mehr gibt

Eine Jahrhunderte alte Bauernregel besagt: „Bringt der April noch Schnee und Frost, gibt’s wenig Heu und sauren Most.“

Der Frühling kommt ganz sicher noch, vermutlich aber richtig erst nach den Eisheiligen…

Dazu auch: Deutscher Wetterdienst warnt vor Klimahysterie!

Allerdings:

Auch der MAI 2017 in Europa sieht bei den aktuellen – naturgemäß noch sehr unzuverlässigen – CFSv2-Prognosen für die Abweichungen der 2m- und 1500m-Temperaturen nicht nach „Klimaerwärmung“ aus…

Die Prognosen von CFSv2 vom 14.4.2017 für die 2m- und für die 1500m-Abweichungen der Temperaturen in Europa im MAI 2017. Während für die 2m-Temperaturen eher wärmer gerechnet wird, sind die 850 hPa-Temperaturen in großen Teilen Europas deutlich unterkühlt. Quelle:  http://www.cpc.ncep.noaa.gov/products/CFSv2/htmls/euT2me3Mon.html und http://www.meteociel.fr/modeles/cfsme_cartes.php?ech=0&mode=1&carte=0&run=10

Statistisch folgt auf eine Kombination aus sehr mildem März und kühlem April ein eher milder Mai.

Die NOAA-Reanalyse der Temperaturabweichungen zum WMO-Klimamittel 1981-2010 für den TA-Durchschnitt im Mai nach Jahren mit der Kombination eines sehr milden März und eines eher unterkühlten April.
Danach besteht für den Mai 2017 in großen Teilen Europas und auch in Deutschland statistisch eine gute Chance für leicht überdurchschnittliche Temperaturen. Quelle: https://www.esrl.noaa.gov/psd/cgi-bin/data/composites/printpage.pl

Der Sommer 2017 sieht dagegen statistisch eher etwas kühler aus.

Die NOAA-Reanalyse für die Temperaturabweichungen zum WMO-Klimamittel 1981-2010 für den Durchschnitt im Sommer 2017 nach Jahren mit der Kombination eines sehr milden März und eines eher unterkühlten April.
Danach besteht für den Sommer 2017 in großen Teilen Europas und auch in Deutschland statistisch eine Chance für leicht unterdurchschnittliche Temperaturen. Quelle: wie vor

Letzte Meldung/UPDATE 23.4.2017: Europa, Nordamerika und Grönland eisig kalt in den letzten sieben Tagen.

Die Grafik zeigt die Reanalyse (Rückschau/hindcast) der Abweichungen der globalen 2m-Temperaturen vom 23. bis zum 16. April 2017. Die letzte Aprilwoche ist nicht nur in Europa, sondern auch in Grönland und großen Teilen Nordamerikas zum WMO-Klimamittel 1981-2010 großflächig kräftig unterkühlt (blaue Farben), obwohl die Temperaturen mit dem wärmenden GISS-Faktor „adjusted“ (verfälscht) wurden. Von „El Nino“ ist im äquatorialen Pazifik bei SSTA um Null K übrigens nix zu sehen…Qtelle: http://www.karstenhaustein.com/climate.php

Die globalen Temperaturen werden im April 2017 weiter deutlich fallen und voraussichtlich die niedrigsten Abweichungen dieses Jahres aufweisen, wie die bisherigen Messungen bis zum 23.4. und die Prognosen bis zum 30.4.2017 erwarten lassen.

Der Plot stellt die bis zum 23.4.2017 gemessenenen und bis zum 30.4.2017 berechneten Abweichungen der globalen 2m-Durchschnittstemperaturen zum international üblichen modernen WMO-Klimamittel 1981-2010 dar. Die globalen Abweichungen (schwarze Linie) gehen nach einem „Peak“ Ende März 2017 wieder nach unten, obwohl sie mit dem wärmenden NASA/GISS-Faktor “adjusted” (verfälscht) wurden. Nach dem besonders milden „Peak“ geht es vor allem auf der NH (rote Linie) im April wieder deutlich nach unten, auf der SH (blaue Linie) in der Prognose vom 23.4.2017 sogar ins Minus…Quelle: http://www.karstenhaustein.com/climate.php

UPDATE 22.4.2017: Heftiger Schneesturm in Rumänien, Moldawien und Bosnien – Videos! Aktuell: Weitere Schneefälle auch in Deutschland erwartet!

WO/GFS-Schneefallprognose vom 22.4.2017 für Europa am 23.4.2017 und die folgenden Tage bis zum 30.4.2017 (siehe folgende Grafiken): (Auch) In Deutschland schneit es bis Ende April 2017 jeden Tag mit Schwerpunkt in der Südosthälfte! Quelle: WO/GFS-Schneefallprognosen

UPDATE 23.4.2017: UWZ erwartet starke Schneefälle in Süddeutschland am Mittwoch, 26.4.2017!

WO/DWD-Prognose vom 23.4. für die Wetterlage am 24.4.2017. Zwischen Sturmtief „Reiner“ über Südskandinavien und einem blockierenden kräftigen Islandhoch strömt hinter einer Kaltfront über Norddeutschland erneut hochreichende Polarluft nach Mitteleuropa. Die ungewöhnliche Aprilkältewelle dauert an! Quelle: http://www.wetteronline.de/wetterfronten/europa UWZ dazu heute: „…Zum Mittwoch setzt sich die kalte Luft überall durch und im Süden drohen sogar wieder stärkere Schneefälle bis in mittlere Lagen…“
Die Grafik zeigt die Prognosen für die Abweichungen der 2m-Durchschnittstemperaturen vom (kalten) Klimamittel 1901-2000 in Europa für den Zeitraum vom 23.4. bis 1.5.2017. Große Teile Europas liegen nach kalten Ostern 2017 und danach bis Ende April im deutlich unterkühlten Bereich, auch Deutschland ist in diesem Zeitraum durchschnittlich mit um -6 K unterkühlt. Die Prognosen sind gegenüber den Vortagen weitgehend unverändert, also nicht milder geworden Die ungewöhnliche April-Kältewelle 2017 in Europa dauert an! Quelle: http://wxmaps.org/pix/temp4.html

UPDATE 25.4.2017: Hier droht viel Schnee – Fotostrecke!http://www.wetteronline.de/?pid=p_wotexte_multimedia&ireq=true&src=wotexte/vermarktung/snippets/gallery/2017/04/25/image_20170425_sv_640x426_1410865e142de424caf167601be6576c.jpg

 

UPDATE 26.4.2017: Viel Schnee im Süden – Schneebruch – Straßen gesperrt – Fotostrecke!

UPDATE 26.4.2017: Schneemassen behindern Bahnverkehr in Bayern und Baden-Württemberg.

Screenshot des ZDF-Videotextes vom 26.4.2017. Quelle: http://teletext.zdf.de/teletext/zdf/mobil.html?seite=137

 

Herzlich euer

Schneefan2015

 

Verwandte Themen:

Bemerkungen zur April-Kältewelle in Mitteleuropa

Kältewelle im April 2017: Sturmtief OTTO bringt Frost und Schnee!

Statistik: Kalter April mit weißen Ostern 2017?

Die Atmosphäre über den Weltmeeren kühlt stark ab! „Global Warming“ Reality Check März 2017

Deutscher Wetterdienst warnt vor Klimahysterie!

Deutscher Wetterdienst (DWD): Instrument der Klimapolitik?

Schwere Überschwemmungen in Peru: Es ist nicht El Niño, es ist La Niña-Modoki!

Oroville-Stausee aktuell: Täglicher Zuwachs um 6,4 Millionen Kubikmeter! Tägliche Reparaturkosten bei 4,7 Mill. US-Dollar!

Morgen historischer März-Blizzard in New York erwartet!

Von La Niña zu La Niña-Modoki? ENSO-Update März 2017

Eisbären haben sich stark vermehrt: Seit 1960 von 5.000 auf über 25.000 Tiere! Der Grund: Jagdverbote!

Absturz der Sonnenaktivität Anfang März 2017!

Grönlandeis mit Rekordwachstum: Drei Monate voraus!

Advertisements

8 Gedanken zu “Kältewelle bis in den Mai? April-Schneechaos in Teilen Europas!

  1. UWZ-Warnung vor Schneesturm am Samstag, 22.4.2017 im Harz und im Erzgebirge:

    „…Am Samstag fällt in der Südhälfte bei dichten Wolken häufiger, meist leichter Regen, lediglich an den Alpen und vom Bodensee bis in den Breisgau bleibt es zuvor noch länger heiter und trocken. Im Norden stellt sich windiges Schauerwetter ein, wobei auch einzelne Graupelschauer und kurze Gewitter möglich sind, die Schneefallgrenze liegt in den nördlichen Mittelgebirgen bei etwa 700 Meter. Es ist mit Sturmböen um 80 km/h direkt an Nord- und Ostsee zu rechnen, in Gipfellagen von Harz und Erzgebirge sind auch schwere Sturmböen bis 100 km/h möglich
    Dieser Lagebericht wurde am 21.04.2017 um 18:03 Uhr ausgegeben.“

    Gefällt mir

      1. GFS nun auch mit kaltem Cut Off-Tief über Mitteleuropa am 1. Mai 2017, 00.00 Uhr.

        Cut Off-Tief
        GFS-Prognose vom 23.4.2017 für den Verlauf des Polarjets über Europa in der Nacht zum 1.5.2017 („Tanz in den Mai“). Der Polarjet rast in rund 10.000 m Höhe mit Orkanstärke (rote Farben) über die Britischen Inseln und Frankreich nach Südosten, Deutschland liegt auf der kalten Nordseite. Ein kräftiger kalter Trog liegt mit einer von NW nach SO gerichteten Achse über Mitteleuropa, hier hat sich ein „Cut-Off“ -Tief“ gebildet, das zu teils winterlichen Niederschägen bis in tiefere Lagen führen kann. Die ungewöhnliche April-Kältewelle 2017 dauert an. Das Farbband über Nordafrika zeigt den Subtropenjet. Quelle: http://www.netweather.tv/index.cgi?action=nwdc;sess=

        Zuvor hatte bereits die ECMWF-Strat.-Prognose vom 20.4.2017 ein „Cut Off“-Tief am 30.4.2017 über West- und Mitteleuropa gesehen.

        ECMWF mit Cut Off-Tief über Mitteuropa am 30.4.2017

        Gefällt mir

  2. Fortschreibung der UWZ-Schneewarnungen im April 2017:

    „…AUSBLICK WARNLAGE

    Am Dienstag teils aufgelockert, teils stark bewölkt und gebietsweise Regen oder Schauer, vereinzelt auch Gewitter, im Nordwesten auch wieder Graupelschauer möglich. Im Norden am Morgen und Vormittag mitunter auch Schneeregen oder Schnee….

    Am Mittwoch im Süden und Südosten oft dichte Wolken mit teils ergiebigem Regen und gebietsweise wahrscheinlich auch warnrelevanten Mengen von teils über 30 Liter pro Quadratmeter in 24 Stunden, vor allem anfangs teils bis auf 500 m hinab auch teils kräftiger Schneefall möglich. Im Westen und Norden nach teils heiterem Beginn wieder auflebende Schauertätigkeit, teils mit Graupel sowie auch kurzen Gewittern. Höchstwerte 7 bis 12 Grad, im Süden und Südosten meist nur 2 bis 10 Grad.

    Am Donnerstag im Süden und Südosten weiter trüb und nass mit länger anhaltenden Niederschlägen oberhalb 500 bis 800 m als Schnee, in Südbayern und Oberschwaben anfangs teils kräftiger Schneefall bis in tiefste Lagen möglich, Schneefallgrenze im Verlauf etwas ansteigend. Sonst nach freundlichem Start zunehmend mehr Quellwolken und gelegentlich Regen- und Graupelschauer möglich, örtlich auch kurze Gewitter…

    Christian Schubert

    Dieser Lagebericht wurde am 23.04.2017 um 13:52 Uhr ausgegeben.“

    Gefällt mir

  3. Klimaerwärmung ? Zu warm? Lächerlich, die Wirklichkeit fühlt man draußen,,, so eine Kälte schon den ganzen April. Wir steuern eher auf eine kleine Eiszeit hin.

    Gefällt mir

  4. GFS mir der aktuellen Prognose für die 2m-Temperaturabweichungen in Europa für den „Tanz in den Mai“ 2017.


    Quelle: http://www.karstenhaustein.com/reanalysis/gfs0p5/ANOM2m_europe/ANOM2m_f120_europe.html

    Die Temperaturen sind – nicht nur – in Deutschland mit einer Abweichung von – 2,5 K zum WMO-Klimamittel 1981-2010 deutlich unterkühlt. Nur im äußersten Westen Deutschlands macht sich bereits wärmere Luft, vermutlich mit Wolken und Regen, bemerkbar.

    ECMWF sieht es heute in 850 hPa (rund 1500m) ähnlich.

    ECMWF vom 26. zum 1.5.2017
    Quelle: ECMWF-Prognose TA 850 hPa (1500m)

    Auch danach sieht es nicht nach Frühling in Deutschland aus.

    ECMWF

    Vielmehr machen sich von Norden bereits die „Eisheiligen“ auf den Weg nach Mitteleuropa.

    ECMWF
    ECMWF

    Dazu die aktuellen Temperaturen in 500 hPa (rund 5500m) mit winterlichen -36°C über Westfrankreich, die gestern noch über dem Westausgang des Ärmelkanals lagen (siehe Kommentar zuvor).

    Earth Nullschool 500 hPa 26.4.2017
    Quelle: Earth Nullschool 26.4.2017, 14.00 MESZ

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.