GFS: Die Eisheiligen kommen pünktlich! Wie kalt wird es im Mai 2017 in Europa?

UPDATE 1.5.2017: ECMWF mit verfrühten eisigen Eisheiligen nun sogar bis -14°C unter Normal! Schneefälle bis ins Flachland möglich!

Zum Vergrößern anklicken: ECMWF-Prognose vom 1.5.2017 für die Temperaturabweichungen zum WMO-Mittel 1981-2010 in 850 hPa (rund 1500 m) für den 9. und 10.5.2017 in Europa. Bereits zwei Tage vor den „Eisheiligen“ (ab 11.5.) sind große Teile Europas kräftig unterkühlt (blaue und lila Farben). In Deutschland und Mitteleuropa betragen die Abweichungen nun sogar bis zu -14 K (°C) nach -12 K an den Vortagen. Dabei kann es Schneefälle bis ins Flachland geben. Quelle: http://www.wetterzentrale.de
Zum Vergrößern anklicken: Wetter3/GFS-Prognose für Schneefall und Schneefallgrenze vom 1.5. für den 10.5.2017. In Deutschland werden um den 10.5.2017 Schneefälle bis ins Flachland erwartet. Die Eisheiligen kommen 2017 mit Schnee im Gepäck! Quelle: http://www1.wetter3.de/animation.html
Zum Vergrößern anklicken: Vergleich der GFS-Prognosen vom 24.4.2017 (rechts) und vom 1.5.2017 (links) für die Bodenwetterkarte und die Temperaturen in Europa in 500 hPa (5500m) am 10.5.2017. Eine erstaunliche Persistenz (Beständigkeit) der eine Woche alten kalten Eingangs-Prognose vom 24.4.2017 auch noch am 1.5.2017:  Zwischen einem Island-/Grönlandblock und einem umfangreichen kräftigen Sturmtief über Skandinavien strömt hochreichende Polarluft nach Europa, in der es erneut zu teils winterlichen Verhältnissen wie bei der ungewöhnlichen Kältewelle im April 2017 kommen kann. Die Eisheiligen kommen pünktlich! Quelle: http://www.wetterzentrale.de

UPDATE 30.4.2017: ECMWF mit verfrühten eisigen Eisheiligen bis -12°C unter Normal!

Zum Vergrößern anklicken: ECMWF-Prognose vom 30.4.2017 für die Temperaturabweichungen zum WMO-Mittel 1981-2010 in 850 hPa (rund 1500 m) für den 9. und 10.5.2017 in Europa. Bereits zwei Tage vor den „Eisheiligen“ (ab 11.5.) sind große Teile Europas kräftig unterkühlt (blaue/lila Farben). In Deutschland betragen die Abweichungen an beiden Tagen bis zu -12 K (°C) Quelle: http://www.wetterzentrale.de
Vergleich der Stratosphärenprognosen ECMWF (150 hPa, rund 14 km Höhe) und von GFS (100 hPa, rund 16 km Höhe) vom 29./30.4.2017 für den 8./9.5.2017 (kurz vor den „Eisheiligen“ ab 11.5.). Beide Prognosen rechnen in der unteren Stratosphäre eine kalte Trog-Wetterlage über Mitteleuropa. ECMWF rechnet mit einem „Cut-Off-Tief“ im westlichen Nordatlantik, welches GFS noch weiter westlich sieht, und hohem Druck im Raum Grönland/Island (negative NAO). Der Polarwirbel überdeckt große Teile Eurasiens von Sibirien bis Westeuropa, wodurch Polarluft von Ostsibirien bis Westeuropa geführt wird. Eine eisige Wetterlage in großen Teilen Europas! Der Polarwirbel ist stark zergliedert und befindet sich im „Final Warming“, was zur Umkehr der winterlichen zirkumpolaren Westströmung in eine sommerliche Ostströmung führt. Dadurch kommt es zu verstärkten Kaltluftausbrüchen in die mittleren Breiten. Quellen:  http://www.geo.fu-berlin.de/met/ag/strat/produkte/winterdiagnostics/index.html  und http://www.cpc.ncep.noaa.gov/products/stratosphere/strat_a_f/#emcz
Der Plot des dänischen Wetterdienstes (DMI) zeigt den Verlauf der täglichen Durchschnittstemperaturen der Arktis (rote Linie) nördlich 80°N im Jahr 2017 im Vergleich zum vieljährigen Durchschnitt (grüne Linie). Ende April 2017 liegen die Durchschnittstemperaturen bei rund -14°C (259 Kelvin) und damit im vieljährigen Durchschnitt 1958-2002. Quelle: http://ocean.dmi.dk/arctic/meant80n.uk.php

Nach dem zweiten Jahr mit einem unterkühlten April in Deutschland hintereinander sieht es auch für den Mai 2017 in Deutschland derzeit nicht gut aus.

NOAA/GFS rechnet in einer frühen Prognose mit einem pünklichen Eintreffen der Eisheiligen um den 11.5.2017.

Ein mächtiger Island-/Grönlandblock und ein ebenso mächtiges Sturmtief über Skandinavien sollen erneut hochreichende Polarluft nach Europa führen. Dabei können sich wieder teils winterliche Verhältnisse wie bei der ungewöhnlichen April-Kältewelle 2017 mit Schneechaos in Teilen Europas einstellen.

GFS-Prognose vom 24.4.2017 für die Bodenwetterkarte und die Temperaturen in 500 hPa (5500m) am 10.5.2017. Zwischen einem Island-/Grönlandblock und einem umfangreichen kräftigen Sturmtief über Skandinavien strömt hochreichende Polarluft nach Europa, in der es erneut zu teils winterlichen Verhältnissen wie im April 2017 kommen kann. Die Eisheiligen kommen pünktlich! Quelle: http://www.wetterzentrale.de

Die Eintreffwahrscheinlickeit für die Wetter-Singularität der „Eisheiligen“ liegt in Deutschland immerhin bei rund 70% und war vor allem in den letzten beiden Jahren recht kräftig aufgetreten:

Überhaupt zeigen die Temperaturen im Mai in Deutschland seit mindestens 17 Jahren einen negativen linearen Trend: Der Mai wird kälter in Deutschland!

„Seit der Jahrtausendwende wurde der Mai wieder deutlich kälter, das sind immerhin 17 Maimonate. Die Trendlinie zeigt etwa ein Zehntel Kelvin Abkühlung pro Jahr. Der Trend ist freilich wegen der Kürze des Zeitraumes und der enormen Streuung noch nicht signifikant. Die Angaben sind die Originalangaben des Deutschen Wetterdienstes in Offenbach.“ Quelle: Der Wonnemonat Mai: Wo ist die Erwärmung?

Seit den weißen Ostern 2017 bis ins deutsche Flachland und dem folgenden Schneechaos in Polen und Österreich liegen die Temperaturen im April 2017 in Deutschland und Europa deutlich unter dem WMO-Klimamittel 1981-2010…

Reanalyse der Abweichungen der 2m-Temperaturen in Europa vom 17. bis 24. 4.2017. Große Teile Europas sind um -5 K zum WMO-Klimamittel 1981-2010 deutlich unterkühlt. In Deutschland beträgt die Abweichung -3,9 K. Quelle: http://www.karstenhaustein.com/reanalysis/gfs0p5/ANOM2m_europe/ANOM2m_past07_europe.html

…und das soll auch bis Anfang Mai 2017 in großen Teilen Europas so bleiben:

Prognose der Abweichungen der 2m-Temperaturen in Europa vom 24.4.2017 bis zum 1.5.2017. Große Teile Europas sind um -5 K zum WMO-Klimamittel 1981-2010 unterkühlt. In Deutschland beträgt die Abweichung -4,0 K. Quelle: http://www.karstenhaustein.com/reanalysis/gfs0p5/ANOM2m_europe/ANOM2m_mean_europe.html

Aber es gibt Trost bei diesen kalten Aussichten:

Statistisch folgt auf eine Kombination aus sehr mildem März und kühlem April ein eher milder Mai.

Die NOAA-Reanalyse der Temperaturabweichungen zum WMO-Klimamittel 1981-2010 für den TA-Durchschnitt im Mai nach Jahren mit der Kombination eines sehr milden März und eines eher unterkühlten April.
Danach besteht für den Mai 2017 in großen Teilen Europas und auch in Deutschland statistisch eine gute Chance für leicht überdurchschnittliche Temperaturen. Quelle: https://www.esrl.noaa.gov/psd/cgi-bin/data/composites/printpage.pl

Der Sommer 2017 sieht dagegen statistisch eher etwas kühler aus.

Die NOAA-Reanalyse für die Temperaturabweichungen zum WMO-Klimamittel 1981-2010 für den Durchschnitt im Sommer 2017 nach Jahren mit der Kombination eines sehr milden März und eines eher unterkühlten April.
Danach besteht für den Sommer 2017 in großen Teilen Europas und auch in Deutschland statistisch eine Chance für leicht unterdurchschnittliche Temperaturen. Quelle: wie vor

Auch die aktuelle NOAA/CFSv2-Prognose sieht derzeit einen etwas milderen Mai 2017 in Teilen Europas und auch in Deutschland:

NOAA/CFSv2-Prognose für die Abweichungen der 2m-Temperaturen im Mai 2017 in Europa. In Teilen Europas wie auch in Deutschland werden aktuell etwas über dem Durchschnitt liegende Temperaturen gerechnet, die aber im Rahmen einer Standardabweichung, also im Durchschnitt, liegen. Quelle: http://www.cpc.ncep.noaa.gov/products/CFSv2/htmls/euT2me3Mon.html

Harren wir der Dinge, die uns die Natur beschert…

Letzte Meldung: In Teilen Deutschlands und Europas kommt ab morgen, Dienstag, 25.4.2017, der Winter zurück!

UWZ Ausblick Warnlage:  „…Zum Mittwoch und Donnerstag setzt sich die kalte Luft überall durch und auf der Vorderseite des Kaltluftvorstoßes kommt es über dem Süden und Südosten zu länger anhaltenden Niederschlägen. Im Süden drohen sogar wieder stärkere Schneefälle bis in mittlere und tiefe Lagen…Dieser Lagebericht wurde am 24.04.2017 um 15:17 Uhr ausgegeben.“

ATUELLE WETTERLAGE

UPDATE 25.4.2017: Auch global gibt es einen Maistart 2017 aus dem Temperaturkeller:

Ein kalter Start in den Mai 2017! Der Plot stellt die bis zum 25.4.2017 gemessenenen und bis zum 2.5.2017 berechneten Abweichungen (dT) der globalen 2m-Durchschnittstemperaturen zum international üblichen modernen WMO-Klimamittel 1981-2010 dar. Die globalen Abweichungen (schwarze Linie) gehen nach einem „Peak“ Ende März 2017 wieder nach unten, obwohl sie mit dem wärmenden NASA/GISS-Faktor “adjusted” (verfälscht) wurden. Nach dem besonders milden „Peak“ geht es vor allem auf der NH (rote Linie) im April wieder deutlich nach unten, auf der SH (blaue Linie) in der Prognose vom 25.4.2017 Ende April und Anfang Mai 2017 sogar ins Minus…Quelle: http://www.karstenhaustein.com/climate.

UPDATE 29.4.2017: ECMWF mit eisigen Eisheiligen bis zu -12°C unter Normal!

Zum Vergrößern anklicken: ECMWF-Prognose vom 29.4.2017 für die Temperaturabweichungen zum international üblichen WMO-Klimamittel 1981-2010 in 850 hPa (rund 1500 m) für den 9.5.2017 in Europa. Bereits zwei Tage vor den „Eisheiligen“ (ab 11.5.) sind große Teile Europas kräftig unterkühlt (blaue/lila Farben). In Deutschland betragen die Abweichungen bis zu -12 K (°C) Quelle: http://www.wetterzentrale.de/

UPDATE 28.4.2017: Modelle sehen weiter pünktliche „Eisheilige“ Mitte Mai 2017!

Zum Vergrößern anklicken: Vergleich der Stratosphärenprognosen ECMWF (150 hPa, rund 14 km Höhe) und von GFS (100 hPa, rund 16 km Höhe) vom 27./28.4.2017 für den 7./8.5.2017 (kurz vor den „Eisheiligen“ ab 11.5.). Beide Prognosen rechnen in der unteren Stratosphäre eine kalte Wetterlage über Mitteleuropa. Beide Modelle sehen ein „Cut-Off-Tief“ im mittleren Nordatlantik und hohen Druck im Raum Grönland/Island (negative NAO/Grönlandblock) und einen kräftigen kalten Trog des Polarwirbels über Mitteleuropa. Der Polarwirbel ist stark zergliedert und ist im „Final Warming“, was zur Umkehr der zirkumpolaren Westströmung in eine Ostströmung führt. Dadurch kommt es zu verstärkten Kaltluftausbrüchen in die mittleren Breiten. Quellen:  http://www.geo.fu-berlin.de/met/ag/strat/produkte/winterdiagnostics/index.html  und http://www.cpc.ncep.noaa.gov/products/stratosphere/strat_a_f/#emcz
Zum Vergrößern anklicken: NOAA-Prognosen vom 27.4.2017 für kräftige negative Entwicklungen sowohl der NAO als auch der AO. Beide Entwicklungen begünstigen das zeitgerechte Eintreffen der kalten „Eisheiligen“ 2017 bis Mitte Mai in Mitteleuropa. Quelle: http://www.cpc.ncep.noaa.gov/products/precip/CWlink/daily_ao_index/ao.shtml
Zum Vergrößern anklicken: Vergleich der Modellprognosen von ECMWF, GFS und GEM für 500 hPa (rund 5500 m Höhe) vom 28.4.2017, 00.00 Uhr für den 8.5.2017: In weiterhin seltener Einigkeit zeigen alle drei Modelle am 8.5.2017 hohen Luftdruck über Island/Grönland, tiefen Luftdruck im mittleren Nordatlantik (negative NAO) und ein umfangreiches Tiefdrucksystem über Skandinavien und Nordrussland. Dabei wird Polarluft über Skandinavien nach Süden geführt: Die Eisheiligen sind auf dem Weg nach Mitteleuropa! Quelle: http://www.wetterzentrale.de

 

Herzlich euer

Schneefan2015

 

Verwandte Themen:

Absturz der Sonnenaktivität Anfang März 2017!

Studie: Robuster Zusammenhang zwischen der Geschwindgkeit des Sonnenwindes mit der Nordatlantischen Oszillation (NAO) entdeckt

Kältewelle bis in den Mai? April-Schneechaos in Teilen Europas!

Kältewelle im April 2017: Sturmtief OTTO bringt Frost und Schnee!

Statistik: Kalter April mit weißen Ostern 2017?

Die Atmosphäre über den Weltmeeren kühlt stark ab! „Global Warming“ Reality Check März 2017

Deutscher Wetterdienst warnt vor Klimahysterie!

Schwere Überschwemmungen in Peru: Es ist nicht El Niño, es ist La Niña-Modoki!

Oroville-Stausee aktuell: Täglicher Zuwachs um 6,4 Millionen Kubikmeter! Tägliche Reparaturkosten bei 4,7 Mill. US-Dollar!

Morgen historischer März-Blizzard in New York erwartet!

Eisheilige oder Heißheilige ? CFSv2 und Statistik sehen eher kühlen Mai 2016 in Deutschland!

DWD-Korrektur: Mai und Frühling 2015 um -0,2°C weniger „warm“ als in den Pressemitteilungen gemeldet – Frühling 2015 nun um -1,4°C kälter als im Vorjahr

Von La Niña zu La Niña-Modoki? ENSO-Update März 2017

Eisbären haben sich stark vermehrt: Seit 1960 von 5.000 auf über 25.000 Tiere! Der Grund: Jagdverbote!

Grönlandeis mit Rekordwachstum: Drei Monate voraus!

Advertisements

2 Gedanken zu “GFS: Die Eisheiligen kommen pünktlich! Wie kalt wird es im Mai 2017 in Europa?

  1. Die Eisheiligen auf dem Weg nach Mitteleuropa in den Modell-Prognosen vom 26.4.2017:

    (zum Vergrößern anklicken)

    Vergleich der Modellprognosen von ECMWF, GFS und GEM für 500 hPa (rund 5500 m Höhe) vom 26.4.2017, 12.00 Uhr für den 6.5.2017: In seltener Einigkeit zeigen alle drei Modelle am 6.5.2017 hohen Luftdruck über Island/Grönland (Island-/Grönlandblock), tiefen Luftdruck im mittleren Nordatlantik (negative NAO) und ein umfangreiches Tiefdrucksystem über Skandinavien und Nordrussland. Dabei wird Polarluft über Skandinavien nach Süden geführt: Die „Eisheiligen“ sind zeitgerecht auf dem Weg nach Mitteleuropa! Quelle: http://www.wetterzentrale.de/

    In Nordeuropoa herrscht am 26.4.2017 weiter klirrende Kälte für Ende April:

    Klirrende Kälte Nordeuropa
    „Der Winter in Nordeuropa will immer noch nicht weichen. In Teilen Skandinaviens werden aktuell immer noch Höchstwerte um den Gefrierpunkt gemessen, nachts sinken die Temperaturen verbreitet unter minus 5 Grad ab. Dazu schneit es vor allem in Finnland zeitweise. In den Hochlagen sowie in Lappland werden sogar minus 10 bis minus 17 Grad erreicht, solch tiefe Temperaturen kommen auch in Skandinavien Ende April nur sehr selten vor.“ Quelle: WO – Weiter klirrende Kälte in Nordeuropa

    Gefällt mir

    1. UPDATE der Modellrechnungen für die „Eisheiligen“ 2017 bis zum 8.5.2017. Alle drei Modelle sind sich weiterhin einig über ein pünktliches Eintreffen der gestrengen Herren…

      (zum Vergrößern anklicken)

      Vergleich der Modellprognosen von ECMWF, GFS und GEM für 500 hPa (rund 5500 m Höhe) vom 28.4.2017, 00.00 Uhr für den 8.5.2017: In weiterhin seltener Einigkeit zeigen alle drei Modelle am 8.5.2017 hohen Luftdruck über Island/Grönland (Island-/Grönlandblock), tiefen Luftdruck im mittleren Nordatlantik (negative NAO) und ein umfangreiches Tiefdrucksystem über Skandinavien und Nordrussland. Dabei wird Polarluft über Skandinavien nach Süden geführt: Die „Eisheiligen“ (ab 11.5.) sind zeitgerecht auf dem Weg nach Mitteleuropa! Quelle: http://www.wetterzentrale.de/

      Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.