Kamtschatka: Zwei Vulkane gleichzeitig ausgebrochen – Aschewolken über 12 km hoch!

Auf der russischen Halbinsel Kamtschatka sind innerhalb weniger Tage die beiden Vulkane Schiwelutsch und Bezymianny ausgebrochen und haben Aschewolken bis über 12 km Höhe ausgestoßen.

Die internationale Flugüberwachung für Vulkanasche (VAAC) hat für beide Vulkane die zweithöchste Warnstufe „Orange“ ausgegeben…

Die Warnungen (VA Advisory)  sind auch heute noch aktiv, wie die aktuellen Meldungen zeigen.

Dabei werden neben der Warnstufe auch Höhe und Windrichtung der Aschewolken angegeben (SFC=surface/Erdoberfläche, FL 400 = Flughöhe in Fuß mal 100 = rund 12.200m).

„VA ADVISORY

DTG: 20170619/0600Z

VAAC: ANCHORAGE

VOLCANO: SHEVELUCH 300270

PSN: N5639 E16122

AREA: KAMCHATKA PENINSULA

SUMMIT ELEV: 10771 FT (3283 M)

ADVISORY NR: 2017/125

INFO SOURCE: HIMAWARI/GOES/NOAA CIMSS

AVIATION COLOR CODE: ORANGE

ERUPTION DETAILS: VA ASSOC WITH 18/1640 UTC ERUPTION.

OBS VA DTG: 19/0600Z

OBS VA CLD: SFC/FL400 N5513 E16511 – N5322 E17429 – N5129 E17233
– N5351 E16447 – N5513 E16511 MOV SE 30KT.

FCST VA CLD +6HR: 19/1200Z SFC/FL400 N5455 E16746 – N5315 E17503
– N5049 E17751 – N4943 E17501 – N5217 E17203 – N5455 E16746.

FCST VA CLD +12HR: 19/1800Z SFC/FL400 N5339 E17025 – N5500
E17350 – N5016 E17913 – N4706 W17954 – N4641 E17723 – N5038
E17508 – N5339 E17025.

FCST VA CLD +18HR: 20/0000Z SFC/FL400 N5254 E17352 – N5404
E17653 – N4930 W17911 – N4450 W17808 – N4409 E17845 – N4923
E17714 – N5254 E17352 – N5254 E17352.“

„VA ADVISORY

DTG: 20170619/1041Z

VAAC: ANCHORAGE

VOLCANO: BEZYMIANNY 300250

PSN: N5559 E16035

AREA: KAMCHATKA PENINSULA

SUMMIT ELEV: 9456 FT (2882 M)

ADVISORY NR: 2017/018

INFO SOURCE: HIMAWARI

AVIATION COLOR CODE: ORANGE

ERUPTION DETAILS: RESIDUAL VA ASSOC WITH 20170616/0453Z ERUPTION.

OBS VA DTG: 19/1041Z

OBS VA CLD: SFC/FL400 N6117 E17415 – N5937 E17909 – N5728 W17816
– N5643 E17840 – N5840 E17637 – N6024 E17156 – N6117 E17415 MOV E
10KT.

FCST VA CLD +6HR: 19/1641Z SFC/FL400 N6049 E17307 – N6147 E17542
– N5959 W17925 – N5745 W17734 – N5704 E17933 – N5858 E17740 –
N6049 E17307 – N6049 E17307…“

Die beiden hochreichenden Aschewolken können die untere Stratosphäre erreicht haben, weil die Grenzschicht zwischen Troposphäre (Wetterschicht) und Stratosphäre (Ozonschicht), die Tropopause auch in der sommerlichen nördlichen Lage um 56°N unter 12.000 m liegen dürfte.

Die Wetter- und Klimawirksamkeit wird dennoch wegen der bisherigen Kürze der Ausbrüche, der geringen Menge schwefelhaltiger Asche und wegen der nördlichen Lage der Vulkane gering sein.

Der letzte große Vulkanausbruch in Äquatornähe mit VEI-Stärke 6 (von max 8) war der des Pinatobu auf den Philippinen im Juni 1991, er führte zu einer über mehrere Jahre messbaren globalen Abkühlung.

Der mächtige Ausbruch des Pinatobu am 21.6.1991.
Der mächtige Ausbruch des Pinatobu am 15.6.1991. „Wer denkt, dass der Ausbruch des Pinatubo nur ein lokal wirkendes Schadensereignis war, der irrt gewaltig. Mehrere Millionen Tonnen feinster Schwefeltröpfchen wurden in die schützende Hülle der Erde katapultiert. Die Aschewolke verdunkelte in den folgenden Tagen und Wochen überall die Atmosphäre und die auf der Erde spürbare Intensität des Sonnenlichts nahm um fünf Prozent ab. Weltweit fiel die Jahresdurchschnittstemperatur um ein halbes Grad. Diese Auswirkungen waren noch mehrere Jahre nach dem Ausbruch zu spüren.“ Quelle: Die Auswirkungen des Pinatubo Ausbruchs 1991

„…Bis zum Jahr 1991 galt der Vulkan als erloschen. Als die Spanier 1565 die Philippinen eroberten, diente der Berg der fliehenden indigenen Bevölkerung, den Aeta, als Versteck, da er damals von dichtem Wald bewachsen war.

Die letzte Eruption des Pinatubo ereignete sich am 15. Juni 1991 nach einer rund 550-jährigen Ruhezeit und war eine der gewaltigsten des 20. Jahrhunderts…

Die Auswirkungen dieser plinianischen Eruption waren weltweit spürbar. Sie bewirkte eine größere Freisetzung von Aerosolen in die Stratosphäre als irgendein anderer Vulkanausbruch seit dem Ausbruch des Krakatau im Jahre 1883. Das führte in den folgenden Monaten zu einer globalen Schicht aus schwefelsäurehaltigem Nebel. Weiterhin waren ein Temperaturabfall um 0,5 °C und eine erhöhte Ozonreduktion zu verzeichnen...“ Quelle: Pinatubo – Wikipedia

Es dürfte bei der seit etwa 2003 anhaltenden Sonnenschwäche nur eine Frage der Zeit sein, wann das nächste VEI 6-Ereignis – oder größer – eintritt: Gibt es einen Zusammenhang zwischen Sonnenschwäche und verstärkter Vulkanaktivität? Die “Kleine Eiszeit” beweist es!

 

Letzte Meldung: Erst Sommersonnenwende am 21.6., dann sonnenfernster Punkt der Erdumlaufbahn (Aphel ) am 3.7.2017.

Damit erhält die Erde Anfang Juli die jährlich geringste Strahlungsleistung der Sonne erhält (Abstandsgesetz – Die Bestrahlungsstärke nimmt mit dem Quadrat des Abstandes ab). Die Differenz zum sonnennächsten Punkt (Perihel) der Erde Anfang Januar jeden Jahres beträgt rund 5 Millionen Kilometer oder rund 7,7 % der Bestrahlungsstärke.

Die Grafik zeigt – stark übertrieben und verzerrt – die leicht elliptische Umlaufbahn der Erde um die Sonne in einem Erdenjahr. Die Differenz zwischen dem sonnennächsten Punkt (Perihel) Anfang Januar jeden Jahres und dem sonnenfernsten Punkt (Aphel) beträgt immerhin rund 5 Millionen km. Quelle: Perihel und Aphel

 

Herzlich euer

Schneefan2015

 

Verwandte Themen:

1988 : The Start Of The Global Warming Scam

Eiszeit bei minus 80 Grad: Antarktis stark unterkühlt! Seit 8000 Jahren wird die Erde kälter!

El Niño 2017 fällt aus! Modelle schwenken um – ENSO-Update Juni 2017

Acht Meter dickes Arktikeis verhindert Forschungsfahrt zur „Klimaerwärmung“ in der Hudsonbay!

Has the AMO flipped to the cool phase? | Climate Etc.judithcurry.com/

University of Southampton: Kühlender Ozeanzyklus lässt Atlantik in den kommenden Jahrzehnten um ein halbes Grad abkühlen, globaler Erwärmungshiatus setzt sich fort und Hurrikane werden seltener

Global cooling will follow El Nino warming – more risk on the downside

Aleo, J and D Easterbrook (2011) Relationship of Multidecadal Global Temperatures to Multidecadal Oceanic Oscillations

Arctic Temperatures and Ice – Icecap

Ron Clutz On The AMO – Not a Lot of People Know That

Sonne im Mai 2015 mit zwei fast fleckenlosen Tagen – Weltklimakonferenzen auf der falschen Fährte?

Neues Sonnenmodell: “Kleine Eiszeit” schon in 15 Jahren – Eisige Winter in Europa und Nordamerika

Die nackte Sonne: Sonne zeigt kaum Sonnenflecken – Zeichen einer weiteren Abkühlung?

Trau, schau, wem – Climategate in den USA: NASA und NOAA haben Klimadaten manipuliert! Kyoto-Klima-Protokoll gefakt!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s