Island-Vulkan „Katla“ rumpelt mit Stärke 4,5: Schwerer Ausbruch überfällig!

UPDATE 10.8.2017: Der Stromboli/Italien weiter aktiv: Webcam.

Der Stromboli ist auch am 10.8.2017 anhaltend aktiv mit teils kräftigeren Rauchwolken und – vor allem nachts gut sichtbar – mit dem stromblianischen Auswurf von glühendem Material. Quelle. wie vor
Der Stromboli ist anhaltend aktiv mit Rauchwolken aus mehreren Schloten und – vor allem nachts gut sichtbar – mit dem strombolianischen Auswurf von glühendem Material. Quelle: wie vor
Der Stromboli macht seinem Namen alle Ehre und spuckt Feuer im Abendlicht am 7.8.2017, 20.00 Uhr. Quelle: wie oben
Der Stromboli/Italien ist auch am 1.8.2017, 10.30 Uhr weiter aktiv und stößt kurze kräftige Dampf- und Aschewolken aus. Quelle: wie vor
Kräftige Eruption des Stromboli am 27.7.2017. Quelle: Stromboli: größere Explosion
Stromboli mit Rauchwolken am 29.7.2017, 11.37 Uhr MESZ. Quelle: Webcam.

Mit mehreren Schwarmbeben bis zu einer Stärke von 4,5 auf der Richterskala hat sich einer der aktivsten und gefährlichsten Island-Vulkane deutlich bemerkbar gemacht: Ein schwerer Ausbruch der Katla ist seit Jahren überfällig.

Die beiden Grafiken des isländischen Wetterdienstes vom 27.7.2017, 11.10 Uhr MESZ, zeigen die seismischen Aktivitäten der letzten 48 Sunden. Vor allem im Südwesten und im Süden hat es mehrere Schwarmbeben gegeben. Unter dem Gletscher Myrdalsjökull hat die Katla gestern mit einer Stärke von 4,5 (grüner Stern über 3) gebebt. Quelle: http://en.vedur.is/earthquakes-and-volcanism/earthquakes/

„…Der Vulkan liegt im Süden Islands gut 50 km östlich des Ortes Hvolsvöllur und etwa 10 km nördlich des Dorfes Vík í Mýrdal. Er ist größtenteils vom Mýrdalsjökull bedeckt, der mit einer Oberfläche von 580 km² viertgrößten Gletscherkuppe Islands.

Der Vulkan brach in den letzten 1000 Jahren etwa zwanzig Mal aus, dabei durchschnittlich etwa zweimal pro Jahrhundert. Dabei ergossen sich enorme Gletscherläufe über das umgebende Tiefland, v. a. über den Mýrdalssandur.[7]

Bei dem Vulkan handelt es sich nach derzeitigem Wissensstand einerseits um den zweitgrößten von Island, andererseits auch um denjenigen, der einige der explosivsten Vulkanausbrüche in der Geschichte des Landes produziert hat.[8]

Die durch das Zusammentreffen von Eis und Magma aufgrund der Lage unter dem Gletscher erzeugten hydromagmatischen Eruptionen der Katla sind sehr explosiv und haben neben beträchtlichen und weitreichenden Ascheniederschlägen besonders verheerende Gletscherläufe (isländisch: jökulhlaup) zur Folge…“

Der letzte schwere Ausbruch der Katla erfolgte 1918, also vor knapp 100 Jahren.

Mächtiger Ausbruch des Islandvulkans „Katla“ im Jahr 1918. Quelle: Katla

In der Vergangenheit hat die Katla durchschnittlich zwei Mal pro Jahrhundert unglaubliche Mengen Gletscherschereis geschmolzen, Feuer und Asche gespuckt. Aber seit 1918 ist Ruhe, gespenstische Ruhe, findet der isländische Vulkanologe Ármann Höskuldsson:

„Es ist klar, dass eine neue Eruption längst überfällig ist. Der Vulkan kann also jeden Moment ausbrechen,“ sagte er dem Deutschlandfunk im April 2017: Vulkanangst auf Island.

Die letzten drei Ausbrüche der Katla folgten auf einem Ausbruch des Nachbarvulkans Eyjafjallajökull, der zuletzt im März 2010 ausbrach und verheerende Folgen für die europäische Luftfahrt hatte.

Die durch den Ausbruch des Eyjafjallajökull produzierte Aschewolke legte den europäischen Luftraum im April 2010 tagelang lahm (EPA / S. Olafs / dpa picture alliance)

Die durch den Ausbruch des Eyjafjallajökull produzierte Aschewolke legte den europäischen Luftraum im April 2010 tagelang lahm. Jetzt häufen sich Erdbeben – Experten fürchten einen bevorstehenden Ausbruch des gefährlichen Vulkans Katla und eine Flut. (EPA / S. Olafs / dpa picture alliance). Quelle: Vulkanangst auf Island

Es ist nicht auszuschließen, dass die weltweit verstärkten Vulkanaktivitäten bereits im Zusammenhang mit der schwächsten Sonnenaktivität seit 200 Jahren stehen: Gibt es einen Zusammenhang zwischen Sonnenschwäche und verstärkter Vulkanaktivität? Die „Kleine Eiszeit“ beweist es!

Dann steht uns allerdings noch einiges bevor…, auch klimatisch wie beim Ausbruch der Laki-Krater auf Island von 1783 bis 1784…

„…Durch die ausgestoßenen Aschewolken kam es zur Verdunkelung der Atmosphäre und zu einem deutlichen Temperatursturz in Island und weiten Teilen der Welt. Die Sommer der Jahre 1783 bis 1785 waren ungewöhnlich kurz…

…Darauf folgte ein sehr kalter Winter 1783/84. In Großbritannien starben ca. 8000 Personen mehr als in einem normalen Winter. Im Osten der Vereinigten Staaten von Amerika lagen die durchschnittlichen Wintertemperaturen um 4,8 Grad Celsius unter dem 225-jährigen Mittel. Die gesamte nördliche Hemisphäre kühlte sich im Durchschnitt um 1,5 Grad Celsius ab.[8] Der Naturforscher Benjamin Franklin sprach 1784 davon, dass sich „ein konstanter Nebel über ganz Europa und große Teile Nordamerikas gelegt habe“.[9] Im Frühjahr 1784 kam es zu heftigen Überschwemmungen durch Schmelzwasser.[6] Diese Eruptionen gehören somit zu den folgenschwersten der letzten 2000 Jahre…“

Einstein soll gesagt haben: Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher…

Ob er „Klima-Taliban“ gemeint hat…?

Die bekannte globale und regionale Abkühlung nach mächtigen Vulkanausbrüchen heißt übrigens  weder „Klimawandel“ noch „Globale Erwärmung“, sondern Vulkanischer Winter…

Letzte Meldung: Der Juli 2017 in Deutschland entspricht bis zum 29.7.2017 (aktualisiert) mit einer T-Abweichung von -0,2 K zum modernen und international üblichen WMO-Klimamittel 1981-2010 (0,9 K zu 1961-1990) den eher kühlen Erwartungen von NOAA/CFSv2.

Die Grafik der Uni Karlsruhe zeigt am 30.7.2017 (aktualisiert) die Abweichungen der Temperaturen in Deutschland vom 1. bis 29.7.2017 zum veralteten (kälteren) Klimamittel 1961-1990 von +0,9 K. Zum modernen (milderen) WMO-Klimamittel 1981-2010 beträgt die Abweichung -0,2 K. Bei einem deutlichen Temperaturgefälle von Südwest nach Nordost setzt sich bisher das unbeständige und teils unterkühlte Wetter des Siebenschläferzeitraums Anfang Juli 2017 in Deutschland bis Ende Juli fort. Quelle: http://imkhp2.physik.uni-karlsruhe.de/wetterwerte.html

Übrigens: GFS06 sieht heute ein Andauern der starken Regenfälle im kräftigen Mitteleuropäischen Sommermonsun 2017 bis Mitte August 2017 mit Mengen bis über 150 l/m²…

Die beiden GFS-Prognosekarten zeigen bis Ende Juli 2017 (links) Regenmengen in Deutschland bis 50 l/m², bis Mitte August (rechts) bis zu über 150 l/m² an. Ein Ende der regionalen Überschwemmungen ist wegen der gesättigten Böden daher vorläufig nicht in Sicht! Quelle: http://www.wetterzentrale.de/

Aktuelle Meldungen findet man hier: Aktuelle Hochwasserlage in Deutschland

Die Grafik des Hochwasserportals zeigt am 27.7.2017 in einigen Bundesländern Pegelstände mit „kleinem“ und teils „sehr großem“ Hochwasser wie in Niedersachsen an. Quelle: wie vor

 

Herzlich euer

Schneefan2015

 

Verwandte Themen:

Kamtschatka: Zwei Vulkane gleichzeitig ausgebrochen – Aschewolken über 12 km hoch!

Grönlandeis wächst mitten im Sommer – Arktis im Juli 2017 weiter unterkühlt!

Eisige Antarktis: Riesiger Eisberg bricht unter wachsender Last ab! Antarktikeis wächst seit 10.000 Jahren!

Island-Gletscher wächst 2015 erstmals seit mehr als 20 Jahren – „Cold Spot“ im Nordatlantik seit zwei Jahren

Globale Temperaturen weiter auf Talfahrt – „Global Warming“ Reality Check Juni 2017

Eiszeit bei minus 80 Grad: Antarktis stark unterkühlt! Seit 8000 Jahren wird die Erde kälter!

Überraschende NASA-Studie: Der Eispanzer der Antarktis wächst! IPCC-Bericht 2013 ist falsch!

Advertisements

8 Gedanken zu “Island-Vulkan „Katla“ rumpelt mit Stärke 4,5: Schwerer Ausbruch überfällig!

  1. Da fällt mir auch der Pinatubo auf den Phillippinen ein. Dessen Ausbruch 1991 schleuderte die Aschewolken auf sage und schreibe 24km in die Höhe. Die Temperatur fiel damals um 0,5°C.
    Was nun diesen Vulkan so gefährlich macht ist diese Mischung aus Lava und Eis, was hochexplosiv ist.
    Den Ausbruch des Pinatubo haben die Vulkanologen sehr exact vorhergesagt. Der Link zeigt eine detailierte Dokumentation über den Ausbruch, hochinteressant, hoffe er funktioniert.

    So sind die Schwarmbeben kein gutes Zeichen.

    Gefällt mir

    1. Sehr beeindruckend.

      Im Video wird die Höhe der Aschewolke des Pinatubo sogar mit 100.000 feet angegeben, das sind mehr als 30 km Höhe…

      „…Durch Messungen konnte jedoch gezeigt werden, dass Asche während der gewaltigsten, dreistündigen Phase bis zu 34 km in die Höhe geschleudert wurde…“ Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Pinatubo

      Die Schwarmbeben unter dem Myrdalsgletscher (-jökull) im Bereich der Katla haben wieder nachgelassen.

      Schwarmbeben an der Katla haben am 28.7.2017 wieder nachgelassen.

      Gefällt mir

      1. Heute, 29.7.2017, wieder ein kleines Schwarmbeben bis Stärke 3,0 (grüner Stern) unter dem Myrdals-Gletscher (-jökull) im Bereich der KATLA.


        Quelle: http://en.vedur.is/earthquakes-and-volcanism/earthquakes/myrdalsjokull/

        „Auf Island gibt es derzeit einen schwachen Gletscherlauf im Fluss Múlakvísl. Der Gletscherlauf geht vom Myrdalsjökull aus und wird durch Schmelzwasser eines geothermalen Gebiets des subglazialen Vulkans Katla verursacht. Das Wasser soll nach Schwefel riechen. Die Seismik unter dem Vulkan ist erhöht. Heute gab es wieder ein Erdbeben mit M größer 3. Es wurde leichter Tremor registriert, daher wurde die Alarmstufe auf „gelb“ erhöht.“ Quelle: http://www.vulkane.net/blogmobil/stromboli-groessere-explosion/

        Die Warnstufe „Gelb“ bedeutet, dass erhöhte Aktivität registriert wird, aber noch keine akute Gefahr durch eine Eruption besteht.

        Gefällt mir

    1. Ja, das hängt allerdings sehr von der Hauptwindrichtung während des Ausbruchs und danach sowie von der Dauer des Ausstoßes hoher Aschewolken und von der Dichte, Größe und Zusammensetzung der Aschepartikel ab.

      Der Ausbruch des Grimsvötn im Mai 2011 war stärker als der des EYJAFJALLAJÖKULL im März/April 2010, war aber weit weniger störend für den europäischen Luftverkehr, obwohl die Aschewolken bis über 20 km Höhe aufstiegen… http://en.vedur.is/earthquakes-and-volcanism/earthquakes/

      Siehe auch: Grimsvötn – Vulkan auf Island ausgebrochen

      Ausbruch des Grimsvötn Mai 2011

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s