Weltweit wachsen Gletscher wieder – und zwar schon seit 2009!

 

Eilmeldung: Ungewöhnlich frühe Schneefälle Ende August 2017 –  Ausnahmezustand in Ost-Sibirien nach Stromausfällen!

ZDF-Videotext vom 30.8.2017. Ursache der ungewöhnlich frühen und starken Schneefälle ist ein ausgedehntes kaltes Höhentief über dem gebirgigen Gebiet „Amur“ nahe der chinesischen Grenze (s. nächste Grafik). Quelle: Teletext ZDF – ZDFtext

…wie dieser ZEIT-Leserartikel-Blog von November 2009 belegt: Weltweit wachsen Gletscher wieder.

Man glaubt es kaum: Die globale Erwärmung bis 2001 – und die leichte globale Abkühlung seit 2002? – lässt weltweit einige Gletscher wieder wachsen.

Der Montblanc-Gletscher (Alpen) legte 10.000 Kubikmeter Eis in zwei Jahren zu, der Gipfel ist nun um 2,15 Meter höher.
Quelle: http://news.orf.at/071013…

Auch für die Tauerngletscher (Alpen) wurde eine Jahresbilanz 2009 erstellt, die sehr wahrscheinlich positiv ausfallen wird. Verantwortlich dafür werden das kalte Frühjahr 2009 und die reichlichen Niederschläge gemacht. Quelle: http://sciencev1.orf.at/s…

Aber nicht nur in den europäischen Alpen wachsen einige Gletscher wieder, sondern auch Neuseelands Gletscher wachsen seit Jahren mit verblüffender Geschwindigkeit. Quelle: http://www.reisebericht-n…

Stefan Winkler, Privatdozent am Lehrstuhl für Geographie I der Universität Würzburg, hat sich im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projekts zwei Monate lang in Neuseeland aufgehalten und dort die Gletscher der Southern Alps untersucht.

„Da in den letzten Jahren, wie zuvor schon in den 1980er- und 1990er-Jahren, die Schneefälle auf Neuseeland überdurchschnittlich waren, konnten die Gletscher anwachsen und vorstoßen“, so Winkler weiter. Gleichzeitig seien die Lufttemperaturen nicht wesentlich von den Normalwerten abgewichen; ein übermäßiges „Abschmelzen“ blieb somit aus.

Die Entwicklung der Gletscher auf Neuseeland zeige eindrucksvoll, dass es kein „globales“ Verhalten der Gletscher gibt, sagt der Geograph. Im Gegenteil: Die häufig als Klimaindikatoren verwendeten Gletscher reagieren anscheinend sehr unterschiedlich selbst auf identische Klimaveränderungen. Quelle: http://idw-online.de/page…

Der Gletscher Perito Moreno in Patagonien/Argentinien wächst weiter, Wissenschaftler sind ratlos. Quelle: http://www.welt.de/die-we…

Auch einige Gletscher in Norwegen wachsen seit einigen Jahren wieder http://www.dailytech.com/…, und in Alaska wachsen sie erstmals seit 250 Jahren wieder. http://www.adn.com/news/e…

Gegen den Trend der globalen Erwärmung wächst im westlichen Himalaya eine Gruppe von rund 230 Gletschern, und das seit fast drei Jahrzehnten. Quelle: http://dsc.discovery.com/…

Es geht noch weiter:

Einige Gletscher im Norden Kaliforniens sind stabil, oder wachsen: http://www.cbc.ca/technol…

Gletscher auf Kanadas höchstem Berg wachsen: http://www.canada.com/sto…

Zwei der größten Gletscher Grönlands stabilisieren sich.
Das Abschmelzen zwei der größten Gletscher Grönlands hat sich verlangsamt. Am Kangerdlugssuaq-Gletscher kam 2006 das Abschmelzen zu einem Stillstand. Die Ausdünnung ging gegen Null. Ausdickungen an der Gletscherbasis wurden festgestellt. Eine wichtige Erkenntnis um Rückschlüsse über den zukünftigen Meeresspiegelanstieg zu gewinnen. Quelle: http://tierneylab.blogs.n…

Und in Teilen Europas wurde die Skisaison im Oktober 2009 vorzeitig eröffnet: http://klimakatastrophe.w…

Kein Wunder, dass es da auch den kanadischen Eisbären im südlichsten und wärmsten Ausbreitungsgebiet – in der Hudson Bay – in diesem Jahr besonders gut geht: Die Eisbären sind fett! http://forum.wetteronline…(-Anm. 21.8.2017: Das WO-Forum wurde am 1.9.2016 geschlossen, stattdessen dazu: Eisbären haben sich stark vermehrt: Seit 1960 von 5.000 auf über 25.000 Tiere! Der Grund: Jagdverbote!)-

Immerhin hat sich Zahl der Artgenossen von Knut seit 1950 von ca. 5000 auf nun 20.000 – 25.000 fast verfünffacht! Nein, nicht wegen oder trotz des Klimawandels: Die Jagd auf die Eisbären wurde verboten!“

Siehe dazu auch:

Die akuelleren Berichte über weltweit wachsende Gletscher:

Island-Gletscher wächst 2015 erstmals seit mehr als 20 Jahren

Grönlandeis wächst mitten im Sommer – Arktis im Juli 2017 weiter unterkühlt!

Eisige Antarktis: Riesiger Eisberg bricht unter wachsender Last ab! Antarktikeis wächst seit 10.000 Jahren!

Überraschende NASA-Studie: Der Eispanzer der Antarktis wächst! IPCC-Bericht 2013 ist falsch!

Einige Alpengletscher wachsen wieder. Und früher sind sie auch schon  mal geschmolzen.

Wir erinnern uns: Das letzte Sonnenminimum im Übergang von Sonnenfleckenzyklus (SC) 23 zum schwachen SC 24 war im Dezember 2008, nun geht es allmählich bergab mit den globalen Temperaturen: Erster Sonnenfleck des neuen Sonnenzyklus Nr. 25 ist da! Schwache Sonne – kühle Erde!

Falls es jemand noch nicht gemerkt haben sollte: Seit 8000 Jahren wird die Erde kälter!

 

Eilmeldung 22.8.2017: Erdbeben auf Ischia – erwacht der Supervulkan „Campi Flegrei“ (Vesuv)?

ISS-Aufnahme der „Campi Flegrei“ (brennende Felder) in der Bucht von Neapel. Der Supervulkan besteht aus einer eingestürzten Caldera mit einer Ausdehnung von 12 x 15 km unmittelbar am Westrand der italienischen Großstadt Neapel. Die Insel Ischia bildet den Nordwestrand des aktiven Supervulkans, der Vesuv den  Ostrand. Das Erdbeben der Stufe 4,2 fand in 2 km Tiefe im Bereich einer dort vermuteten Magmakammer  statt. Erwacht der Supervulkan…?   Quelle: Italien: Erdbeben M 4,2 mit Todesopfer

 

Herzlich euer

Schneefan2015

 

 

Verwandte Themen:

Arctic Refuses To Melt As Predicted

Schwache Sonne – kühle Erde: Wie schwach wird der nächste Sonnenzyklus nach 2020 ?

Wie kalt wird das Jahr 2017? Schwächste Sonnenaktivität seit 200 Jahren!

Success Of The Paris Accords

Uni Bergen prognostiziert für die kommenden Jahre Abkühlung und Zunahme des arktischen Meereises

Die Gletscher lügen nicht – Science Skeptical Blog

Der unerklärliche Slowdown: Veröffentlichung in Nature Geoscience kritisiert unzulängliche Klimamodelle

An Inconvenient Deception: How Al Gore Distorts Climate Science and Energy Policy

Oceanic Downwelling and our Low Surface Temperatures

Schwache Sonne – kühle Erde: Schon wieder keine Sonnenflecken!

Studie: Sonne war von 1950 bis 2000 so stark, wie seit gut 10.000 Jahren nicht

Studie: Eisige Winter durch neues Grand Solar Minimum – Rückgang der Sonnenaktivität schneller als jemals zuvor seit 9300 Jahren

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Sonnenschwäche und verstärkter Vulkanaktivität? Die „Kleine Eiszeit“ beweist es!

Schwache Sonne – kühle Erde: Schon wieder keine Sonnenflecken!

Sonne in der Krise. Warm anziehen!

Current Solar Cycle 3rd All-Time Weakest …Next Cycle Likely To Be Weaker!

Sonnenaktivität ungewöhnlich schwach: Nur ein einziger Sonnenfleck Ende März 2016

Sonne im Mai 2015 mit zwei fast fleckenlosen Tagen – Weltklimakonferenzen auf der falschen Fährte?

Schwache Sonne: Wer findet die Sonnenflecken?

Advertisements

12 Gedanken zu “Weltweit wachsen Gletscher wieder – und zwar schon seit 2009!

  1. Vor allem die Erklärung zu dem Wachstum des Montblanc Gletscher ist verblüffend. Der Klimawandel. Sinnigerweise hat man vermieden näher darauf einzugehen in welche Richtung der Klimawandel da geht. Wärmer oder kälter ?
    Aber ich denke, die meinen weil es wärmer wird und mehr Niederschlag ( Schnee ) fällt wächst der Gletscher. Denn im selben Artikel wird auf die weltweit schrumpfenden Gletscher hingewiesen. Man biegt sich eben die Wahrheit zurecht bis es paßt.

    Gefällt mir

  2. Na, da bin ich aber mal gespannt , wie man die angeblich menschgemachte Globale Erderwärmung zu einer menschgemachten Globalen Erdabkühlung dreht !
    (breites grinsen )

    Gefällt mir

    1. Das Grönlandeis hat seinen jährlichen sommerlichen Schmelzverlust in diesem Jahr frühzeitig beendet (untere Grafik blaue Linie steigend) und bricht mit seinem aktuellen Schneezuwachs alle Rekorde für Ende August am 22.8.2017 (obere Grafik blaue Linie oberhalb des grauen Durchschnittsbereichs).


      Quelle: DMI Grönlandeis Massebilanz

      Der aktuelle kräftige Massezuwachs ist erneut Folge einer „Schneebombe“, gestern vor allem über Südgrönland (linke Grafik, dunkelblaue Farben, mit Vergleich zum Tagesmittel 1981-2010, rechte Grafik).

      Schneebombe

      Gefällt mir

  3. Das mit der Gletscherschmelze ist so eine Sache. Der IPCC verkündete mal einen Schnee und Eisfreien Himalaya, und ruderte dann vehement zurück. Von den Kälterekord von -33°C im Juli auf Grönland und den Schneebomben kein einziger Beitrag, weder Wetter.com geschweige denn WO. Liest man leider nur hier. Einzig und allein „Die kalte Sonne“ und Eike sind noch brauchbar, ansonsten Klimaalarmismus.

    Gefällt mir

  4. Hallo Schneefan : Noch eine Anmerkung zum Supervulkan Campi Flegrei und dem kürzlichen Erdbeben. Was mich doch sehr verwundert, sind die für ein Erdbeben der Stärke 4.2 massive Beschädigungen. In Japan fallen da ein paar Dosen aus dem Regal, und auch hier in Deutschland gab es selbst bei Beben annähernd der Stärke 5 keine oder nur kleinere Schäden. Alleine auf die Bauweise zu schieben ?

    Gefällt mir

    1. Ja, laut Medienberichten haben verbreitete Verstöße gegen Bauauflagen zu den schweren Schäden an Gebäuden bei dem relativ schwachen Erdbeben beigetragen:

      „…Auf der Ferieninsel Ischia könnten auch Bauauflagen missachtet worden sein, legte der Präsident der Vereinigung italienischer Geomorphologen, Gilberto Pambianchi, nahe. In Italien lebten mehr als 21 Millionen Menschen in erdbebengefährdeten Regionen…“
      Quelle: Warum Italien aus den bisherigen Erdbeben nichts gelernt hat

      Gefällt mir

  5. Hallo, klasse Karikatur… Der Mann im Eisblock, sieht ein bisschen aus wie Mojib Latif… Aber vielleicht sollte ich ja mal zum Augenarzt… 🙂

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.