La Niña setzt Texas und Indien unter Wasser: Die ENSO-Fernwirkungen sind bekannt!

UPDATE 8.9.2017: NOAA-Prognose – Super-Hurrikan „IRMA“ zieht mitten über Florida nach Norden! „Jose“ jetzt Kat. 4!

cone graphic

[Image of WPC QPF U.S. rainfall potential]

 

La Niña im äquatorialen Pazifik ändert die Jetstreams weltweit und führt zu verstärkter Hurrikan-Aktivität im Nordatlantik und zu starken Monsun-Regen auf dem indischen Subkontinent.

Diese Tatsachen sind bei sachkundigen Laien und Experten schon lange bekannt.

Zum Vergrößern anklicken: Die Grafik zeigt vereinfacht die globalen Auswirkungen (teleconnections) von La Niña. Die sommerlichen Monsunregen (von Juni bis September jeden Jahres) auf dem indischen Subkontinent sind verstärkt. Quelle: http://www.tagesspiegel.de/images/heprodimagesgrafics87120100827neu_wiss_la_nina_monsun_pakistan-eps/1911950/3-format43.jpg

„… Die atlantischen Hurrikane, durch die die USA in „normalen“ und La-Niña-Jahren besonders betroffen sind, werden über Veränderungen der atlantischen Zirkulation durch ENSO ferngesteuert. Eine besondere Rolle spielen dabei vertikale Scherwinde, die sich bei einem El-Niño aufgrund stärkerer Westwinde in der oberen Troposphäre verstärken. Stärkere vertikale Scherwinde bewirken eine Verringerung der Anzahl und der Intensität tropischer Stürme und Hurrikane. Während die Wahrscheinlichkeit, dass ein starker Hurrikan in einem El-Niño-Jahr in den USA auf Land trifft, bei 23% liegt, beträgt die Wahrscheinlichkeit bei La-Niña-Ereignissen 63%. Entsprechend haben die USA in La-Niña-Jahren deutlich höhere Schäden durch atlantische Hurrikane zu verzeichnen als in El-Niño-Jahren…“ Quelle: Zusammenhang zwischen ENSO-Phänomen und Hurrikanaktivität

Dass sich seit einigen Wochen im äquatorialen Pazifik La Niña-Bedingungen entwickeln, hatte ich bereits beschrieben: La Niña kommt – früher oder später! ENSO-Update August 2017

Dort hatte sich schon Anfang August 2017 zunächst das Muster von La Niña-Modoki im zentralen äquatorialen Pazifik (CP) gezeigt,…

(zum Vergrößern anklicken)

Im äquatorialen Pazifik zeigten sich am 11.8.2017 zunehmend unterkühlte Meeresoberflächen (blaue Farben im schwarzen Oval) zwischen etwa 120° West und der Datumsgrenze bei 180°: La Niña Modoki. Östlich von 120°W bis Peru sind die SSTA teils positiv (orange/gelbe Farben). Deshalb wird dieses Muster auch Central Pacific (CP) La Nina oder Datumsgrenzen-La Nina genannt im Gegensatz zur „normalen“ Eastern Pacific (EP) La Nina. Quelle: http://weather.unisys.com/surface/sfc_daily.php?plot=ssa&inv=0&t=cur

…, welches nach einem Absturz der SST Mitte August 2017 nicht nur im maßgeblichen Niño-Gebiet 3.4, sondern auch weiter östlich Richtung Peru in ein durchgehendes kaltes La Niña-Muster überging, das aktuell sicher auch für Laien gut zu erkennen ist.

Die Analyse der Abweichungen der Meeresoberflächentemperaturen (SSTA) zeigt am 1.9.2017 im äquatorialen Pazifik das ausgeprägte kalte Muster (blaue Farben) von La Niña. Quelle: http://weather.unisys.com/surface/sfc_daily.php?plot=ssa&inv=0&t=cur

Der mächtige kalte Körper von La Niña beeindruckt mit seinen Ausmaßen quer über den äquatorialen Pazifik auch von 200 unter Wasser bis  zur Oberfläche.

Der Plot zeigt die Entwicklung der Temperaturanomalien unter Wasser im äquatorialen Pazifik von Juni 2017 bis zum 1. September 2017 von oben nach unten. Die milden Anomalien umfassen bis Juli 2017 große Bereiche im mittleren und westlichen äquatorialen Pazifik von 0 bis etwa 200 m Tiefe. Seit August 2017 dominiert bereits die kalte Upwelling-Phase einer Kelvinwelle, die im September auch die Oberfläche erfasst hat: La Niña ist da! Quelle: 4-month sequence of Pacific Ocean Equatorial temperature anomaly cross sections

Dennoch entblöden sich einige sogenannte Klimaforscher nicht, die aktuellen Überschwemmungen in Texas und Indien auf den „Klimawandel“, also eine angeblich von Menschen gemachte globale Erwärmung zurückzuführen. Tropensturm Harvey: „US-Präsident Trump scheint beratungsresistent …

„…Harvey passt ins Bild der Erderwärmung, sagt Klimaforscher Latif. Und der Tropensturm wird noch mehr Regen bringen. Trumps Klimapolitik ändere sich dadurch wohl kaum…“

Welche Erderwärmung, Herr Latif…?

Die globalen Temperaturen zeigen nach der El Niño-Spitze seit Anfang 2016 bis Juli 2017 bei den Satellitendaten von RSS einen kräftigen negativen Trend.

RSS v3.3-Trend negativ (grüne Linie) von Januar 2016 bis Juli 2017. Quelle: http://www.woodfortrees.org/graph/rss/from:2016/to:2017.6/plot/rss/from:2016/to:2017.6/trend

Gut zu wissen, von wem ein derartiger Unsinn kommt… Latif 2000: Es wird keine kalten und schneereichen Winter mehr geben…

Latif 2000

 

Aktuell unterstützt La Niña den neuen Hurrikan „IRMA“  im Nordatlantik, der mit Kat. 3 bereits als „Major Hurrikan“ eingestuft ist und zum Super-Hurrikan der höchsten Stufe Kat. 5 anwachsen könnte; er zieht nach den NOAA Prognosen nach Westen in Richtung der kleinen und großen Antillen.

Die NOAA-Hurrikan-Prognose vom 1.9.2017 sieht Hurrikan „Irma“ in den kommenden fünf Tagen nach Westen Richtung Kleine Antillen ziehen und von Kat. 1 (H) mindestens zu Kat. 3 (Major) verstärken. Es ist eine weitere Entwicklung zur maximalen Hurrikan-Stärke von Kat. 5 möglich. Quelle: http://www.nhc.noaa.gov/
Das Sat-Bild vom 1.9.2017 zeigt Hurrikan „IRMA“ (schwarzer Kreis) als Wolkenspirale mit „Auge“ über dem tropischen Nordatlantik WNW der Kapverden. In der folgenden Loop-Grafik kommt „IRMA“ von rechts. Die gelb/roten Farben zeigen trockene Sahara-Luft:  Eine tödliche Gefahr für jeden Hurrikan…Quelle mit Lauf: http://tropic.ssec.wisc.edu/real-time/sal/splitE/movies/splitE5.html

Im Lauf-Sat-Bild des Wasserdampfgehaltes ist „Irma“ von rechts kommend als dynamischer fast kreisrunder feuchter Wirbel in orange/lila/blauen Farben zu sehen (Quelle: Rechtsklick in die Grafik).

Wie schrieb ich vor einer Woche hier? Hurrikan „Harvey“ bedroht Texas: Orkan und Überschwemmungen erwartet!

„…Die Hurrikansaison 2017 im Nordatlantik kann also durchaus noch spannend werden: „Harvey“ ist nur der Anfang, der Höhepunkt der Saison ist erst im September…:

Tropische Wirbelstürme sind übrigens riesige Kühlmaschinen:

  • Die enormen kalten Niederschlagsmengen kühlen die warmen Meeresoberflächen.
  • Der Orkan durchmischt die wärmeren Oberflächen mit kühleren Tiefenwasser.
  • Die riesigen Wolkenspiralen schirmen die Meeresoberflächen vor der tropischen Sonne ab.
  • Wirbelstürme führen tropisch warme Luftmassen in der Troposphäre von unten nach oben, wo die Wärme überwiegend in den Weltraum abgestrahlt wird.

Die kühlende Wirkung von „Harvey“ auf die SSTA im Golf von Mexiko ist im Vergleich gut zu sehen.

Vor „Harvey am 24.8.2017 duchgehend positive SSTA (gelbliche Farben),…

…, nach „Harvey“ am 31.8.2017 teils negative SSTA (blaue Farben) vor allem vor der texanischen Küste.


Quelle: NOAA SSTA

Die kalte Spur des möglichen Super-Hurrikans Irma wird man auf den SSTA-Karten ebenfalls gut verfolgen können…

Wer die Ursachen für natürliche und seit Jahrtausenden wirkende dominante Einflüsse auf das globale Wetter sucht, der wird hier fündig: La Niña – El Niño und der solare Einfluss: Die Klimaentwicklung 1950 – 2008

Das Wort zum Sonntag: Wer glaubt, dass das völlig unverbindliche und CO2-verteufelnde Pariser Klimaabkommen auch nur die geringste Wirkung auf das globale Wetter hat, der glaubt auch, dass ein furzender finnischer Elch einen Schneesturm in Lappland beeinflusst…

 

Letzte Meldung: Grönlandeis wächst erstmals seit 15 Jahren wieder!

Massebilanz des Grönlandeises vom 1.9.2016 bis 31.8.2017 stark positiv. Mit rund 180 Gt über dem Durchschnitt (untere Grafik, blaue Linie über der grauen Linie) schließt die Saison 2016/2017 mit einem beeindruckenden Brutto-Eiszuwachs ab. Bei einem von DMI geschätzten jährlichen Masseverlust durch „Kalben“ von 200 Gt hat sich dieser Netto-Verlust von 200 Gt auf 20 Gt und damit um mindestens 90% verringert – oder es gibt sogar einen leichten Zuwachs. Quelle: http://www.dmi.dk/en/groenland/maalinger/greenland-ice-sheet-surface-mass-budget/

Die DMI-Experten schreiben in einer Zusammenfassung zum Eisjahr 1.9.2016 bis 31.8.2017 sogar über einen möglichen Netto-Eiszuwachs 2017 einschließlich der Eisverluste duch „Kalben“:

„…This year, thanks partly to Nicole’s snow and partly to the relatively low amounts of melt in the summer, we estimate the total mass budget to be close to zero and possibly even positive...“

UPDATE 4.9.2017: Verwüstet Super-Hurrikan „IRMA“ in wenigen Tagen die Antillen, die Bahamas und Florida?

Zum Vergrößern anklicken: Die GFS-Prognose vom 4.9.2017 sieht Hurricane Irma (Kat.5?, „Schallplatte“ unten links) nach seinem Zug über die Antillen und die Bahamas am 11.9.2017 über Florida. Ein Katastrophen-Szenario mit Verwüstungen durch Orkan und Wasser…Quelle: http://www.wetterzentrale.de/

UPDATE 5.9.2017: Hurrikan „Irma“: Florida und Puerto Rico rufen Notstand aus – Spiegel. Super-Hurrikan nun auf höchster Stufe Kat. 5 (verwüstend/Orkan ab 250 km/h)! Neuer Hurrikan „Jose“ folgt!

Zum Vergrößern anklicken: Hurrikan IRMA als Major Hurrikan (M) der höchsten Stufe Kat. 5 (verwüstend) am 5.9.2017, 12.00 Uhr UTC vor den Kleinen Antillen. Quelle: http://www.nhc.noaa.gov/
Hurrikan IRMA als Major Hurrikan (M) Kat. 5 und kleiner Bruder TS „Jose“ am 5.9.2017, 16.00 Uhr UTC. TS „Jose“ soll schon übermorgen zum Hurrikan (H) anwachsen und der Zugbahn von seiner großen Schwester „IRMA“ folgen  (s. nachfolgende Grafik). Im Golf von Mexiko (rotes x) könnte auch „Haryey“ in den kommenden Tagen ein Geschwisterchen (TC) bekommen; die Chancen dafür liegen bei 70% in den kommenden 5 Tagen. Quelle: http://www.nhc.noaa.gov/

cone graphic

Hurrikan IRMA als Major Hurrikan (M) der zweithöchsten Stufe Kat. 4 am 5.9.2017, 06.00 Uhr UTC vor den Kleinen Antillen. Quelle: http://www.nhc.noaa.gov/
Hurrikan Irma am 5.9.2017, 6.00 Uhr UTC als Kat. 4 im Windstrom in 500 hPa (rund 5500 m) vor den Kleinen Antillen. Quelle: https://earth.nullschool.net/#current/wind/isobaric/500hPa/orthographic=-64.30,21.21,1104/loc=-60.705,22.549

UPDATE 6.9.2017: Super-Hurrikan „IRMA“ hat nun zwei Geschwister: Die beiden Tropischen Stürme „Jose“ und „Katia“, die ebenfalls Hurrikans werden wollen!

Familienfoto in 850 hPa (rund 1500 m) von Major-Hurrikan „Irma“ (Mitte, Kat.5) und den beiden Geschwistern TS „Jose“ (rechts)  und TS „Katia“ (links)  am 6.9.2017,11.00 Uhr UTC. Quelle: https://earth.nullschool.net/#current/wind/isobaric/850hPa/orthographic=-59.66,20.54,441
Der Plot zeigt das Energie-Potential der Meeresoberfläche im tropischen Nordatlantik am 5.9.2017. Die von Osten (Afrika) heranziehenden TC (Tropical Cyclone=TD/TS/H/MH) treffen bei ihrem Weg nach Westen auf ein zunehmend höheres Energiepotential für ihre Entwicklung, vor allem in der Karibik (rot/braune Farben)…Quelle: http://models.weatherbell.com/sst.php

 

Herzlich euer

Schneefan2015

 

Verwandte Themen:

Das ENSO-Phänomen » ENSO im Überblick

Aus der Hurrikanforschung: Antikorrelation von Häufigkeit und Stärke gefunden

Inevitable Disaster: Why Hurricanes Can’t Be Blamed On Global Warming

Green Slime

Bad Luck: Monster Hurricane Irma Could Rack Up $1 Trillion In Damages!

Hurricane expert Maue: extrapolating scale, #Irma could be a “Category 6”

Wie wird die Hurrikansaison 2017 im Nordatlantik? NOAA: Überdurchschnittlich! Forscher: Eher unterdurchschnittlich!

Texas Major Hurricane Intensity Not Related to Gulf Water Temperatures

Correlation of Accumulated Cyclone Energy and Atlantic Multidecadal Oscillations

Erster Sonnenfleck des neuen Sonnenzyklus Nr. 25 ist da! Schwache Sonne – kühle Erde!

Arktis-Eismassen wachsen – Antarktis stark unterkühlt! „Global Warming“ Reality Check Juli 2017

Weltweit wachsen Gletscher wieder – und zwar schon seit 2009!

Grönlandeis wächst mitten im Sommer – Arktis im Juli 2017 weiter unterkühlt!

Lowest Solar Activity In 200 Years Accompanied By High Northern Hemispheric Snow And Ice

Temperaturdatenmanipulation von GISS (NASA) erneut nachgewiesen!

20 More New Papers Link Solar Forcing To Climate

Eiszeit bei minus 80 Grad: Antarktis stark unterkühlt! Seit 8000 Jahren wird die Erde kälter!

Modellprognosen: Kühler Sommer 2017 in Deutschland und Europa?

DWD mit dem Klammerbeutel gepudert? „Der Mai 2017 in Deutschland war warm“!

Grönlandeis mit Rekordwachstum! „Global Warming“ Reality Check Mai 2017

Kältewelle bis in den Mai? April-Schneechaos in Teilen Europas!

Kräftiger Rückgang der 2m-Temperaturen! „Global Warming“ Reality Check April 2017

Die Atmosphäre über den Weltmeeren kühlt stark ab! „Global Warming“ Reality Check März 2017

La Niña geht! Kommt El Niño schon wieder? ENSO-Update Februar 2017

La Niña wächst – Modelle weiter unsicher: ENSO-Update Oktober 2016

La Niña wird stärker – und NOAA hat es nicht bemerkt: ENSO-Update September 2016

La Niña ist da – ENSO-Modelle völlig uneinig über den weiteren Verlauf: ENSO-Update August 2016

La Niña kommt: Die Erde kühlt ab! ENSO-Update Juli 2016

Wie „warm“ wird das Jahr 2016? NOAA/CFSv2 korrigiert ENSO-Prognose stark nach unten!

ENSO-Modelle: La Niña kommt im zweiten Halbjahr 2016

Globale Abkühlung: La Niña 2016 in Sicht?

Advertisements

18 Gedanken zu “La Niña setzt Texas und Indien unter Wasser: Die ENSO-Fernwirkungen sind bekannt!

  1. Unusual Pacific Cooling means La Nina is now a possibility
    „It was only June when there were expectations of an El Nino coming. But the sea has cooled rapidly since then — much faster than usual — and now NOAA thinks a La Nina is slightly more likely. If so, global temperatures will decline.“

    Quelle

    Gefällt 1 Person

  2. Ja, sie haben es verdammt schnell geschafft. Und die Hurrikane Saison ist noch lang. Und La Nina ist im vollen Gange, was das Ganze noch begünstigt.
    Wenn man so die Kommentare in den Online Puplikationen und sozialen Netzwerken liest, wird einem schwarz vor Augen. CO2 isses, haltet den Dieb. Es gibt welche, die dies vernünftig einordnen können, nur leider viel zu wenige.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s