Update CFSv2: Kühler Herbst und kalter Winter?

Eilmeldung 18.9.2017:  Bali-Vulkan Agung: Warnstufe “orange”. Letzer Ausbruch 1963 mit VEI 5! 

Behörden alarmiert: Größter Vulkan Balis steht vor Ausbruch.  Erste Aschewolken bis zehn Kilometer Höhe!

Der Winter 2017/18 in Europa könnte einer der kältesten der letzten 20 Jahre – und damit in diesem Jahrhundert – werden.

Auch Mitte September 2017 rechnet das amerikanische Wettermodell CFSv2 von NOAA erneut mit durchgehend kalten Temperaturen in allen drei Wintermonaten.

(zum Vergrößern anklicken)

Meteociel/CFS-Prognose vom 16.9.2017 für die Temperaturabweichungen in 850 hPa (rund 1500m) in Europa im Winter 2017/18. Für große Teile Europas und auch für Deutschland wird derzeit – und wie zuvor schon im Juni und im August 2017 – ein durchgehend kalter Winter gerechnet. Quelle: http://www.meteociel.fr/modeles/cfsme_cartes.php

Man muß schon in die 90er Jahre des letzten Jahrhunderts zurückgehen, um negative Abweichungen in Deutschland von -2,0 K und kälter zum veralteten Klimamittel 1961-1990 zu finden. Die Differenz zum modernen und international üblichen WMO-Klimamittel 1981-2010 beträgt +0,7 K.

http://www.wzforum.de/forum2/file.php?27,file=42588

Quelle: http://www.wzforum.de/forum2/read.php?6,3260663,3260663#msg-3260663

Mit dieser aktuellen Winterrechnung bestätigt CSFv2 die Serie kalter Rechnungen seit Mitte Juni 2017, die ich am 30.8.2017 schon beschrieben hatte.

Nach einem durchschnittlich temperierten Sommer 2017 in Deutschland steht das NOAA-Wettermodell CFSv2 für den Herbst und vor allem für den kommenden Winter weiter auf „Kalt“.

Diese frühen Trend-Prognosen sind naturgemäß bisher nur ein erster und noch sehr unzuverlässiger Blick in die Zukunft.

HERBST 2017 (zum Vergrößern anklicken)

Meteociel/CFS-Prognose vom 30.8.2017 für die Temperaturabweichungen in 850 hPa (rund 1500m) in Europa im Herbst 2017. Für große Teile Europas und auch für Deutschland wird derzeit ein zunehmend kalter Herbst 2017 gerechnet. Quelle: http://www.meteociel.fr/modeles/cfsme_cartes.php

WINTER 2017/18

Meteociel/CFS-Prognose vom 30.8.2017 für die Temperaturabweichungen in 850 hPa (rund 1500m) in Europa im Winter 2017/18. Für große Teile Europas und auch für Deutschland wird derzeit ein durchgehend eisig kalter Winter gerechnet (von links nach rechts: Dezember, Januar, Februar, der von Meteociel fälschlich als Mars/März beschriftet wurde). Quelle: http://www.meteociel.fr/modeles/cfsme_cartes.php

Zum Vergleich eine allerdings sehr ähnliche eisige Prognose vom 19.6.(!)2017, die ich hier vorgestellt hatte: NOAA/CFS: Juli und August 2017 in Deutschland und Europa eher kühl – Winter 2017/18 eisig kalt?

Meteociel/CFS-Prognose vom 19.6.2017 für die Temperaturabweichungen in 850 hPa (rund 1500m) in Europa im Winter 2017/18. Für große Teile Europas und auch für Deutschland wird derzeit ein durchgehend eisig kalter Winter gerechnet (von links nach rechts: Dezember, Januar, Februar). Quelle: http://www.meteociel.fr/modeles/cfsme_cartes.php

Lässt sich aus dieser Wiederholung schon ein ernsthafterer Trend ableiten?

Noch nicht…, allerdings werden diese kalten Prognosen für den Winter 2017/18 bei weiteren Wiederholungen auch im September, Oktober und November 2017 immer wahrscheinlicher…“

Der bisher kühle Start in den deutschen und teils auch in den europäischen Herbst 2017 bestätigt bisher die CFSv2-Rechnungen für den September 2017 (s.o.).

Die Analyse der 2m-Temperaturen in Europa vom 1. bis 17.9.2917 zeigt negative Abweichungen (blaue Farben) zum WMO-Klimanmkittel 1981-2010 vor allem in West- und Mitteleuropa, positive Abweichungen (rötliche Farben) gibt es vor allem in Ost- und Südosteuropa. In Deutschland liegen die Abweichungen derzeit bei -1,2 K. Quelle: http://www.karstenhaustein.com/climate.php

Die Aussichten für den Rest des Monats September 2017 in Deutschland sehen am Beispiel der Stadt KÖLN eher bescheiden aus.

GFS/ENSemble-Prognose Köln T 850 hPa (rund 1500m) vom 17.9. bis 2.10.2017. Das Mittel (weiße Linie) liegt anfänglich deutlich unter, ab 25.9. etwas über dem Durchschnitt (rote Linie). Quelle: http://www.wetterzentrale.de

Bei Eintreffen dieser Prognosen sollte der Monat September 2017 insgesamt am Ende zum WMO-Mittel 1981-2010 (13,5°C) und auch zum veralteten Klimamittel 1961-1990 (13,3°C) weiter unterkühlt sein.

Bei den globalen Rahmenbedingungen mit der schwächsten Sonnenaktivität seit 200 Jahren, der global kühlenden La Niña im äquatorialen Pazifik seit August 2017 und fallenden globalen Temperaturen nach dem kräftigen El-Niño-Ereignis 2105/2106 sollte man sich auf weitere kalte Entwicklungen einstellen.

Nach dem Zuwachs beim Grönlandeis erstmals in diesem Jahrhundert und einem neuen Juli-Kälterekord mit -33°C auf Grönland sollte es niemanden erstaunen, dass sich 2017/18 auch der kälteste Winter dieses Jahrhunderts in Europa und in anderen Teilen der Nordhalbkugel einstellen kann.

 

Herzlich euer

Schneefan2015

 

Verwandte Themen:

Globale Erwärmung: Wer sind jetzt die Leugner?

NOAA/CFS: Juli und August 2017 in Deutschland und Europa eher kühl – Winter 2017/18 eisig kalt?

Sensation: Grönlandeis erstmals in diesem Jahrhundert gewachsen – Experten überrascht!

Der Polarwirbel erwacht: Kräftiger Trog mit Herbst-Sturm zum Wochenende!

La Niña setzt Texas und Indien unter Wasser: Die ENSO-Fernwirkungen sind bekannt!

Weltweit wachsen Gletscher wieder – und zwar schon seit 2009!

Früher Frost in der Arktis – Grönlandeis wächst nach Schneebombe!

La Niña kommt – früher oder später! ENSO-Update August 2017

Eisiger Winter 2017/18 in Deutschland und Europa? Ein früher statistischer Blick sagt: Ja!

Arktis-Eismassen wachsen – Antarktis stark unterkühlt! „Global Warming“ Reality Check Juli 2017

Eiszeit bei minus 80 Grad: Antarktis stark unterkühlt! Seit 8000 Jahren wird die Erde kälter!

Advertisements

20 Gedanken zu “Update CFSv2: Kühler Herbst und kalter Winter?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.