Bali: Vulkan „Agung“ vor schwerem Ausbruch – Magmaaufstieg hat begonnen!

UPDATE 15.10.2017: Höchste Aktivität  – Starkes Seebeben 4,6 südlich von Bali – Live-Überwachungs-Cam Agung – Seismik auf hohem Niveau  – live Seismogramm vom Agung – Link der Flugsicherung Darwin.

Am 14.10.2017 wurde die bisher höchste Aktivität des AGUNG gemessen. Es gilt weiter die höchste Warnstufe „Vier“. Die Farben in den Säulen stehen von unten nach oben für „fühlbare Erdbeben“ (blau), tiefe Erdbeben (grün), flache Erdbeben (orange). Kurz vor dem jederzeit möglichen Ausbruch sollte die Farbe „Rot“ für „nicht harmonisches Zittern“ zu sehen sein, wie sie am 13. und 14.10.2017 erstmals an der Spitze auftaucht. Das Histogramm (Grafik weiter unten) zeigt zeitweise kräftige und teils über eine Minute andauernde Beben: Magma strömt mit großer Gewalt in den Vulkan!Quelle: https://magma.vsi.esdm.go.id/
Seit Stunden starke Bebenserie im Seismogramm des AGUNG am 13.10.2017 ab etwa 15.00 Uhr UTC/17.00 Uhr MESZ/23.00 Uhr Ortszeit. Steht der AGUNG vor dem Ausbruch…? Quelle: Seismogramm
Das Seismogramm vom AGUNG zeigt am 13.10.2017 gegen 00.56 Uhr (Ortszeit, 17.00 UTC) einen kräftigen „Klops“ (oben rechts im Seismogramm), ein starkes und anhaltendes Beben neben weiteren kräftigen Beben mit stärkeren Ausschlägen an, die teilweise über sieben Zeilen gehen. Das am Agung gemessene starke Beben hatte sein Zentrum 55 km unter dem Meer südlich von Bali mit einer Stärke von 4,6 und dürfte den Vulkan zusätzlich aktiviert haben… Quelle: Seismogramm

Das Seismogramm vom AGUNG zeigt am 10./11.10.2017 stärkere Beben mit stärkeren Ausschlägen an, die teilweise über acht Zeilen gehen (Stufe ROT im Original-Seismogramm). Quelle: Seismogramm
Zum Vergrößern anklicken: Das Seismogramm vom AGUNG zeigt am 9./10.10.2017 zunehmend stärkere Beben mit stärkeren Ausschlägen an, die teilweise über sieben Zeilen gehen. Zum Vergleich unten das Seismogramm vom 5.10.2017 mit deutlich geringeren Ausschlägen. Quelle: Seismogramm
Zum Vergrößern anklicken: Zum Vergleich das Seismogramm vom 5.10.2017 mit deutlich geringeren Ausschlägen über max. 4 Zeilen. https://magma.vsi.esdm.go.id/live/seismogram/
Zum Vergrößern anklicken: Position der zweiten Live-Webcam auf dem Berg Bukit Asah (1010m, roter Punkt) in rund 12 km Entfernung westlich vom Gunung AGUNG. Quelle: https://mapcarta.com/26515146/Map
Zum Vergrößern anklicken: Position der Live-Cam in Rendang/Bali, ca. 13 km Luftlinie SW vom Vulkan „Gunung Agung“. Quelle: https://www.google.de/maps/place/Rendang

UPDATE 7.10.2017: Flugsicherung meldet Dampfwolke 1500m über dem Vulkankrater – der Magma-Druck steigt um das 15fache an! Wann explodiert der AGUNG?

Zum Vergrößern anklicken: Die Flugsicherung meldet am 7.10.2017 eine Dampfwolke 1500m über dem Hauptkrater des Agung, die Warnstufe bleibt auf „Orange“. Das ist 15 mal so hoch wie am 29.9.2017 (s. Meldung weiter unten). Der Magmadruck im Vulkan steigt mächtig an! Wann explodiert der AGUNG? Quelle: wie vor

UPDATE 7.10.2017: Seismik auf Höchststand mit wachsender thermischer Anomalie und Aufblähung des Vulkans live Seismogramm vom Agung – Ausnahmezustand bis 16.10.2017 verlängert!

Zum Vergrößern anklicken: Histogramm der Seismik am Agung bis einschließlich 6.10.2017 (Ortszeit) auf neuem Höchststand! Die Vulkanologen melden anhaltende Inflation (Aufblähung des Vulkans) durch aufsteigendes Magma! Die Aktivität war am 3.10.2017 gegenüber den drei Vortagen insgesamt deutlich niedriger, aber weiter auf hohem Niveau. Am 4.10.2017 war die Gesamtaktivität wieder angestiegen, am 5.10. noch kräftiger, am 6.10. auf Höchststand! Es gilt weiter die höchste Warnstufe „Vier“. Die Farben in den Säulen stehen von unten nach oben für „fühlbare Erdbeben“ (blau), tiefe Erdbeben (grün), flache Erdbeben (orange). Vor allem die tiefen Erdbeben (grün) hatten am 3.10.2017 abgenommen, während die Zahl der flachen Erdbeben (orange) gleich hoch geblieben war und die Zahl der fühlbaren Erdbeben (blau) anstieg. Am 4. und 5.10.2017 war vor allem die Zahl der tieferen Erdbeben (grün) wieder angestiegen, die Gesamtaktivität lag nahe der bisherigen Höchststände. Kurz vor dem jederzeit möglichen Ausbruch sollte die Farbe „Rot“ für „nicht harmonisches Zittern“ zu sehen sein. Das Histogramm (Grafik weiter unten) zeigt zeitweise kräftige und teils über eine Minute andauernde Beben: Magma strömt mit großer Gewalt in den Vulkan! Quelle: https://magma.vsi.esdm.go.id/
Ein sehr lebhafter 5.10.2017 am AGUNG. Das Seismogramm zeigt die kräftigen Beben in orangefarbenen Kreisen und Ovalen, die z.T. bis zu 2 Minuten andauern. Quelle: wie oben

UPDATE 30.9.2017: Weiter höchste Alarmstufe – Warten auf den „großen Knall“!

UPDATE 29.9.2017: Die Flugsicherung  meldet anhaltende Dampfwolke über dem Agung – weiter Warnstufe Orange! „Based on our visual and instrumental observation, Agung volcano is exhibiting heightened unrest with increased likelihood of eruption.“

Zum Vergrößern anklicken: Die Flugsicherung meldet am 29.9.2017 eine anhaltende Dampfwolke bis etwa 100m über dem Hauptkrater des Agung, die Warnstufe bleibt auf „Orange“. Quelle: wie vor

UPDATE 28.9.2017: Gunung Agung bebt mit hoher Energie – Ausbruch jederzeit möglich! Warten auf den Tremor…

Eilmeldung: Popocatepetl: Eruption – Live-Cam-Stream!

Zum Vergrößern anklicken: Live-Cam-Stream vom Ausbruch des Popocatepetl/Mexiko am 27.9.2017. Die Flugsicherung (Washington VAAC) meldet Aschewolken bis 6700 m Höhe (FL220=22000 Feet). Quelle: wie oben. Nächstes Lauf-Bild: Riesige Aschewolke des Chaitén/Chile mit heftigem Eruptionsgewitter im Mai 2008, wie es auch beim gewaltigen Ausbruch des Agung möglich ist.

UPDATE 27.9.2017: Aktuelle Informationen und Warnungen! Eruption jederzeit möglich!

UPDATE 26.9.2017: Gunung Agung: Vogelsterben auf Bali im Umfeld des Vulkans! Eruption jederzeit möglich!

Flugsicherung erhöht Warnstufe auf Orange! Erdbeben Stärke 4,2 am Vulkan!

Zum Vergrößern anklicken: Die Flugsicherung erhöhte heute die Warnstufe für den AGUNG von Gelb auf Orange. Quelle: wie vor

EILMELDUNG 22.9.2017: Gunung Agung: Sehr heftiger Ausbruch binnen 24 Stunden! Alarmstufe ROT!

Zum Vergrößern anklicken: Die aktuellen Windströmungen am 22.9.2017, 15.00 UTC über Bali (grüner Kreis) in 250 hPA (rund 11 km Höhe) vor dem Ausbruch des Anung: Es herrschen östliche Winde; eine Aschewolke würde also in dieser Höhe nach Westen treiben. Quelle: https://earth.nullschool.net/#current/wind/isobaric/250hPa/orthographic=-243.18,0.87,276/loc=115.269,-8.261
Zum Vergrößern anklicken: Die aktuellen Windströmungen am 22.9.2017, 15.00 UTC über Bali (grüner Kreis) in 70 hPA (rund 20 km Höhe, untere Stratosphäre): Es herrschen westliche Winde; eine Aschewolke würde also in der unteren Stratosphäre nach Osten treiben. Quelle: https://earth.nullschool.net/#current/wind/isobaric/70hPa/orthographic=-243.18,0.87,276/loc=115.269,-8.261
Zum Vergrößern anklicken: Die aktuellen Windströmungen am 22.9.2017, 15.00 UTC über Bali (grüner Kreis) in 10 hPA (rund 30 km Höhe, mittlere Stratosphäre). Bei einem möglichen Ausbruch der Stärke VEI 5 und höher kann Asche bis in diese Höhe vordringen.  Es herrschen starke östliche Winde, die Asche würde also in dieser Höhe rasch nach Westen verteilt und sich in der dünnen Luft nach Süden und Norden ausbreiten. Quelle: https://earth.nullschool.net/#current/wind/isobaric/10hPa/orthographic=-243.18,0.87,276/loc=115.269,-8.261

UPDATE 22.9.2017: Vulkan kann jederzeit ausbrechen: Mehr als 11.000 Menschen haben ihre Häuser verlassen.

Der mächtige Vulkan „Agung“ auf der indonesischen Insel Bali steht kurz vor einem schweren Ausbruch: Gunung Agung: finaler Magmenaufstieg.

Bereits vor einigen Tagen hatte sich die Erdbebentätigkeit verfünfzehnfacht und die Behörden hatten die Warnstufe von „gelb“ auf Warnstufe “orange” erhöht. In einem Umkreis von 7,5 Kilometern wurde die Bevölkerung zur Evakuierung aufgefordert.

Der über 3100 m hohe heilige Berg war zuletzt 1963 heftig ausgebrochen und hatte mit dem Explosionsindex die Stärke VEI 5  erreicht.

Dabei stiegen die Aschewolken bis zu einer Höhe von über 25 km hoch in die untere Stratosphäre. In der Folge kühlten die Tropen bis um -0,5 K (°C) ab.

Mehr als 1100 Menschen kamen damals ums Leben, auch weil sie die Aufforderung zur Evakuierung nicht befolgten.  In der Region Karangasem leben mehr als 400.000 Menschen. Jährlich besteigen zahlreiche Bali-Touristen den Vulkan.

Äquatornahe Vulkane haben den größten Einfluss auf die globalen Temperaturen, weil ihre hochreichenden schwefelhaltigen Aschewolken auf beiden Hemisphären der Erde verteilt werden und dort für mehrere Jahre kühlend wirken können.

Nach dem Ausbruch de Pinatubo auf den Philippinen im Jahr 1991 folgte eine globale Abkühlung um -0,5 K.

Bereits vor dem Ausbruch des „Agung“ sind die globalen Temperaturen weiter auf Talfahrt in der Analyse und in den Prognosen…(Update 22.9.2017)

Analyse und Prognose der globalen 2m-Temperaturen vom 22.9.2017. Quelle: wie vor.

Nur damit es nachher nicht heißt, es war der „Agung“…, es ist die Sonne: Das klägliche Versagen der IPCC-Klimamodelle – Die Sonne bestimmt Wetter und Klima, nicht das lebensnotwendige CO2!

„…Ohne CO2 gäbe es keine Photosynthese, bei der sauerstoffbildende Pflanzen seit Millionen von Jahren mit Hilfe von Sonnenlicht, Wasser und CO2 wachsen können und die Grundlage des tierischen und meschlichen Lebens auf der Erde bilden.

Wer das Kohlendioxid (CO2) als Schadgas verteufelt, verhält sich lebensfeindlich und ist weder als WissenschaftlerIn, LehrerIn, ProfessorIn, JournalistIn oder PolitikerIn tragbar oder wählbar!…“

 

Letzte Meldung: Wird La Niña ein kaltes Biest?

Nino 3.4 2 month outlook

 

Herzlich euer

Schneefan2015

 

Verwandte Themen:

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Sonnenschwäche und verstärkter Vulkanaktivität? Die „Kleine Eiszeit“ beweist es!

Erster Sonnenfleck des neuen Sonnenzyklus Nr. 25 ist da! Schwache Sonne – kühle Erde!

Eisiger Winter 2017/18 in Deutschland und Europa? Ein früher statistischer Blick sagt: Ja!

Studie: Sonne war von 1950 bis 2000 so stark, wie seit gut 10.000 Jahren nicht

Studie: Eisige Winter durch neues Grand Solar Minimum – Rückgang der Sonnenaktivität schneller als jemals zuvor seit 9300 Jahren

Neues Sonnenmodell: „Kleine Eiszeit“ schon in 15 Jahren – Eisige Winter in Europa und Nordamerika

 

Advertisements

12 Gedanken zu “Bali: Vulkan „Agung“ vor schwerem Ausbruch – Magmaaufstieg hat begonnen!

  1. Will nicht Lehrmeisterlich klingen, aber der Ausbruch des Pinatubos war 1991 wenn ich mich recht erinnere. Das Foto dürfte von diesen Ausbruch sein.
    Nun, wenn der Anung hochgeht wie 1963 mit VEI 5 werden einige Klimatalibans einen Seufzer der Erleichterung ausstossen, da man ja eine grandiose Erklärung für einen Temperaturrückgang hat.
    Übrigends las ich in einem Link, dass der Ätna auch wieder anfängt zu rumoren. Ist zur Zeit einiges los auf dem Planeten. Erdbeben, Hurrikans, Vulkane…das volle Programm.
    Und sicher kommt Einer mit dem schlauen Spruch um die Ecke „Der Klimawandel ist schuld“

    Gefällt mir

  2. Hallo Schneefan2015, ich fasse mal zusammen:
    Der Vulkan auf Bali steht wohl unmittelbar vor dem Ausbruch, der Ätna rumort auch und in China ist ein Supervulkan wieder verstärkt aktiv, seit Schweinchen Dick in Nordkorea die H-Bombe gezündet hat. Man stelle sich mal vor, die würden alle nacheinander in kurzen Abständen ausbrechen..
    Chinesische Vulkanologen sind seit dem Bombentest in großer Sorge, dass der Supervulkan bald ausbrechen könnte.

    Gefällt 1 Person

  3. Habe heute die Seite entdeckt, als ich auf der Suche nach Info über den Genung Agung war. Super, ich werde auf jeden Fall noch öfter hier vorbeischauen!

    @Pilsi, auf Twitter konnte man nach den Erdbeben in Mexiko zig Tweets lesen, in denen die Leute Trump die Schuld für die Erdbeben gegeben hat, da er das Klimaabkommen gekündigt hat. Da haben wohl einige in Erdkunde nicht aufgepasst. 😀

    Gefällt mir

    1. Kurz zurück zur gemessenen Realität: 27. September 2017, 12:38 Uhr

      „Angst vor dem Gunung Agung

      Bali bereitet sich auf Vulkanausbruch vor

      Jakarta – Die große Angst vor dem Vulkan: Auf der indonesischen Ferieninsel Bali wird praktisch stündlich mit einem gewaltigen Ausbruch des Mount Agung gerechnet. Bereits seit Freitagabend gilt rund um den mehr als 3000 Meter hohen Berg die höchste Warnstufe…“ Quelle: http://www.stern.de/panorama/angst-vor-dem-gunung-agung-bali-bereitet-sich-auf-vulkanausbruch-vor-7638502.html

      Gefällt mir

    2. Wir sehen ja jetzt (26.112017) alle, dass der Agung sich doch nicht mehr beruhigt hat 🙂 Wie beim Mount St. Helens hat es eben eine Weile gedauert, bis es das Magma tatsächlich an die Oberfläche geschafft hat, aber seit einigen Stunden ist die phreatische Eruption nun in eine magmatische Eruption übergegangen. Das kann jetzt Wochen oder Monate so weiter gehen. Hoffentlich konnten sich alle Balinesen rechtzeitig wieder in Sicherheit bringen.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s