Modelle: Der Winter kommt früh!

UPDATE 5.2.2018, Porto/Portugal: UAH Global Temperature Update for January, 2018: +0.26 deg. C.

San Antonio/Chile – Der Winter 2017/18 kommt früh nach Europa und auch nach Deutschland!

Die Modelle sehen übereinstimmend einen erneuten und dauerhaften Wintereinbruch ab 25. November 2017 mit Schneefällen bis ins deutsche Flachland.

WO-Prognose vom 21.11.2017 für Schneefall in Deutschland und Europa am 25.11.2017. Quelle: https://www.wetteronline.de/profiwetter/europa

ECMWF zeigt die weitere winterliche Entwicklung im Stratosphärenmodell mit einem ausgeprägten kalten Trog des Polarwirbels über Nord- und Mitteleuropa ab dem 25.11.2017, der sich Anfang Dezember 2017 noch verstärkt.

ECMWF-Stratosphären-Prognose des Geopotentials und der Temperaturen in 150 hPa  rund 14 km Höhe) vom 21.11.2017 für den 25.11.2017. Über Mitteleuropa liegt ein kalter Trog des fast geteilten Polarwirbels und führt nasskalte atlantische Luftmassen nach Euopa. Quelle: http://www.geo.fu-berlin.de/met/ag/strat/produkte/winterdiagnostics/index.html
Der kalte Trog des Polarwirbels verstärkt sich in der ECMWF-Prognose vom 21.11.2017 Anfang Dzemer 2017 weiter und entwickelt ein Höhentief über dem nördlichen Mitteleuropa. Die nasskalten Luftmassen werden von Norden her noch kälter und schneereicher. http://www.geo.fu-berlin.de/met/ag/strat/produkte/winterdiagnostics/index.html

Die prognostizierte Wetterlage erinnert an die kalten Winter 2005 und 2010 in Europa, als ab Ende November bis ins Flachland eine geschlossene Schneedecke auftrat und anhaltend kaltes und schneereiches Winterwetter bis ins nächste Jahr folgte.

Damit könnte eintreten, was ich bereits im Juni beschrieben hatte.., NOAA/CFS: Juli und August 2017 in Deutschland und Europa eher kühl – Winter 2017/18 eisig kalt?

..und im August 2017 erneut aufgegriffen habe: Eisiger Winter 2017/18 in Deutschland und Europa? Ein früher statistischer Blick sagt: Ja!

Dazu auch:

…Bei den globalen Rahmenbedingungen mit der schwächsten Sonnenaktivität seit 200 Jahren, der global kühlenden La Niña im äquatorialen Pazifik seit August 2017 und fallenden globalen Temperaturen nach dem kräftigen El-Niño-Ereignis 2105/2106 sollte man sich auf weitere kalte Entwicklungen einstellen…“

Möglich ist allerdings auch ein La Niña-Winter mit frühen und späten Kältewellen und einem milderen Mittelwinter…

Herzliche Grüße von unserer Weltreise mit der AIDAcara nach 36 von insgesamt 116 Tagen aus dem Hafenterminal von San Antonio/Chile mit Free WI-FI.

Heute Abend geht es nach zwei wolkenlosen und angenehm warmen Tagen mit Tmax um 20°C (Wasser 14°C) weiter über die Osterinsel und über Französisch Polynesien quer über den gesamten Südpazifik weiter in Richtung Neuseeland und Australien – dort dürfte es zunächst leider wenig Internet geben…

Update 4.12.2017: UAH Global Temperature Update for November 2017:+0.36 deg. C (Okt. = 0,63).

Euer

Schneefan2015

 

 

Advertisements

41 Gedanken zu “Modelle: Der Winter kommt früh!

  1. Es tut sich was in der Modellwelt, wenn auch mit Vorsicht zu genießen. Oft schon kamen die kalten Modelle binne 48 Stunden wieder vom Tisch und wurden durchdie milden Läufen ersetzt. Kommt darauf an, wo das Hoch über dem Atlantik letztendlich liegt.

    Gefällt mir

    1. Hallo zusammen,

      es tut sich in der Tat einiges, der La Nina-Winter 2017/18 kann bereits im Februar 2018 nochmals kräftig zuschlagen…

      Die AIDAcara liegt heute in Limassol/Zypern, ab heute Abend geht es weiter Richtung Westen nach Malta, Malaga, Porto und durch die Biskaya über Frankreich zurück nach Hamburg…: Mal sehen, was La Nina so treibt…

      Herzliche Gruesse

      Euer Schneefan2015

      Gefällt mir

  2. Hallo Schneefan,
    schön wieder von Dir zu hören. Genießt den Rest der Reise.
    Am 26. Januar waren sich die Läufe ziemlich einig, zeitweise Dauerfrost bis ins Rheintal mit Schnee. 2 Tage später ist nicht mehr sehr viel davon übrig. Die übliche milde Pampe wie schon seit Weihnachten.
    GFS, ECWMF, GEM sehen mehr oder weniger das Azorenhoch ohne Blockadewirkung zu weit südlich für einen nachhaltigen Kälteeinbruch. Und über Nordamerika thront ein Kälteklotz mit einer 850 hPa temp von unter -36°C.
    Sieht nicht gut aus.

    Gefällt mir

    1. Der La Nina-Winter kommt zurueck! Nach frueher Kälte und einem milden Mittelwinter kommt nun die erwartet spätere Winterphase.

      Die könnte durchaus laenger andauern bzw. mit Unterbrechungen bis in den März 2018 reichen…

      Gefällt mir

  3. Hallo alle
    Kai Zorn hat diese Entwicklung des Winters schon im Herbst vergangenen Jahres geproggt !
    Er sagte : Am Anfang Winter , in der Mitte nichts , und hinten raus ,wenn es keiner mehr will , Vollwinter !
    Wie es scheint , hat er Recht . Schaun wir mal was Schneefan nächste Woche zu dem Thema sagt , bin gespannt !
    Einen schönen Abend an alle

    Gefällt mir

    1. Ja, bisher zeigt der Winter 2017/2018 für Mitteleuropa den statistisch erwarteten La Nina-Verlauf mit früher Kälte, mildem Mittelwinter und später Kälte…: Mal abwarten, wie lange und wie kräftig die aktuelle Winterwetterlage andauert…

      Selbst die „Warmrechner“ von NOAA sehen nun einen kalten Februar 2018 in großen Teilen Europas.
      CFS

      Gefällt mir

  4. Hi Schneefan! Ich hoffe, deine/eure Reise war schön! Was war dein persönliches Highlight? Der Winter in Südwestdeutschland war extrem sonnenarm! Es gab zwar einige Tage mit Schneefall v.a. an den ersten 3 Adventswochenenden, aber diese gingen alle einher mit einer raschen Milderung, so dass der Schnee binnen weniger Stunden wieder getaut war! Insgesamt erhoffe ich mir da mehr, aber das Wetter ist eben kein Wunschkonzert! Gott sei Dank! LG und gute Ankunft in Hamburg!

    Gefällt mir

  5. Guten Abend Freunde
    Wenn man sich diesen Schwachsinn anschaut wird einem schlecht !!!

    https://ch.wetter.com/videos/kolumnen/2-grad-ziel-diese-massnahmen-sind-noetig/5a7c5fba38f78808414081e3

    Selbst der DWD hat erkannt , das der Anstieg der Temperaturen ab 2020 nicht mehr so wie bisher stattfindet , weil dann die Referenzperiode von 1960 – 1990 , mit der viele arbeiten , was laut WMO nicht richtig ist , auf die neue Periode 1990 – 2020 wechselt , was im Prinzip auch nicht richtig ist , weil die WMO 10 Jahres Perioden empfiehlt !
    Das wird dem Volk aber nicht bekanntgegeben , weil sonst das ganze Kartenhaus zusammenbricht !
    Schönen Abend in die Runde

    Gefällt mir

    1. Danke, melde mich mit einem kleinen Schneestürmchen in der kommenden Nacht zurück: UWZ warnt aktuell vor Schnee und Sturm in den etwas höheren Lagen in NRW, Schnee fällt auch im Tiefland…, bevor er dort – vorübergehend – in Regen über geht.

      Die aktuellen Aussichten für die kommenden zwei Wochen sehen Winter für große Teile Europas…:

      Winter in Europa
      Quelle: Temperature Outlook for Europe

      Gefällt mir

  6. Herzlich Willkommen Schneefan,
    Ich hoffe du hast einen schönen Urlaub gehabt.
    Was diesen Stunden Winter in diesem Jahr betrifft,
    da habe ich keine große Hoffnung mehr, das wir Flachländer
    nochmal Schnee abbekommen der nicht nach 3 Stunden wieder getaut ist.

    Gefällt mir

    1. Danke, die Reise war großartig, aber warum so pessimistisch…? https://wobleibtdieglobaleerwaermung.wordpress.com/2018/02/11/polarwirbelsplit-der-winter-bleibt-cfs-kippt-februar-prognose-von-mild-auf-kalt-uwz-warnt-vor-starkem-schneefall/

      Ein Polarwirbelsplit verändert die Großwetterlage für mehrere Wochen…, und er hat gerade erst begonnen…

      Hier sind die aktuellen Prognosen: https://www.netweather.tv/charts-and-data/stratosphere

      Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.