Modelle: Der Winter kommt früh!

UPDATE 5.2.2018, Porto/Portugal: UAH Global Temperature Update for January, 2018: +0.26 deg. C.

San Antonio/Chile – Der Winter 2017/18 kommt früh nach Europa und auch nach Deutschland!

Die Modelle sehen übereinstimmend einen erneuten und dauerhaften Wintereinbruch ab 25. November 2017 mit Schneefällen bis ins deutsche Flachland.

WO-Prognose vom 21.11.2017 für Schneefall in Deutschland und Europa am 25.11.2017. Quelle: https://www.wetteronline.de/profiwetter/europa

ECMWF zeigt die weitere winterliche Entwicklung im Stratosphärenmodell mit einem ausgeprägten kalten Trog des Polarwirbels über Nord- und Mitteleuropa ab dem 25.11.2017, der sich Anfang Dezember 2017 noch verstärkt.

ECMWF-Stratosphären-Prognose des Geopotentials und der Temperaturen in 150 hPa  rund 14 km Höhe) vom 21.11.2017 für den 25.11.2017. Über Mitteleuropa liegt ein kalter Trog des fast geteilten Polarwirbels und führt nasskalte atlantische Luftmassen nach Euopa. Quelle: http://www.geo.fu-berlin.de/met/ag/strat/produkte/winterdiagnostics/index.html
Der kalte Trog des Polarwirbels verstärkt sich in der ECMWF-Prognose vom 21.11.2017 Anfang Dzemer 2017 weiter und entwickelt ein Höhentief über dem nördlichen Mitteleuropa. Die nasskalten Luftmassen werden von Norden her noch kälter und schneereicher. http://www.geo.fu-berlin.de/met/ag/strat/produkte/winterdiagnostics/index.html

Die prognostizierte Wetterlage erinnert an die kalten Winter 2005 und 2010 in Europa, als ab Ende November bis ins Flachland eine geschlossene Schneedecke auftrat und anhaltend kaltes und schneereiches Winterwetter bis ins nächste Jahr folgte.

Damit könnte eintreten, was ich bereits im Juni beschrieben hatte.., NOAA/CFS: Juli und August 2017 in Deutschland und Europa eher kühl – Winter 2017/18 eisig kalt?

..und im August 2017 erneut aufgegriffen habe: Eisiger Winter 2017/18 in Deutschland und Europa? Ein früher statistischer Blick sagt: Ja!

Dazu auch:

…Bei den globalen Rahmenbedingungen mit der schwächsten Sonnenaktivität seit 200 Jahren, der global kühlenden La Niña im äquatorialen Pazifik seit August 2017 und fallenden globalen Temperaturen nach dem kräftigen El-Niño-Ereignis 2105/2106 sollte man sich auf weitere kalte Entwicklungen einstellen…“

Möglich ist allerdings auch ein La Niña-Winter mit frühen und späten Kältewellen und einem milderen Mittelwinter…

Herzliche Grüße von unserer Weltreise mit der AIDAcara nach 36 von insgesamt 116 Tagen aus dem Hafenterminal von San Antonio/Chile mit Free WI-FI.

Heute Abend geht es nach zwei wolkenlosen und angenehm warmen Tagen mit Tmax um 20°C (Wasser 14°C) weiter über die Osterinsel und über Französisch Polynesien quer über den gesamten Südpazifik weiter in Richtung Neuseeland und Australien – dort dürfte es zunächst leider wenig Internet geben…

Update 4.12.2017: UAH Global Temperature Update for November 2017:+0.36 deg. C (Okt. = 0,63).

Euer

Schneefan2015

 

 

Advertisements

41 Gedanken zu “Modelle: Der Winter kommt früh!

  1. Hallo zusammen, wünsche allen hier einen guten Rutsch ins neue Jahr. Bei uns in Karlsruhe zur Zeit 14°C. Eher Frühling als Winter, und in den nächsten zwei Wochen sieht es nicht unbedingt anders aus. Solange in den USA der Kälteblock sitzt, wird sich bei uns nicht sehr viel ändern. Da ist der Westdrifthighway frei für milde Luft, jede Menge Regen und Sturm.

    Gefällt mir

    1. Tja, wird aber sehr wahrscheinlich noch gefährlicher. Es werden selbst für das Oberrheintal Windböhen bis je nach Vorhersage zwischen 100 und 130 km/h verhergesagt. Dazu Kübelweise Regen, Vorhersage für den Oberrhein zwischen 8,50 m und 9,0 m, von Neckar, Donau und anderen Nebenflüssen ganz zu schweigen.
      Dann lieber etwas rutschige Strassen.

      Gefällt mir

  2. Hallo Freunde
    Zitat : Rudi Carell
    „Wann wird es endlich wieder Sommer (Winter)“ !!!!!!
    Wenn man sich die Trend`s so anschaut , kommt in mir das Gefühl auf , das ich meine Badesachen wieder aus dem hinteren Teil meines Schrankes kramen kann !
    Will ich aber nicht , denn ich möchte mal wieder einen richtig schönen Winter erleben , anscheinend bleibt mir da nur Sibirien oder Nord-Amerika !
    Schönen Gruß an alle , ins besondere an unsere Weltenbummler !

    Gefällt mir

  3. Tja sieht so aus, als ob dieses Mal das NOAA Modell recht hat. Von richtigen Winter keine Spur. Als tiefste Temperatur hatten wir gerade mal -3°C. Der Winter spielt sich, wie so oft in Nordamerika statt. Unter Umständen war es in Florida sogar kälter als bei uns am Oberrhein. Damit ein Pool zufriert benötigt es schon einige Minusgrade.
    Es ist ein Strömungsmuster, dass es immer öfter gibt. Massive Kaltluftvorstöße über Nordamerika die, die Westdrift über den Nordatlantik so richtig anheizen, und auch die Häufung von Stürmen verursacht.
    Ob der Winter nochmals kommt? Da bin ich sehr skeptisch. Im März und April brauche und will ich ihn dann auch nicht mehr. Vor Allem wenn dadurch Obst und Gemüse wieder teuer werden.
    Kai Zorn von Wetter.com sprach von so einem Winterverlauf, und meint, der Sommer wird kein Hitzesommer und die nächsten Winter wegen des Sonnenflecken Minimums kalt.
    Schau mer mal was Schneefan ab Mitte Februar dazu meint.

    Gefällt mir

    1. Hi Pilsi57
      Nach meinen Infos kommen unsere Weltenbummler am 10.02.2018 wieder in Hamburg an !
      Zum Kofferauspacken wird ihn seine Frau bestimmt nicht benötigen , darum rechne ich mit seinem ersten Beitrag am 11.02.2018 , dann hat unsere Zeit des Wartens ein Ende !
      Wenn man im Netz stöbert findet man so viel Blödsinn über den Klimawandel , das mir schlecht wird .
      Jetzt sollen wir , laut Klimarettern , sogar schon weniger oder gar kein Fleisch mehr essen und jede ungewöhnliche Wettersituation wird dem „Menschengemachten Klimawandel“ untergejubelt ! Würg
      Wünsch dir noch einen schönen Abend

      Gefällt mir

    1. Liebe Mit-Winterfans,
      lasst die Köpfe nicht so hängen. Generell lässt sich feststellen, dass Kaltphasen über mehrere Jahre 1.) verzögert gegenüber anderen Teilen der Nordhemisphäre einsetzen und 2.) fast durchweg im Sommer anfangen, fast nie im Winter. Sprich: sollte es diesmal einen kühlen Sommer (Juli) geben, ist der Braten gegessen!
      Anders als während der letzten Winter gab es diesmal kaum Südwestlagen. Die Troglagen waren überwiegend mit Meereskaltluft angefüllt, die im Flachland nicht für einen richtigen Winter taugen. Während der letzten Tage ist die Super-Kaltluft aus den USA mit ICE-Tempo über den Atlantik gedroschen worden, so dass es trotz deslangen Weges dieser Luftmasse über das warme Atlantikwasser noch zu Schneefällen bis ins Flachland gereicht hat.

      Langer Rede kurzer Sinn: Ich wünschte mir eine Troglage wie im Dezember mal im kommenden Juli. Die Aussichten dafür sind aus mehreren Gründen gar nicht schlecht. Aber in diesem Winter…

      Über Osteuropa hat sich jetzt zum ersten Mal ein echter Kaltluftkörper gebildet. Und die über 1060 hPa in Nordrussland sind auch nicht von Pappe.

      Dipl.-Met. Hans-Dieter Schmidt

      Gefällt mir

  4. ECMWF zeigt in 10 Tagen ein blockierendes Hoch bis nach Island mit der Folge eines Kaltluftvorstosses aus Nordost.
    GFS zeigt das Hoch über den Britischen Inseln mit einer nicht so kalten Nord / Nordwestströmung.
    GEM zeigt das Hoch, wo es schon lange war mit einer milden Westdrift.
    Da die kalten Läufe alle immer wieder gecancelt wurden, würde mich es nicht wundern, wenn das GEM Modell eintrifft.

    Gefällt mir

  5. Zwecks „Klimaerwärmung“ möchte ich folgendes anmerken:

    Man muss sich nur die Zusammensetzung der Luft ansehen: Diese besteht zu
    78,08% aus Stickstoff
    20,95% aus Sauerstoff
    0,93% aus Edelgase
    0,04% (!!!!!!) aus Kohlenstoffdioxid (CO2)
    0,00005% aus Wasserstoff

    Und uns will man weiß machen, dass WIR für die sogenannte KLIMAERWÄRMUNG verantwortlich sind! Da lachen ja die Hühner!

    Allerdings möchte ich noch anmerken, dass der Jetstream dieses Jahr sehr ungewöhnlich war (siehe extreme Kälte in New York etc.) -snip-

    Es spielen aber auch andere Faktoren mit wie zum Beispiel die Sonnenaktivität ! Die Sonnenaktivität ist derzeit bei nahezu 0 und dies spricht auch für einen nicht sehr heißen Sommer! Noch dazu wird dadurch die Aktivität der Vulkane beeinflusst. (je geringer die Sonnenaktivität, desto höher ist die Aktivität der Vulkane) Laut russischen Forschern befinden wir uns seit Ende des Jahres 2017 in einer dreißigjährigen Kältephase (https://de.sputniknews.com/wissen/20171003317698975-forscher-erde-kaltzeit/)

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.