Modelle: Droht noch ein „Arctic Outbreak“ im Märzwinter 2018?

Update 15.3.2018: Heftiger Wintereinbruch mit Schneesturm und Schneefegen ab morgen früh!

Update 14.3.2018: WetterOnline – Erst Schnee, dann eisige Kälte!

Update 13.3.2018: Bergfex-Prognose mit „Schneebombe“ für die Ostalpen am kommenden Wochenende!

Zum Vergrößern anklicken. Bergfex-Neuschneeprognose vom 13.3.2018 für die Alpen am 17./18.3.2018. Binnen 24 Stunden sollen in den Ostalpen bis zu 70 cm Neuschnee fallen. Quelle: https://www.bergfex.de/schneevorhersage/

Wenn die Wettermodelle erneut richtig liegen, droht im März 2018 ein zweiter „Arctic Outbreak“ mit eisiger Kältewelle aus Russland auch in Mitteleuropa.

So sehen die aktuellen Rechnungen aus.

ECMWF-Prognose vom 9.3.2018 für die Temperaturabweichungen in 850hPa (rund 1500 m) am 18.3.2018 mit „Arctic Outbreak“ über Osteuropa. Quelle: wie vor
GFS-Prognose vom 9.3. zum 18.3.2018: Nun doch ein „Arctic Outbreak“. Quelle: wie vor
GEM-Prognose vom 9.3. zum 19.3.2018: Ein Mini-„Arctic Outbreak“ mit Zufuhr kalter Luftmassen auch nach Deutschland. Quelle: wie vor

Diese eisigen Rechnungen können sich natürlich trotz der derzeit teils bemerkenswerten Übereinstimung bei einem Prognosezeitraum von deutlich mehr als fünf Tagen noch ändern, sie werden allerdings zunehmend auch von den Stratosphärenprognosen unterstützt.

GFS sieht in der unteren Stratosphäre einen Trog über Osteuropa und zunehmend hohen Druck im Raum Island/Skandinavien um den 18./9.3.2018.

GFS-Stratosphärenprognose (100 hPa, rund 16 km Höhe) vom 9.3.2018 für den 19.3.2018. Über Osteuropa liegt ein kalter Trog des Polarwirbels, während sich im Raum Island/Grönnland/Skandinavien hoher Druck aufgebaut hat. Quelle: wie vor

ECMWF sieht das für den Zeitraum um den 18.3.2018 ähnlich, allerdings mit einem markanten kalten Trog des Polarwirbels über Mitteleuropa.

ECMWF-Stratosphären-Prognose des Geopotentials und der Temperaturen in 150 hPa (rund 14 km Höhe) vom 8.3.2018 für den 18.3.2018. Über Mitteleuropa liegt ein kräftiger kalter Trog. Vom Ostatlantik bis in den Raum Island/Grönland hat sich ein Höhenrücken entwickelt. Mit einer nördlichen Strömung werden kalte und feuchte Luftmassen nach Mitteleuropa geführt. Quelle: wie vor

Bei Eintreffen dieser Rechnungen ist eine weitere kräftige Kältewelle in großen Teilen Europas mit Schnee und Eis bis ins Flachland zu erwarten.

Wir sollten also die kommenden Tage mit wärmerem Regen genießen und uns auf einen möglichen erneuten März-Wintereinbruch 2018 vorbereiten…

Nachtrag: Ursache dieser ungewöhnlich kalten Rechnungen dürfte die berechnete Verlagerung des Zentrums des winterlichen stratosphärischen arktischen Polarwirbels nach Nordwestsibirien sein.

Update 9.3.2018: ECMWF mit massivem Kälteeinbruch schon kommende Woche! (Titelbild aktualisiert).

Update 11.3.2018: ECMWF bestätigt massive Kältewelle – DWD/ICON  stimmt zu!

Update 12.3.2018: DWD-10-Tage-Vorhersage: Ab dem Wochenende winterlich, kommende Woche wechselhaft und winterlich mit schauerartigen Schneefällen.

Zum Vergrößern anklicken: Die Modellprognosen von ECMWF, GFS und GEM sind sich am 12.3.2018 einig mit dem DWD-Modell ICON: Der Märzwinter 2018 kommt mit einer weiteren Kältewelle und Schnee ab dem kommenden Wochenende und dauert bis weit in die nächste Woche. Quelle: http://www.wetterzentrale.de/

 

Herzlich euer

Schneefan2015

 

Verwandte Themen:

CFS: Der März 2018 wird kalt in Deutschland und Europa! Droht ein Märzwinter wie 2013?

Eisiges Europa bei globaler Abkühlung – Grönlandeis wächst weiter: „Global Warming“ Reality Check Februar 2018

Modelle: Europa friert ein – massive Kältewelle bis in den März 2018!

Schwache Sonne und La Niña: Wie kalt wird das Jahr 2018?

Polarwirbelsplit – der Winter bleibt! CFS kippt Februar-Prognose von mild auf kalt! UWZ warnt vor starkem Schneefall!

Latif 2000: Es wird keine kalten und schneereichen Winter mehr geben…

Was haben die Königspinguine vor 1500 Jahren gemacht, als es heißer war als heute?-Klimaaktivist Schellnhuber geht in Rente: Pläne für Ökodiktatur beendet?

Advertisements

29 Gedanken zu “Modelle: Droht noch ein „Arctic Outbreak“ im Märzwinter 2018?

  1. GFS06 heute mit Kältewelle bis Ostern am Beispiel von Köln: Bis zum 28.3.2018 liegt das Mittel in der Prognose (weiße Linie) unter dem Durchschnitt (rote Linie).

    „Gründonnerstag“, 29.3.2018, ist in der Prognose verbreitet weiß in Deutschland und Europa.

    GFS

    Kein Wunder bei dieser berechneten Wetterlage:

    GFS

    Vom 1. bis zum 12. März 2018 liegen die Mitteltemperaturen in Deutschland bei 1,8°C.

    Das sind minus 2 K (°C) unter dem WMO-Klimamittel 1981-2010 (minus 1,2 K unter dem veralteten Mittel 1961-1990).

    Uni
    Quelle: http://imkhp2.physik.uni-karlsruhe.de/wetterwerte.html

    Bei den beschriebenen kalten Aussichten ist schon vor der Monatshälfte am Ende des Monats ein deutlich unter dem Mittelwert liegender März 2018 in Deutschland – und anderen Teilen Europas – zu erwarten.

    Nach einem milden Januar (TA +3,3), einem eisigen Februar (TA -2,9) und einem ausgeprägten Märzwinter 2018 dürfte auch das fortgeschriebene Jahresmittel 2018 für Deutschland bei den Temperaturabweichungen ins Minus rutschen…

    DWD
    Quelle: DWD Zeitreihen und Trends

    Siehe dazu auch: DWD rechnet den Winter warm! Wann hören die Falschmeldungen endlich auf?

    Gefällt 1 Person

  2. ECMWF– und GFS-Strat.-Modelle sehen in der unteren Stratosphäre kein Ende des Märzwinters bis zum übernächsten Wochenende 24./25. März 2018.

    Der umfangreiche kalte Trog des kräftigen Polarwirbels erneuert sich über Europa.

    ECMWF

    GFS

    Ob die zweite Kältewelle im Märzwinter 2018 bis Ostern dauert?

    Dazu morgen mehr…

    Gefällt mir

    1. Welche Schneeprognose für die Region Hannover für morgen meinst du? Hast du einen aktuellen Link wie z.B. diesen von WetterOnline?

      WO

      Demnach könnte es morgen und übermorgen für Hannover tatsächlich knapp werden.

      Es folgen allerdings noch weitere Schneeprognosen auch für Hannover (s.o.).

      GFS12 heute sogar mit Nordwetterlage und weißen Ostern 2018 vor allem für höhere Lagen und Schneefällen bis ganz unten…

      GFS
      Quelle: WZ

      Gefällt mir

  3. Jetzt sind wir hier in Hannover doch voll dabei.
    Wir liegen voll in der Luftmassengrenze die doch Nördlicher
    verlaufen tut.Seit 1 Stunde Schneefall stärker werdend bei + 1 Grad.
    Dazu starker Wind.Bin ja gespannt was Morgen früh an Schnee liegen wird.Könnte eine schöne Schneedecke werden.

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.