Globale Temperaturen im Sinkflug: Die Atmosphäre kühlt stark ab!

Update 10.4.2018: Kräftiger Schneefall in Spanien – Video aus dem Schneepflug!

In der mittleren Troposphäre sind die globalen Temperaturen seit Anfang April 2018 im kräftigen Sinkflug und erreichen einen neuen Tiefstand.

Die Grafik der täglichen Satellitendaten der University of Alabama in Huntsville (UAH) zeigt die Situation am 6.4.2018.

(zum Vergrößern anklicken)

Der Plot zeigt die täglichen globalen Durchschnittstemperaturen in rund 7,5 km Höhe (400 mb/hPa), also in der mittleren Troposphäre. Seit Anfang April 2018 sind die Temperaturen dort (lilafarbene Linie im weißen Quadrat) in einen kräftigen mehrtägigen Sinkflug eingetreten und haben dabei einen neuen Tiefstand der letzten 17 Jahre zu dieser Jahreszeit errreicht, der nur von den Jahren 2008, 2009 und 2011 unterboten wird (hier nicht dargestellt). Quelle: https://ghrc.nsstc.nasa.gov/amsutemps/

Update 11.4.2018: Neuer Tiefstand seit 17 Jahren hinter dem Jahr 2008 (Sonnenminimum).

Zum Vergrößern anklicken. Der Plot zeigt die täglichen globalen Durchschnittstemperaturen in rund 7,5 km Höhe (400mb/hPa), also in der mittleren Troposphäre, vom 1. Januar 2002 bis zum 10.4.2018. Seit Anfang April 2018 sind die Temperaturen dort (lilafarbene Linie im weißen Quadrat) in einen kräftigen mehrtägigen Sinkflug eingetreten und haben dabei einen neuen Tiefstand der letzten 17 Jahre zu dieser Jahreszeit errreicht, der nur vom Jahr 2008 (Sonnenminimum) unterboten wird. Das kommende Sonnenminimum des SC 24 im Übergang zum SC 25  wirft seine kühlen Schatten voraus…Quelle: https://ghrc.nsstc.nasa.gov/amsutemps/

In der Vergrößerung wird vor allem der Absturz im Vergleich zum Vorjahr deutlich (Update 9.4.2018).

Die Vergrößerung zeigt den Absturz der globalen Temperaturen in 7,5 km Höhe (400 mb/hPA) Anfang April 2018 (lilafarbene Linie im weißen Quadrat) gegenüber dem Vorjahr (orangefarbene Linie).Quelle: wie vor

Auch die globalen 2m-Temperaturen folgen dem kräftigen Abwärtstrend Ende März/Anfang April 2018, wobei es nach der Prognose für die kommenden sieben Tage wieder etwas aufwärts gehen soll…

Analyse und Prognose der Abweichungen der globalen 2m-Temperaturen vom 8.4.2018. Von Ende März bis zum 8.4.2018 sind die globalen Temperaturen mit Schwerpunkt auf der SH (blaue Linie) regelrecht abgestürzt. Die letzten sieben Tage stellen eine Prognose dar. Die Daten wurden mit dem wärmenden NASA/GISS-Faktor “adjusted” (verfälscht) und liegen in der unverfälschten Realität deutlich niedriger. Quelle: http://www.karstenhaustein.com/climate.php

Wenn die globalen Temperaturen auf diesem niedrigen Niveau bleiben, könnte der April 2018 vor allem bei den Satellitentedaten von UAH  erstmals seit 2012 wieder unter Null K Abweichung im negativen Bereich  liegen…

Die UAH-Grafik zeigt die monatlichen Abweichungen (blaue Linie) der globalen Temperaturen der unteren Troposphäre mit Schwerpunkt um 1500 m (TLT) sowie den laufenden Dreizehnmonatsdurchschnitt (rote Linie) von Dezember 1998 bis März 2018. Wegen eines kräftigen global zeitversetzt wärmenden El Niño-Ereignisses ab Sommer 2015 gab es auch bei den unverfälschten Datensätzen von UAH Monats-Rekordwerte von November 2015 bis März 2016, vor allem im Mai und im Juni 2016 aber auch schon einen deutlichen Rückgang auf 0,34 K gegenüber den Vormonaten. In den Folgemonaten stagnierte die globale Abkühlung mit einem geringen Anstieg auf 0,45 K Abweichung vorübergehend, bevor die globalen Temperaturen im Dezember 2016 mit 0,24 K gegenüber den Vormonaten wieder deutlich zurückgingen. Nach vorübergehendem Anstieg im Oktober und November 2017 ging es ab Dezember 2017 wieder abwärts. Quelle: UAH Global Temperature Update for March, 2018: +0.24 deg. C

Die Atmosphäre hatte bereits im März 2018 einen weiteren Rückgang der Temperaturen (UAH TLT mit Schwerpunkt um 1500 m) über den Ozeanen gezeigt, die rund 71% der Erdoberfläche bedecken und die größten Wärmespeicher der Erde sind.

Ursache der globalen Abkühlung seit 2016 nach dem „Super“- El Niño-Ereignis 2015/2016…

Der Plot zeigt die monatlichen globalen Temperaturabweichungen von UAH 6.0 (rote Linie) und RSS 3.3 (grüne Linie) der unteren Troposphäre mit Schwerpunkt um 1500 m Höhe (TLT). Beide Trendlinien zeigen nach dem „Super“- El Niño-Ereignis 2015/2016 von Januar 2016 bis März 2018 im linearen Trend weiter nach unten. Quelle: woodfortrees

…dürfte vor vor allem das seit Herbst 2016 wiederholt auftretende global kühlende Wetterphänomen La Niña im äquatorialen Pazifik sein, das um etwa vier Monate zeitversetzt für zurückgehende Temperaturen auf der Erde sorgt und weiter sorgen wird.

KNMI-670-Tage-Plot der Tages-SSTA zum international üblichen und von der WMO empfohlenen modernen Klimamittel 1981-2010 im maßgeblichen Niño-Gebiet 3.4 von Anfang Juli 2016 bis Ende März 2018 Mit Werten um +0,5 K Abweichung gab es im Mai und Juni 2017 wochenweise schwache El Niño-Bedingungen. Ab Mitte Juli 2016 herrschten schwache La Niña-Bedingungen, die bis März 2018 andauerten, wobei die Wochenwerte ab Ende Januar 2017 vorübergehend bei knapp über NULL K lagen: La Niña war zweimal da! Der Temperaturverlauf des ENSO-Plots entspricht dem zeitversetzten Verlauf der globalen Temperaturen (s. Grafik oben). Quelle: http://climexp.knmi.nl/start.cgi

Seit Sommer 2016 (MJJ) 2016 bis zum Frühjahr 2018 (JFM) herrschen neutrale ENSO-Bedingungen oder global kühlende La Niña-Bedingungen im äquatorialen Pazifik.

Die ONI-Tabelle von 1983 bis DFM 2018 zeigt ab SON 2017 nun fünf La Niña-Werte von -0,5 K Abweichung und kälter in Folge. Damit ist mit dem fünften Wert hintereinander nach der NOAA-Definition ein La Niña-Ereignis komplett (blaue Zahlen).  Die roten Zahlen zeigen El Niño-Ereignisse, die schwarzen Zahlen neutrale ENSO-Verhältnisse an. Quelle: ONI

Die Monatswerte findet man hier: Monthly Niño-3.4 index (fett = La Niña-Werte).

2017   4   28.04   27.73    0.30
2017   5   28.30   27.85    0.45
2017   6   28.06   27.65    0.41
2017   7   27.54   27.26    0.28
2017   8   26.70   26.91   -0.21
2017   9   26.29   26.80   -0.51
2017  10   26.15   26.75   -0.60
2017  11   25.74   26.75   -1.01
2017  12   25.62   26.65   -1.04
2018   1   25.58   26.45   -0.88
2018   2   25.98   26.66   -0.68
2018   3   26.44   27.21   -0.77

Der Southern Oscillation Index (SOI) gilt als ca. zweimonatiger Vorlaufwert für die Entwicklung der östlichen Passatwinde (tradewinds) im äquatorialen Pazifik und damit für die weitere ENSO-Entwicklung.

Mit Werten über +7,0 liegt der SOI im La Niña-Bereich, mit Werten unter -7,0 im El Niño-Bereich.

Aktuell durchbricht der SOI die Darstellung mit +13,7 im oberen Bereich: Für die kommenden zwei Monate dürfte das La Niña-Ereignis also andauern…, und damit die globale Abkühlung für weitere sechs Monate…

Laufender 30-Tage-SOI der australischen Wetterbehörde BOM für die letzten beiden Jahre mit Stand Anfang April 2018 bei +13,7 und steilem Anstieg klar positiven Bereich oberhalb von La Niña-Bedingungen (über +7.0. Quelle: http://www.bom.gov.au/climate/enso/

ENSO wird gesteuert von der Sonnenaktivität: Über den globalen Erwärmungszustand seit 1998

Die zeitversetzten kühlenden Folgen für die Erde einer seit etwa 2003 deutlich unter der kritischen Grenze von SN 50 (neu 70) liegenden Sonnenfleckenaktivität werden von ernstzunehmenden – also überwiegend nicht dem IPCC-Kartell angehörenden – Wissenschaftlern seit längerem so gesehen: Über die kritische Grenze zwischen unruhiger und ruhiger Sonne und ihre Bedeutung für den Klimawandel – oder: Folgt der globalen Erwärmung jetzt die globale Abkühlung? Horst Malberg

„…Mittlere Sonnenfleckenzahlen je Zyklus von mehr als (rund) 50 über einen längeren Zeitraum sind mit übernormalen Temperaturen, sind mit einer Wärmeperiode verbunden. Sinkt die mittlere Sonnenfleckenzahl je Zyklus unter 50, kommt es zu unternormalen Temperaturen, zu einer Kälteperiode!…“

Letzte Meldung: Massive explosive Eruption des Sinabung/Indonesien mit Aschewolke bis 16 km Höhe!

Sondermitteilung 1 zur ersten AIDAcara-Weltreise vom 17. Oktober 2017 bis 10.2.2018 von Hamburg über Kap Hoorn nach Hamburg: Hamburg bis Lissabon (Bildfolge von unten nach oben auf der Seite).

Strecke der erste Weltreise der AIDAcara vom 17.10.2017 bis 10.2.2018 von Hamburg über Südamerika, Neuseeland, Australien, Indonesien, Malaysia, Sri Lanka, Malediven, Arabien, Suezkanal und Mittelmeer zurück nach Hamburg.

Bei Interesse veröffentliche ich hier weitere sehr informative und unterhaltsame Beiträge unseres Mitreisenden von seiner Website.

 

Herzlich euer

Schneefan2015

 

Verwandte Themen:

Arktis: Europanahe Meereisflächen ungewöhnlich groß – Ostsee stark vereist!

Erstes Quartal 2018: Deutschland und Europa kalt! DWD rechnet auch den März warm! Wie geht es weiter?

NOAA/CFS: Kühlt La Niña die Erde bis ins Jahr 2019?

Schwache Sonne und La Niña: Wie kalt wird das Jahr 2018?

Erster Sonnenfleck des neuen Sonnenzyklus Nr. 25 ist da! Schwache Sonne – kühle Erde!

Advertisements

8 Gedanken zu “Globale Temperaturen im Sinkflug: Die Atmosphäre kühlt stark ab!

  1. Es ist immer wieder hier auf dieser Seite zu lesen. Fernab jeglichen Klimaalarmismus. Leider ist die ganze Diskussion mit CO2 eigentlich schon total aus dem Ruder gelaufen. Da treibt es schon ganz schöne Blüten.
    Wie bei uns in Karlsruhe, wo ein grüner Bürgermeister allen Ernstes behauptet, dass es besser ist einen Baum zu fällen, als in verrotten zu lassen und dem Naturkreislauf zu überlassen. Ok, beim Verrotten wird das gespeicherte CO2 im Baum wieder freigesetzt, aber Totholz ist wichtig für den Wald und ist Heimat für viele Lebewesen. Aber wegen CO2 lieber Bäume zu fällen ? Kopfschütteln.
    Der werte Horst Malberg hat recht, vor allem vor dem Hintergrund, den ich hier schon beschrieben habe. Hier auch ein ineressanter Beitrag in der „Welt am Sonntag“. So ganz getraut hat man sich doch nicht dem Klimakartell zu widersprechen.
    https://www.welt.de/print-wams/article97167/Als-Groenland-noch-gruen-war.html

    Gefällt mir

  2. NASA schreibt heute für März 2018 Anomalie 0,89 Grad. Und ich hatte schon auf Grund dieses Artikels gehofft, dass der März nicht nur in Deutschland zu kalt war. Wie kommt der globale hohe Wert der NASA zu Stande, bei geringer Sonnenaktivität und la NINJA und Schnee in Spanien und Amerika und und und?
    Mit freundlichen Grüßen Ma. Hofmann

    Gefällt mir

    1. Zu den Warmrechnern von NASA/GISS hatte ich u.a. hier geschrieben.

      Die Masche ist immer dieselbe: Man nehme die völlig veraltete kalte Klimaperiode 1951-1980 statt der modernen und von der WMO-empfohlenen milderen Klimaperiode 1981-2010 und erhält mit den zusätzlich einseitig warmgerechenten Daten eine warme Abweichung, um eine globale Erwärmung vorzutäuschen, die es in der unverfälschten Realität nicht gibt.

      Jeder kann diese Manipulationen hier nachrechnen: https://data.giss.nasa.gov/gistemp/maps/

      GISS
      GISS

      NASA/GISS verwendet neben den verfälschten Landdaten auch noch die von NOAA mehrfach verfälschten wärmeren Meeresdaten ERSST_v5 statt der unverfälschten kühleren britischen Daten von Hadl/Reyn_v2.

      Der Wechsel der Meeresdaten zu Hadl/Reyn_v2 alleine macht in der GISS-Rechnung für den März 2018 zum GISS-Mittel 1951-1980 -0,07 K aus.

      GISS

      Diese weltweit als mehrfach einseitig verfälscht bekannten und deshalb wissenschaftlich unbrauchbaren Daten werden meist von Kliamalarmisten benutzt, um eine von Menschen gemachte globale Klimaerwärmung vorzutäuschen, die es in der Realität so nicht gibt.

      Realistische Abweichungen der globalen 2m-Temperaturen zum international üblichen WMO-Klimamittel 1981-2010 für den März 2018 findet man hier.

      Maue
      Quelle: http://models.weatherbell.com/temperature.php

      Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.