Hurrikan-Saison 2018: Experten erwarten Durchschnitt – Nordatlantik kalt

Update 1.6.2018: Die Erde kühlt weiter ab: UAH Global Temperature Update for May, 2018: +0.18 deg. C (Vorjahr 0,44)!

UAH-Tabelle Mai 2018

Die amerikanische Wetterbehörde NOAA erwartet in der Maiprognose durchschnittliche oder etwas stärkere Hurrikanaktivitäten vom 1. Juni bis zum 30. November 2018 im Nordatlantik einschließlich des Amerikanischen Mittelmeeres (Karibik und Golf von Mexiko).

„May 24, 2018 NOAA’s Climate Prediction Center is forecasting a 75-percent chance that the 2018 Atlantic hurricane season will be near- or above-normal…“

Die beiden amerikanischen Hurrikan-Forscher Klotzbach und Bell haben dagegen die Erwartungen in ihrer frühen April-Prognose etwas gesenkt  und sehen in ihrer aktuellen  Prognose vom 31.5.2018  eine durchschnittliche Hurrikan-Saison 2018.

„We have decreased our forecast and now believe that 2018 will have approximately average activity. While we still do not anticipate a significant El Niño during the 2018 Atlantic hurricane season, most of the North Atlantic has continued to anomalously cool over the past two months. The eastern and central tropical Atlantic is cooler than normal at present…“

 

Die Hurrikanforscher geben als Gründe für ihre Einschätzung trotz ausbleibender signifikanter El-Niño-Bedingungen (die durch Scherwinde die Hurrikan-Bildung im Nordatlantik schwächen) die unterdurchschnittlichen SST im östlichen und im zentralen äquatorialen Nord-Atlantik sowie die kühlen Temperaturen der Meeresoberflächen (SST) in großen Teilen des Nordatlantiks in den letzten zwei Monaten und auch Ende Mai 2018 an.

Tatsächlich ist der gesamte Nordatlantik Ende Mai 2018 in großen Teilen unterkühlt, wie die blauen Flächen zeigen.

Vor allem die Geburtsstätten von Tropischen Wellen im Tropischen Nordatlantik (TNA), die sich zu Tropischen Zyklonen (TC) über Tropische Tiefs (TD) und Tropische Stürme (TS) zu Hurrikans (H) entwickeln, sind besonders kalt und mit einer Differenz von rund minus 1,4 K (°C) deutlich kälter als im Mai des letzten Jahres, wie der nachfolgende Plot unschwer erkennen lässt.

Die aktuelle Grafik lässt die deutliche Abkühlung von +0,8 K auf -0,6 K Abweichung zum WMO-Klimamittel 1981-2010  im maßgeblichen Gebiet des TNA (östlicher tropischer Nordatlantik im Bereich 55°W – 15°W, 5°N – 25°N) von Mai 2017 bis Mai 2018 gut erkennen.

Die ENSO-Bedingungen im äquatorialen Pazifik sind nach  einem (die Hurrikanaktivitäten im Nordatlantik begünstigenden) La Niña-Ereignis bis einschließlich April 2018 seit Mai 2018 neutral und sollen es auch bis zum Ende der Hurrikansaison 2018 bleiben.

Die Atlantische Multidekaden Oszillation (AMO) befindet sich einer ca. 30jährigen Warmphase, die aber aktuell im April 2018 mit einem Monatswert  von nur noch 0,06 K (°)  vom WMO-Klimamittel 1981-2010 deutlich niedrigere durchschnittliche Meeresoberflächentemperaturen (SSTA) im gesamten Atlantik anzeigt.

Zusammenfassung: Wegen der dargelegten Ausgangslage Ende Mai 2018 ist das Eintreffen der Klotzbach/Bell-Mai-Prognose für durchschnittliche Hurrikanaktivitäten wahrscheinlicher als die Mai-Prognose von NOAA hin zu überdurchschnittlichen Aktivitäten.

Hurrikane auf dem Nordatlantik entstehen oft aus einer „Tropischen Welle“ (Tropical Wave), die von Westafrika aus der innertropischen Konvergenzzone kommend zwischen 5° und 30° N nach Westen zieht.

Diese zunächst unorganisierten Gewitterzellen können sich unter günstigen Bedingungen dann über Gewittercluster zu TD (Tropical Depression), TS (Tropical Storm) und daraus zu Hurrikanen der Stufen 1 bis 5 nach der Saffir-Simpson-Hurrikanskala entwickeln.

Üblicherweise erreicht die Hurrikan-Aktivität Anfang September jeden Jahres ihren Höhepunkt:

Der statistische Jahres-verlauf der Hurrikan- und Tropical-Storm-Aktivität im Nordatlantik vom 1. Juni bis 30. November
Der statistische Jahresverlauf der Hurrikan- und Tropical-Storm-Aktivität im Nordatlantik. Quelle: http://www.nhc.noaa.gov/climo/#cp100

Die Namensliste für die Hurrikansaison 2018 und die Folgejahre findet man hier: Cyclone Names

Die aktuellen Vorhersagen: http://www.nhc.noaa.gov/

NOAA-Hurrikan-Prognose vom 1.6.2018 für die kommenden 48 Stunden im Nordatlantik:Tote Hose! Quelle: wie vor

Die aktuelle globale Entwicklung: Link

Dann schau’n wir doch mal, wie sich ENSO, AMO/TNA und die Hurrikansaison im Nordatlantik in diesem Jahr entwickeln, …und wie kalt das Jahr 2018 nach fast 20 Jahren globaler Abkühlung insgesamt wird: Schwache Sonne und La Niña: Wie kalt wird das Jahr 2018?

Letzte Meldung: Arktis unterkühlt – Meereisvolumen auf Höchststand seit fünf Jahren und im vieljährigen Mittel- Grönlandeis wächst überdurchschnittlich!

Das arktische Meereisvolumen (also die Gesamtmasse des Meereises) am 31.5.2018 (schwarze Linie mit orangefarbenem Pfeil) ist erstmals seit fünf Jahren wieder im vieljährigen Durchschnitt und damit auf dem höchsten Stand seit fünf Jahren. Der Zuwachs gegenüber 2017 und 2016 beträgt etwa 2500 Kubikkilometer (km³). Ein km³ entspricht einer Milliarde Kubikmeter (m³). Der Zuwachs an arktischer Meereismasse beträgt also 2,5 Billionen m³, die aktuelle Gesamtmasse liegt bei 23 Billionen m³. Quelle: DMI sea ice extent and thickness
Die Grafiken des Dänischen Wetterdienstes (DMI) zeigen die tägliche Massebilanz (SMB) des Grönlandeises (obere Grafik, blaue Linie) in Gigatonnen (1 Gt= 1Milliarde Tonnen).
Die untere Grafik zeigt die seit 1.9.2017 aufsummierte SMB ebenfalls in Gigatonnen (Gt) bis zum 31.5.2018 (blaue Linie). Die Massebilanz – Schneefälle minus Schmelze – liegt aktuell bei über 600 Gt und damit über dem WMO-Klimamittel 1981-2010 (graue Linie) und vorzeitig auch über dem jährlichen Wachstumshöhepunkt Mitte Juni. Quelle: DMI Grönlandeis Massebilanz

Übrigens: Die Hurrikanaktivität im Nordatlantik nimmt seit Jahrzehnten ab – die IPCC-Klimamodelle im IPCC-Bericht 2013 liegen auch hier weiter grottenschlecht!

Maue

Quelle: Doomsday Climate Models Wrong Again! Hurricanes Declining…Flooding Over Europe Not More Frequent

 

Herzlich euer

Schneefan2015

 

Verwandte Themen:

Globale Monatstrends der Temperaturen

Eintausend Milliarden Tonnen neues Eis auf Grönland!

2018 TORNADO ACTIVITY NEAR RECORD LOW…Hurricane Season Looks To Be Weaker…Greenland Adds 600 Billion Tonnes Of Ice

Absturz der Sonnenaktivität – Sonnenminimum trotzdem erst 2019?

Neue ENSO-Prognose: El Niño noch in diesem Jahr?

Wie wird die Hurrikansaison 2017 im Nordatlantik? NOAA: Überdurchschnittlich! Forscher: Eher unterdurchschnittlich!

Erster Hurrikan der Saison 2016: Der Tropische Sturm „Gaston“ auf dem Weg nach Europa

Hurrikansaison 2015 erneut ungewöhnlich schwach?

Arktis: Europanahe Meereisflächen ungewöhnlich groß – Ostsee stark vereist!

Japanese Meteorological Agency Corrects Antarctic’s Long-Term Sea Ice Growth Trend Upwards

Advertisements

3 Gedanken zu “Hurrikan-Saison 2018: Experten erwarten Durchschnitt – Nordatlantik kalt

  1. Hi Schneefan! Danke für den Beitrag! Ich muss dich allerdings bezüglich der Zahlen korrigieren! Der Zuwachs liegt bei etwa 2,5 Billionen Kubikmeter und das Gesamtvolumen
    beträgt etwa 23 Billionen Kubikmeter! LG.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.