Wetterticker zur WM 2018: Modelle mit Sommerwetter am 27. Juni 2018!

Wie wird das Wetter in Deutschland an den Spieltagen der deutschen Mannschaft bei der WM 2018?

Nach den beiden kühlen WM-Spieltagen am 17. und 23. Juni 2018 sehen die Modelle zum dritten Spieltag der deutschen Mannschaft am 27.6.2018, 16.00 Uhr MESZ (14.00 Z/UTC) recht sommerliches Wetter mit kleinen Störungen in einer Nordostlage durch ein Höhentief über Polen.

Der Vergleich der ECMWF-Strat.-Prognosen vom 22. und 23.6. für den 27.6.2018 zeigt das kalte Höhentief nun wieder weiter westlich als am 22.6., also näher an Deutschland, was vor allem im Nordosten Deutschlands etwas kühleres und unbeständigeres Wetter erwarten lässt.

Zum Vergrößern anklicken. Vergleich der Stratosphärenprognosen von ECMWF (150 hPa, rund 14 km Höhe) vom 22. (linke Grafik) und 23.6.2018 (rechte Grafik) für den 27.6.2018 (drittes WM-Spiel Deutschland). ECMWF rechnet am 23. den kühlen Trog über ePolen nun weiter westlich (orangefgarbene Kreise), so dass weniger Hochdruckeinfluss und mit einer Nordostströmung meist warmes, aber leicht unbeständiges Wetter zu erwarten ist. Quelle: ECMWF

GFS00 sieht das Wetter am 27.6.2018 heute ebenfalls mit einem Höhentief über Polen so.

WZ
WZ
WZ

Dazu der Siebenschläferzeitraum um den 7.7.2018.

(zum Vergrößern anklicken)

WM 2018: Modelle mit ungewöhnlich kaltem Trog über Mitteleuropa zum 23. und 27. Juni 2018!

Update 23.6.2018: Modelle bleiben auf Kurs: 23.6. sehr kühl und teilweise feucht, 27.6.2018 sommerlich?

ECMWF bleibt bei seiner ungewöhnlich kühlen Rechnung für die Temperaturen in rund 1500m Höhe (850 hPa) mit Abweichungen bis zu minus 8 K (°C) – nicht nur – über Deutschland für den 23.6.2018 zum 2. WM-Spiel der deutschen Mannschaft um 20.00 Uhr MESZ (18.00 Uhr Z/UTC).

WZ

Dafür gibt es weiter Hoffnung auf sommerliches Wetter für das 3. WM-Spiel der deutschen Mannschaft am 27.6.2018, 16.00 Uhr (14.00 Uhr Z/UTC) gegen Südkorea vor allem bei ECMWF, das weiteren Druckanstieg über Mitteleuropa sieht.

Zum Vergrößern anklicken. Vergleich der Stratosphärenprognosen von ECMWF (150 hPa, rund 14 km Höhe) und von GFS (100 hPa, rund 16 km Höhe) vom 22.6.2018 für den 27.6.2018 (drittes WM-Spiel Deutschland). Während GFS weiter einen kühlen Trog (GFS) des Polarwirbels über Mitteleuropa sieht, rechnun weiter ösrlich nur über net ECMWF das abgeschlossenes Höhentief Osteuropa (orangefarbene Kreise), dabei ist bei zunehmendem Hochdruckeinfluss trotz einer Nordströmung warmes Sommerwetter zu erwarten. Quelle: ECMWF und GFS

Mein Tipp für das heutige Spiel gegen Schweden: 2:1 für Deutschland…

Update 22.6.2018: Ungewöhnlich kalt in Mitteleuropa für den kalendarischen Sommeranfang!

Die beiden Stratosphärenmodelle von ECMWF und GFS sind sich weiter einig über einen ungewöhnlich kräftigen kalten Trog des Polarwirbels am 23.6.2018 über Mittel- und Osteuropa, hinter dessen Kaltfront hochreichende Polarluft seit dem 21.6.2018 auch nach Deutschland strömt.

Zum Vergrößern anklicken. Vergleich der Stratosphärenprognosen von ECMWF (150 hPa, rund 14 km Höhe) und von GFS (100 hPa, rund 16 km Höhe) vom 21.6.2018 für den 23.6.2018 (zweites WM-Spiel Deutschland). Beide Modelle sehen weiter recht übereinstimmend einen für diese Jahreszeit ungewöhnlich kräftigen kalten Trog des Polarwirbels über Mittel- und Osteuropa (orangefarbene Kreise) mit einer kalten Nord- bis Nordwestströmung. Bei Eintreffen dieser Wetterlage ist bei Tmax um 15°C und wechselhaftem Wetter mit Schnee um 
1500m Höhe zu rechnen. Quelle: ECMWF und GFS

So sieht GFS06 das Wetter am Samstagabend, 23.6.2018 in Deutschland zum WM-Spiel gegen Schweden um 20.00 Uhr MESZ (18.00 Z/UTC).

WZ
WZ

Für den dritten Spieltag der deutschen Mannschaft am 27.6.2018 sehen die beiden Strat.-Modelle die Situation ähnlich wie für den 23.6., allerdings ist der kühle Trog über Mittel- und Osteuropa deutlich schwächer und über GB liegt hoher Druck.

Zum Vergrößern anklicken. Vergleich der Stratosphärenprognosen von ECMWF (150 hPa, rund 14 km Höhe) und von GFS (100 hPa, rund 16 km Höhe) vom 21.6.2018 für den 27.6.2018 (drittes WM-Spiel Deutschland). Beide Modelle sehen weiter recht übereinstimmend einen kühlen Trog (GFS) des Polarwirbels bzw. ein abgeschlossenes Höhentief (ECMWF) über Mittel- und Osteuropa (orangefarbene Kreise) mit einer eher kühlen Nordströmung. Quelle: wie oben

Die ECMWF00-Rechnung von heute ist für die Temperaturabweichungen in rund 1500m Höhe (850hPa) am 27.6.2018 im Nordwesten Deutschlands deutlich weniger kalt als noch gestern (s.u.), was auf die nun gerechnete Nähe des Hochdruckgebietes über GB zurückzuführen sein dürfte.

WZ

Bei Zunahme des Hochdruckeinflusses in den Rechnungen kann der 27.6.2018 trotz nördlicher Windrichtungen zu einem warmen und trockenen Sommertag in Deutschland werden…

Update 21.6.2018: Modelle bestätigen herbstlichen Trog über Mittel- und Osteuropa zum 23.6.2018!

Zum Vergrößern anklicken. Vergleich der Stratosphärenprognosen von ECMWF (150 hPa, rund 14 km Höhe) und von GFS (100 hPa, rund 16 km Höhe) vom 20.6.2018 für den 23.6.2018 (zweites WM-Spiel Deutschland. Beide Modelle sehen weiter recht übereinstimmend einen für diese Jahreszeit ungewöhnlich kräftigen kalten Trog des Polarwirbels über Mittel- und Osteuropa (orangefarbene Kreise) mit einer kalten Nordströmung.
Bei Eintreffen dieser Wetterlage ist bei Tmax um 15°C und wechselhaftem Wetter mit Schnee in den Hochlagen der Mittelgebirge zu rechnen. Quelle: ECMWF und GFS

ECMWF00 bleibt bei den kalten Abweichungen bis zu minus 8 K (°C) in rund 1500 m Höhe (850 hPa) am 23.6.2018 – nicht nur – in Deutschland.

WZ

Für den dritten WM-Spieltag der deutschen Mannschaft am 27.6.2018, 16.00 Uhr MESZ (14.00 Uhr Z/UTC) sehen beide Strat.-Modelle nun eine eher kühlere Nordlage über Mitteleuropa statt einer „Hitzewelle“, wie sie GFS gestern noch sah (s.u.).

Zum Vergrößern anklicken. Vergleich der Stratosphärenprognosen von ECMWF (150 hPa, rund 14 km Höhe) und von GFS (100 hPa, rund 16 km Höhe) vom 20.6.2018 für den 27.6.2018 (drittes WM-Spiel Deutschland). Beide Modelle sehen nun recht übereinstimmend einen kühlen Trog (GFS) des Polarwirbels bzw. ein abgeschlossenes Höhentief (ECMWF) über Mittel- und Osteuropa (orangefarbene Kreise) mit einer kühlen Nordströmung. Quelle: wie oben

Folgerichtig sieht ECMWF weiter deutliche negative Abweichungen der Temperaturen in rund 1500 m (850 hPa) bis zu minus 8 K (°C) – nicht nur – über Deutschland am 27.6.2018.

GFS (grüne Linie) hat seine „Hitzewelle“ abgesagt und sieht auch für den „Siebenschläferzeitraum“ zum 7.7. hin unsommerliche Tmax um 20°C z.B. in Köln (Spieltage und Anfang Juli in orangefarbenen Ovalen).

(zum Vergrößern anklicken)

Die zweite Schafskältewelle heute Mittag zum kalendarischen Sommeranfang über Deutschland auf dem Weg nach Südosten (Grafik wird stetig erneuert).

Niederschlag

Zum Schluss ein „Witz des Tages“ auf „Kölsch“ zur Fußball-WM:

(zum Vergrößern anklicken)

Update 20.6.2018: Modelle weiter mit ungewöhnlich kaltem Trog über Mitteleuropa am 23.6.2018 – Schnee in hohen Mittelgebirgslagen?

Die beiden Stratosphärenmodelle von ECMWF und GFS bleiben auch heute bei ihren eher herbstlichen Rechnungen für eine zweite Schafskältewelle um den 23.6.2018 zum zweiten WM-Spiel der deutschen Mannschaft.

Zum Vergrößern anklicken. Vergleich der Stratosphärenprognosen von ECMWF (150 hPa, rund 14 km Höhe) und von GFS (100 hPa, rund 16 km Höhe) vom 19.6.2018 für den 23.6.2018 (zweites WM-Spiel Deutschland. Beide Modelle sehen weiter recht übereinstimmend einen für diese Jahreszeit ungewöhnlich kräftigen kalten Trog des Polarwirbels über Mittel- und Osteuropa (orangefarbene Ovale) mit einer kalten Nordströmung. Bei Eintreffen dieser Wetterlage ist bei Tmax um 15°C und wechselhaftem Wetter mit Schnee in den Hochlagen der Mittelgebirge zu rechnen. Quelle: ECMWF und GFS

Mit erwarteten Temperaturen um 14°C zum Spielbeginn um 20.00 Uhr MESZ (18.00 Z/UTC in den Wetterkarten)…

WZ

..sowie leichter Schauerneigung vor allem in der Nordosthälfte Deutschlands wird es draußen eher herbstlich ungemütlich.

WZ

Da kann man nur hoffen, dass wenigstens das Spiel der deutschen Mannschaft die Herzen erwärmt…

Für den dritten WM-Spieltag der deutschen Mannschaft am 27.6.2018, 16.00 Uhr MESZ (12.00 Z/UTC gegen Südkorea) schwanken die Modelle noch sehr stark zwischen Hochdruck mit Hitze und kühlem Trog, wie das Beispiel von ECMWF und den Prognosen der letzten drei Tage für die untere Stratosphäre zeigt.

Zum Vergrößern anklicken. Vergleich der Stratosphärenprognosen von ECMWF (150 hPa, rund 14 km Höhe) vom 17. (linke Grafik), 18. (mittlere Grafik) und 19.6.2018 (rechte Grafik) für den 27.6.2018 (drittes WM-Spiel Deutschland). ECMWF wechselt von kühlem Trog über ein warmes Hoch zu erneut kühler Nordlage über Mitteleuropa. (orangefarbe Kreise) Quelle: : ECMWF 

GFS06 rechnet dagegen eine kleine Hitzewelle um den 27.6.2018, wie der erwartete Temperaturverlauf in rund 1500 m (850 hPa) am Beispiel von Köln zeigt.

(zum Vergrößern anklicken)

ECMWF12 dagegen nun mit kühler Rechnung für den 27.6.2018:

Mal sehen, was sich da noch so in Richtung 27.6. und Anfang Juli 2018 zum Siebenschläferzeitraum um den 7.7.2018 entwickelt…

Für den kalendarischen Sommeranfang morgen, 21.6.2018 sieht UWZ den Temperatursturz mit einer Kaltfront kommen.

Update 19.6.2018: Modelle weiter mit kräftigem kaltem Trog über Mittel- und Osteuropa am 23.6.2018!

Zum Vergrößern anklicken. Vergleich der Stratosphärenprognosen von ECMWF (150 hPa, rund 14 km Höhe) und von GFS (100 hPa, rund 16 km Höhe) vom 18.6.2018 für den 23.6.2018 (zweites WM-Spiel Deutschland). Beide Modelle sehen weiter recht übereinstimmend einen für diese Jahreszeit ungewöhnlich kräftigen kalten Trog des Polarwirbels über Mittel- und Osteuropa (orangefarbene Ovale) mit einer kalten Nordströmung. Bei Eintreffen dieser Wetterlage ist bei Tmax um 15°C und wechselhaftem Wetter mit Schnee in den Hochlagen der Mittelgebirge zu rechnen. Quelle: ECMWF  und GFS

ECMWF rechnet wie schon gestern (s.u.) folgerichtig weiter für den 23.6.2018 mit bis zu minus 8 K (°) weit unter dem WMO-Mittel 1981-2010 liegenden Temperaturen in rund 1500 m (850 hPa) – nicht nur – für Deutschland.

WZ

Hoffnung kommt auf für den dritten WM-Spieltag der deutschen Mannschaft am 27.6.2018, 16.00 Uhr MESZ (14.00 Z/UTC) in den beiden Strat.-Modellen, die nun zunehmenden Hochdruckeinfluss sehen.

Zum Vergrößern anklicken. Vergleich der Stratosphärenprognosen von ECMWF (150 hPa, rund 14 km Höhe) und von GFS (100 hPa, rund 16 km Höhe) vom 18.6.2018 für den 27.6.2018 (drittes WM-Spiel Deutschland). Für den 27.6.23018 sehen beide Modelle im Gegensatz zum Vortag (s.u.) übereinstimmend höheren Luftdruck über Mitteleuropa (orangefarbene Kreise). Bei Eintreffen dieser neuen Wetterlage ist bei Tmax um 25°C recht stabiles Sommerwetter zu erwarten. Quelle: wie oben

Zum Vergleich die Strat.-Rechnungen mit kräftigem Trog vom 17.6.2018:

Zum Vergrößern anklicken. Vergleich der Stratosphärenprognosen von ECMWF (150 hPa, rund 14 km Höhe) und von GFS (100 hPa, rund 16 km Höhe) vom 17.6.2018 für den 26./27.6.2018 (drittes WM-Spiel Deutschland). Auch für den 27.6.2018 sehen beide Modelle recht übereinstimmend einen für diese Jahreszeit ungewöhnlich kräftigen kalten Trog des Polarwirbels über Mittel- und Osteuropa (orangefarbene Ovale) mit einer kalten Nordströmung. Bei Eintreffen dieser Wetterlage ist bei Tmax um 15°C und wechselhaftem Wetter mit Schnee in den Hochlagen der Mittelgebirge zu rechnen. Quelle: ECMWF und GFS

Der ungewöhnliche Bruch der Trog-Prognose bei ECMWF vom 17.6. zur Hoch-Prognose am 18.6.2018 für den 26.6.2018 im Vergleich (orangefarbene Kreise).

(zum Vergrößern anklicken)

Übrigens: So sieht die Kaltfront mit der zweiten Schafs-Kältewelle 2018 in Mitteleuropa aus, die uns am 21.6.2018 pünktlich zum kalendarischen Sommeranfang erreichen wird.

Dabei sollen die Temperaturen nachts in den einstelligen Bereich fallen, Bodenfrost ist nicht augeschlossen.

WZ

18.6.2018: Modelle mit ungewöhnlich kaltem Trog über Mitteleuropa zum 23. und 27. Juni 2018!

Die beiden Strat.-Modelle von ECMWF und GFS sehen am 17.6.2018 einen für diese Jahreszeit ungewöhnlich kräftigen kalten Trog des arktischen Polarwirbels am 23.6.2018 beim zweiten WM-Spiel der deutschen Mannschaft (gegen Schweden) über Mittel- und Osteuropa, was auf wechselhaftes und kühles Wetter hindeutet.

Zum Vergrößern anklicken. Vergleich der Stratosphärenprognosen von ECMWF (150 hPa, rund 14 km Höhe) und von GFS (100 hPa, rund 16 km Höhe) vom 17.6.2018 für den 23.6.2018 (zweites WM-Spiel Deutschland). Beide Modelle sehen recht übereinstimmend einen für diese Jahreszeit ungewöhnlich kräftigen kalten Trog des Polarwirbels über Mittel- und Osteuropa (orangefarbene Ovale). Bei Eintreffen dieser Wetterlage ist bei Tmax um 15°C und wechselhaftem Wetter mit Schnee in den Hochlagen der Mittelgebirge zu rechnen. Quelle:ECMWF und GFS

Bereits seit gestern (s.u.) rechnet ECMWF folgerichtig für den 23.6.2018 mit bis zu minus 8 K (°) weit unter dem WMO-Mittel 1981-2010 liegenden Temperaturen in rund 1500 m (850 hPa).

WZ

Auch GFS00 sieht nach vorübergehender Erwärmung auf sommerliche Werte einen 2m-Temperatursturz ab dem 21.6.2018. z.B. für Köln.

Zum Vergrößern anklicken. GFS00-Prognose der 2m-Temperaturen in Köln vom 18.6. bis 4.7.2018. Nach einem Temperatursturz am 21.6. bleiben die Tmax mit Werten um 15°C auch am 23.6.2018 (zweiter WM-Spieltag der deutschen Mannschaft) unsommerlich kühl. Quelle: wie vor

Aber nicht nur GFS, auch andere Modelle zeigen den Temperatursturz ab 21.6.2018 am Beispiel Köln.

Zum Vergrößern anklicken. WZ-MultiOP-Prognose der 1500m-Temperaturen (850 hPa) in Köln vom 18.6. bis 4.7.2018. Nach einem Temperatursturz am 21.6.2018 liegen die Temperaturen nahe 0°C, auch am 23.6.2018 (zweiter WM-Spieltag der deutschen Mannschaft) wäre dies unsommerlich kühl (schwarze Linie für ECMWF). Quelle: wie vor

Beim dritten WM-Spieltag der deutschen Mannschaft am 27.6.2018, 16.00 MESZ (14.00 Uhr Z/UTC) erwarten die beiden recht zuverlässigen Stratospärenmodelle erneut einen kalten Trog über Mitteleuropa mit einer kalten nördlichen Strömung.

Zum Vergrößern anklicken. Vergleich der Stratosphärenprognosen von ECMWF (150 hPa, rund 14 km Höhe) und von GFS (100 hPa, rund 16 km Höhe) vom 17.6.2018 für den 26./27.6.2018 (drittes WM-Spiel Deutschland). Auch für den 27.6.2018 sehen beide Modelle recht übereinstimmend einen für diese Jahreszeit ungewöhnlich kräftigen kalten Trog des Polarwirbels über Mittel- und Osteuropa (orangefarbene Ovale) mit einer kalten Nordströmung. Bei Eintreffen dieser Wetterlage ist bei Tmax um 15°C und wechselhaftem Wetter mit Schnee in den Hochlagen der Mittelgebirge zu rechnen. Quelle: ECMWF und GFS

Da kann man doch nur hoffen, dass diese kalten Modellprognosen nicht ebenso eintreffen wie die für den 17.6.2018…(s.u.)

Wetterticker zur WM 2018: Modelle mit Trog Mitteleuropa zum 17.6.2018

Update 17.6.2018: Modell-Treffer mit Trog Mitteleuropa am 17.6.2018! Wie kalt geht es weiter? (Titelbild erneuert).

Die GFS-Strat.-Prognose vom 10.6. für einen kühlen Trog über Mitteleuropa zum ersten WM-Spieltag der deutschen Mannschaft am 17.6.2018 war richtig, wie der Vergleich mit der GFS-Strat.-Analyse vom 17.6.2018 zeigt.

Zum Vergrößern anklicken. Vergleich der GFS-Stratosphärenprognose von GFS (100 hPa, rund 16 km Höhe) vom 10.6. (linke Grafik) mit der ANALYSE vom 17.6.2018 (rechte Grafik) für den 17.6.2018 (erstes WM-Spiel Deutschland). GFS sieht unverändert einen kühlen Trog über Mitteleuropa (orangefarbene Kreise), der sich in der Analyse kräftiger zeigt als in der Prognose. Demnach ist heute unbeständiges Wetter mit Niederschlägen bei mäßigen Temperaturen zu erwarten. Quelle: GFS

Mein Tipp übrigens: 2:1 für die deutsche Mannschaft…

Für den zweiten WM-Spieltag der deutschen Mannschaft am 23.6.2018, 20.00 Uhr MESZ (18.00 Z/UTC) gegen Schweden bricht bei ECMWF in der Rechnung von heute kalte Luft von Nordwesten mit Temperaturabweichungen in rund 1500 m (850 hPa) bis zu minus 8 K (°C) in Mitteleuropa ein.

WZ

Auch am dritten WM-Spieltag der deutschen Manschaft am 27.6.2018, 16.00 Uhr MESZ (14.00 Uhr Z/UTC) gegen Südkorea soll es ähnlich kalt werden in Deutschland.

ECMWF-Prognose vom 17.6. für die Temperaturabweichungen (TA) in rund 1500m (850 hPa) am 27.6.2018 in Europa. In Deutschland werden Abweichungen bis zu minus 8 K (°C) zum WMO-Klimamittel 1981-2010  erwartet. Quelle: Wetterzentrale

GFS schließt sich heute diesen unsommerlich kalten Witterungsaussichten zumindest für den 23.6.2018 mit einem ungewöhnlich kräftigen kalten Trog des stratosphärischen Polarwirbels über Mitteleuropa an, der zu Schneefällen bis in hohe Mittelgebirgslagen führen könnte…

GFS-Stratosphärenprognose (100 hPa, rund 16 km Höhe, untere Stratosphäre) vom 17.6.2018 für den 23.6.2018 (zweites WM-Spiel Deutschland). Ein für diese Jahreszeit ungewöhnlich kräftiger kalter Trog des Polarwirbels liegt über Nord- und Mitteleuropa. Bei Eintreffen dieser Wetterlage ist mit ungewöhnlicher Kälte und Schneefällen bis in die hohen Mittelgebirgslagen auch in Deutschland zu rechnen. Quelle: wie oben

Bitte nicht erschrecken: Der Sieben-Tage Trend für die Temperaturdifferenz  in Europa (Tag sieben minus Tag 1).

Siebentage-Prognose der Temperaturdifferenz in Europa vom 17.6.2018 (Tag 7 minus Tag 1). Ungewöhnliche Abkühlung im Sommer zur Fussball-WM 2018! Quelle: wie oben

Update 16.6.2018: Wetter am 17.6.2018 wechselhaft mit Schauern und recht kühl – im Westen weniger Schauer als im Osten, dafür im Osten wärmer.

Die ECMWF-Rechnung für die untere Stratosphäre ist zum Vortag nahezu unverändert, über Mitteleuropa herrscht eine kühle westliche bis nordwestliche Strömung mit eingelagerten Schauern.

Zum Vergrößern anklicken. Vergleich der Stratosphärenprognosen von ECMWF (150 hPa, rund 14 km Höhe) vom 14. (linke Grafik) zum 15.6.2018 (rechte Grafik) für den 17.6.2018 (erstes WM-Spiel Deutschland). ECMWF rechnet am 15. kaum verändert gegenüber dem Vortag orangefarben Kreise). Über Mitteleuropa herrscht eine westliche bis nordwestliche Strömung, in der von der Nordsee her kühle Nordseeluft mit Schauern herangeführt wird. Demnach wäre weiter unbeständiges Wetter mit Niederschlägen bei mäßigen Temperaturen zu erwarten, wobei der Westen und Südwesten Deutschlands bei den Niederschlägen etwas besser abschneiden als der Osten, der dafür aber wärmer ist als der Westen. Quelle: ECMWF

Die GFS-Prognose für die untere Stratosphäre ist seit drei Tagen nahezu unverändert mit kühlem Trog über Mitteleuropa.

Zum Vergrößern anklicken. Vergleich der GFS-Stratosphärenprognosen von GFS (100 hPa, rund 16 km Höhe) vom 15.6. (linke Grafik) und vom 16.6.2018 (rechte Grafik) für den 17.6.2018 (erstes WM-Spiel Deutschland). GFS sieht unverändert einen kühlen Trog über Mitteleuropa (orangefarbene Kreise). Demnach wäre weiter unbeständiges Wetter mit Niederschlägen bei mäßigen Temperaturen zu erwarten. Quelle: GFS

Für den 2. WM-Spieltag der deutschen Mannschaft am 23.6.2018, 20.00 Uhr MESZ (18.00 Z/UTC) sieht nur noch GFS unverändert einen kühlen Trog über Mitteleuropa, während ECMWF nun eine westliche Strömung mit hohem Druck rechnet.

Zum Vergrößern anklicken. Vergleich der Stratosphärenprognosen von ECMWF (150 hPa, rund 14 km Höhe) und von GFS (100 hPa, rund 16 km Höhe) vom 15./16.6.2018 für den 23.6.2018 (zweites WM-Spiel Deutschland). Während ECMWF eine stramme Westlage mit hohem Druck über Mitteuropa sieht, rechnet GFS weiter mit einem kühlen Trog, der sich aber weiter nach Osten verlagert (orangefarbene Kreise). Demnach wäre erneut vor allem im Norden Deutschlands mit unbeständigem Wetter bei mäßigen Temperaturen zu rechnen, während der Süden vor allem bei ECMWF warmes Sommerwetter erwarten könnte. Quelle: ECMWF und GFS

Für die ersten drei WM-Spiele (orangefarbene Ovale) und für den Beginn der Siebenschläferzeitaums Anfang Juli (blaues Oval) sieht es bei den 2m-Temperaturen am Beispiel Köln so aus (GFS in schwarz).

(zum Vergrößern anklicken)

Update 15.6.2018: Modelle mit leichter Wetterbesserung für den 17.6.2018 vor allem im Westen Deutschlands!

Zum Vergrößern anklicken. Vergleich der Stratosphärenprognosen von ECMWF (150 hPa, rund 14 km Höhe) vom 13. (linke Grafik) zum 14.6.2018 (rechte Grafik) für den 17.6.2018 (erstes WM-Spiel Deutschland). ECMWF sieht eine leichte Abschwächung des Troges über Mitteleuropa (orangefarbene Kreise ) durch Luftdruckanstieg über Frankreich. Demnach wäre aber weiter unbeständiges Wetter mit Niederschlägen bei mäßigen Temperaturen zu erwarten, wobei der Westen und Südwesten Deutschlands etwas besser abschneiden als zuvor. Quelle: ECMWF

Die GFS-Rechnung ist gegenüber gestern nahezu unverändert, der Trog über Mitteleuropa greift geringfügig weiter nach Süden aus als gestern.

Zum Vergrößern anklicken. Vergleich der GFS-Stratosphärenprognosen (100 hPa, rund 16 km Höhe) vom 14.6. (linke Grafik) und vom 15.6.2018 (rechte Grafik) für den 17.6.2018 (erstes WM-Spiel Deutschland). GFS sieht eine geringe Vertiefung des Troges über Mitteleuropa (orangefarbene Kreise). Demnach wäre weiter unbeständiges Wetter mit Niederschlägen bei mäßigen Temperaturen zu erwarten. Quelle: GFS

In der zweiten Juni-Hälfte könnte sich die pünktlich eingetroffene Schafskälte 2018 in Mitteleuropa und Deutschland fortsetzen und bis in den Juli andauern – der Siebenschläfer könnte dann dem Juli-Sommer 2018 in Deutschland den Rest geben.

Zum Vergrößern anklicken. Schafskälte bis in den Juli 2018 (Grafik Mitte, schwarzer Kreis)? Quelle: Temperaturprognose Europa vom 15.6.2018

GFS00 macht dazu heute folgende Rechnungen der 2m-Temperaturen für Köln, die ersten drei WM-Spieltage der deutschen Mannschaft sind markiert.

Zum Vergrößern anklicken. GFS00-Prognose der 2m-Te,peraturen in Köln vom 15. bis 30.6.2018: Die Schafskälte dauert mit kurzen Unterbrechungen mit Tmax um oder unter 20°C bis Ende Juni 2018 an. Quelle: Wetterzentrale MultiOP

Für das zweite WM-Spiel der deutschen Mannschaft am 23.6.2018, 20.00 MESZ (18.00 Z/UTC) gegen Schweden sehen nun beide Strat.-Modelle weiter einen kühlen Trog über Mitteleuropa.

Vergleich der Stratosphärenprognosen von ECMWF (150 hPa, rund 14 km Höhe) und von GFS (100 hPa, rund 16 km Höhe) vom 14./15.6.2018 für den 23.6.2018 (zweites WM-Spiel Deutschland). Während ECMWF eine stramme kühle Westlage über Mitteleuropa und nun auch einen leichten Trog sieht, rechnet GFS weiter (wie bereits gestern, s.u.) mit einem kühlen Trog über Mittel- und Osteuropa (orangefarbene Kreise). Demnach wäre erneut unbeständiges Wetter mit Niederschlägen bei mäßigen Temperaturen zu erwarten. Quelle: ECMWF und GFS

GFS12 sieht für den 23.6.2018 eine stramme Westlage in 300 hPa (rund 9000m, Polarjet) über Mitteleuropa, die bereits bis Osteuropa reicht.

GFS

Update 14.6.2018: Bodenfrost in NRW zur WM-Eröffnung – Schafskälte bei der Arbeit! Wettermodelle zur WM fast unverändert!

Die Strat.-Modelle haben ihre Prognose gegenüber gestern kaum verändert, der Trog über Mitteleuropa wurde bei beiden heute wieder etwas schwächer gerechnet.

Zum Vergrößern anklicken. Vergleich der Stratosphärenprognosen von ECMWF (150 hPa, rund 14 km Höhe) vom 12. (linke Grafik) zum 13.6.2018 (rechte Grafik) für den 17.6.2018 (erstes WM-Spiel Deutschland). ECMWF sieht eine leichte Abschwächung des Troges über Mitteleuropa (orangefarbene Kreise und Pfeile). Demnach wäre aber weiter unbeständiges Wetter mit Niederschlägen bei mäßigen Temperaturen zu erwarten. Quelle: ECMWF
Zum Vergrößern anklicken. Vergleich der Stratosphärenprognosen von GFS (100 hPa, rund 16 km Höhe) vom 13.6. (linke Grafik) und vom 14.6.2018 (rechte Grafik) für den 17.6.2018 (erstes WM-Spiel Deutschland). Auch GFS sieht eine leichte Abschwächung des Troges über Mitteleuropa (orangefarbene Kreise und Pfeile). Demnach wäre aber weiter unbeständiges Wetter mit Niederschlägen bei mäßigen Temperaturen zu erwarten. Quelle: GFS

Der zweite Spieltag der deutschen Mannschaft bei der WM am 23.6.2018 (gegen Schweden um 20.00 MESZ) ist nun in den 10-Tage-Prognosezeitraum der Strat-Modelle gerückt. Während ECMWF eine stramme südliche kühle Westlage sieht, rechnet GFS sogar wieder mit einem kühlen Trog über Mittel- und Südeuropa.

Zum Vergrößern anklicken. Vergleich der Stratosphärenprognosen von ECMWF (150 hPa, rund 14 km Höhe) und von GFS (100 hPa, rund 16 km Höhe) vom 13./14.6.2018 für den 23.6.2018 (zweites WM-Spiel Deutschland). Während ECMWF eine stramme kühle südliche Westlage über Mitteueropa sieht, rechnet GFS sogar wieder mit einem kühlen Trog über Mittel- und Südeuropa (orangefarbene Kreise). Demnach wäre erneut unbeständiges Wetter mit Niederschlägen bei mäßigen Temperaturen zu erwarten. Quelle: ECMWF und GFS

Die Multimodellprognosen von heute zeigen den gerechneten Temperaturverlauf in 850 hPa (rund 1500 m) für Köln bis zum 30.6.2018, die ersten drei Spieltage der deutschen Mannschaft sind mit orangefarbenen Kreisen markiert, die schwarze Linie stellt GFS dar.

(zum Vergrößern anklicken)

Der Verlauf der gerechneten 2m-Temperaturen ebenfalls für Köln im selben Zeitraum sieht dann so aus.

Einen wunderbaren Überblick auf das Geschehen auf der Nordhalbkugel (NH) in Höhe der Jetstreams (Polarjet und Subtropenjet) in 250 hPa
(rund 11 km Höhe) findet man auf Earth Nullschool heute um 17.00 MESZ. Vom Nordatlantik reicht der Polarjet bereits bis GB und stößt allmählich auch nach Mitteuropa vor.

Die Grafik zeigt die Jetstreams der NH am 14.6.2018, 17.00 MESZ zu Beginn des WM-Eröffnungsspiels.
Die lilafarben Bänder sind der Polarjet und weiter südlich der Subtropenjet.
Der Polarjet hat sich mit seiner strammen Westdrift überm Nordatlantik bis Westeuropa vorgearbeitet.
Es sieht so aus, als ob die Großwetterlage vom Skandinavienblock auf eine südliche Westlage umstellt. Wenn sich diese Großwetterlage über den Siebenschläferzeitraum zum Monatswechsel Juni/Juli einstellt, ist der Julisommer 2018 gelaufen…Quelle: wie oben, für einen Lauf dort anklicken.

Update 13.6.2018: Modelle rechnen den störenden Trog über Mitteleuropa wieder etwas kräftiger.

Zum Vergrößern anklicken. Vergleich der Stratosphärenprognosen von ECMWF (150 hPa, rund 14 km Höhe) vom 11. (linke Grafik) zum 12.6.2018 (rechte Grafik) für den 17.6.2018 (erstes WM-Spiel Deutschland). ECMWF sieht eine leichte Verstärkung des Troges über Mitteleuropa (orangefarbene Kreise). Demnach wäre weiter unbeständiges Wetter mit Niederschlägen bei mäßigen Temperaturen zu erwarten. Quelle: ECMWF
Zum Vergrößern anklicken. Vergleich der GFS-Stratosphärenprognosen von GFS (100 hPa, rund 16 km Höhe) vom 11.6. (linke Grafik) und vom 12.6.2018 für den 17.6.2018 (erstes WM-Spiel Deutschland). Auch GFS sieht eine leichte Verstärkung des Troges über Mitteleuropa (orangefarbene Kreise). Demnach wäre weiter unbeständiges Wetter mit Niederschlägen bei mäßigen Temperaturen zu erwarten (siehe Folgegrafiken mit kaltem Höhentief, Niederschlägen und Temperaturen; 15.00 Z/UTC = 17.00 Uhr MESZ) Quelle: GFS

WZ
WZ
WZ

Für den 23.6.2018 hat sich nichts Wesentliches geändert,…

WZ
GFS

…, für den 27.6.2018 wird aktuell deutlich weniger Regen gerechnet als noch gestern (s.u.).

WZ

Update 12.6.2018: Modelle weiter mit störendem kühlem Trog über Mitteleuropa.

Zum Vergrößern anklicken. Vergleich der Stratosphärenprognosen von ECMWF (150 hPa, rund 14 km Höhe) vom 10. (linke Grafik) zum 11.6.2018 (rechte Grafik) für den 17.6.2018 (erstes WM-Spiel Deutschland). ECMWF sieht eine leichte Abschwächung des Troges über Mitteleuropa (orangefarbene Kreise). Demnach wäre weiter unbeständiges Wetter mit Niederschlägen bei mäßigen Temperaturen zu erwarten. Quelle: ECMWF
Zum Vergrößern anklicken. Vergleich der GFS-Stratosphärenprognosevon GFS (100 hPa, rund 16 km Höhe) vom 11.6. (linke Grafik) und vom 12.6.2018 für den 17.6.2018 (erstes WM-Spiel Deutschland). Auch GFS sieht eine leichte Abschwächung des Troges über Mitteleuropa (orangefarbene Kreise). Demnach wäre weiter unbeständiges Wetter mit Niederschlägen bei mäßigen Temperaturen zu erwarten. Quelle: GFS

Auch für den 23.6.2018, 20.00 Uhr zum WM-Spiel Schweden gegen Deutschland wird von GFS06 nun unbeständiges und eher kühles Wetter gerechnet.

GFS
GFS

Beim frühen Blick auf den 27.6.2018, 16.00 Uhr zum WM-Spiel Südkorea-Deutschland wird heute von GFS06 unter Tiefdruckeinfluss unbeständiges Wetter erwartet.

GFS

Update 11.6.2018: Die beiden Stratosphärenmodelle ECMWF und GFS sehen weiter den störenden kühlen Trog über Mitteleuropa am 17.6.2018 (Titel-Grafik aktualisiert).

Zum Vegrößern anklicken. Vergleich der Stratosphärenprognosen von ECMWF (150 hPa, rund 14 km Höhe) und von GFS (100 hPa, rund 16 km Höhe) vom 10./11.6.2018 für den 17.6.2018 (erstes WM-Spiel Deutschland). Beide Modelle sehen weiter einen kalten Trog über Mitteleuropa (orangefarbene Kreise). Demnach wäre unbeständiges Wetter mit Niederschlägen bei mäßigen Temperaturen zu erwarten. Quelle: ECMWF und GFS

An den Temperaturen und an den Niederschlagserwartungen hat sich gegenüber den GFS-Rechnungen vom Vortag (s.u.) kaum etwas gändert.

GFS
GFS

Ein früher Blick aus das Wetter am Samstag, 23.6.2018 zeigt sich bei GFS06 heute für große Teile Deutschlands beim WM-Spiel Schweden gegen Deutschland erst mal recht ordentlich und sommerlich.

GFS
GFS

Übrigens: Die Schafskälte kommt pünktlich ab morgen nach Deutschland…

UWZ
Für das erste Spiel Deutschland-Mexiko am kommenden Sonntag, 17.6.2018, 17.00 Uhr sehen die beiden Stratosphärenmodelle von ECMWF (Europa) und GFS (USA) einen störenden kühlen Trog über Mitteleuropa.

Vergleich der Stratosphärenprognosen von ECMWF (150 hPa, rund 14 km Höhe) und von GFS (100 hPa, rund 16 km Höhe) vom 9./10.6.2018 für den 17.6.2018 (erstes WM-Spiel Deutschland). Beide Modelle sehen einen kalten Trog über Mitteleuropa (gelbe Kreise). Demnach wäre unbeständiges Wetter mit Niederschlägen bei mäßigen Temperaturen zu erwarten. Quelle: ECMWF und GFS

Damit bleiben die Rechnungen vom 6./7.6.2018 im Wesentlichen unverändert, die ich hier schon vorgestellt hatte: WM-Sommer 2018 in Deutschland und Europa: Top oder Flop?

ECMWFGFSStratPrognoseWM06Und0706Zu16Und17062018TrogMitteleuropa
Vergleich der Stratosphärenprognosen von ECMWF (150 hPa, rund 14 km Höhe) und von GFS (100 hPa, rund 16 km Höhe) vom 6./7.6.2018 für den 16./17.6.2018 (erstes WM-Spiel Deutschland). Beide Modelle sehen einen kalten Trog über Mitteleuropa (gelbe Kreise). Demnach wäre unbeständiges Wetter mit Niederschlägen bei mäßigen Temperaturen zu erwarten. Quelle: ECMWF und GFS

So soll das Wetter am Nachmittag und Abend des 17.6.2018 laut GFS06 aussehen.

WZ
WZ
WZ
WZ

Wetterprognosen von mehr als fünf Tagen sind meist noch recht unzuverlässig.

Weil es heute noch sieben Tage bis zum ersten Spiel der deutschen Mannschaft bei der WM 2018 sind, bleibt noch Hoffnung auf Rechnungen mit besserem Wetter für Veranstaltungen im Freien, auch wenn sich die Trogwetterlage bereits vor mehreren Tagen schon sehr ähnlich zeigte.

Einmal täglich erneuere ich die Prognosen in diesem Wetterticker als Update und wir können gemeinsan schauen, ob und wie sich die Wetterlage für den 17.6.2018 in den Modellen entwickelt.

 

Herzlich euer

Schneefan2015

 

Verwandte Themen:

WM-Sommer 2018 in Deutschland und Europa: Top oder Flop?

Advertisements

40 Gedanken zu “Wetterticker zur WM 2018: Modelle mit Sommerwetter am 27. Juni 2018!

  1. Danke erstmal, das sieht ja ganz interessant aus.
    Mittlerweile ist auch die Kurve beim DWD (der schwarze Mittelwert) ab dem 28.06. leicht runter, liegt aber noch knapp unter 30° C, also etwas niedriger als gestern. Da ist also noch Luft nach unten drin. Und sogar wetteronline.de, die sonst hitzegeil sind, sehen ab 28.6. noch ca. max 25 °C für Stuttgart und Umgebung. Da bin ja wirklich gespannt, was kommt.
    Ist denn schon abzuschätzen, wo sich das Azorenhoch einnisten könnte? eher weiter nördlich, oder sehr südlich?

    Gefällt mir

    1. Das entscheidet sich in den kommenden drei Wochen…

      Als statistische Hilfe kann man – wie im Artikel WM-Sommer 2018 in Deutschland und Europa: Top oder Flop? – die Sommer mit den wärmsten April- und Mai-Monaten nach 1948 in Deutschland nehmen und sich das durchschnittliche Geopotential – also den Luftdruck – in rund 14 km Höhe (150 hPa, untere Stratosphäre) und dessen Abweichungen vom WMO-Mittel 1981-2010 anschauen: Der hohe Druck liegt über Skandinavien sowie zwischen Island und Schottland, das Azorenhoch ist also geschwächt.

      NOAA

      Die TA2m dazu findet man im Artikel oben:

      https://wobleibtdieglobaleerwaermung.files.wordpress.com/2018/04/noaareanalysetaeuropavorjahresommer-e1523464621225.jpg?w=720

      Gefällt mir

  2. Hallo Schneefan, brauchst nach dem gegurke gestern nur bis zum 3 Spieltag zu schauen. Besteht eher die Gefahr für das aus der Nationalmannschaft als für den Sommer.
    Ein kalter Trog hat sich über unsere Abwehr gelegt.

    Gefällt mir

  3. Das soll ja ein kapitaler Absturz werden zum Wochenende.
    Schnee im Erzgebirge und Bayerischen Wald.
    Kann man sich nur wünschen das man beim Spiel gegen Schweden nicht das Frösteln bekommt.

    Gefällt mir


  4. Also diese Grafik gefällt mir ganz und gar nicht. Das ist zwar eine Trendrechnung, der Schnitt wird bei 30 °C liegen, das sieht nach einer echten Hitzwelle aus. Und da der Lostag 07.07. immer näher rückt, glaube ich nicht mehr, dass sich da noch etwas ändert. Es sind zwar bisher Trends, aber dass die sich in den kommenden Tagen nochmals gravierend nach unten verändern werden, da habe ich ehrlich gesagt, sehr wenig Hoffnung. Das könnte für mich auf folgendes hindeuten:
    Aufbau eines Azorenhochs, sehr weit nördlich gelegen.
    Bildung einer Hochdruckbrücke, Verbindung mit einem Hochdruckgebiet aus dem Osten – Bildung einer Omegalage. Und was heißt, muss ich wohl nicht weiter interpretieren.
    Dann müsste Kai Zorn seine Meinung revidieren, der Sommer sei schon gelaufen.

    Gefällt mir

    1. Nochmals: Trau‘ keinen Prognosen und Trends über fünf Tage hinaus…, das gilt für Wetter und Klima (= nach WMO-Definition das Durchschnittswetter von mindestens 30 Jahren an einem bestimmten Ort der Erde)…

      Erlaube mir den Hinweis, dass dies kein Wetterforum, sondern ein Blog mit Kommentarfunktion ist.

      Kai Zorn muss bisher nix revidieren, da der Siebenschläferzeitraum um den 7.7. heute am 20.6.2018 noch nicht annähernd erreicht ist und auch die Wettermodelle noch keinerlei sichere Aussagen für diesen Zeitraum machen können.

      Gefällt mir

      1. Nich verrückt machten 😉
        Sagte ich doch schon in nem Kommentar vorher du mußt Kai auch zuhören … das was dort überall steht ist das was die seiten jeweils daraus machen … guck bei Wetterzentrale die sind neutral und sagen was die Modelle sehen

        Wetter com sieht bei mir 2x über 30°C !!! das sieht weder GFS noch ecm

        Und noch etwas … lt wetter. und meiner PLZ im Moment

        1.7 26;16;14;18;21 … also sollte das so kommen, ein seeeeehr kühler Juli 🙂
        Vergiss was die Sagen interessant ist die Zeit von 1-7.7 wobei man sagt jeder Tag eine Woche sein mag also bis jetzt …. ein Sommer wie er 73 war aber Wetter.com ändert das noch 20 mal bis dahin

        Nich verrückt machen (PS: Ich vertrage alles über 25°C auch nich)

        Gefällt mir

  5. Also bei Wetterzentrale sind da recht kühle Berechnungen in diese Zeitraum. Die 30er Marke wird so gut wie nicht erreicht, vielleicht mal Regional. Bei Wetteronline erst gar nicht schauen. Da steht eine Hitzewelle an.

    Gefällt mir

    1. Is zwar mutig aber ich wage mal eine erste vorsichte Analyse basierend auf GFS/GEM

      Bis etwa mitte Juli typisches Wetter im Süden ab 3 Woche leicht kühl Wetter ab 4 woche angenehm warm (nicht heiß) und anfang August der erste Abstürz in den Frühherbst, bin ja mal gespannt 😀

      PS: Die 30 Grad sind wirklich die extrem läufe und mit der faulen Sonne im Moment glaube ich nicht an extrem läufe so ein Hoch muss sich erstmal mit Energie laden ehe es kalben kann

      Gefällt mir

      1. bin sowieso im August 3 Wochen in Norddeutschland. Erst 1,5 Wochen Nordfriesland, dann 1,5 Wochen Ostfriesland. Wenn ich an die angenehmen Temperaturen in Ostfriesland im letzten August denke..

        Gefällt mir

  6. @TedT: ich beobachte die GFS-Läufe bei wetterzentrale.de mit Argusaugen, es scheint ja derzeit so, dass sich ggfs. zum richtigen Siebenschläfer (um den 7.7. rum) nochmals ein Hochdruckgebiet aufbauen könnte, jedenfalls geht es wieder an die 30 Grad ran, wobei die doch eher Richtung Mannheim und Rhein-Main-Gebiet zu finden wären, bei uns so um die 27 Grad. Man muss aber aufpassen, es sind alles bisher nur Trends.

    Gefällt mir

    1. Klar alles was wir hier treiben ist reines Spekulieren 🙂
      Aber ihr dürft euch da nicht auf einen Tag fixieren ! Wie Schnee das schon öfters geschrieben hat… auch nicht auf den 28 oder was ich weiß nicht wie doof die Medien da sind oder ob das Verzweiflung ist. Siebenschläfer ist der Zeitraum von 01.07-07.07 und so muss man das auch lesen ….

      Daher bleibe ich bei meiner Aussage „normaler“ Sommer bis etwa zum 15. dann nicht kalt aber kühl und so auch der Siebenschläfer selbst mit 22°C eher angenehm kühl allerdings im Juli auch reichlich regen …. im Trend korrigiert sich das GFS ja nach unten während das GEM wie ich finde bedenklich konstant unten bleibt

      Entscheidend dürte sein was sich in Russland so tun wird, wenn wir von der Kaltluft dort in die Klammergenommen werden wars das für Sommer 🙂

      PS: Selbst Wetter.com ist heute gekippt auf „normaler“ Sommer aber viiiiiel zu trocken … ich glaub die Modelle werden sich fleißig runter rechnen. Interessant ist die Frage wann kommt der Große abstürz den Schnee vorgesehen hat, und ich glaube das kommt im August alles um etwa 1,5 Monate verschoben

      Und zum Thema Friesland 😉 Ich bin mittlerweile mit einem Bein mich dort hin zu verlegen wunderschöne Landschaft da oben

      Und noch etwas August im Norden ist immer ein Traum 😉 am besten spät August da hat dat nich so viel Touristen op n Deich

      In dem Sinne, hoffen wir mal das auch Schnee sich mal wieder zu wort melden (darf) tut

      Gefällt mir

      1. @TedT: Also das mit dem Umzug nach Friesland verstehe ich sehr gut. Auch ich bin ernsthaft am Überlegen, die schwäbische Sahelzone zu verlassen und mich dort oben im Norden niederzulassen – dauerhaft. Am besten direkt am Meer. Sofern und soweit sich dort auch eine berufliche Perspektve ergibt. Aber ich befürchte, ich werde noch bis zu meiner Rente warten müssen, bis die Pläne umgesetzt werden. Und das sind noch über 20 Jahre..

        Gefällt mir

      2. Ich beobachte sehr gerne das Wetter hier in Ostfriesland (Emden). Es ist schon sehr interessant, während im Süden geschwitzt wird müssen wir uns hier im Norden warm anziehen mit morgenlichen Temperaturen um 10°C.
        Es bleibt auf jeden Fall sehr spannend, wie sich der Sommer entwickelt.

        Grüße aus Ostfriesland

        Gefällt mir

  7. Das GFS-Modell ist ja kräftig umgeschwenkt – statt Hitze bis zum 05.07.2018 jetzt nur noch 3 Tage warmes bis heißes Wetter, von Freitag, 29.06. bis Sonntag, 01.07.2018 – danach der totale Absturz. Krass. Ich bin gespannt, ob die 3 Tage nicht auch noch kippen…

    Gefällt mir

    1. Die einzelnen Läufe schwanken noch sehr stark, was die Unsicherheit der Modelle zeigt.

      Bei GFS00 für Köln z.B. stürzt der Hauptlauf (grün) am 2.7.2018 regelrecht ab.

      WZ

      Das darf man allerdings bei einem Abstand von neun Tagen noch nicht ernst nehmen…

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.