Globale Abkühlung 2018: Kältester September seit zehn Jahren!

Die Satellitentemperaturen von UAH liegen mit einer Abweichung von 0,14 K (°C) vom WMO-Klimamittel 1981-2010 im September 2018 auf Jahrestiefstand und dem niedrigsten Septemberwert der letzten 10 Jahre.

Damit setzt sich die globale Abkühlung nach dem kräftigen und global wärmenden El Niño-Ereignis 2015/16 fort, die Anfang 2016 eingesetzt hat.

Der Plot zeigt die monatlichen globalen Temperaturabweichungen von UAH6.0 der unteren Troposphäre mit Schwerpunkt um 1500 m Höhe (TLT). Die Trendlinie (grün) zeigt nach dem „Super“-El Niño-Ereignis 2015/2016 von Januar 2016 bis September 2018 im linearen Trend weiter nach unten gegen Null Abweichung zum WMO-Klimamittel 1981-2010. Quelle: woodfortrees plot

Die gesamte Troposphäre zeigt bereits seit August 2018 eine kräftige Abkühlung gegenüber dem Vorjahr und lag zeitweise auf dem zweitniedrigsten Stand seit 2002.

Vergleich der AMSU-Temperaturen in 7,5 km Höhe (400mb/hPa) vom 1.1. bis 29.9. der Jahre 2018 (lila), 2017 (orange), 2007 (blau) und 2014 (blau).
Der September 2018 ist deutlich kälter als der September 2017 und liegt ähnlich tief wie die Jahre 2017 und 2014. Quelle: AMSU Temps

Auch die bodennahen 2m-Temperaturen liegen im September 2018 auf einem erneuten Jahrestiefstand zusammen mit dem Vormonat August.

Zum Vergrößern anklicken. Analyse der globalen Temperaturabweichungen bis 1.10.2018 und Prognose bis 7.10.2018. Im September haben die Abweichungen mit 0,3 K (°C) zum WMO-Klimamittel 1981-2010 zusammen mit dem Vormonat August den bisher tiefsten Stand des Jahres 2018 erreicht. Die Daten wurden mit dem wärmenden NASA/GISS-Faktor “adjusted” (verfälscht) und liegen in der unverfälschten Realität deutlich niedriger (siehe folgende Grafik) bei 0,15 K (°C). Quelle: Globale 2m-TA

Tatsächlich liegen die globalen 2m-Temperaturen im September 2018 nur bei einer Abweichung von 0,15 K (°C) über dem WMO-Klimamittel 1981-2010

(zum Vergrößern anklicken)

Damit steht das erste Dreivierteljahr 2018 wie erwartet ganz im Zeichen einer weiteren globalen Abkühlung durch die anhaltende Sonnenschwäche und die Spätfolgen von La Niña: Schwache Sonne und La Niña: Wie kalt wird das Jahr 2018?

Wer nur auf Europa und Deutschland schaut, kommt nach den beiden kalten Monaten Februar und März 2018

…und den folgenden sechs warmen Monaten in Europa…

…leicht zu dem Trugschluss, das Jahr 2018 sei insgesamt in Deutschland und Europa bisher erheblich zu warm gewesen.

Man sieht, dass die Rosinenpickerei der sechs warmen Monate von April bis September und das Weglassen der ungewöhnlich kalten Vormonate Februar uns März 2018 keinen Sinn macht, wenn man das Kalenderjahr 2018 betrachtet…

Der Oktober 2018 hat in großen Teilen Europas und auch in Deutschland einen teils frostigen Kaltstart mit kräftigen Schneefällen in den Alpen und selbst in den Höhenlagen der Mittelgebirge hingelegt…

…und im schon seit August unterkühlten Kanada gab es Anfang Oktober 2018 einen Rekordschneesturm im Bundesstaat Alberta und in der Millionenstadt Calgary.

WO

Da darf man doch gespannt sein, wie sich die Großwetterlage im Oktober 2018 in Deutschland und Europa entwickelt: Persistenz des dominanten Hochdruckeinflusses, oder Normalisierung der Westdrift?

Übrigens: Der September 2018 in Deutschland zeigte sich bei den Temperaturen zwar recht mild, insgesamt aber auch recht unauffällig und keinesfalls rekordverdächtig:

Letzte Meldung: Wer in Deutschland Kernenergie und Kohle bei der Stromerzeugung gleichzeitig abschalten will, muss fast die Hälfte der gesamten bisherigen Strommenge ersetzen.

Strom
Quelle: Strom-Magazin

 

Herzlich euer

Schneefan2015

 

Verwandte Themen:

Arktis: Meereis wächst seit elf Jahren – Nordwestpassage 2018 unpassierbar – Grönlandeis nimmt kräftig zu

Globale Abkühlung geht weiter: Schwache Sonne – kein El Niño 2018?

Juli 2018: Globale Temperaturen auf Jahrestiefstand – Globale Eismassen wachsen!

Halbzeit 2018: Die Erde kühlt ab, die globalen Eismassen wachsen!

Statistik: Zwei der kommenden fünf Winter in Mitteleuropa werden besonders kalt

Aus aktuellem Anlass: Klimaschutz im Hambacher Forst: Machen wir der Bechsteinfledermaus den Garaus!

Plummeting September Temperatures In The US

Das klägliche Versagen der IPCC-Klimamodelle – Die Sonne bestimmt Wetter und Klima, nicht das lebensnotwendige CO2!

Advertisements

12 Gedanken zu “Globale Abkühlung 2018: Kältester September seit zehn Jahren!

  1. @Schneefan2015:
    Im Moment würde ich auf die dominante Persistenz des Hochdruckeinflusses setzen. Es sei denn, wir erleben in den nächsten Tagen (d.h. binnen 1 Woche) entgegen aller Wettermodelle und Vorhersagen einen kräftigen Temperatursturz von über 20 auf unter 10 °C.
    Es wäre wirklich mal interessant, ob mittlerweile auch die britischen Wettbüros Quoten auf den Fortbestand der Wetterlage setzen.
    Wünsche Dir und Deiner Gattin einen schönen Urlaub. Bis bald.

    Gefällt mir

  2. Also, wenn ich mal etwas unwissenschaftlich werde… der Oktober ist der einzige Monat im Jahr, den ich mir mehr als zwei Grad zu warm und gleichzeitig zu trocken wünsche. Grund: Immer wenn das im vorigen Jahrhundert der Fall war, gab es in 100% aller Fälle (!) einen kalten oder sehr kalten Winter (es waren etwa 15 Fälle).

    Ein einfaches Hochdruckgebiet irgendwo reicht dafür im Oktober aber nicht mehr. Wenn sich das Flachland bei schwachem Wind zunebelt, ist Feierabend mit Wärme, so hochdruckig das auch daher kommt.
    Aber eine warme, trockene Südwestlage ist im Grunde die einzige Wetterlage, in der es wirklich warm und trocken ist. Und jetzt schauen wir mal…

    Danke, lieber Schneefan, für diese wie immer eindrucksvoll recherchierte Darstellung!

    Hans-Dieter Schmidt

    Gefällt mir

    1. Hallo, Hans-Dieter,

      danke für deine anerkennenden Worte, gern.

      Vielleicht geht ja auch dein Wunsch für einen wärmeren Oktober noch in Erfüllung, CFSv2 rechnet den Oktober jedenfalls aktuell deutlich wärmer als zuvor.

      (zum Vergrößern Rechtsklick in die Grafik und „Grafik anzeigen“ wählen)

      CFS
      Quelle: NOAA CFSv2-Prognosen

      Gefällt mir

    2. Hallo Hans-Dieter,

      ich habe mal eine Frage bezüglich der warmen Oktober, die einen Hinweis auf einen kalten Winter geben sollen. Jetzt hatten wir letztes Jahr auch schon einen warmen Oktober, gefolgt von dem tollen Winter, aber wie verhält sich die Statistik, bei zwei aufeinander folgenden warmen Oktober? Sind dann die Aussichten auf einen kalten Winter immer noch so gut?

      Gruss Stefan

      Gefällt mir

  3. @ Tim : Nun ja, da steckt aber auch sehr viel Klimaalarmismus in dem Artikel drin. Mit Eisschmelze und dem seit 30 Jahren zunehmenden Warmwasservorkommen wegen der schnelleren Aufheizung. Dann wieder die Golfstromthematik, das macht mich noch mehr stutzig.

    @ Hans Dieter : Könnte ja was werden mit dem milden Oktober. Das Hoch ist ja in Osteuropa stationär mit daraus resultierender Süd / Südwestströmung. Muss man sehen, wie dann dies mit der Inversion weitergeht. Anscheinend hat aber der GFS Hauptlauf einen doch recht kräftigen Polarluftvorstoss in der dritten Dekade des Oktobers im Petto. Siehe Video Blog von Kai Zorn.
    https://www.wetter.com/videos/kolumnen/kais-kolumne-erster-massiver-polarluftvorstoss-mit-schnee/5bbb0b2da5b4b93926027a9d
    Ist auch bei Schneefan auf dem Radar.

    Gefällt mir

  4. Klimaalarm auf allen Kanälen.
    Die Erde erwärmt sich schneller als gedacht. Nicht mehr lange und die Nordsee wird die Norddeutsche Tiefebene Fluten.
    Das ganze nimmt meiner Meinung nach langsam absurde Formen an. Muss wieder Geld eingetrieben werden?

    Gefällt mir

    1. Man hat da fast den Eindruck, als wüssten die Klimaaktivisten schon, wie sich der schwache Sonnenzyklus auf das Klima auswirkt. Und da muss man mit extemen Übertreibungen eben möglichst alle diktatorischen Vollmachten erlangen bevor die Abkühlung einsetzt. Erstens wären sie dann nicht mehr durchsetztbar und zweitens kann man dann die Abkühlung gleich alsersten Erfolg verkünden.
      Ansonsten halte ich es mit Greenpeacegründer Parick Moore, für den die positiven Auswirkungen der CO2 Emissionen überwiegen.

      Gefällt mir

      1. Leider gibt es dagegen keinen Impfstoff. War mir klar, dass dieser Sommer wie ein Sechser im Lotto für die Klimaalarmisten ist. Nur verschwieg man, dass es in anderen Teilen der Erde wesentlich kälter zuging.

        Gefällt mir

      2. Wie zum Beispiel

        „Die Natur überrrascht uns in diesem Sommer in Teilen Europas mit ungewöhnlicher Wärme und Trockenheit, während andere Teile der Erde ungewöhnliche Kälte und sogar Schnee erleben, wo sonst selten welcher fällt.

        Letzte Meldung: Die globale Atmosphäre kühlt Mitte/Ende September 2018 in rund 7,5 km Höhe (mittlere Troposphäre) gegenüber dem Vorjahr weiter kräftig ab…

        AMSUGlobalTemperature7Komma5Kilometer29092018Fallend
        Vergleich der AMSU-Temperaturen in 7,5 km Höhe (400mb/hPa) vom 1.1. bis 29.9. der Jahre 2018 (lila), 2017 (orange), 2007 (blau) und 2014 (blau). Der September 2018 ist deutlich kälter als der September 2017 und liegt ähnlich tief wie die Jahre 2017 und 2014. Quelle: https://ghrc.nsstc.nasa.gov/amsutemps/

        …und hat fast den Tiefstand der letzten 17 Jahre im letzten Sonnenminimum 2008/2009 erreicht.

        AMSUGlobalTemperature7Komma5Kilometer025092018FallendTiefstandRangZwei

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.