Historischer Schneesturm auf Hawaii – Insel Maui bis 1900m runter weiß!

Eilmeldung 19.2.2019 Erstmals nach 2008: Schneesturm in Las Vegas/Mojave-Wüste/Nevada – Video.

Eilmeldung 17.2.2019: Kalifornien: Heftige Regenfälle sorgen für Überschwemmungen und Erdrutsche.

Zum Vergrößern anklicken. Niederschlagssummen (mm) der letzten sieben Tage bis zu über 135mm in den USA vom 10. bis 16.2.2019. Schwache El Niño-Bedingungen haben in Kalifornien zu wiederholten schweren Regenfällen mit Erdrutschen und Überschwemmungen geführt. In den letzten 30 Tagen fielen in Kalifornien bis zu mehr als 450mm/l/m² (s. folgende Grafik). Die Stauseen in Kalifornien sind gut gefüllt. Quelle: NOAA

Ein Schneesturm mit Hurrikanstärke ist am Montag, 11.2.2019 über die Inselgruppe Hawaii gefegt und hat erstmals seit 1952 die Höhenlagen der Insel Maui bis unter 1900m mit Schnee bedeckt. Dies berichtet heute die NASA-Webseite spaceweather.com (mit Dank an krishna gans).

„On Monday, an historic winter storm pounded Hawaii with hurricane force winds, massive waves, and snow in some unusual places. Maui was blanketed in snow at altitudes as low as 6200 feet–the lowest snowfall since 1952. At the 10,023-foot summit of Maui’s Haleakala volcano, many world-class telescopes were frozen solid…“A Snowstorm hits Hawai

Die „Neue Züricher Zeitung“ schreibt heute dazu unter dem Titel:

So tief hinunter hat es auf Hawaii noch nie geschneit

„…13.2.2019, 12:05 Uhr. Ein Wintersturm historischen Ausmasses beschert Touristen und Einheimischen auf Hawaii heftige Winde mit starkem Wellengang. Und in den höher gelegenen Regionen von Big Island und Maui sorgen tiefe Temperaturen für Schneefälle.

Schnee auf bis zu 1900 Meter über Meer.

Wie «Hawaii News Now» berichtet, war am Sonntag die Polipoli Spring State Recreation Area – ein bei Wanderern und Campern beliebter Naturpark auf der Insel Maui – von einer dünnen Schneeschicht bedeckt. Der State Park an den Hängen des Haleakala, eines über 3000 Meter hohen Schildvulkans, liegt auf einer Höhe von etwa 1900 Meter über Meer. Bisher wurde noch nie registriert, dass es auf Hawaii so tief hinunter geschneit hatte. «Vielleicht ist es sogar das erste Mal überhaupt, dass in einem State Park auf Hawaii Schnee liegt», schreibt das Departement für Land und natürliche Ressourcen des amerikanischen Gliedstaats auf seiner Facebook-Seite…

Am Sonntag bildeten sich auf der Strasse zum Vulkan zeitweise lange Staus, wie der «Guardian» berichtet. Viele Menschen wollten das für Hawaii ungewöhnliche Wetterphänomen bestaunen. Schnee ist auf der Inselgruppe normalerweise nur auf den 4000 Meter hohen Vulkangipfeln Mauna Kea und Mauna Loa auf Big Island üblich.

Kalte Luft aus Alaska

Grund für das winterliche Wetter auf Hawaii ist ein Sturmtief vor der Westküste der USA und Kanadas. Dieses bringt arktische Luft aus Alaska in südliche Regionen bis hinunter zur Inselgruppe im Pazifik…

Rekordschneemenge im Gliedstaat Washington

Auch dem Nordwesten der USA, wo normalerweise ein eher gemässigtes Klima herrscht, brachte das Sturmtief in den vergangenen Tagen heftige Winde mit Rekordschneemengen. Wie der «Guardian» berichtet, wurden im Gliedstaat Washington an der amerikanischen Westküste sämtliche Schulen wegen der Winterstürme geschlossen. Auch die Regierung legte ihre Arbeit am Montag nieder. Wie aussergewöhnlich die derzeitige Situation im Nordwesten der USA ist, zeigt das Beispiel des Seattle-Tacoma International Airport. In den vergangenen Tagen fielen am Flughafen bis zu 36 Zentimeter Schnee – mehr als doppelt so viel wie üblich. Solche Schneemengen wurden im Gliedstaat Washington laut dem Nationalen Wetterdienst seit 1985 nicht mehr gemessen. Der diesjährige Februar geht damit bereits als der schneereichste in die Geschichte Washingtons ein.

Mit dem winterlichen Wetter dürfte es aber noch nicht vorbei sein. In den kommenden Tagen könnte es auf Hawaii nochmals schneien, sagen Meteorologen voraus. Wegen Schnee und Eis mussten am Dienstag landesweit mehr als 4000 Flüge gestrichen werden, wie die Zeitung «USA Today» berichtete.“

Die Animation der Windströmungen und Temperaturen zeigt die aktuelle Situation am 13.2.2019 mit dem Ausbruch arktischer Luftmassen („Arctic Outbreak“) von Alaska bis nahe Hawaii und von Nordskandinavien über Südosteuropa bis nach Nordafrika in rund 5500m Höhe (500hPa).

(zum Vergrößern anklicken)

Mal sehen, ob jemand auf die Idee kommt, den historischen Schneesturm auf Hawaii im Februar 2019 auf die „Globale Erwärmung“ zu schieben, die seit ihrem nun fast 20jährigen Ausbleiben „Klimawandel“ genannt wird…

Sind die zahlreichen UN-Weltlimakonferenzen bei der Bekämpfung der globalen Erwärmung endlich so erfolgreich, dass es sogar in den pazifischen Tropen schneit?

Oder sind es vielleicht die ersten Erfolge missbrauchter demonstrierender Schule schwänzender Kinder und Jugendlicher, die das Wetter weltweit beeinflussen…?

(Siehe dazu auch: Die übernächste Generation wickelt gerade ihre Zukunft ab)

Oder sind es doch nur ganz einfach erste Anzeichen für das einsetzende „Große Sonnenminimum“ mit einer jahrzehntelangen globalen Abkühlung ?

Neues Klimaziel: Globale Abkühlung auf minus zwei Grad begrenzen!

 

Herzlich euer

Schneefan2015

 

Verwandte Themen:

Neues Klimaziel: Globale Abkühlung auf minus zwei Grad begrenzen!

Die Welt kühlt sich ab – aber die Vorher­sage geht auf rapide Erwär­mung

Neues Sonnenmodell: „Kleine Eiszeit“ schon in 15 Jahren – Eisige Winter in Europa und Nordamerika

Absturz der Sonnenaktivität – Sonnenminimum trotzdem erst 2019?

Sonnenminimum und La Niña : Wie kalt wird das Jahr 2019?

NASA hides page saying the Sun was the primary climate driver, and clouds and particles are more important than greenhouse gases

 

19 Gedanken zu “Historischer Schneesturm auf Hawaii – Insel Maui bis 1900m runter weiß!

  1. Lieber Schneefan, Du glaubst doch nicht, dass dies unsere Klimahysteriker interessiert. Falls die jetzigen Prognosen für die nächsten 2 Wochen eintreten, wetzen die eher wieder die Klimaalarmisten Messer. Hat die letzten Sommer auch nicht interessiert was in z.B in Südafrika geschehen ist.

    Liken

    1. Hi Pilsi57
      Die Klimaalarmisten sind schon lange unterwegs : „Macht weiterer El Nino 2019 zu einem globalen Hitzejahr?“ (Link durch Überschrift ersetzt von Admin)

      Was da alles in einen Topf geworfen wird und dann umgerührt wird , heftiges Kopfschütteln !

      Liken

      1. Soll man solchen Unsinn wirklich weiter verbreiten…?

        Ich meine: Nein.

        Zur gemessenen Realität schrieb ich vorgestern:

        „Nur mal so zwischendurch: Die ENSO-Modelle von ECMWF und MetOffice lagen mit ihren November-2018-Prognosen für ein mäßiges bis kräftiges El Niño-Ereignis 2018/19 völlig daneben, wie die beiden vergleichenden Grafiken zeigen.

        Zum Vergrößern anklicken. Vergleich der beiden ENSO-Prognosen und -Beobachtungen der Temperaturabweichungen im maßgeblichen Nino-Gebiet 3.4 von November 2018 von ECMWF (links) und MetOffice (rechts). Beide Modelle liegen von November 2018 bis Januar 2019 mit ihren Prognosen (rote Linien) viel zu hoch im Vergleich mit den gemessenen Werten (Observation). Statt eines kräftigen El-Niño-Ereignisses gab es nur schwache El-Niño-Bedingungen, die möglicherweise bereits im Februar 2019 enden. Ab Werten von -0,5 K Abweichung und kälter liegen La Niña-Werte vor. Quelle: ECMWF ENSO-Prognosen und MetOffice ENSO-Prediction mit Ergänzungen

        Aktuell liegen die SSTA im Nino-Gebiet 3.4 am 11.2.2019 mit 0,14/0,11 K deutlich unter dem Mindestwert von 0,5 K Abweichung für El-Niño-Bedingungen und damit im neutralen Bereich.

        (zum Vergrößern anklicken)

        Liken

  2. Sch…. Windräder und Klimaschutz! Jetzt wird es sogar auf Hawaii schattig !
    Zuviel geschützt oder liegt es daran , dass es in Alaska zu warm wird?

    Liken

  3. Nun offensichtlich wandert die Kälte dieses Jahr primär bei Amerika nach Süden und Europa bekommt eben weniger ab. So wie es derZufall überlagertmit den vielen Zyklen will. Nächsten Winter kann es schon wieder anders aussehen, und auch hier ist ein Kälteeinbruch natürlich noch denkbar.
    Man könnte aber auch sagen die Kälte in den USA liegt eben daran, dass dort Trump (ist zusammen mit Putin sowieso an allem Schuld) etwas gegen die Klimaerwärmung macht, während hier eben heiße Luft produziert wird. Aber das wäre dann doch zu polemisch.
    Realisitsch betrachtet ist der natürliche Schwankungsbereich des Wetters sehr groß. So hatten wir (bisher) einen recht durchschnittlichen Winter und Nordamerika einen Megawinter. Gut möglich, dass nächstes Jahr die Rollen getauscht werden.

    Liken

  4. Hallo,
    Es gab bisher unter der Webseite
    https://www.dmi.dk/en/groenland/maalinger/greenland-ice-sheet-surface-mass-budget/
    den Eismassenbericht von Grönland
    https://wobleibtdieglobaleerwaermung.wordpress.com/2017/09/07/sensation-groenlandeis-erstmals-in-diesem-jahrhundert-gewachsen-experten-ueberrascht/
    – aber seit ca. 3 Wochen sind die Daten der Webseite nicht mehr erreichbar. Gibt es einen anderen Link oder wurde die Webseite wegen der zu guten Eisentwicklung abgeschaltet?

    Danke für Ihre Infomationen und Ihren Einsatz zum Schutz des Lebens, das mit dem Klimaschutz von der Politk und der Industrie mit Füßen getreten wird ….

    Liken

      1. Mh, war wahrscheinlich nur kurz in der Headline.
        Was anderes ist mir aufgefallen, und zwar in Südaustralien. Dort ist ja jetzt Hochsommer. Ich schaue mir immer fast täglich so grob die Temperaturen auf dem Globus an. Was mir aufgefallen ist, sind die tiefen Nacht – bzw Frühtemperaturen in Süd / Südostastralien. Zum Beispiel Melbourne Flugplatz. +5°C ist nicht gerade eine laue Sommernacht.
        https://www.wetteronline.de/wetterdaten/melbourne?pcid=pc_rueckblick_data&gid=94865&pid=p_rueckblick_diagram&sid=StationHistory&iid=94864&month=02&year=2019&period=4&metparaid=TNLD

        Liken

  5. Erster Las Vegas Schnee seit 2008 ??

    First measurable snow in Las Vegas since 1937

    There was 1.3 cm (about 1/2 inch )of snow in Las Vegas today, the first time since 1937.
    The Las Vegas Valley Snow Event: What happened? Did we see this coming? Yes and no. We had been seeing very small chances for snow in the valley for a few days, but it wasn’t until Sunday afternoon that the hi-resolution models were consistently indicating that western parts of the valley could see up to 3 inches and up to an inch elsewhere. That’s when the decision was made to issue the Winter Weather Advisory.

    Liken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.