Wetterticker: Sturm am Rosenmontag 2019?

Update 5.3.2019 (Veilchendienstag): WDR – Sturmtief Bennet hat Rosenmontagsgzüge in NRW eingeschränkt, mehrere fielen aus, einer musste wegen eines Gewittersturms abgebrochen werden.

Update 4.3.2019 (Rosenmontag): UWZ-Warnungen vor Sturm und Gewittern – erste Behinderungen im Bahnverkehr durch umgestürzte Bäume! Lastwagen umgekippt, Autobahnen gesperrt. WDR: Aktuelles zu den Rosenmontagszügen in NRW.




Eilmeldung 3.3.2019: Rosenmontagszüge in NRW sollen trotz Sturmwarnungen starten – Düsseldorf zwei Stunden später.

Update 3.3.2019: Rosenmontagszüge in NRW in Gefahr – Sturm- und Gewitterböen bis Windstärke 11 befürchtet. Erste UWZ-Vorwarnungen „Sturm/Orkan „Rot“ für NRW. GFS06 rechnet Sturm deutlich schwächer als GFS00. Aktuell okanartige Böen vor Westfrankreich.

Zum Vergrößern anklicken. Das Gobalmodell „ICON“ des DWD berechnet aktuell Windböen der Stärke 11 Bft am 3.3.2019, 14.00 Uhr MEZ vor Westfrankreich. Das Sturm/Orkanfeld von Randtief „Bennet“ zieht im Laufe der kommenden Nacht Richtung Nordosten über Frankreich und Belgien nach Deutschland. Quelle: Ventusky Strömungsfilm Böen
Zum Vergrößern anklicken. DWD/ICON-Prognose vom 3.3.2019 für Windböen bis 80 km/h (9 Bft) am Rosenmontag, 4.3.2019, 11.00 Uhr MEZ. In Düsseldorf und Bonn werden um die Mittagszeit am 4.3.2019 Windböen bis zu 84 km/h (ebenfalls 9 Bft) gerechnet. Quelle: Ventusky Strömungsfilm Böen Köln

Zum Vergrößern anklicken. Die aktuellere GFS06-Prognose (rechts) zeigt im Rheinland (weißer Kreis) eine deutliche Abnahme des Spitenzenwindes am Rosenmontag um die Mittagszeit. Die Böen werden nun statt um 85 km/h (um 9 Bft, linke Grafik) „nur“ noch um 70 km/h (um 8 Bft) gerechnet. Außerdem soll der Wind nach dem Durchzug der Kaltfront rasch nachlassen. Quelle: GFS Sturmprognose

Zum Vergrößern anklicken. Das Wettermodell ICON des DWD rechnet weiter für Rosenmontag mit schweren Sturmböen 10 Bft (80 bis 100 km/h) im Rheinland am Rosenmontag, 4.3.2019 um die Mittagszeit. Quelle: DWD/ICON Prognose Spitzenwind Rosenmontag 2019

Update 2.3.2019: Düsseldorf: Karnevalsumzug am Rosenmontag könnte wegen Sturm ausfallen – Entscheidung am Sonntag. ECMWF bleibt bei schweren Sturmböen bis zu 10 Bft.

Zum Vergrößern anklicken. Vergleich der ECMWF-Prognosen vom 1.3. (links) und vom 2.3.2019 (rechts) für die Windgeschwindigkeiten am Rosenmontag, 4.3.2019 in 850hPa (rund 1500m). Lage und Intensität des Sturmfeldes über dem Rheinland haben sich -bisher- nicht wesentlich verändert, im Bodenwindfeld ist weiter mit schweren Sturmböen bis zu 10 Bft zu rechnen. Quelle: ECMWF Medium Range Charts

Zum Vergrößern anklicken. Das Wettermodell ICON des DWD rechnet auch heute für Rosenmontag mit schweren Sturmböen Bft 10 (um 90m/sec) in 10m Höhe über dem Boden im Rheinland am Rosenmontag, 4.3.2019 um die Mittagszeit. Quelle: DWD/ICON Prognose Spitzenwind Rosenmontag 2019

Seit drei Tagen rechnen die Wettermodelle für den Rosenmontag 2019 mit einem Orkantief über West- und Mitteleuropa.

Ein Randtief soll vom Nordatlantik über Südengland rasch unter Vertiefung in Richtung Nordsee ziehen und dabei ein großes Sturmfeld über West- und Mitteleuropa erzeugen.

(zum Vergrößern anklicken)

GFS-Prognose vom 1.3.2019 für die Wetterlage in Europa in 850hPa (rund 1500m) am Rosenmontag, 4.3.2019, 13.00 Uhr MEZ (12.00 Uhr Z/UTC). Ein keines aber giftiges Randtief (t) zieht von Holland nach Nordosten. Die Windgeschwindigkeiten sollen in 1500m Höhe im Rheinland um 55 Knoten (rund 100 km/h) liegen, was schwerem Sturm um 10 Bft entspricht. Auch in tieferen Lagen ist daher mit Sturmböen zu rechnen. Quelle: GFS Sturmprognose

Die aktuellen Modellrechnungen von GFS, ECMWF und DWD/ICON zeigen seit drei Tagen nur wenige Änderungen in der Lage und Stärke des Sturmfeldes über dem Rheinland, wobei Zugbahn und Intensität eines „Schnellläufers“ schwer zu berechnen sind.

Am Beispiel ECMWF sehen die Prognosen seit 26.2.2019 in rund 1500m (850hPa) so aus:

Zum Vergrößern anklicken. Vergleich der ECMWF-Prognosen vom 26.2., 28.2. und 1.3.2019 (von links nach rechts) für die Windgeschwindigkeiten am Rosenmontag, 4.3.2019 in 850hPa (rund 1500m). Lage und Intensität des Sturmfeldes über dem Rheinland haben sich -bisher- nicht wesentlich verändert. Es ist mit Böen um 11 Bft zur rechnen. Quelle: ECMWF Medium Range Charts

Entscheidend für die Karnevalszüge im Rheinland werden natürlich nicht die Windstärken in 1500m Höhe, sondern die in 10m Höhe über dem Boden sein.

Aber auch hier sieht die Entwicklung der Modellprognosen am Beispiel von DWD/ICON von gestern zu heute -bisher- für den Rosenmontag mit Windspitzen um 95 km/h bis 90 km/h (schwerer Sturm 10 Bft) nicht wesentlich besser aus.

Vergleich der DWD/ICON-Prognosen vom 28.2. und vom 1.3.2019 (von links nach rechts) für die Windspitzen am 4.3.2019 (Rosenmontag) 13.00 Uhr MEZ (12 Uhr Z/UTC). Die Windgeschwindikeiten über dem Rheinland (weiße Kreise) sind nur unwesentlich von um 95 auf um 90 km/h (beides 10 Bft/schwerer Sturm) zurückgegangen. Quelle: Wetterzentrale

Bleibt also nur zu hoffen, dass das giftige kleine nasse und stürmische Randtief eine andere Bahn zieht oder sich wenigstens abschwächt und sich nicht aufführt wie „Ruzica 2016“ oder die Orkantiefs „Vivien“ und „Wiebke“ 1990, als zahlreiche Karnevalsumzüge ausfielen…

Letzte Meldung: Der globale Abkühlungstrend seit Januar 2016 setzt sich bei den Satellitendaten von UAH6.0 und RSS4.0 auch im Februar 2019 fort.

Zum Vergrößern anklicken. Der Plot zeigt die monatlichen globalen Temperaturabweichungen von RSS4.0 und UAH6.0 der unteren Troposphäre mit Schwerpunkt um 1500 m Höhe (TLT). Die Trendlinien zeigen nach dem „Super“-El Niño-Ereignis 2015/2016 von Januar 2016 bis Februar 2019 (nur RSS, UAH bis Januar 2019) im linearen Trend weiter nach unten. Die globale Abkühlung dauert an. Die Differenz der beiden Datenanbieter erklärt sich aus drei Gründen. 1. Der Bezugszeitraum von RSS ist 1979 bis 1998, UAH verwendet das international übliche WMO-Klimamittel 1981-2010. 2. Die gemessenen Räume reichen bei RSS bis 70° Süd, bei UAH bis 82,5° Süd. 3. RSS hat sämtliche Daten rückwirkend erhöht. Quelle: woodfortrees plot

 

Herzlich euer

Schneefan2015

 

Verwandte Themen:

Grüne Köpfe werden explodieren durch ein neues Erneuerungsverfahren: CO2 wird zu Kohle

ICYMI, the U.N. told us we’d have ‘disaster’ by year 2000 ‘if global warming was not checked’

 

 

 

 

Modelle: Märzwinter 2019 mit Schnee und Graupel in Sicht!

Globale Meereisflächen wachsen – starkes Wachstum vor allem in der Arktis!

Weltklimarat IPCC zum CO2: „Alles halb so schlimm: Die Klimamodelle haben versagt.“

Sonnenminimum und La Niña : Wie kalt wird das Jahr 2019?

Werbeanzeigen

3 Gedanken zu “Wetterticker: Sturm am Rosenmontag 2019?

  1. UWZ-Ausblick auf die Warnlage:

    „AUSBLICK WARNLAGE

    Am Montag erwartet uns stürmisches und sehr wechselhaftes Wetter. Neben teils länger anhaltenden Regenfällen sind örtlich auch Gewitter mit Starkregen, Graupel und heftigen Böen möglich. In höheren Lagen fällt Schnee. In weiten Landesteilen können unsere Warnkriterien für Sturm und Orkan erreicht werden.

    In der Nacht zum Dienstag muss in der 1. Nachthälfte vor allem von der Deutschen Bucht über das nördliche Schleswig-Holstein bis nach Rügen und außerdem in exponierten Lagen in der Mitte und im Süden des Landes mit Sturmböen und einzelnen schweren Sturmböen gerechnet werden. In den Mittelgebirgen fällt Schnee.

    Am Dienstag ist vor allem in Küstennähe und im Bergland mit Sturmböen zu rechnen, dies vor allem in Schauer- oder Gewitternähe. Dazu gibt es Regen- und Graupelschauer, in den Mittelgebirgen Schneeschauer.

    Dieser Lagebericht wurde am 02.03.2019 um 17:03 Uhr ausgegeben.“

    Liken

  2. Man wir sicher einen Schuldigen finden.
    Ironie an “ Aufgrund des Klimawandels wird man sich auf vermehrte Absagen von Rosenmontagsumzügen einstellen müssen “ Ironie aus.
    Könnte mir vorstellen, dass einer von PIK dies vom Zaun bricht.

    Liken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.