Erstaunliche NOAA-Prognose: Sonnenminimum erst 2022/23?

Quelle: Facebook Dieter Hanitzsch

Eilmeldung 10.11.2019: Klimanotstand-Petition von „11.000 Wissenschaftlern“ enthält eine ganze Reihe falscher Namen.

Zum Vergrößern anklicken. „Eine Klima-Petition von Wissenschaftlern ist wegen Fake-Unterschriften blockiert worden. Dutzende Unterzeichner, darunter Mickey Mouse und der Rektor der Schule in Hogwarts von Harry Potter, Albus Dumbledore, wurden aus der Liste der Unterzeichner der von der Alliance of World Scientists abgegebenen Deklaration eines „Klima-Notstandes“ gestrichen. Der Zugang zu der 11.000 Unterschriften zierenden Petition, begleitet von der Betonung, wie groß die Sorgen seien, war am Dienstag in BioScience erschienen und am Donnerstag wieder blockiert worden. Dazu hieß es in einem Statement der Oregon State University: „Aufgrund eines administrativen Fehlers kam unglücklicherweise eine kleine Zahl falscher Namen in die Liste“. Quelle: EIKE und “11,000 scientists” climate emergency petition includes a bunch of fake names

Update 8.11.2019: NASA-Prognose: La Niña kommt 2020.

Die aktuelle NASA-ENSO-Prognose von November 2019 sieht ab 2020 global kühlende La Niña-Bedingungen im äquatorialen Pazifik. Schellnhuber et al. (Selbstverbrennung) sehen Ende 2020 global wärmende El Niño-Bedingungen. Quelle: NASA-Prognose
Zum Vergrößern anklicken. Figure 5. a) Average (black line) and standard deviation (grey area) solar activity in monthly smoothed sunspot number (left scale) for the solar cycles between 1950-2018 divided in 22 fractions of a solar cycle. b) Average (dark red and blue areas) and standard deviation (pink and light blue areas) ONI values (right scale) for the same periods. The plot has been divided in five phases (dashed vertical lines) labeled in roman numbers (see text). Quelle: ENSO predictions based on solar activity
Zum Vergrößern anklicken. Die NOAA-ENSO-Projection von Oktober 2019 sieht neutrale Bedingungen (+-0,49) bis Januar 2021 im maßgeblichen ENSO-Gebiet 3.4 im äquatorialen Pazifik. Quelle: NOAA-ENSO-Projektion

Update 2.11.2019: Wieder ein „falsch“ gepolter Sonnenfleck auf der Südhalbkugel.

Zum Vergrößern anklicken. Das Magnetogramm der erdzugewandten Seite der Sonnenoberfläche zeigt am 2.11.2019 erneut eine kleinen Sonnenfleck mit „falscher “ Polarität auf der Südhalbkugel der Sonne. Seit dem 20.12.2016 gab es bereits mehrere Sonnenflecken sowohl auf der Nordhälfte als auch auf der Südhälfte der Sonne, die zum neuen Sonnenzyklus (SC) 25 gehören. Die magnetische Polarität wird durch weiße (Nord) und dunkle (Süd) Bereiche der Sonnenflecken dargestellt. Während die Sonnenflecken des aktuellen SC 24 auf der Nordhälfte der Sonne eine weiß/schwarze (links/rechts) Polarität besitzen, zeigt ein Sonnenfleck auf der Südhälfte der Sonne das üblicherweise entgegengesetzte schwarz/weiße (links/rechts) „richtige“ Muster – während der Sonnenfleck auf der Südhalbkugel die „falsche“ Polarität aufweist: Er hat wie die Sonnenflecken auf der Nordhalbkugel eine weiß/schwarze Polarität: Der neue SC 25 ist auf seinem langen Weg im tiefsten Sonnenminimum seit 200 Jahren! Quelle: SOHO

Update 19.10.2019: Übrigens: Der angebliche 97%-Klima-Konsens ist ein Obama-Fake.

Zum Vergrößern anklicken. „Eine überwältigende Mehrheit von Wissenschaftlern ist der Auffassung, dass die globale Erwärmung und der Klimawandel durch Menschen verursacht sei. Sie kennen diese Behauptung. Ihr Ursprung ist eine Studie von John Cook, University of Queensland. IOP (Institute for Physics) berichtete darüber am 16. Mai 2013. Unter der Leitung von Cook hatten Forscher 2012 wissenschaftliche Artikel, die zwischen 1991 und 2011 erschienen waren und die Suchbegriffe “globale Erwärmung” und “globaler Klimawandel” enthielten, analysiert, insgesamt 11.994. Von den rund 12.000 Veröffentlichungen bestätigte nur rund ein Drittel der Wissenschaftler, 32,6 Prozent, die Ansicht, dass die globale Erwärmung durch Menschen verursacht sei (Anthropogenic Global Warming -AGW), 97 Prozent dieses Drittels, nicht der Gesamtmenge, hielt “die jüngste Erwärmung vor allem von Menschen gemacht”. Die Mehrheit der Wissenschaftler, 66,4 Prozent, bezog keine Position zum AGW. Aber die Zahl 97 machte weltweit die Runde. Noch am selben Tag der Veröffentlichung des IOP twitterte der Präsident der USA, Barack Obama – Und damit war der große “97% Konsens” geboren und diente fortan bis auf Weiteres der Politik der Dekarbonisierung und dem Verstummen der Kritiker der “globalen Erwärmung.” Quelle Text: Die fabelhaften 97

Update 18.10.2019: Tiefstes Sonnenfleckenminimum der Neuzeit: Die neue „Kleine Eiszeit“ rückt näher. MEI weiter im neutralen ENSO-Bereich.

Zum Vergrößern anklicken. Die MEI-Grafik zeigt mit einem August/September-Wert von 0,2 weiter eine neutrale ENSO-Situation – also weder El Niño noch La Niña-Bedingungen – an. Der gekoppelte Ozean/Atmosphäre Index MEI zeigte bisher im Jahr 2019 kaum El Niño-Bedingungen an, ganz im Gegensatz zu den SSTA im Niño-Gebiet 3.4. Das bedeutet, dass sich die Atmosphäre im äquatorialen Pazifik nicht nachhaltig im El Niño-Modus befunden hat (Walker-Zirkulation). Quelle: Multivariate ENSO Index (MEI)
Zum Vergrößern anklicken. Mit 74%-Anteil fleckenloser Tage auf der Sonne hat das Jahr 2019 den tiefsten Stand der Neuzeit nach dem Jahr 2008 erreicht. Im Dezember 2008 lagen das letzte Sonnenminimum und der Wechsel von Sonnenzyklus (SC) 23 zum aktuellen SC 24: Die neue „Kleine Eiszeit“ kommt näher. Quelle: Spaceweather
Zum Vergrößern anklicken. Rekordschneemengen am Sommeranfang 2019 in den Alpen, dazu achtfache Schneemengen in den Colorado-Rockies/USA, seltener Sommerschnee im Juni 2019 in Kaschmir: Erste Anzeichen für die bevorstehende neue globale „Kleine Eiszeit“ im Großen Sonnenminimum…? Quelle: Seltener Juni-Schnee in Kaschmir

Update 11.10.2019: ECMWF und MetOffice: ENSO-Prognosen weiter völlig daneben.

Zum Vergrößern anklicken. Die ENSO-Prognosen von ECMWF (links) und MetOffice (rechts) von März und April 2019 für global wärmende El Nino-Bedingungen bis mindestens August 2019 lagen weiter völlig daneben. Bereits ab Juli 2019 lagen die SSTA im maßgeblichen Nino-Gebiet 3.4 im neutralen Bereich unterhalb von +0,5°C Abweichung und im September 2019 schon bei -0,1°C Abweichung. Quelle: BOM ENSO-Prognosen

Update 10.10.2019: Sonnenaktivität schwach wie im letzten Sonnenminimum 2008.

Zum Vergrößern anklicken. Die Sonnenfleckenaktivität ist mit 73%-Anteil fleckenloser Tage schon Anfang Oktober 2019 so groß wie im gesamten Jahr 2008, in dem das rechnerische Minimum und der Wechsel von Sonnenzyklus (SC) 23 zum aktuellen SC 24 im Dezember eintrat: Wir sind tief im schwächsten Sonnenminimum seit 200 Jahren. Quelle: Spaceweather

Update 6.10.2019: NASA-ENSO-Prognose weiter mit global kühlender La Niña gegen Ende des Jahres 2019.

Zum Vergrößern anklicken. NASA-ENSO-Prognose von Oktober 2019 für die Abweichungen der Meeresoberflächentemperaturen (SSTA) im maßgeblichen Nino-Gebiet 3.4 im äquatorialen Pazifik. Ab Dezember 2019 werden mit Werten ab -0,5 und kälter La Niña-Bedingungen gesehen. Bei Eintreffen dieser Prognose kühlt die Erde zeitversetzt nach etwa vier Monaten messbar weiter ab: Das Jahr 2020 wird das fünfte Jahr der globalen Abkühlung seit 2016. Da is nix mehr mit globaler Erwärmung…, in diesem JAHRHUNDERT! Quelle: NASA-GMAO-ENSO-Modell

Update 4.10.2019: UAH September 2019: Die Erde kühlt seit 2016 ab.

Zum Vergrößern anklicken. Trotz eines kräftigen Anstiegs der unverfälschten globalen Satellitentemperaturen von UAH im September 2019 bleibt der negative linerare Trend sowohl der globalen Temperaturen (über Land und Ozean, grüne Linie) als auch nur über Land (blaue Linie) bestehen: Die Erde kühlt seit fast vier Jahren ab. Während die globalen 2m-Temperaturen im September 2019 zusammen mit dem August 2019 auf dem Jahrestiefstand sind, haben die globalen Temperaturen von UAH in der unteren Stratosphäre mit Schwerpunkt um 1500m (TLT) wie üblich um etwa vier Monate zeitversetzt auf die schwachen El Niño-Bedingungen bis Juni 2019 reagiert (Korrelationsanalyse) Quelle: woodfortrees plot

Die amerikanische Wetterbehörde NOAA versetzt die Fachwelt in Erstaunen: Abweichend von Expertenprognosen aus aller Welt sieht NOAA das Minimum vom aktuellen Sonnenfleckenzyklus Nr. 24 erst in den Jahren 2022/23 kommen.

Im April 2019 hatte das Expertengremium bei NOAA`s jährlichem „Space Weather Workshop“ versucht, den Beginn und die Stärke des kommenden Sonnenfleckenzyklusses Nr. 25 vorherzusagen.

Sie sagten voraus, dass das Minimum lange dauern wird und das rechnerische Minimum zwischen Juli 2019 und September 2020 eintreten werde. Der neue Zyklus Nr. 25 solle sein schwaches Maximum in den Jahren 2023-2026 erreichen.

In der Grafik der Pressemitteilung im April 2019 sah diese Experten-Prognose so aus.

UK

Völlig überraschend nun die September-Prognose von NOAA: Statt eines Maximums ab dem Jahr 2023 soll dort nun erst der Tiefpunkt des Sonnenminimums liegen.

Zum Vergrößern anklicken. Die NOAA-Prognose für die Sonnenfleckenaktivität (rote Linie) von September 2019 sieht das Minimum zwischen SC 24 und 25 erst 2022/23 kommen. Quelle: NOAA Solar Cycle Progression

Je länger ein Sonnenzyklus ist, desto kühler wird die Erde im folgenden Sonnenzyklus.

„A longer solar cycle predicts lower temperatures during the next cycle. ► A 1 °C or more temperature drop is predicted 2009–2020 for certain locations. ► Solar activity may have contributed 40% or more to the last century temperature increase. ► A lag of 11 years gives maximum correlation between solar cycle length and temperature.“ Quelle

Eine Verlängerung des aktuellen Sonnenzyklusses (SC) Nr. 24 würde also die globale Abkühlung seit 2016 verlängern und verstärken. Der Wechsel vom alten zum neuen Sonnenfleckenzyklus findet im Minimum mit Umkehren der magnetischen Polarität der Sonnenflecken statt.

Wie ich schon schrieb: Modernes Grand Sonnenminimum: Hat die „Neue Kleine Eiszeit“ bereits begonnen?

Zum Vergrößern anklicken. Rekordschneemengen am Sommeranfang 2019 in den Alpen, dazu achtfache Schneemengen in den Colorado-Rockies/USA, seltener Sommerschnee im Juni 2019 in Kaschmir: Erste Anzeichen für die bevorstehende neue globale „Kleine Eiszeit“ im Großen Sonnenminimum…? Quelle: Seltener Juni-Schnee in Kaschmir

Herzlich euer

Schneefan2015

 

Verwandte Themen:

Überlaufende Ozeane – Eine Frage sei erlaubt

Treibhausgase ohne Treibhauswirkung: Der September zeigt seit über 100 Jahren keine Erwärmung

NASA: Neuer Sonnenzyklus schwächster der letzten 200 Jahre – Droht eine neue „Kleine Eiszeit“?

Die Klimakirche wankt: Urteil gegen den Erfinder des „Hockeysticks“

Experten: Das Sonnenminimum wird tief und lang – die Erde wird abkühlen!

Weltklimarat IPCC zum CO2: „Alles halb so schlimm: Die Klimamodelle haben versagt.“

12 Gedanken zu “Erstaunliche NOAA-Prognose: Sonnenminimum erst 2022/23?

  1. Guten Abend
    Kann das auch alles mit der Polwanderung und dem anstehenden Polsprung auf der Erde zusammen Hängen ?
    Grüße in die Runde

    Liken

    1. Also die Sonnenflecken werden mit sicherheit nicht vom Erdmagnetfeld signifikant beeinflußt. Insofern spielt da die Entwicklung des Erdmagnetfeldes oder ein möglicher Polsprung überhaupt keine Rolle wenn es um die Entwicklung des Sonnenfleckenzyklus geht. Natürlich hätte ein Polsprung wahrscheinlich auch klimatische Auswirkungen, aber das ist hier nicht Gegenstand der Betrachtung.

      Liken

  2. Lesenswert: Das Ende der Wissensgesellschaft

    30. September 2019 von Kalte Sonne

    „Kein Mensch, der seine Sinne beisammen hat, würde sich von einem 16-Jährigen, dem die Eltern zu Weihnachten einen Anatomieatlas geschenkt haben, den Blinddarm rausnehmen lassen. Kein Mensch, der für sich und seine Familie ein Haus bauen will, würde einen 16-jährigen Architekten anheuern, der bis jetzt nur Sandburgen gebaut hat. Und kein Mensch, der einen Hedgefond von einem Bausparvertrag unterscheiden kann, würde einem 16-Jährigen sein Vermögen anvertrauen. Aber wenn es um das Klima und die Welt, in der wir leben, geht, mutieren lärmende Kinder plötzlich zu geschätzten Propheten eines bevorstehenden Untergangs“ /Henryk M. Broder (Weltwoche via Achgut)

    Liken

    1. Damit scheinen die Modellprognosen vom 1.10.2019 für eine Oktober-Kältewelle um den 7./8.10.2019 in Europa einzutreffen.

      (zum Vergrößern anklicken)

      Zum Vergrößern anklicken. Der GFS-Sieben-Tage-Trend vom 1.10.2019 für die 2m-Temperaturen in Europa zeigt am 7.10.2019 eine kräftige Kältewelle in großen Teilen Europas mit Temperatursturz bis zu -18° vor allem in Osteuropa. Sie dürfte dort zu einer frühen Einwinterung mit Schneefällen und Schneedecke bis in tiefe Lagen führen. Quelle: T-Trend Europa

      Liken

  3. 🙂 Haha laut W-O bleibt es die nächsten Tage bei 12-13° in und um Lüneburg also genau so wie die letzten 3 Tge das einzige was etwas weiter sinkt sind die Nachttemperaturen.

    So denn, ein angenehmes Wochenende

    Liken

  4. Hallo Schneefan,

    kleiner Hinweis, falls interessant, Spaceweather ist um ein Informationsfeld gewachsen. (Link ergänzt durch Admin)

    NEW COSMIC RAY DATA FEED ON SPACEWEATHER.COM

    Eingebettetes Diagramm unterhalb von „The Radio Sun“

    Grüße

    Liken

      1. Der Unterschied beider Links ist der, dass Spaceweather „nur“ die prozentuale Abweichung zu einem Mittelwert angibt und Oulu die Impacts Daten visualisiert und zum DL zur Verfügung stellt.

        Liken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.