CFSv2: Nach eisigem Start ein kühler April 2020 in Mitteleuropa?

Update 1.5.2020: GFS mit kalten und nassen Eisheiligen 2020 – viel Schnee in den Hochlagen? Regenmengen des Monats April binnen drei Tagen fast versechsfacht – von drohender WO-Klima-Alarm-Dürre nix zu sehen… UWZ mit Gewitterwarnungen für zwei Tage – teils Graupelgewitter. GFS mit drei Tagen Schneefall im Alpenraum und in Süddeutschland. Graupelgewitter über Köln – morgen eisige Höhenkaltluft bis -30°C in 5500m Höhe.

Zum Vergrößern anklicken. GFS-Prognose vom 1.5.2020 für eisige Höhenkaltluft bis zu -30°C in rund 5500m (500hPa) über Deutschland am 2.5.2020: Verbreitet sind Graupelgewitter bis ins Tiefland und Schneeschauer mit Sturmböen in den Gipfellagen (Schneesturm) zu erwarten. Quelle: GFS-Prognose T500hPa Mitteleuropa
Zum Vergrößern anklicken. Das Niederschlags- und Gewitterradar zeigt über Deutschland und Köln am späten Nachmittag des 1.5.2020 einige Blitze, die z.B. über Köln und Umgebung mit kräftigen Graupelschauern verbunden waren. Von Westen sind in der Höhenkaltluft (bis zu -30°C in 5500m) weitere Graupelgewitter unterwegs, wie das Blitzradar zeigt. Quellen: Meteox Gewitterortung und Niederschlagsradar und Blitzortung
Zum Vergrößern anklicken. GFS bleibt auch am 1.5.2020 weiter bei grimmigen Eisheiligen mit drei Tagen Schneefall im Alpenraum und in Süddeutschland vom 10. bis 12.5.2020. Quelle: WO/GFS-Schneefallprognosen
Zum Vergrößern anklicken. Mit Graupelgewittern startet der Mai 2020 in NRW: „Mai kühl und nass, füllt dem Bauern Scheuer und Fass…“ Quelle: WDR-Videotext S. 181 und 182
Zum Vergrößern anklicken. Die UWZ warnt am 1.5.2020 in ganz Deutschland vor Gewittern am 1. und 2.5.2020, dabei sollen gebietsweise in der einströmenden Polarluft Graupelgewitter auftreten. Quelle: UWZ-Warnungen vor Gewitter
Zum Vergrößern anklicken. Bis zum 28.4.2020 war der April in Deutschland mit einem Gebietsmittel der Niederschlagssummen von 2,6mm (4,4%) sehr trocken (linke Grafik), der Monat endete dennoch erwartungsgemäss nicht rekordtrocken: In nur knapp drei Tagen, nämlich bis zum 30.4.2020, 24.00 Uhr fiel mit 14,9mm oder 25,6 Prozent fast die sechsfache Niederschlagsmenge wie zuvor bis zum 28.4.morgens im gesamten Monat April (rechte Grafik). An den letzten drei Tagen des April 2020 sollten nach der GFS-Prognose vom 28.4.2020 in Deutschland im Mittel noch über 10mm fallen, so dass insgesamt rund 13mm oder rund 22% Monatsmittels zu erwarten waren; diese GFS-Prognose wurde nun sogar noch übertroffen. Zum Vergleich: Im April 2007 fielen nur 4mm (7%), im Jahr 1893 sogar nur 3,7mm in Deutschland. Nach dem extrem nassen Februar 2020 in Deutschland und einem voraussichtlich sehr nassen Mai 2020 wird die Niederschlagsbilanz in Deutschland von Januar bis Mai 2020 mindestens ausgeglichen sein. Klima-Alarm-Märchen von einer drohenden Dürre dienen ausschliesslich der aktuellen Klimakonferenz, wo versucht werden soll, die begründete Angst vor den wirtschaftlichen Folgen der realen Corona-Krise mit der unbegründeten Angst vor einer erfundenen „Klimakrise“ zu verknüpfen und den finanziellen Ausgleich für Corona-Schäden an Klimabedingungen zu binden: Ein schamloser Versuch von Klimaaktivisten, die Ängste der Menschen zu schüren und auszunutzen. Quellen: Wetter Deutschland aktuell
Zum Vergrößern anklicken. Die GFS-ENSemble Prognosen vom 30.4.2020 für die Temperaturen in rund 1500m (850hPa) und für die Niederschläge in KÖLN bis zum 16.5.2020 zeigen einen meist unterkühlten und nassen Mai 2020. Sowohl das ENS-Mittel (fette weiße Line) als auch der OP-Hauptlauf (fette grüne Linie) liegen teils deutlich unter dem seit 2015 weltweit verbindlichen WMO-Klimamittel 1981-2010 (fette rote Linie). Vor allem die etwas verfrühten Eisheiligen zeigen ab 10.5.2020 ein grimmig kaltes Gesicht: In den Hochlagen nicht nur der Alpen sind Schneefälle zu erwarten. Quelle: Wetterzentrale GFS/ENS-Prognosen

Update 30.4.2020: Regenmengen des Monats April binnen 48 Stunden fast vervierfacht – von drohender WO-Klima-Alarm-Dürre nix zu sehen… GFS mit frühen und grimmigen Eisheiligen im Mai 2020. DWD: Tief „Zlatina“ und ihre Schwestern machen den Maistart 2020 kühl und nass. Schon wieder Klimaschwindel beim DWD: „.. Deutschland erlebte nun den zwölften zu trockenen April in Folge…“ Es ist der VIERTE trockene April in Folge.

Zum Vergrößern anklicken. Der April 2020 war der vierte April hintereinander, der zum seit 2015 weltweit verbindlichen WMO-Klimamittel 1981-2010 trockener war, weil der April 2016 über diesem Klimamittel lag. Die Behauptung in der DWD-Pressemitteilung vom 29.4.2020, der April 2020 sei der zwölfte zu trockene April in Folge gewesen, ist ohne Nennung des Bezugszeitraums eine glatte Klima-Alarm-Lüge. Der DWD verwendet wiederholt das seit 2015 veraltete Klimamittel 1961-1990, um einen Klimawandel in Deutschland vorzutäuschen, den es in der Realität so nicht gibt. Quelle: DWD Zeitreihen und Trends
Zum Vergrößern anklicken. Die WO/DWD-Frontenprognose vom 30.4.2020 für den 1.5.2020 (links) und die GFS-Niederschlagsprognose bis zum 3.5.2020 (rechts) zeigen einen kalten und nassen Start in den Mai 2020 mit dem kräftigen Tief „Zlatina“ und ihren Schwestern – nicht nur in – Mitteleuropa. Quellen: WO/DWD-Frontenprognose und GFS-Niederschlagsprognose
Zum Vergrößern anklicken. GFS rechnet am 30.4.2020 erneut mit frühen und recht grimmigen Eisheiligen im Mai 2020: Dabei sollen die Temperaturen in rund 1500m (850hPa) auch über Mitteleuropa ab 10.5.2020 bis zu -12°C unter dem seit 2015 weltweit verbindlichen WMO-Klimamittel 1981-2010 liegen. Quelle: GFS-Prognosen TA 1500m Europa
Zum Vergrößern anklicken. Bis zum 28.4.2020 war der April in Deutschland mit einem Gebietsmittel der Niederschlagssummen von 2,6mm (4,4%) sehr trocken (linke Grafik), der Monat endet dennoch nicht rekordtrocken: Allein bis zum 30.4.2020, morgens fiel fast die vierfache Niederschlagsmenge als bisher im gesamten Monat April. An den letzten drei Tagen des April 2020 fallen nach der GFS-Prognose vom 28.4.2020 in Deutschland im Mittel noch über 10mm, so dass insgesamt rund 13mm oder rund 22% Monatsmittels zu erwarten sind. Zum Vergleich: Im April 2007 fielen nur 4mm (7%), im Jahr 1893 sogar nur 3,7mm in Deutschland. Nach dem extrem nassen Februar 2020 in Deutschland und einem voraussichtlich sehr nassen Mai 2020 wird die Niederschlagsbilanz in Deutschland von Januar bis Mai 2020 mindestens ausgeglichen sein. Klima-Alarm-Märchen von einer drohenden Dürre dienen ausschliesslich der aktuellen Klimakonferenz, wo versucht werden soll, die begründete Angst vor den wirtschaftlichen Folgen der realen Corona-Krise mit der unbegründeten Angst vor einer erfundenen „Klimakrise“ zu verknüpfen und den finanziellen Ausgleich für Corona-Schäden an Klimabedingungen zu binden: Ein schamloser Versuch von Klimaaktivisten, die Ängste der Menschen zu schüren und auszunutzen. Quellen: Wetter Deutschland aktuell

Update 29.4.2020: Erste frostfreie Nacht im April 2020 in ganz Deutschland. Regenmengen des Monats April in Deutschland binnen 24 Stunden mehr als verdoppelt. Prognose: Statt drohender WO-Klima-Alarm-Dürre Regenfronten-Tanz in den Mai 2020. Nasskalter Tanz in den Mai – Schneefallgrenze um 1300m.

Zum Vergrößern anklicken. Die WO/GFS-Prognose vom 29.4.2020 sieht einen nasskalten Tanz in den Mai 2020 mit verbreiteten Niederschlägen – nicht nur – in Deutschland und einer auf rund 1300m sinkenden Schneefallgrenze in den Alpen. Quelle: WO/GFS-Niederschlagsprognosen Deutschland
Zum Vergrößern anklicken. Die WO/KNMI-Frontenprognose vom 29.4.2020 zeigt einen Tanz der Regenfronten in den Mai 2020 auch über West- und Mitteleuropa. Von drohender WO-Klima-Alarm-Dürre nix zu sehen… Quelle: WO/KNMI-Frontenprognose
Zum Vergrößern anklicken. Bis zum 28.4.2020 war der April in Deutschland mit einem Gebietsmittel der Niederschlagssummen von 2,6mm (4,4%) sehr trocken (linke Grafik), der Monat endet dennoch nicht rekordtrocken: Allein bis zum 29.4.2020, morgens fielen mehr als doppelt so grosse Niederschlagsmengen als bisher im gesamten Monat April (rechte Grafik). An den letzten drei Tagen des April 2020 fallen nach der GFS-Prognose vom 28.4.2020 in Deutschland im Mittel noch über 10mm, so dass insgesamt rund 13mm oder rund 22% Monatsmittels zu erwarten sind. Zum Vergleich: Im April 2007 fielen nur 4mm (7%), im Jahr 1893 sogar nur 3,7mm in Deutschland. Nach dem extrem nassen Februar 2020 in Deutschland und einem voraussichtlich sehr nassen Mai 2020 wird die Niederschlagsbilanz in Deutschland von Januar bis Mai 2020 mindestens ausgeglichen sein. Klima-Alarm-Märchen von einer drohenden Dürre dienen ausschliesslich der aktuellen Klimakonferenz, wo versucht werden soll, die begründete Angst vor den wirtschaftlichen Folgen der realen Corona-Krise mit der unbegründeten Angst vor einer erfundenen „Klimakrise“ zu verknüpfen und den finanziellen Ausgleich für Corona-Schäden an Klimabedingungen zu binden: Ein schamloser Versuch von Klimaaktivisten, die Ängste der Menschen zu schüren und auszunutzen. Quellen: Wetter Deutschland aktuell
Zum Vergrößern anklicken. Die WO-Analyse der Tmin am Boden zeigt am 29.4.2020 die erste frostfreie Nacht in ganz Deutschland im April 2020. Quelle: WO-Analyse Tmin Boden Deutschland

Update 28.4.2020: Der April 2020 wird nicht rekordtrocken in Deutschland. Forderung: Ausgleich für Corona-Krise soll an Klimaziele gebunden werden. DWD-Prognose: Tiefdruckgebiete von Kanada über Mitteleuropa bis Sibirien: Keine WO-Klima-Alarm-Dürre in Sicht.

Zum Vergrößern anklicken. Die DWD-Frontenprognose vom 28.4.2020 zeigt für den 29.4.2020 eine Kette von Tiefdruckgebieten, die von Kanada über den Nordatlantik und Mitteleuropa bis nach Sibirien reicht. Man braucht eigentlich keine meteorologische Ausbildung, um eines – nicht nur – für Mitteleuropa zu erkennen: Es ist keine WO-Klima-Alarm-Dürre in Sicht. Allerdings kann es nicht schaden, schon mal wieder Sandsäcke für regionale Überflutungen zu füllen… Quelle: WO/DWD-Frontenprognose
Zum Vergrößern anklicken. Bis zum 28.4.2020, morgens war der April in Deutschland mit einem Gebietsmittel der Niederschlagssummen von 2,6mm (4,4%) sehr trocken (linke Grafik), der Monat endet dennoch nicht rekordtrocken: An den letzten drei Tagen des April 2020 fallen in Deutschland im Mittel noch über 10mm (rechte Grafik), so dass insgesamt rund 13mm oder rund 22% vom Monatsmittel zu erwarten sind. Zum Vergleich: Im April 2007 fielen nur 4mm (7%), im Jahr 1893 sogar nur 3,7mm in Deutschland. Nach dem extrem nassen Februar 2020 in Deutschland und einem voraussichtlich sehr nassen Mai 2020 wird die Niederschlagsbilanz in Deutschland von Januar bis Mai 2020 mindestens ausgeglichen sein. Klima-Alarm-Märchen von einer drohenden Dürre dienen ausschliesslich der aktuellen Klimakonferenz, wo versucht werden soll, die begründete Angst vor den wirtschaftlichen Folgen der realen Corona-Krise mit der unbegründeten Angst vor einer erfundenen „Klimakrise“ zu verknüpfen und den finanziellen Ausgleich für Corona-Schäden an Klimabedingungen zu binden: Ein schamloser Versuch von Klimaaktivisten, die Ängste der Menschen zu schüren und auszunutzen. Quellen: Wetter Deutschland aktuell und WO/GFS-Prognosen Niederschläge Deutschland

Update 27.4.2020 GFS-Regen-Prognose: Gesamte Monatsmengen fallen schon in der ersten Maiwoche – regionale Überflutungen möglich. Mai 2020 mit neuen Niederschlagsrekorden wie der Februar 2020? April 2020: Frostnächte ohne Ende – in NRW bis zu -7° Bodenfrost. Schon Anfang Mai erste Überflutungen statt WO-Klima-Alarm-Dürre? Bis Mitte Mai grossflächige Überschwemmungen – nicht nur – in Deutschland? CFSv2: Mai 2020 kühl und nass… UWZ-Warnungen und Vorwarnungen: Erste Gewitter in Bayern am 27.4.2020 ab 28.4.2020 verbreitet Gewitter von SW.

Zum Vergrößern anklicken. UWZ-Warnungen vom 27.4.2020 vor ersten Gewittern in Bayern sowie Vorwarnungen für verbreitete Gewitter in Deutschland am 28.4.2020 von Südwesten. Quelle: UWZ-Warnungen
Zum Vergrößern anklicken. Die experimentelle Langfristprognose des Modells CFSv2 von NOAA rechnet am 26.4.2020 mit einem unterkühlten und nassen Mai 2020 in Deutschland. Quelle: Meteociel CFSv2-Prognosen Mai 2020 Europa
Zum Vergrößern anklicken. Die GFS-Prognose vom 27.4.2020 rechnet mit wiederholten Starkniederschägen in großen Teilen Deutschlands bis zum 13.5.2020. Dabei fallen in großen Teilen Deutschlands über 70mm und im Süden sogar bis zu 200mm Niederschlag, in den Hochlagen der Alpen bis zu zwei Meter Neuschnee. Die durchschnittliche Niederschlagsmenge in Deutschland beträgt rund 72mm im Mai im seit 2015 weltweit verbindlichen WMO-Klimamittel 1981-2010. Bei diesen Regenmengen ist vor allem im Westen und im Süden sowie in der Mitte Deutschlands mit grossflächigen Überschwemmungen zu rechnen. Statt einer angeblich drohenden WO-Klima-Alarm-Dürre könnte der Mai 2020 neue Niederschlagsrekorde wie der Februar 2020 bringen… Quelle: Kachelmannwetter GFS-Prognosen
Zum Vergrößern anklicken. Die WO/GFS-Prognosen vom 27.4.2020 rechnen schon Anfang Mai 2020 mit Starkniederschägen in großen Teilen Deutschlands. Dabei fallen vor allem in Süddeutschland bereits bis zu 50mm, was zu ersten regionalen Überflutungen führen könnte. Statt einer angeblich drohenden WO-Klima-Alarm-Dürre könnte der Mai 2020 neue Niederschlagsrekorde wie der Februar 2020 bringen… Quelle:
Zum Vergrößern anklicken. Mit Bodenfrost bis zu -7°C in der Eifel und 2m-Nachtfrost bis zu -2°C im Sauerland gab es eine weitere April-Frostnacht auch in NRW. Die WO-Karte zeigt nur Bodenfrost bis zu -4°C in NRW. Quelle: WDR-Videotext S. 189
Zum Vergrößern anklicken. Die Serie von Nächten mit Nacht- und/oder Bodenfrost – nicht nur – in Deutschland setzt sich auch vom 25. bis 27.4.2020 fort. In NRW gab es bis zu -7°C Bodenfrost, in der WO-Karte nur bis zu -4°C… Quelle: WO-Analyse Tmin Boden Deutschland
Zum Vergrößern anklicken. Die GFS-Prognose vom 27.4.2020 rechnet mit Starkniederschägen in großen Teilen Deutschlands bis zum 7.5.2020. Dabei fallen in großen Gebieten über 70mm und im Süden sogar bis zu 125mm. Die durchschnittliche Niederschlagsmenge in Deutschland beträgt rund 72mm im Mai im seit 2015 weltweit verbindlichen WMO-Klimamittel 1981-2010. Bei diesen Regenmengen in so kurzer Zeit ist mit regionalen Überflutungen zu rechnen. Statt einer angeblich drohenden WO-Klima-Alarm-Dürre könnte der Mai 2020 neue Niederschlagsrekorde wie der Februar 2020 bringen… Quelle: Kachelmannwetter GFS-Prognosen

Update 26.4.2020: GFS bleibt bei Regen-Finale im April: Von einer angeblich drohenden WO-Klima-Alarm-Dürre weiter keine Spur. GFS weiter mit Starkniederschlägen und regionalen Überflutungen im Mai 2020 – In den Alpen über zwei Meter Neuschnee. Auch DWD mit Regen-Finale im April 2020. Prognose: Ab 27.4.2020 Beginn der Umstellung von Hoch auf Tief über Mitteleuropa.

Zum Vergrößern anklicken. Der Vergleich der KNMI-Wetterlagen am 26.4.2020 (links) und vom 27.4.2020 (rechts) zeigt den Beginn einer Umstellung von der sehr trockenen Hochdrucklage über Mitteleuropa zu einer wesentlich nasseren Tiefdrucklage. Quelle: WO/KNMI-Frontenprognosen
Zum Vergrößern anklicken. Die DWD/ICON-Prognose vom 26.4.2020 sieht – wie die anderen Modelle – ein Regen-Finale im April 2020: Vor allem im Westen sind bis zu 30l/m² und im Süden Deutschlands sogar bis zu 60l/m² möglich. Da is nix mit drohender WO-Klima-Alarm-Dürre… Quelle: Kachelmannwetter DWD-Prognosen
Zum Vergrößern anklicken. Wie schon in den Vortagen bleibt GFS auch am 26.4.2020 bei einem Regen-Finale Ende April und einem sehr nassen Start in den Mai 2020 mit regionalen Überschwemmungen – nicht nur – in Deutschland. In den Hochlagen der Alpen sind mehr als zwei Meter Neuschnee zu erwarten. Von einer angeblich drohenden WO-Klima-Alarm-Dürre weiter keine Spur. Quelle: WO/GFS-Niederschlagsprognosen
Zum Vergrößern anklicken. Wie schon in den Vortagen bleibt GFS auch am 26.4.2020 bei einem Regen-Finale Ende April 2020 – nicht nur – in Deutschland. Von einer angeblich drohenden WO-Klima-Alarm-Dürre weiter keine Spur. Quelle: WO/GFS-Niederschlagsprognosen

Update 25.4.2020: GFS bleibt bei Regen-Finale im April und sehr nassem Start in den Mai 2020: Von einer angeblich drohenden WO-Klima-Alarm-Dürre weiter keine Spur. GFS mit schweren Überflutungen bis zum 11.Mai 2020.

Zum Vergrößern anklicken. Die GFS12-Prognose vom 25.4.2020 rechnet bis zum 11.5.2020 – nicht nur – in Deutschland vor allem im Westen und Norden mit Starkkniederschlägen bis zu 125l/m², was regional zu teils schweren Überflutungen führen könnte: Die drohende WO-Klima-Alarm-Dürre nimmt ihren Lauf… Quelle: Kachelmannwetter GFS-Prognosen
Zum Vergrößern anklicken. Wie schon in den Vortagen bleibt GFS12 auch am 24.4.2020 bei einem Regen-Finale Ende April und einem sehr nassen Start in den Mai 2020 mit regionalen Überschwemmungen – nicht nur – in Deutschland. Quelle: WO/GFS-Prognosen Niederschläge Deutschland

Update 24.4.2020: GFS mit vorgezogenen und strengen Eisheiligen 2020 – Regen und Schnee? Mai kühl und nass…Die drohende WO-Dürre in Köln bis zum 9. Mai 2020… GFS und GEM weiter mit regionalen Überflutungen Anfang Mai 2020. GFS weiter mit teils kräftigen Regenfällen bis Ende April 2020 – keine WO-Dürre in Sicht. Vergleich: GEM-Analyse/Prognose Monster-Omegahoch Grönland. DWD-Dürre Index: Keine Dürre im Winter 2019/20 und im März 2020.

Zum Vergrößern anklicken. Der GPCC-Index (Global Precipitation Climatology Centre Dürre-Index) des DWD zeigt in seinen Niederschlagsanalysen inklusive Verdunstung in Deutschland für den Winter 2019/20 eine positive Bilanz (links) und für den März 2020 (rechts) eine leicht negative Bilanz: Im Durchschnitt der letzten vier Monate gab es einen Niederschlags-/Feuchteüberschuss im Gebietsmittel Deutschlands. Die Abweichungen beziehen sich auf das veraltete Klimamittel 1961-1990, das vom DWD entgegen dem seit 2015 weltweit verbindlichen WMO-Klimamittel 1981-2010 aus Gründen des Klimaalarms rechtswidrig weiter verwendet wird. Quelle: DWD-Dürre-Index Mitteleuropa
Zum Vergößern anklicken. Der Vergleich der GEM-Prognose vom 14.4.2020 (links) für ein Monster-Omegahoch über Grönland am 23.4.2020 mit der Analyse von 23.4.2020 (rechts) zeigt eine grundsätzlich richte Einschätzung, allerdings sind die Lage des Omegahochs und die Lage des Tiefdrucksystems weit nach Osten verschoben, so dass der Vorstoss polarer Luftmassen nicht über die Nordsee nach Mitteleuropa sondern über NW-Russland Richtung Moskau erfolgt ist. Quelle: Ventusky/GEM-Analyse Wetterlage Europa
Zum Vergrößern anklicken. Die WO/GFS-Prognosen vom 24.4.2020 sehen weiter bis Ende April verbreitete und teils kräftige Niederschläge – nicht nur – in Deutschland statt einer drohenden WO-Klima-Alarm-Dürre. Quelle: WO/GFS-Niederschlagsprognosen
Zum Vergrößern anklicken. Die GFS- und GEM-Prognosen vom 24.4.2020 sehen weiter verbreitet Niederschläge – nicht nur – in Deutschland, die mit Niederschlagsmengen bis zu über 100l/m² Anfang Mai 2020 zu regionalen Überflutungen führen können: Die drohende WO-Klima-Alarm-Dürre nimmt ihren Lauf… Quelle: Kachelmannwetter GFS-/GEM-Prognosen
Zum Vergrößern anklicken. So sieht die drohende WO-Dürre in Köln in der GFS/ENSemble-Prognose vom 23.4. bis 9.5.2020 aus: Reichlich Regen ab 28.4.2020. Quelle: GFS/ENS-Prognosen
Zum Vergrößern anklicken. Die GFS-Prognosen vom 23.4.2020 sehen Regen Ende April 2020 und einen sehr nassen Start in den Mai 2020 – nicht nur – in Deutschland. Bei WetterOnline droht eine Dürre und es sind keine ausreichenden Niederschläge in Sicht…: Ob dort PraktikantInnen von FfF den Klima-Alarm machen…? 🙂 Quelle: WO/GFS-Niederschlagsprognosen Mitteleuropa
Zum Vergrößern anklicken. Die GFS-Prognose vom 23.4.2020 zeigt die Niederschläge in Mitteleuropa vom 6. bis 9.5.2020: Mit Regen und Schnee kommen die Eisheiligen 2020 in Mitteleuropa früher und streng…? Quelle: WO/GFS-Niederschlagsprognosen
Zum Vergrößern anklicken. Die GFS-Prognose vom 23.4.2020 zeigt die Abweichungen der Temperaturen in 1500m (850hPa) in Europa vom 6. bis 9.5.2020: Mit Abweichungen bis zu -12°C sind große Teile Europas zum seit 2015 weltweit verbindlichen WMO-Klimamittel 1981-2010 kräftig unterkühlt: Kommen die Eisheiligen 2020 auch in Mitteleuropa früher und streng…? Quelle: GFS-Prognosen TA 1500m Europa

Update 23.4.2020: Frostige Aprilnächte 2020 ohne Ende…? DWD-Prognose: Ab morgen erneut Polarluft von Norden. Kältewelle im Nordosten Russlands bricht 50 Jahre alten Rekord.

Zum Vergrößern anklicken. DWD/ICON-Frontenprognose für Europa vom 23.4. für den 24.4.2020: Von Norden strömt erneut polare Meeresluft nach Mitteleuropa. Dabei wird die Neigung zu Nacht- und Bodenfrösten wieder verstärkt. Quelle: DWD-Frontenprognose
Zum Vergrößern anklicken. Auch am 22. und 23.4.2020 hat sich die lange Serie von Frostnächten – nicht nur – in Deutschland fortgesetzt. Am Wochenende wird es von Norden erneut kälter. Quelle: WO-Analyse Tmin Boden Deutschland

Update 22.4.2020: GEM schwenkt von trocken auf sehr nass in 24 Stunden. GFS mit vorgezogenen Eisheiligen.

Zum Vergrößern anklicken. Die GFS-Prognose vom 22.4.2020 zeigt die Abweichungen der Temperaturen in rund 1500m (850hPa) in Europa am 8.5.2020: Mit Abweichungen bis zu -12°C sind große Teile Europas zum seit 2015 weltweit verbindlichen WMO-Klimamittel 1981-2010 kräftig unterkühlt: Kommen die Eisheiligen 2020 früher…? Quelle: GFS-Prognosen TA 1500m Europa
Zum Vergrößern anklicken. Die GEM-Prognose für die Niederschläge in Deutschland bis Ende April 2020 ist am 21.4.2020 binnen 24 Stunden von sehr trocken auf sehr nass umgeschwenkt und hat sich damit den Prognosen von ECMWF und GFS angenähert und sie teils überholt. Quelle: Kachelmannwetter GEM-Prognosen

Update 21.4.2020: April 2020: Frostnächte ohne Ende? Blockinglage: Polarjet auf Abwegen. ECMWF und GFS weiter mit verbreiteten Niederschlägen in Deutschland bis Ende April 2020.

Zum Vergrößern anklicken. Wie schon an den Vortagen bleiben ECMWF und GFS auch am 21.4.2020 bei verbreiteten Niederschlägen in Deutschland bis Ende April. Quelle: Kachelmannwetter ECMWF- und GFS-Prognosen
Zum Vergrößern anklicken. Der Vergleich der GFS-Analyse vom 21.4.2020 (links) für die Wetterlage in Europa in 300hPa (rund 9000m) mit dem Wolken-Sat-Bild (rechts) zeigt den Polarjet auf Abwegen. Durch ein umfangreiches blockierendes Hoch spaltet sich der Polarjet auf: Während sein nördlicher Teil auf Nordkurs Richtung Island ausweicht, wird sein südlicher Teil weit nach Süden über Nordafrika nach Osten geführt. Eine Folge ist das mächtige niederschlagsreiche Wolkenband über Südeuropa und riesige wolkenarme Flächen über Europa im Bereich des Hochdruckgebietes. Quellen: GFS-Analyse 300hPa Europa und WZ/EUMETSAT-Foto mit Ergänzungen
Zum Vergrößern anklicken. Die Nächte mit verbreitetem Bodenfrost – nicht nur – in Deutschland haben sich auch vom 19. bis 21.4.2020 fortgesetzt, obwohl zeit- und gebietsweise bei oft wolkenlosem Himmel ein kräftiger Wind wehte. Quelle: WO-Analyse Tmin Boden Deutschland

Update 20.4.2020: GFS mit Überflutungen Anfang Mai 2020 in Deutschland – Hochalpen über drei Meter Neuschnee? ECMWF und GFS mit verbreiteten Niederschlägen bis Ende April 2020. Rekordschneefall in Michigan/USA – Video.

Zum Vergrößern anklicken. Quelle: Video
Zum Vergrößern anklicken. Die GFS-Prognose zeigt wie die ECMWF-Prognose vom 20.4.2020 bis Ende April verbreitet Niederschläge – nicht nur – in Deutschland. Quelle: Kachelmannwetter GFS-Prognosen
Zum Vergrößern anklicken. Die ECMWF-Prognose vom 20.4.2020 zeigt bis Ende April verbreitet Niederschläge – nicht nur – in Deutschland. Quelle: Kachelmannwetter ECMWF Prognosen
Zum Vergrößern anklicken. Die GFS18-Prognose vom 19.4.2020 rechnet mit ungewöhnlich starken Niederschlägen Anfang Mai 2020 in Deutschland: Gebietsweise wird bis zum 5.5.2020 bereits mehr als das gesamte Monatsmittel für den Mai überschritten, was zu regionalen Überflutungen führen kann. In den Hochalpen werden bis zu über drei Meter Neuschnee erwartet. Quelle: WO/GFS-Niederschlagsprognosen

Update 19.4.2020: GFS mit reichlich Regen bis Anfang Mai 2020 – in den Alpen über zwei Meter Neuschnee? Schon am Ende der kommenden Woche verbreitet Niederschläge.

Zum Vergrößern anklicken. GFS erwartet am 19.4.2020 zum Ende der kommenden Woche Niederschläge in großen Teilen Deutschlands. Quelle: GFS-Niederschlagsprognosen Deutschland
Zum Vergrößern anklicken. GFS rechnet am 19.4.2020 mit reichlichen Niederschlägen in Mitteleuropa bis Anfang Mai 2020. Für die Hochlagen der Alpen werden Neuschneemengen bis über zwei Meter erwartet… Quelle: GFS-Prognosen Niederschläge Mitteleuropa

Update 18.4.2020: GFS bleibt bei verbreiteten Niederschlägen bis Ende April in Deutschland. Grönlandeis: Schneebombenserie mit rund 28 Milliarden Tonnen Eiszuwachs.

Zum Vergrößern anklicken. Vom 12. bis 17.4.2020 hat es in einer Serie von „Schneebomben“ rund 28 Milliarden Tonnen (28 Gt/Gigatonnen) Eiszuwachs (Mass gain) beim Grönlandeis gegeben; allein am 17.4.2020 gab es rund 8 Gt Massezuwachs. Die Vortage kann man sich im Einzelrücklauf auf der DMI-Website ansehen und die Tagessummen addieren. Quelle: DMI Grönlandeis Tägliche Massebilanz
Zum Vergrößern anklicken. Der Vergleich der GFS-Prognosen für die Niederschlagssummen in Deutschland vom 16.4.2020 (links) und vom 18.4.2020 (rechts) zeigt weiter verbreitete Niederschläge bis Ende April. Quelle: WO/GFS-Niederschlagsprognosen

Update 17.4.2020: Narrenschiff „Polarstern“ (Position): Klimanarren rechnen sich den geplanten Driftkorridor schön: Ein halbes Jahr vorzeitig am Ende des geplanten Bereichs mit Kurs Spitzbergen – aktueller Driftrechner. Vierte Nacht in Folge mit Bodenfrost bis zu -8°C in Deutschland. Morgen Gewittertief mit Luftmassengrenze (LMG) und Starkregen über Deutschland – UWZ-Vorwarnungen vor Gewittern.

Zum Vergrößern anklicken. UWZ-Gewittervorwarnungen für die SW-Hälfte Deutschlands im Zusammenhang mit einem Gewittertief und einer LMG über Deutschland am 18.4.2020. Quelle: UWZ-Vorwarnungen
Zum Vergrößern anklicken. Die WO/KNMI-Frontenpognose für Europa vom 17.4.2020 sieht am 18.4.2020 ein Gewittertief mit einer Luftmassengrenze (LMG) über Deutschland, die kalte trockene Luft mit Nachtfrösten im Norden von feuchter Subtropik-Luft im Süden trennt und Starkregenfälle auslöst. Quelle: WO/KNMI-Frontenprognose Europa
Zum Vergrößern anklicken. In der vierten Nacht in Folge gab es am 17.4.2020 erneut verbreitetet Bodenfrost – nicht nur – in Deutschland, im Norden bis zu -8°C. Quelle: WO-Analyse Tmin Boden Deutschland
Zum Vergrößern anklicken. Die Plots zeigen die experimentellen „Ohne-Garantie-Driftvorhersagen“ vom 17.4.2020 für die Klimarren auf dem deutschen Klimapropaganda-Eisbrecher „Polarstern“. Im Mittel der weit auseinanderlaufenden Prognosen in den unteren beiden Grafiken könnten die Klimanarren in rund 60 Tagen (lila Linie +60) knapp nordöstlich von Spitzbergen (81°N) auf 82,2°N und 19°O und damit vor der Insel „Nordostland“ liegen. Es kann aber auch ganz anders kommen, wie die weiträumigen Zielraumellipsen der Grafik unten links zeigen…Quelle: aktueller Driftrechner Polarstern
Zum Vergrößern anklicken. Kurz nach Ostern 2020 haben die Klimanarren den Rand und das Ende des geplanten Driftkorridors mehr als ein halbes Jahr vorzeitig erreicht und driften mit Südkurs fest im 2 bis 3m dicken Packeis Richtung Spitzbergen. Sie glauben aber, dass alles gut gelaufen ist… 🙂 Dort warten Eismassen um 4m Dicke…Bei gleichbleibend hoher Driftgeschwindigkeit könnten sie schon zu Pfingsten Spitzbergen erreichen und nach Hause fliegen. Die abgelösten Teilnehmer des Fahrtabschnitts 2 haben um mehr als einen Monat verspätet mit dem Versorgungseisbrecher „Kapitan Dranitsyn“ Tromsö erreicht. Die Teilnehmer des Fahrtabschnitts 3 haben nun ebenfalls Probleme bei der Ablösung, aber nicht durch dickes Eis, sondern durch die Corona-Pandemie: Geplante Flüge zum baldigen Austausch der Crew fallen aus und sollen nun erst mindestens sechs Wochen später durch den schwedischen Eisbrecher „ODEN“ erfolgen. Ob allerdings überhaupt noch eine Ablösung der Crew des Fahrababschnitts 3 erforderlich ist, ist mehr als fraglich. Die Klimanarren meldeten mehr als zwei Wochen Tagen keine Daten mehr. Handelte es sich um einen Totalausfall der Messgeräte oder um Übertragungsprobleme auf ihrer 140 Millionen-Euro teuren AWI-MOSAiC-Expedition, die sie bisher in ihrem MOSAiC-Tagebuch mit keinem einem einzigen Wort erwähnen. Sie sind bereits am 20.3.2020 mehr als fünf Monate früher als geplant über die Augustlinie rasant nach Süden gedriftet. Die Klimanarren haben die Tatsache ignoriert, dass sie in der Arktis während des tiefsten Sonnenminimums seit 200 Jahren sind: Sie haben den Nordpol verfehlt und trieben einige Tage sogar zusammen in Sichtweite mit dem ebenfalls im dicken Meereis – allerdings unfreiwillig – eingefrorenen Versorgungseisbrecher „Kapitan Dranitsyn“ nach Süden. Der Eisbrecher mit den abgelösten MOSAiC-Teilnehmern des Fahrtabschnitts 2 an Bord wurde mehrere Tage durch einen dritten Eisbrecher, „Admiral Makarov“ auf etwa 84,7°N (geplant war die Betankung bei etwa 80°N) mit Treibstoff betankt, der ihnen von Murmansk aus entgegen gefahren war. In der eisigen arktischen Realität mussten die Klimanarren umgeben von Schneemassen und – verwehungen zwei Wochen lang auf den russischen Versorgungseisbrecher „Kapitan Dranitsyn“ und ihre Ablösung durch die Mannschaft des Fahrtabschnitts 3 warten: Wegen eines Sturms in der Barentsee musste der Eisbrecher schon zuvor fünf Tage in einem geschützten norwegischen Fjord vor Anker gehen und konnte bei anhaltenden Schneestürmen und schlechter Sicht auch nur langsam und mit erheblichem Treibstoffmehrverbrauch vorankommen. Das deutsche Narrenschiff, der Klimapropaganda-Eisbrecher „Polarstern“ driftete auf seiner 140 Millionen-Euro-Tour seit Anfang Oktober 2019 fest im dicken Packeis durch die mit Höchststand der letzten fünf Jahre stark vereiste Zentral-Arktis. Derweil wartete der nun abgelöste und am 31.3.2020 in Tromsö angekommene wissenschaftliche Fahrtleiter des Abschnitts 2 Christian Haas (AWI) bei Temperaturen bis zu -38°C auf dem für einige Tage unfreiwillig eingefrorenen Eisbrecher „Kapitan Dranitsyn“ in Sichtweite zur „Polarstern“ weiter vergeblich auf Regen am Nordpol mitten im Winter… 🙂 Quelle: MOSAiC-Tagebuch

Update 16.4.2020: Dritte Frostnacht Mitte April in Folge – bis -7°C Bodenfrost in NRW. Auch übers Wochenende weiter frostig im Nordosten. GFS-Niederschlagsprognosen bis Ende April 2020. WDR: Keine Dürre in NRW – Böden gut gesättigt.

Zum Vergrößern anklicken. Quelle: WDR-Videotext S. 109
Zum Vergrößern anklicken. Nach einer sehr sonnigen und sehr trockenen ersten Aprilhälfte in Deutschland sieht GFS am 16.4.2020 bis zum Monatsende deutlich mehr Niederschläge. Quelle: WO/GFS-Niederschlagsprognosen
Zum Vergrößern anklicken. Die WO/GFS-Prognosen vom 16.4.2020 sehen weiter Bodenfrost bis in die kommende Woche vor allem in der Nordosthälfte Deutschlands. Quelle: WO/GFS-Prognosen Tmin Boden
Zum Vergrößern anklicken. Mit bis zu -7°C Bodenfrost war es in der dritten Nacht in Folge auch in NRW Mitte April verbreitet frostig. Die WO-Karte zeigt für NRW nur Tmin/Boden bis zu -5°C… Quelle: WDR-Videotext S. 189
Zum Vergrößern anklicken. Die WO-Analyse zeigt am 16.4.2020 die dritte Nacht in Folge mit verbreitetem Bodenfrost – nicht nur – in Deutschland. Quelle: WO-Analyse Tmin Boden Deutschland

Update 15.4.2020: GEM mit Monster-Wetterlage: Polarjet von Nordgrönland direkt nach Mitteleuropa. Eisige Aprilnacht mit strengem Frost bis zu -11°C am Boden. WO-Panikmache wegen Trockenheit? Kein Regen? GFS-Niederschlagsprognosen bis Ende April 2020.

Zum Vergrößern anklicken. WO-Panikmache wegen angeblich zunehmender Trockenheit? Die WO-GFS-Prognosen vom 15.4.2020 sehen bis Ende April verbreitet Niederschläge auch in Nord- und Ostdeutschland. Quelle: WO/GFS-Niederschlagsprognosen Deutschland
Zum Vergrößern anklicken. Erneut eine eisige Aprilnacht am 15.4.2020 – nicht nur – in großen Teilen Deutschlands: Mit bis zu -11°C am Boden war es erneut rekordverdächtig eisig. Quelle: WO-Analyse Tmin Deutschland
Zum Vergrößern anklicken. Die GEM12-Prognose vom 14.4.2020 sieht ein Monster-Omegahoch über Grönland mit umgebenden Tiefdrucksystemen. Über großen Teilen Europas liegt ein mächtiger kalter Trog des Polarwirbels mit Temperaturabweichungen bis unter -12°C in 1500m Höhe (850hPa) vom seit 2015 weltweit verbindlichen WMO-Klimamittel 1981-2010 über Skandinavien (rechts). Der Polarjet (links) in rund 8000m (300hPa) führt in einer strammen Nordströmung von Nordgrönland eisige Polarluft direkt nach Mitteleuropa: Eine extreme Winterwetterlage Ende April 2020. Quelle: WZ/GEM-Prognosen Wetterlage Europa

Update 14.4.2020: Mitte April 2020: Winterwetter in Deutschland mit Frost und Schnee – bis zu -10°C rekordverdächtiger Bodenfrost in NRW. Modelle einig: Neuer Polarlufteinbruch kommende Woche. Kommende Nacht erneut verbreitet leichter bis mässiger Bodenfrost in Deutschland. GFS mit weiteren Schneefällen in Mitteleuropa. GEM mit Monster-Omegalage über Grönland am 23.4.2020.

Zum Vergrößern anklicken. Die GEM-Prognose vom 14.4.2020 sieht ein Monster-Omegahoch über Grönland mit umgebendem Tiefdrucksystemen. Über großen Teilen Europas liegt ein mächtiger kalter Trog des Polarwirbels mit Temperaturen in 5500 m Höhe (550hPa) bis zu -40°C über Norwegen in einer strammen Nordströmung von der Zentralarktis bis nach Südnorwegen: Eine Winterwetterlage Ende April 2020. Quelle: Ventusky/GEM-Prognose Wetterlage Europa
Zum Vergrößern anklicken. Wie in Vortagen bleiben die GFS-Prognosen auch am 14.4.2020 bei weiteren winterlichen Einlagen in der letzten Aprilwoche – nicht nur – in Deutschland. Quelle: WO/GFS-Prognosen Schneefall Deutschland
Zum Vegrößern anklicken. Auch in der kommenden Nacht zum 15.4.2020 gibt er erneut leichten bis mässigen Bodenfrost in grossen Teilen Deutschlands. Quelle: WO-Prognosen Tmin Boden Deutschland
Zum Vergrößern anklicken. GFS-Strat.-Prognose (links) und ECMWF-Prognose vom 14.4.2020 für die kommende Woche: GFS sieht in rund 22km Höhe (30hPa, mittlere Stratosphäre) am 21.4.2020 einen geteilten Polarwirbel (Dipol) mit einem mächtigen kalten Trog über Europa und einen ebenfalls mächtigen Hochdruckrücken über dem Nordatlantik, ECMWF sieht eine ähnliche Druckverteilung am 24.4.2020: Mit einer hochreichenden nördlichen Strömung werden erneut polare Luftmassen aus hohen Breiten nach Europa geführt. Quellen: GFS-Strat.-Prognosen und ECMWF-Prognosen
Zum Vergrößern anklicken. Winterwetter Mitte April: Bis zu -10°C rekordverdächtiger Bodenfrost in NRW am 14.4.2020. Die WO-Karte zeigt für NRW nur Tmin bis -6°C an. Quelle: WDR-Videotext S. 189
Zum Vergrößern anklicken. Winterwetter Mitte April am 14.4.2020 – nicht nur – in Deutschland: Rekordverdächtiger Bodenfrost bis -10°C, verbreitet Nachtfrost und gebietsweise Schnee- und Graupelschauer. Für NRW werden nur Tmin/Boden bis zu -6°C angezeigt, obwohl in Windeck/NRW am Boden -10°C gemessen wurden. Quelle: WO-Analyse Tmin und Wetter Deutschland

Update 13.4.2020: DMI-Prognose: Kräftiges Arktis-Meereiswachstum im April 2020?

Zum Vergrößern anklicken. Arktis: Die DMI-Prognose vom 12.4.2020 rechnet mit einem kräftigen Meereiswachstum (extent) gegenüber dem Vorjahr im April 2020. Bei Eintreffen dieser Prognose gäbe es einen positiven Trend seit 2006. Quelle: DMI Arctic Sea Ice Prognose

Update 12.4.2020: FROHE OSTERN! WO-T-Shirt-Wetter mit verbreitetem Bodenfrost am Ostersonntag – Regen und Schnee zu Ostern 2020. GFS weiter mit eisigem April-Finale 2020 in Europa. Italien: Schwere Frostschäden in der Emilia Romagna – Obstblüte in der Provinz Ravenna bis zu 100% vernichtet.

Zum Vergrößern anklicken. Quelle: Nachtfröste ohne Ende: Obstblüte in Norditalien erfroren.
Zum Vergrößern anklicken. Die GFS-Prognosen vom 12.4.2020 sehen wie schon an den Vortagen weiter einen eisigen April-Ausklang in großen Teilen Europas. Auch in Mitteleuropa sollen die 1500m-Temperaturen bis zu -12°C unter dem seit 2015 weltweit verbindlichen WMO-Klimamittel 1981-2010 liegen. Quelle: GFS-Prognosen TA 1500m Europa
Zum Vergrößern anklicken. Das WO-T-Shirt-Wetter mit Regen und Schnee zu Ostern 2020 in Deutschland. Quelle: WO/GFS-Prognosen Regen und Schneefall Deutschland
Zum Vergrößern anklicken. WO-T-Shirt-Wetter mit verbreitetem Bodenfrost – nicht nur – in Deutschland am 12.4.2020 (Ostersonntag). Quelle: WO-Analyse Tmin Boden Deutschland

Update 11.4.2020: Wintereinbruch: Schneechaos im Nordosten der USA – Video. Wieder frostige Nächte in Deutschland – in NRW bis zu -9°C Bodenfrost.

Zum Vergrößern anklicken. Mit Bodenfrost bis zu -9°C in Medebach/NRW ist die Nacht zum 11.4.2020 erneut recht frostig für eine Frühlingsnacht vor Ostern 2020. Diese niedrigen Werte von -9°C und -8°C (Bad Berleburg u. Lennestadt) in NRW sind in der WO-Karte nicht zu sehen. Quelle: WDR-Videotext S. 189
Zum Vergrößern anklicken. Die WO-Analyse der Tmin am Boden vom 10. und 11.4.2020 sowie die Prognose vom 11.4. für den 14.4.2020 zeigen verbreitet Bodenfrost in Deutschland um Ostern 2020. Die -9°C am 11.4.2020 am Boden (5cm) in Medebach/NRW sind in der WO-Karte nicht zu sehen. Quelle: WO Aktuelles Wetter und WO-Prognosen Tmin Boden

WO

Update 10.4.2020: ECMWF mit Temperatursturz am Ostermontag. GFS weiter mit teils nasskalten Ostern 2020 in Mitteleuropa. Kalte Nordlage mit Vogelsterben über Griechenland. UWZ: „Am Ostermontag von Nordwesten her Durchzug einer Kaltfront mit dichten Wolken und Schauern, örtlich auch Gewittern, im Bergland dabei Niederschläge in Schnee übergehend.“ CFSv2 mit kräftiger Kältewelle Ende April 2020 in Europa.

Zum Vergößern anklicken. Die experimentellen numerischen CFSv2-Prognosen vom 10.4.2020 sehen eine kräftige Kältewelle Ende April 2020 in großen Teilen Europas. Quelle: Meteociel CFSv2-Prognosen
Zum Vergrößern anklicken. Die GFS-Analyse zeigt in der Nacht zum 8.4.2020 eine kalte Nordlage über Griechenland: Zwischen einem Hoch über dem östlichen Mitteleuropa und einem umfangreichen Tief über dem östlichen Mittelmeer strömen in 1500m (850hPa) mit kräftigen nördlichen Winden kalte Luftmassen aus Westrussland über Griechenland nach Süden. Diese extreme Wetterlage hat offenbar Tausende Zugvögel auf ihrem Weg nach Norden erschöpft und getötet. Diese Wetterlage ist dem Mistral über Südfrankreich ähnlich. Quelle: WZ-Archiv GFS-Analyse 850hPa Europa
Zum Vergrößern anklicken. Wie schon an den Vortagen bleibt GFS auch am 10.4.2020 bei teils nasskalten Ostern 2020, wobei sich die Niederschlagsmengen und die Neigung zu Schneefällen über Deutschland etwas abgeschwächt haben. Quelle: WO/GFS-Niederschlagsprognosen Ostern 2020
Zum Vergrößern anklicken. Die ECMWF-Prognose vom 10.4.2020 sieht am Ostermontag, 13.4.2020 einen Temperatursturz um rund 15°C in 1500m (850hPa) über Köln. Quelle: ECMWF-Prognose T850 Köln Ostern 2020

Update 9.4.2020: DWD mit Temperatursturz am Ostermontag.

Zum Vergrößern anklicken. Die DWD-Prognose vom 9.4.2020 sieht am Ostermontag, 13.4.2020 einen Temperatursturz um rund -15°C in 1500m (850hPa) über Köln und damit die niedrigsten Temperaturen aller Modelle. Quelle: DWD-Prognose T850 Köln Ostern

Update 8.4.2020: GFS weiter mit nasskalten Ostern und mit Schnee bis ins Tiefland.

Zum Vergrößern anklicken. Wie schon an den Vortagen rechnet GFS auch am 8.4.2020 weiter mit teils nasskalten und niederschlagsreichen Ostern 2020, wobei am Ostermontag sogar bis ins Tiefland zeit- und gebietsweise Schneefall erwartet wird. Quelle: WO/GFS Niederschlagsprognosen Ostern 2020

Update 7.4.2020: Übrigens: Die globale Abkühlung seit 2016 dauert an. GFS mit reichlich Niederschlag ab Ostern 2020 in Deutschland.

Zum Vergrößern anklicken. Die WO/GFS-Prognosen vom 7.4.2020 lassen ab Ostern 2020 reichlich Niederschlag in Deutschland erwarten, was nach einem extrem nassen Februar und einem durchschnittlich nassen März 2020 durchaus gut für das Pflanzenwachstum ist. Quelle: WO/GFS Niederschlagsprognosen
Zum Vergrößern anklicken. Trotz eines kräftigen Anstiegs der globalen Satellitentemperaturen bis Februar 2020 bleibt der negative lineare Trend sowohl der globalen Temperaturen (über Land und Ozean) als auch nur über Land nach einem Temperatursturz im März 2020 bestehen: Die Erde kühlt seit mehr als vier Jahren ab. Die globalen Temperaturen von UAH in der unteren Stratosphäre mit Schwerpunkt um 1500m (TLT) haben wie üblich um etwa vier Monate zeitversetzt auf die schwachen El Niño-Bedingungen (+0,5K) seit Oktober 2019 reagiert. Quelle: WFT-Plots

Update 6.4.2020: GEM bleibt bei kalten Ostern 2020 – bis zu -12°C unter normal. GFS weiter mit nasskalten Ostern 2020 – und mit Schneefällen nach Mitte April 2020 – eisiger Trog über Mitteleuropa? 16. frostige Frühlingsnacht in Folge. UKMO: Oster-Kaltluft ab Gründonnerstag im Anmarsch.

Zum Vergrößern anklicken. Die Frontenprognose des Britischen Wetterdienstes UKMO vom 6.4.2020 sieht für den Gründonnerstag, 9.4.2020 die Umstellung auf eine kalte Nordlage über der Nordsee. In der Folge können zunehmend polare Meeresluftmassen vom Nordmeer auch Richtung Mitteleuropa strömen und nasskalte Ostern 2020 bescheren. Quelle: WO/UKMO-Frontenprognose mit Ergänzungen
Zum Vergrößern anklicken. In der Nacht zum 6.4.2020 gab es – nicht nur – in großen Teilen Deutschlands die 16. frostige Frühlingsnacht in Folge mit Bodenfrost bis zu -7°C. Quelle: WO-Analyse Tmin Boden Deutschland
Zum Vergrößern anklicken. GFS-Stratosphären-PROGNOSE (100 hPa, rund 16 km Höhe) vom 6.4.2020 für den 22.4.2020. Um den 20.4.2020 soll ein ungewöhnlich kräftiger kalter Trog des Polarwirbels über großen Teilen Europas liegen. Bei Eintreffen dieser extremen Wetterlage ist mit teils spätwinterlichen Verhältnissen bis in tieferen Lagen auch in Mitteleuropa zu rechnen. Mal sehen, ob sich die ECMWF-Prognose mit einem maximalen Prognosezeitraum von 10 Tagen zu Ostern 2020 diesen eisigen GFS-Rechnungen anschliesst… Quelle: GFS-Strat.-Prognosen
Zum Vergrößern anklicken. Die GFS-Prognose vom 6.4.2020 sieht unter dem kräftigen Trog des Polarwirbels eisige Polarluft auch in rund 1500m (850hPa) über großen Teilen Europas. Auch über Deutschland sollen dabei die Temperaturen mehr als -12°C unter dem seit 2015 weltweit verbindlichen WMO-Klimamittel 1981-2010 – und damit am Ende der Skala im kältesten möglichen Bereich – liegen. Quelle: GFS-Prognose „Arctic Outbreak“
Zum Vergrößern anklicken. Die GFS-Prognose sieht am 6.4.2020 nicht nur nasskalte Ostern 2020 sondern auch weitere Schneefälle bis in tiefere Lagen – nicht nur – in Deutschland bis weit nach Ostern. Quelle: WO/GFS-Schneefallprognosen Deutschland
Zum Vergrößern anklicken. Die GFS-Prognosen vom 6.4.2020 rechnen weiter mit einem nasskalten Osterwochenende vom 11. bis 13.4.2020. Quelle: WO/GFS-Prognosen Wetter Deutschland Ostern 2020
Zum Vergrößern anklicken. Die GEM-Prognosen bleiben auch am 6.4.2020 weiter bei kalten Ostern 2020 in Europa: Mit TA in 1500m (850hPa) bis zu -12°C unter dem seit 2015 weltweit verbindlichen WMO-Klimamittel 1981-2010 wird es ungewöhnlich kalt auch in Deutschland. Quelle: WZ/GEM-Prognosen Ostern 2020

Update 5.4.2020: WO-Tipp: Mit T-Shirt im Osterschnee 2020. GFS weiter mit nasskalten Ostern – Regen und Schnee. 15. frostige Frühlingsnacht in Folge.

Zum Vergrößern anklicken. In der Nacht zum 5.4.2020 gab es – nicht nur – in großen Teilen Deutschlands die 15. frostige Frühlingsnacht in Folge mit Bodenfrost bis zu -9°C. Quelle: WO-Analyse Tmin Boden Deutschland
Zum Vergrößern anklicken. Wie schon an den Vortagen bleibt die WO/GFS-Prognose auch am 5.4.2020 bei typischem WO-T-Shirt-Wetter zu Ostern 2020: An beiden Oster-Feiertagen nasskaltes Wetter mit viel Regen und sogar mit Schnee in Süddeutschland. Quelle: WO/GFS-Prognosen Wetter Deutschland Ostern 2020
Zum Vergrößern anklicken. Die WO/GFS-Prognosen vom 5.4.2020 sehen weiter nasskalten WO-T-Shirt-Wetter zu Ostern 2020 in Deutschland: Tmax teils im einstelligen Bereich… Quelle: WO/GFS-Prognosen Tmax Ostern 2020
Zum Vergrößern anklicken. Der geniale WetterOnline-Tipp zu Ostern 2020: Mit T-Shirt im Schnee. Wer nicht Corona hat, soll sich wenigstens eine anständige Grippe holen… 🙂 Quelle: WetterOnline Profiwetter

Update 4.4.2020: Vierzehnte frostige Frühlingsnacht in Folge – In NRW bis zu -10° Bodenfrost.

Zum Vergrößern anklicken. Bis zu -10°C Bodenfrost gab es in der Nacht zum 4.4.2020 in NRW in Windeck-Rosbach/Rhein-Sieg-Kreis (180m ü. NHN). In nDer WO-Karte sind in NRW nur Tmin Boden bis zu -8°C erkennbar. Quelle: WDR-Videotext S. 189
Zum Vergrößern anklicken. In der Nacht zum 4.4.2020 gab es – nicht nur – in großen Teilen Deutschlands die 14. frostige Frühlingsnacht in Folge mit Bodenfrost bis zu -8°C. Quelle: WO-Analyse Tmin Boden Deutschland

Update 3.4.2020: GFS mit Regen und Schnee zu Ostern 2020. ECMWF mit Polarlufteinbruch zu Ostern 2020: „Weihnachten im Klee, Ostern im Schnee“? GEM mit Polarlufteinbruch zu Ostern 2020. Strat.-Modelle einig: Kalte Ostern 2020. Island und Spitzbergen: Meereisflächen grösser und dicker als 2019.

Zum Vergrößern anklicken. Die Meereisflächen (extent/Ausdehnung) zwischen Grönland und Island sind am 2.4.2020 (rechts) grösser als am 2.4.2019 (links) und damit als mögliche „Brücke“ z.B. für Eisbären näher an Island gerückt. Die Meereisflächen um Spitzbergen sind deutlich grösser und dicker als im Vorjahr. Dort muss das deutsche Narrenschiff „Polarstern“ vorbei, dass Anfang April 2020 bereits die von Computer-Modellen geplante September-Linie überschritten hat und damit eine Fehlplanung von mindestens fünf Monaten vorweist…Quelle: DMI Arctic Sea Ice Extent
Zum Vergrößern anklicken. Vergleich der Stratosphären-PROGNOSEN von ECMWF (150 hPa, rund 14 km Höhe) und von GFS (100 hPa, rund 16 km Höhe) sehen beide am 2./3.4.2020 zu Ostern einen immer noch kräftigen Polarwirbel mit einem kalten Trog über West-, Mittel- und Osteuropa sowie hohen Druck über dem Nordatlantik: Mit einer nordwestlichen Höhenströmung werden ab Ostersamstag mehrere kalte Tröge herangeführt, die hochreichende polare Meeresluftmassen nach Europa lenken. Beim Eintreffen dieser Prognose zeigt der in diesem Winter und Frühjahr besonders ausgeprägte arktische Polarwirbel 2020 weiter, was er alles noch so drauf hat: Wiederholte teils winterliche Niederschläge bis ins tiefere Lagen sind zu Ostern 2020 möglich. Quelle: ECMWF und GFS mit Ergänzungen
Zum Vergrößern anklicken. In Übereinstimmung mit CFSv2, GFS und ECMWF sieht auch das kanadische Wettermodell GEM am 3.4.2020 einen Polarlufteinbruch zu Ostern 2020 in Mitteleuropa. Quelle: WZ/GEM-Prognosen Ostern 2020
Zum Vergrößern anklicken. ECMWF-Prognose vom 3.4.2020 mit einem Polarlufteinbruch zu Ostern 2020: Zwischen einer Blockade üder dem Nordatlantik und einem umfangreichen Tiefkomplex über Skandinavien und NW-Russland fliessen von Norden hochreichende polare Meeresluftmassen nach Mitteleuropa, in denen es am Ostermontag zu winterlichen Niederschlägen kommen kann. Quelle: WZ/ECMWF-Prognosen Ostern 2020 mit Ergänzungen
Zum Vergrößern anklicken. Die WO/GFS00-Prognose vom 3.4.2020 rechnet mit nasskalten Ostern 2020 in Deutschland, dabei soll verbreitet Regen und in den Höhenlagen auch Schnee fallen. Quelle: WO/GFS-Prognosen Ostern 2020

Update 2.4.2020: Zwölfte eisige Frühlingsnacht in Folge in großen Teilen Deutschlands – am Boden bis zu -13°C. Eisiger Start in den April 2020: Temperaturen 5°C unter dem Mittelwert. GFS mit Wintereinbruch nach Mitte April 2020. In der Nacht Schnee- und Graupelschauer von Norden. CFSv2 mit kalten Ostern 2020 in Mitteleuropa.

Zum Vergrößern anklicken. Die CFSv2-Prognosen vom 2.4.2020 sehen ab Ostersamstag, 11.4.2020 bis Ostermontag, 13.4.2020 kalte Luftmassen mit Temperaturen bis zu -10°C in 1500m (850hPa) auch über Deutschland. Diese eher spätwinterlichen Temperaturen lassen in höheren Mittelgebirsglagen bei auftretenden Niederschlägen sogar Schneefall erwarten. Quelle: Meteociel CFSv2-Prognosen Ostern 2020
Zum Vergrößern anklicken. WO/GFS-Prognose vom 2.4.2020: Mit einer Kaltfront werden in der kommenden Nacht Schnee- und Graupelschauer von Norden erwartet. Quelle: WO/GFS-Prognosen Schneefall Deutschland
Zum Vergrößern anklicken. Die WO/KNMI-Frontenprognose vom 2.4.2020 sieht eine Kaltfront in der Nacht zum 3.4.2020, hinter der Schnee- und Graupelschauer ausgelöst werden. Dahinter folgt eine Mischfront mit erneut teils winterlichen Niederschlägen, bevor es vor allem ab Sonntag für mehrere Tage endlich frühlingshaft warm wird. Quelle: WO/KNMI-Frontenprognose
Zum Vergrößern anklicken. Die GFS-Prognosen vom 2.4.2020 rechnen mit einem Wintereinbruch mit Schneefällen bis ins Tiefland auch in Mitteleuropa zum 17./18.4.2020 (links) und mit Temperaturabweichungen in rund 1500m (850hPa) bis zu -12°C zum seit 2015 weltweit verbindlichen WMO-Klimamittel 1981-2010 auch in Deutschland (rechts). Eisige Grüße vom Polarwirbel? Quelle: WO/GFS Schneefallprognosen Europa und WZ/GFS-Prognose TA 850 Europa
Zum Vergrößern anklicken. Eisiger Start in den April 2020 mit Temperaturen bis zu 5°C unter dem WMO-Klimamittel. Quelle: Aktuelle Temperaturen Deutschland
Zum Vergrößern anklicken. Die WO-Analyse zeigt am 2.4.2020 außer in Norddeutschland verbreitet einen Spätwintermorgen mit der zwölften eisigen Frühlingsnacht in Folge mit mäßigem Frost und rekordverdächtig strengem Bodenfrost bis zu -13°C. Quelle: WO-Analyse Tmin Deutschland

Nach einem durchschnittlich temperierten März 2020 mit ungewöhnlich vielen eisigen Frostnächten und wiederholten Schneefällen bis ins Tiefland in Deutschland sieht das Langfristmodell CFSv2 der amerikanischen Wetterbehörde NOAA einen noch kühleren April 2020.

Dabei wurden die Temperaturprognosen vor allem für Mitteleuropa in den letzten Wochen um 2°C gesenkt und liegen derzeit im Durchschnittsbereich, wie der folgende Vergleich zeigt.

Zum Vergrößern anklicken. Die CFSv2-Prognosen für die Temperaturabweichungen im April 2020 in Mitteleuropa haben sich von Mitte März (links) bis Ende März (rechts) um 2°C von Wärme (rot) auf Durchschnitt (weisse Farben) abgekühlt. Quelle: NOAA/CFSv2-Prognosen Europa

Die CFSv2-Prognosen für den März 2020 waren für Deutschland ebenfalls um rund 2° zu hoch, da die Durchschnittstemperaturen laut – wie immer voreiliger – DWD-Pressemitteilung vom 30.3.2020 statt bis zu 3°C nur etwa 1°C über dem seit 2015 weltweit verbindlichen WMO-Klimamittel 1981-2010 lagen.

Zum Vergrößern anklicken. Die CFSc2-Prognose von Ende Februar 2020 für die Temperaturabweichungen im März 2020 in Europa waren in Deutschland mit bis zu 3°C rund 2°C zu warm. Quelle: CFSv2-history

Nach einem eisigen Start in den April 2020 – nicht nur – in Deutschland mit teils strengem Frost und rekordverdächtigem Bodenfost bis zu -15°C in Deutschland…

Zum Vergrößern anklicken. Die WO-Analyse zeigt am 1.4.2020 einen Spätwintermorgen mit der elften eisigen Frühlingsnacht in Folge mit teils strengem Frost und rekordverdächtigem Bodenfrost bis zu -15°C. Quelle: WO-Analyse Tmin Deutschland

…sieht GFS nach weiteren Frostnächten den Frühling am Wochenende kommen, wobei es zu Ostern wieder kühler werden soll.

Zum Vergrößern anklicken. Die GFS-ENSemble Prognosen vom 1.4.2020 für die Temperaturen über KÖLN in rund 1500m (850hPa) liegen zunächst im (Nacht)frostigen Bereich, ehe sie am kommenden Wochenende auf Frühlingswerte ansteigen, um zum Osterwochenende wieder zu fallen. Quelle: Wetterzentrale GFS/ENS-Prognose

Die Temperaturen im April 2020 werden auf der Nordhalbkugel wesentlich bestimmt durch einen in diesem Winter besonders kräftigen arktischen stratosphärischen Polarwirbel, in dem sich ungewöhnlich grosse Mengen eisiger Polarluft ansammeln konnten.

Mit dem steigenden Sonnenstand kommt es in der Stratosphäre im Frühjahr zum jährlichen „Final Warming“, was zu den regelmäßigen – aber in diesem Jahr besonder kräftigen – „Arctic Outbreaks“ führen wird, wie wir sie bereits im März 2020 erlebt haben.

Zum Vergrößern anklicken. Verbreitete Schneefälle haben vor allem in den mittleren und höheren Lagen Süddeutschlands eine März-Winterlandschaft gezaubert. Quelle: WO-Bericht Schnee im Süden

Im tiefsten Sonnenminimum seit 200 Jahren mit einer erwarteten global kühlenden La Niña ist im weiteren Verlauf des Jahres 2020 mit einer seit 2016 andauernden globalen Abkühlung zu rechnen, die auch an Europa nicht vorbeigehen wird.

Zum Vergrößern anklicken. Die NOAA/CFCv2-ENSO-Prognosen vom 23.3.2020 sehen weiter – wie schon in den Vormonaten – ab dem Sommer 2020 statt eines global wärmenden PIK-El Niños eine ausgewachsene global kühlende La Niña im äuatorialen Pazifik auftauchen. Da is nix mit 80% PIK-Prognose für El Niño Ende 2020… Quelle: NOAA-CFSv2-ENSO-Prognosen

Deshalb ist auch weiter mit einem eher kühlen Frühjahr 2020 in Mitteleuropa und mit weiteren zeit- und gebietsweise spätwinterlichen Polarluftausbrüchen zu rechnen.

Zum Vergrößern anklicken. Der MEI-Plot (links) bis Februar 2020 mit einem neutralen Doppel-Monats-Wert von 0,3 im Vergleich mit den Temperaturabweichungen in 1500m (850hPa, rechte Grafik) im Mittel der Frühjahre in den von NOAA angegebenen Vergleichsjahren: Vor allem in Mittel- und Südeuropa gab es ein unterkühltes Frühjahr. Ein ähnlicher Trend zeigte sich bereits mit dem MEI-Werten von Dezember2019/Januar 2020 (ebenfalls 0,3). Quelle: NOAA/MEI und NOAA-Reanalyse

Übrigens: Globale Temperaturen bei den unverfälschten Satellitendaten von UAH im März 2020 abgestürzt.

(zum Vergrößern anklicken)

Letzte Meldung: NASA-ENSO-Prognose weiter mit kräftiger La Niña ab NH-Sommer 2020 – Nix 80% PIK-El Niño!

Zum Vergrößern anklicken. Die NASA-ENSO-Prognose vom 2.4.2020 rechnet weiter mit zeitversetzt global kühlenden La Niña-Bedingungen ab Mai/Juni 2020 im massgeblichen Nino-Gebiet 3.4. Da is nix mit 80% PIK-Prognose für El Niño Ende 2020… Quelle: NASA-GMAO-ENSO-Modell

Bleibt gesund!

Herzlich euer

Schneefan2015

Verwandte Themen:

Neue Mittelfristprognose: Steht ein neuer Hiatus vor der Tür?

Modelle sehen Fortsetzung des Winters im März 2020

Tiefstes Sonnenminimum seit 200 Jahren und La Niña : Wie kalt wird das Jahr 2020?

Erstaunliche NOAA-Prognose: Sonnenminimum erst 2022/23?

Modernes Grand Sonnenminimum: Hat die „Neue Kleine Eiszeit“ bereits begonnen?

Weltklimarat IPCC zum CO2: „Alles halb so schlimm: Die Klimamodelle haben versagt.“

Neues Klimaziel: Globale Abkühlung auf minus zwei Grad begrenzen!

17 Gedanken zu “CFSv2: Nach eisigem Start ein kühler April 2020 in Mitteleuropa?

  1. Hallo in die Runde
    Gehört hier nicht hin , aber ich bin der Meinung , das die Menschen wissen sollten , wie verblödet manche Menschen schon sind !!!
    Jetzt sind schon Vulkanausbrüche folgen des „Klimawandels“ :
    http://www.vulkane.net/blogmobil/yasur-asche-zerstoert-ernte/
    Wenn man im Internet rumschaut , dann wird er auch noch für diesen Schwachsinn gefeiert .
    Schönen Tag noch an alle

    Liken

    1. NaA ja, ganz so hat er das nicht formuliert, sondern Vulkane waren in der Aufzählung enthalten, zwar unglücklich formuliert, wenn auch sowieso Quatsch…..

      Liken

      1. Hi krishna gans
        Ich stimme dir nicht zu . Ein Zitat aus dem Artikel :

        „Das Archipel von Vanuatu wird häufig von Naturkatastrophen wie Stürmen, Erdbeben und Vulkanausbrüchen heimgesucht und bekommt die Folgen des Klimawandels mit voller Wucht zu spüren, so auch in diesen Tagen. Einem Medienbericht zufolge, leiden 28.000 Menschen auf der Insel Tanna unter einer Lebensmittelknappheit. Grund hierfür ist, dass Asche des Vulkans Yasur die Felder bedeckt hat und die Ernte zerstörte.“

        Zitat Ende.
        In meinen Augen ist das nicht „unglücklich formuliert“ !
        Einen schönen Abend noch

        Liken

  2. Na ja, bei den vorhergesagten Regenmengen handelt es sich wohl eher um homöopathische Dosen.

    Liken

    1. Schaut man sich die neuesten Karten an, schaut es auch nicht berauschend aus (für einen längeren Zeitraum sind Niederschlagsprognosen nicht seriös).

      Der 6er Hauptlauf von GFS hätte bis Ende April zwar ordentliche Niederschlagsmengen drinnen – vor allem in der südlichen Hälfte von D respektive in Ö – aber er ist leider, leider ein einsamer Traumtänzer…

      Liken

      1. @Josef Winder

        „…Der 6er Hauptlauf von GFS hätte bis Ende April zwar ordentliche Niederschlagsmengen drinnen – vor allem in der südlichen Hälfte von D respektive in Ö – aber er ist leider, leider ein einsamer Traumtänzer…“

        Das sehe ich nicht so: Der GFS06er -Lauf vom 18.4. unterscheidet sich nicht wesentlich von 06er vom 16.4.2020, er ist also in guter Gesellschaft… 🙂

        (zum Vergrößern anklicken)

        Zum Vergrößern anklicken. Der Vergleich der GFS-Prognosen für die Niederschlagssummen in Deutschland vom 16.4.2020 (links) und vom 18.4.2020 (rechts) zeigt weiter verbreitete Niederschläge bis Ende April. Quelle: WO/GFS-Niederschlagsprognosen

        Liken

  3. Das sehe ich auch so – ein absolut trockener April, der leider nichts Gutes für den Rest des Jahres vermuten lässt.

    Liken

    1. @ Frank

      „Das sehe ich auch so – ein absolut trockener April, der leider nichts Gutes für den Rest des Jahres vermuten…“

      Die erste Aprilhälfte 2020 war sehr sonnig und sehr trocken in Deutschland, mal sehen, wie die zweite Hälfte wird…

      (zum Vergrößern anklicken)

      Zum Vergrößern anklicken. Der Vergleich der GFS-Prognosen für die Niederschlagssummen in Deutschland vom 16.4.2020 (links) und vom 18.4.2020 (rechts) zeigt weiter verbreitete Niederschläge bis Ende April. Quelle: WO/GFS-Niederschlagsprognosen

      (Grafik nach Verfall ersetzt am 18.4.2020)

      Liken

  4. Fakt ist, das europäische Modell hat im neuesten Lauf bis Ende April – außer ein paar Regentropfen, die man persönlich begrüßen kann – regentechnisch nix, nada, niente drinnen…

    Man kann auch sagen, die Niederschläge spielen sich im Nullkommajosef-Bereich ab .

    Liken

    1. @ Josef Winder

      „Fakt ist, das europäische Modell hat im neuesten Lauf bis Ende April – außer ein paar Regentropfen, die man persönlich begrüßen kann…“

      Hast Du dazu einen Link…?

      Die aktuelle ECMWF-Prognose zeigt das Gegenteil…

      Zum Vergrößern anklicken. Die ECMWF-Prognose vom 20.4.2020 zeigt bis Ende April verbreitet Niederschläge – nicht nur – in Deutschland. Quelle: Kachelmannwetter ECMWF Prognosen

      Für Berlin sieht ECMWF bis Ende April 2020 mehr als 10l/m²…

      Liken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.