Wetterticker Weihnachten 2020: Modelle einig über Winterwetter – aber wird es auch weiss?

Update 27.12.2020: Arktis-Feeling: Schneesturm auf den Mittelgebirgen – Videos.

Update 26.12.2020: Eine frostige Weihnachtsnacht in Deutschland. Sat-Bild: „Arctic Outbreak“ mit Winterorkan „Hermine“.

Zum Vergrössern anklicken. Das Sat-Bild zeigt Winterorkan „Hermine“ am 26.12.2020 mit Kern südlich von Island mit „Arctic Outbreak“ auf dem Weg nach West- und Mitteleuropa. Quelle: Sat-Bild Winterorkan Hermine
Zum Vergrössern anklicken. Wie erwartet gab es durch Ex-Blizzard „GRETA“ einen Wintereinbruch pünktlich zu Weihnachten und eine verbreitet frostige Weihnachtsnacht zum 26.12.2020 – nicht nur – in Deutschland, nachdem es auch schon in der ersten Weihnachtsnacht erste regionale Fröste vor allem in Nord- und Westdeutschland gab. Quelle: WO-Analyse Tmin Deutschland

Update 25.12.2020:FROHE WEIHNACHT! ECMWF mit guter Prognose für kalten Weihnachtstrog. Im Bergland winterlich mit weissen Weihnachten – Flocken bis in tiefere Lagen – Fotos. Weisse Weihnachten in Winterberg/NRW – Webcam.

Zum Vergrössern anklicken. Ex-Blizzard „GRETA“ hat auch den Skigebieten um Winterberg im Hochsauerland/NRW weisse Weihnachten beschert. Quelle: Webcam Winterberg
Zum Vergrössern anklicken. Ex-Blizzard „GRETA“ hat wie erwartet die Wintertür geöffnet und zumindest in höheren Lagen pünktlich ab 24.12.2020 für weisse Weihnachten und sogar für Flocken bis in tiefere Lagen gesorgt. Quelle: WO-Fotos.
Zum Vergrößern anklicken. Der Vergleich der ECMWF-Stratosphären-PROGNOSE (links, 150 hPa, rund 14 km Höhe) vom 15.12.2020 zeigt mit der ANALYSE vom 24.12.2020 (rechts) eine gute Übereinstimmung: Ein gut entwickelter, aber mit mehreren kräftigen Teilwirbeltrögen gestörter und weit nach Süden ausgreifender arktischen Polarwirbel, dessen drei Teilwirbel (Tripol) über Nordsibiren, über Nordkanada und über Nordeuropa liegen. Der kräftige Europa-Teilwirbel reicht von der Arktis und Skandinavien über Mitteuropa bis ins Mittelmeer. Mit einer NW-Höhenströmung werden polare Meeresluftmassen herangeführt und leiten hinter Ex-Blizzard „GRETA“ am 24.12.2020 die in tiefen Lagen zeitweise nasskalte winterliche Witterung mit zeitweiligen Schneefällen bis in tiefere Lagen ab Weihnachten bis Silvester ein. Quelle: ECMWF mit Ergänzungen

Update 24.12.2020: Allen Leserinnen und Lesern wünsche ich besinnliche, frohe und gesunde Weihnachten. Ex-Blizzard „GRETA“ beschert uns frostige und teils weisse Weihnachten – aktuell erster Schnee bis ins Tiefland. Schneetreiben um Winterberg – Webcam – Weisse Weihnachten im Harz – Webcam. Hochwasserportal mit WO-Weihnachtsdürre.

 

Zum Vergrössern anklicken. Das Hochwasserportal zeigt die WO-Dürre am 24.12.2020, die in mehreren Bundesländern zu Hochwasserwarnungen geführt hat. 🙂 Quelle: Hochwasserportal Deutschland
Zum Vergrössern anklicken. Die Webcam am Brocken im Harz zeigt den Brocken-Bahnhof dank „GRETA“ am 24.12.2020 wie erwartet im weissen Kleid. Quelle: Brocken-Webcam.
Zum Vergrössern anklicken. Die Webcam am Brembergkopf (810m) bei Winterberg im Sauerland (NRW) zeigt am 24.12.2020, Mittags, das einsetzende Schneetreiben: Ex-Blizzard „GRETA“ bringt wie erwartet pünktlich den weissen Weihnachtswinter 2020. Quelle: Webcam Winterberg.
Zum Vergrössern anklicken. Die WO-Analyse zeigt am 24.12.2020 um 11.00 Uhr ersten Schneefall sowohl im Tiefland im Nordosten Deutschlands als auch im Rothaargebirge in NRW: Die Temperaturen gehen hinter der Kaltfront von Norden zurück mit Dauerfrost in den Hochlagen. Quelle: WO-Analyse Wetter Deutchland
Zum Vergrössern anklicken. Die DWD-Frontenanalyse zeigt den Ex-Blizzard „Greta“ am 24.12.2020 als mehrere Teiltiefs über Mitteleuropa. Von Norden werden ab heute polare Meeresluftmassen herangeführt, in denen es zu teils kräftigen Niederschlägen kommt, die zunehmend bis in tiefere Lagen in Schneeregen und Graupel übergehen können, in höheren Lagen kann es dazu stürmisch werden. Die Nacht zum zweiten Weihnachtsfeiertag wird verbreitet frostig. Quellen: DWD-Frontenanalyse Europa und GEM-Tmin-Prognose Deutschland

Update 23.12.2020: Ex-Blizzard „GRETA“ Heiligabend über Deutschland mit Regen und Schnee.

Zum Vergrössern anklicken. Die GFS-Prognosen vom 23.12.2020 sehen weiter Ex-Blizzard „GRETA“ Heiligabend über Deutschland (links), wobei die Regenfälle allmählich von Norden bis in tiefere Lagen in der Nacht zum 25.12.2020 in Schnee übergehen können (rechts). Quelle: WO/GFS-Prognosen Wetterlage Deutschland

Update 22.12.2020: UWZ-Warnungen vor Starkregen – WO-Dürre beim Jahresendspurt – WDR: Hochwassergefahr an Bächen und kleineren Flüssen in NRW, an Heiligabend Schneeregen und Schnee. Prognose: Rheinpegel bei Köln steigt über 450cm – Weihnachten erste Schutzmassnahmen in Köln? GFS bleibt bei gebietsweisen Schneefällen über Weihnachten in Deutschland.

Zum Vergrössern anklicken. Wie schon in den Vortagen bleibt GFS auch am 22.2.2020 bei gebietweisen Schneefällen über Weihnachten in Deutschland. Oberhalb etwa 300m sollte der Schnee zumindest zeitweise auch liegen bleiben, in den tieferen Lagen könnte es morgens ab dem 25.12.2020 etwas weiss sein… Quelle: WO/GFS-Prognosen Schneefall Deutschland
Zum Vergrössern anklicken. Die Rheinpegel sollen durch die seit dem 21.12.2020 einsetzenden mehrtägigen Starkniederschläge des Ex-Blizzards „GRETA“ kräftig steigen. Am Pegel Köln wird am 22.12.2020 für den 25.12.2020 ein Anstieg über das Mittlere Wasser von 321cm auf mehr als 450cm über Weihnachten erwartet. Auch wenn die Hochwasser-Marke I erst bei 620cm eintritt, werden bereits bei 450cm in der Stadt Köln erste Hochwasserschutzmassnahmen durchgeführt. Quelle: ELWIS Rheinpegel
Zum Vergrössern anklicken. Der WDR warnt am 22.12.2020 vor Hochwasser an Bächen und kleineren Flüssen besonders im Bergland von NRW am 23.12.2020. Quelle: WDR-Text S. 182
Zum Vergrössern anklicken. Die UWZ warnt am 22.12.2020 vor Starkregen durch Ex-Blizzard „GRETA“ bis zum 24.12.2020 vor allem in der Westhälfte Deutschlands: Die WO-Dürre 2020 beim Jahresendspurt. 🙂 Quelle: UWZ-Warnungen

Update 21.12.2020: DWD: Ex-Blizzard „GRETA“ bringt den Winter nach Europa. CFSv2 rechnet mit Fortsetzung des Winterwetters nach Weihnachten. GFS bleibt bei gebietsweisen Schneefällen in Deutschland an Weihnachten. Kräftiger Anstieg der Rheinpegel durch „GRETA“ erwartet – Unwetterwarnungen vor drei Tagen Starkregen und Sturm. GFS12 bleibt bei weissen Weihnachten um Köln.

Zum Vergrössern anklicken. Die GFS12-ENSsemble-Prognosen (links) bleiben auch am 21.12.2020 bei der Möglichkeit von weissen Weihnachten im Grossraum Köln. Die Temperaturen in 1500m (850hPa) fallen im ENS-Mittel (fette weisse Linie) ab 24.12.2020 bis zu 5°C unter das WMO-Mittel (fette rote Linie) und liegen um -7°C. Die enge Drängung der Einzelläufe zusammen mit dem OP-Hauptlauf (fette grüne Linie) deutet auf eine hohe Eintrittswahrscheinlichkeit hin. Das reicht für Schneefall und die Ausbildung einer dünnen Schneeecke ab der Nacht zum 25.12.2020 (rechts). Quelle: WZ/GFS-Prognosen Schneedecke Köln
Zum Vergrössern anklicken. „MeteoAlarm“ warnt am 21.12.2020 vor allem im Westen Deutschlands vor drei Tagen Starkregen und Sturm bis zum 24.12.2020 durch Ex-Blizzard „GRETA“. In Köln werden um 60mm erwartet, die das Monatsmittel von rund 72mm bei derzeit 36mm weit übertreffen werden. Quelle: Meteoalarm
Zum Vergrössern anklicken. Die Rheinpegel sollen durch die ab heute einsetzenden mehrtägigen Starkniederschläge des Ex-Blizzards „GRETA“ kräftig steigen. Am Pegel Köln wird ein Anstieg über das Mittlere Wasser vom 321cm über Weihnachten erwartet. Ein Weihnachtshochwasser ist wegen des Übergangs der Niederschläge ab dem 24.12.2020 in Schnee in höheren Lagen nicht zu erwarten. Quelle: ELWIS Rheinpegel
Zum Vergrössern anklicken. GFS bleibt auch am 21.12.2020 weiter bei gebietsweisen Schneefällen vom 24. bis 26.12.2020 in Deutschland. Quelle: WO/GFS-Schneefallprognosen Deutschland
Zum Vergrössern anklicken. Das amerikanische experimentelle numerische Langfristmodell CFSv2 rechnet am 21.12.2020 mit einer Fortsetzung der Winterwetterlage in Mitteleuropa. Das auch von den anderen Modellen erwartete Polarwirbeltief liegt am 28.12.2020 bei CFSv2 über Mittel- und Südeuropa (links), wodurch mildere Luftmassen auf die bodennahen Kaltluftschichen aufgleiten müssen und zu verbreiteten und teils intensiven und andauernden Niederschlägen führen, die bei Temperaturen um -5°C in 1500m (rechts, 850hPa) nur zeit- und gebietsweise vorübergehend in tieferen Lagen als Regen oder Schneeregen fallen können. Quelle: Meteociel CFSv2-Prognosen
Zum Vergrössern anklicken. Auch die DWD-Prognose vom 21.12.2020 bleibt dabei: Ex-Blizzard „GRETA“ bringt pünktlich zu Weihnachten den Winter nach Europa. Mit weiterer Verlagerung nach Osten gelangen auf der Rückseite von „GRETA“ polare Meeresluftmassen ab 24.12.2020 von Norden nach Mitteleuropa, wobei die Niederschläge allmählich bis in tiefere Lagen in Schnee über gehen können. Oben links in der Grafik erkennt man schon das nach Weihnachten vermutlich folgende Polarwirbeltief, dass zum Monatsende und zum Jahreswechsel bis in den Januar hinein verbreitet für winterliche Verhältnisse in grossen Teilen Europas sorgen könnte. Quelle: WO/DWD-Frontenprognose Europa mit Ergänzungen

Update 20.12.2020: Verbreitetes Schneefallrisiko über Weihnachten in Deutschland. GFS mit eisigen Weihnachten und folgendem Winterhammer – Strömungsfilm. DWD-Frontenprognose: EX-Blizzard „GRETA“ bringt den Weihnachts-Winter nach Europa.

Zum Vergrössern anklicken. Die DWD-Frontenprognose vom 20.12.2020 für den 21.12.2020 (rechts) rechnet damit, dass der Ex-Blizzard mit dem schönen Namen „GRETA“ von den USA kommend (links) über den Nordatlantik unter Wellenbildung Richtung Mitteleuropa zieht und neben reichlichen Niederschlägen pünktlich ab Heiligabend den Weihnachts-Winter auch nach Mitteleuropa bringt. Quelle: WO/DWD-Frontenprognose Europa mit Ergänzungen
Zum Vegrössern anklicken. GFS rechnet auch am 20.12.2020 weiter mit eisigen Weihnachten (links) und mit einem folgenden mächtigen „Arctic Outbreak“ nach West- und Mitteleuropa (rechts). Dabei sollen die Temperaturen in rund 5500m (500hPa) über Köln um hochwinterliche -36°C liegen. GFS rechnet mit dem Polarwirbeltief am 29.12.2020 über der südlichen Nordsee, was bei Eintreffen dieser extremen Wetterlage zu erheblichen Beeinträchtigungen durch verbreitet winterliche Verhältnisse u.a durch Wintergewitter bis weit nach Südeuropa führen dürfte. Quelle: Ventusky-Strömungsfilm Wetterlage Europa
Zum Vergrössern anklicken. Die WO/GFS-Prognose rechnet am 20.12.2020 mit einem vor allem in der Mitte und in der Südhälfte Deutschlands hohen Schneefallrisiko über Weihnachten. Allerdings wird der Schnee meist nur in Lagen oberhalb etwa 300m zumindest zeitweise liegen bleiben… Quelle: WO/GFS-Prognosen Schneefallrisiko Deutschland

Update 19.12.2020: Modelle einig: Nach winterlicher Nordlage zu Weihnachten folgt Winterhammer.

Zum Vergrössern anklicken. Die Wettermodelle von ECMWF, GFS und GEM (von links nach rechts) sind sich am 19.12.2020 einig über eine winterliche Nordlage zu Weihnachten und einen folgenden Winterhammer durch Verlagerung des Polarwirbeltiefs von Südgrönland in die Nordsee bis zum 29.12.2020. Quelle: WZ/ECMWF/GFS/GEM-Prognosen Wetterlage Europa

Update 18.12.2020: Stratosphären-Modelle bleiben bei kräftigem kalten Weihnachtstrog über Europa. GFS mit Weihnachts-Schnee für – fast – alle. Übrigens: Corona-Impfung ab Achtzig – Karikatur. Modelle weiter ziemlich einig über Winterweihnacht in Mitteleuropa.

Zum Vergrössern anklicken. Die Modelle von ECMWF, GEM und GFS (von links nach rechts) sind sich auch am 18.12.2020 weiter ziemlich einig über Winterweihnachten 2020: Zwischen hohem Luftdruck über dem Nordatlantik und dem aktuellen USA/Kanada-Blizzard über Deutschland (nicht bei GFS, dort ist es über der Ostsee ein anderes Tief) strömen Meeresluftmassen polaren Ursprungs nach Mitteleuropa und leiten pünktlich zu Weihnachten eine winterliche Witterungsphase ein. Quelle: WZ/ECMWF/GEM/GFS-Prognosen Wetterlage Europa
Zum Vergrössern anklicken. Quelle: Aktuelle Karikaturen
Zum Vergrössern anklicken. Wie schon wiederholt seit Mitte der letzten Woche rechnet GFS auch am 18.12.2020 weiter mit verbreitetem Schneefall über Weihnachten – nicht nur – in Deutschland: Bis in tiefe Lagen sind zeit- und gebietsweise weisse Weihnachten möglich. Quelle: WO/GFS-Prognosen Schneefall Deutschland
Zum Vergrößern anklicken. Die Stratospärenmodelle von GFS in rund 22km Höhe (links, 30hPa, mittlere Stratosphäre) und der Vergleich der Stratosphären-PROGNOSEN von ECMWF (Mitte, 150 hPa, rund 14 km Höhe) und von GFS (rechts, 100 hPa, rund 16 km Höhe) vom 17./18.12.2020 zeigen am 25.12.2020 bei beiden Modellen – ähnlich wie in den Vortagen – in der unteren Stratosphäre einen gut entwickelten, aber mit mehreren kräftigen Teilwirbeltrögen gestörten und weit nach Süden ausgreifenden arktischen Polarwirbel, dessen drei Teilwirbelzentren bei ECMWF (Tripol) über Nordkanada, Nordeuropa und über Sibirien liegen. Der kräftige kalte Europa-Trog reicht von Nordskandiavien über Mitteleuropa bis nach Spanien. Mit einer nordwestlichen Höhenströmung werden polare Meeresluftmassen herangeführt und leiten ab 24.12.2020 eine nasskalte frühwinterliche Witterung mit zunehmenden Schneefällen bis in tiefere Lagen über Weihnachten ein. Quellen: GFS-Strat.-Prognosen 30hPa und ECMWF und GFS mit Ergänzungen

Die Modelle sind sich heute weitgehend darüber einig, dass pünktlich zu Weihnachten Winterwetter auch in Mitteleuropa einsetzt.

Zum Vergrössern anklicken. Wie schon in den letzten Tagen sind sich die Wettermodelle von DWD/ICON, ECMWF und GFS (von links nach rechts) auch am 17.12.2020 weiter ziemlich einig darüber, dass es pünktlich zu Weihnachten Winterwetter in Mitteleuropa gibt: Alle sehen am 24.12.2020 ein blockierendes Hoch über dem Nordatlantik und einen Tiefdrucksystem über Skandinavien. Von Norden werden zunehmend hochreichende kalte polare Meeresluftmassen nach West- und Mitteleuropa geführt. Darin gehen die Niederschläge zum ersten Weihnachtstag zunehmend bis in tiefere Lagen in Schnee über. Das könnte zumindest zeit- und gebietsweise bis in tiefere Lagen für weisse Weihnachten 2020 auch in Deutschland reichen. Quelle: WZ-DWD/ECMWF/GFS-Prognosen Weihnachten 2020

Offen ist noch, ob es dabei auch verbreitet Schneefälle bis in tiefe Lagen gibt und ob der Schnee auch liegen bleibt.

Dabei ist die weitere Entwicklung des winterlichen stratosphärischen arktischen Polarwirbels entscheidend, dessen Zustand sich u.a. an der Arktischen Oszillation (AO) ablesen lässt.

Ein negativer AO-Index begünstigt Ausbrüche arktischer Luftmassen in die mittleren Beiten der Nordhemisphäre (NH).

Dazu kommt der NAO-Index, der in seiner negativen Phase vor allem Kaltluftausbrüche über Europa begünstigt.

Die aktuellen NOAA-Prognosen sehen weiter eine negative AO und eine negative NAO über Weihnachten 2020.

Zum Vergrössern anklicken. Wie schon in den Vortagen rechnet GFS auch am 16./17.12.2020 weiter mit einem negativen AO- und NAO-Index bis über Weihnachten 2020. Das deutet bei der AO auf einen gestörten Polarwirbel mit der Neigung zu Ausbrüchen polarer Luftmassen in die mittleren Breiten der NH an. Eine negative NAO begünstigt vor allem Kaltlufteinbrüche über Europa. Quelle: NOAA/GFS-Prognosen AO und NAO

Die aktuellen Strat.-Prognosen von ECMWF und GFS unterstützen folgerichtig weiter einen kalten Weihnachtstrog über Mitteuropa, woebei ECMWF sogar eine Dipol-Situation mit einem Beinahe-Split des Polarwirbels rechnet.

Zum Vergrößern anklicken. Der Vergleich der Stratosphären-ANALYSEN von ECMWF (150 hPa, rund 14 km Höhe) und von GFS (100 hPa, rund 16 km Höhe) vom 17./15.12.2020 zeigt bei beiden Modellen – ähnlich wie in den Vortagen –
einen gut entwickelten aber mit mehreren kräftigen Teilwirbeltrögen gestörten und weit nach Süden ausgreifenden arktischen Polarwirbel, dessen zwei Teilwirbel (Dipol) vor allem bei ECMWF über Nordkanada und über Sibirien liegen. Der kräftige Europa-Trog reicht von Nordskandiavien über Mitteleuropa bis nach Spanien. Mit einer WNW-Höhenströmung werden polare Meeresluftmassen herangeführt und leiten eine nasskalte frühwinterliche Witterung mit Schneefällen bis in tiefere Lagen über Weihnachten ein. Quelle: ECMWF und GFS mit Ergänzungen

Schauen wir noch ein Stück weit höher auf den Polarwirbel in der mittleren Stratosphäre in rund 22km Höhe (30hPa).

Wie schon vor einer Woche ist auch hier die Verlagerung des Polarwirbelzentrums von Nordkanada Richtung Nordeuropa mit Änderung der Luftströmung über Mitteleuropa von milder SW- auf kalte NW-Richtung zu sehen.

Zum Vergrössern anklicken. Die GFS-Prognose vom 17.12.2020 rechnet – wie schon am 10.12.2020 – mit einer Verlagerung des eisigen Polarwirbels von Nordkanada nach Nordeuropa bis Weihnachten 2020. Dabei fällt der Luftdruck über Europa kräftig ab, wie man an der Südverlagerung der 2336-Isohypse (Linie gleicher Höhe) von Mitteleuropa (links) zum Mittelmeer (rechts) deutlich erkennen kann. Damit werden zunehmend kältere Meeresluftmassen nach West- und Mitteleuropa gesteuert, was bei Eintreffen die Chancen auf weisse Weihnachten erhöht. Quelle: GFS-Strat.-Prognosen 30hPa

Die Aussichten für weisse Weihnachten im Jahr 2020 sind eingebettet in das aktuelle tiefste Sonnenminimum seit fast 200 Jahren…

Zum Vergrößern anklicken. Die Winter in Europa nach 1948 mit der bisher schwächsten Sonnenaktivität waren allesamt deutlich kälter als das seit 2015 weltweit verbindliche WMO-Klimamittel 1981-2010. Die Sonnenaktivität im Jahr 2019 ist im Dezember im Minimum auf Rang 1 der schwächsten Zyklen. Hinweis: Das NOAA-System verlangt die Eingabe des Jahres mit dem letzten Wintermonat, also des Februars wie z.B. für den Winter 1954/55 das Jahr 1955. Quelle: NOAA Reanalyse und Langfristwetter

…und das global kühlende Wetterphänomen La Niña im äquatorialen Pazifik mit der Folge einer kräftigen Hurrikan-Aktivität im Nordatlantik in der Saison vom 1.6. bis 30.11.2020.

Zum Vergrössern anklicken. Die NOAA-Reanalyse zeigt in der Vergrösserung von Langfristwetter in den einzelnen Wintermonaten nach einer starken Hurrikansaison im Nordatlantik wie 2020 zunehmend kalte Wintermonate in Europa: Der Dezember mit einer Abweichung von -1°C zum seit 2015 weltweit verbindlichen WMO-Klima-Mittel 1981-2010, der Januar -2°C und der Februar -3°C Abweichung in Deutschland. Quelle: NOAA-Reanalyse Winter

Die aktuellen Wetterprognosen von ECMWF und GEM rechnen mit zeit- gebietsweise weissen Weihnachen 2020 bis in tiefere Lagen.

Die ECMWF- (links) und die GEM-Prognose (rechts) rechnen am 17.12.2020 mit zeit- und gebietsweise weissen Weihnachten bis ins Tiefland zu Weihnachten wie am 26.12.2020 in Teilen Deutschlands. Quellen: Kachelmannwetter ECMWF-Prognosen und WZ/GEM-Prognosen Schneedecke Deutschland

Mit täglichen Updates werde ich hier weiter über die spannende weitere Entwicklung berichten.

Letzte Meldung: GFS-Prognose sieht aktuellen US-Blizzard von der Ostküste der USA bis Weihnachten über den Nordatlantik nach Deutschland ziehen – ECMWF und GEM ziehen mit.

Zum Vergrössern anklicken. Die GFS-Prognosen vom 17.12.2020 rechnen damit, dass über Kanada und der Ostküste der USA bis zum 24.12.2020 über den Nordatlantik nördlich der Azoren bis nach Deutschland zieht und dort die von den meisten Modellen seit Tagen berechnete Winterkältewelle einleitet. ECMWF und GEM sehen das auch so (s. folgende Grafiken). Quelle: GFSPrognosen Wetterlage Europa
Zum Vergrössern anklicken. Die ECMWF- (links) und die GEM-Prognosen vom 17.12.2020 (rechts) unterstützen die GFS-Prognosen vom 17.12.2020 darin, dass der aktuelle Blizzard über Kanada und der Ostküste der USA bis zum 24.12.2020 über den Nordatlantik nördlich der Azoren bis nach Deutschland zieht und dort die von den meisten Modellen seit Tagen berechnete Winterkältewelle einleitet. Quelle: WZ/ECMWF/GEM-Prognosen Weihnachten 2020

Herzlich euer

Schneefan2015

 

Verwandte Themen:

Milder November – kalter Winter?

Wie kalt werden der November 2020 und der Winter 2020/21 in Mitteleuropa?

Wir sind im kalten Sonnenzyklus 25: Die neue globale „Kleine Eiszeit“ beginnt

Neues Klimaziel: Globale Abkühlung auf minus zwei Grad begrenzen!

Das klägliche Versagen der IPCC-Klimamodelle – Die Sonne bestimmt Wetter und Klima, nicht das lebensnotwendige CO2!

Die Klimakirche wankt: Urteil gegen den Erfinder des „Hockeysticks“

Heiko Maas entdeckt die Physik: Arktis-Kälte sorgt für schnellere Erwärmung

Julia Hartley-Brewer: Keine Panik über den Klimawandel: Das Ende ist nicht nah

6 Gedanken zu “Wetterticker Weihnachten 2020: Modelle einig über Winterwetter – aber wird es auch weiss?

  1. Moin Schneefan,

    so schön wie es sich liest und wie positiv die Modelle sind, weiße Weihnachten wird es im norddeutschen Flachland mit allergrößter Sicherheit nicht geben. Vielleicht einen eisigen Altjahrsabend, falls die Temperaturen noch weiter runter gehen. Bei Ventusky bleiben die 2m Temperaturen über Weihnachten im 3-4° Bereich. Da könnte es wohl schneien, aber liegen bleiben wird, sofern sich nicht noch grundlegend etwas ändert, nichts. Also weiße Weihnachten eher fürs höhere Flachland/Berge.

    Liebe Grüße und irgendwie ein frohes Fest sofern es irgendwie möglich ist und ebenso einen schönen Altjahrsabend.
    Bis nächstes Jahr 👍

    Gefällt mir

  2. Wenn der Altjahresabend vorbei ist und das neue Jahr beginnt, wird auch eine neue 30-Jahres-Referenzperiode für das Klima gültig werden, für den Zeitraum 1991 bis 2020. Kaum zu glauben, dass dies schon in 15 Tagen soweit ist.

    Gefällt mir

  3. Hallo! Tja, nach Weihnachten sieht es wohl eher so aus als wäre Deutschland und Österreich auf der milderen Vorderseitenströmung des Tiefs. Oder sehe ich das falsch?

    Gefällt mir

    1. Das ist vorübergehend möglich und hängt natürlich von der Lage und Zugbahn des/der Bodentiefs ab…

      Die aktuellen CFSv2-Prognosen sehen die mildere Variante heute nicht.

      Zum Vergrössern anklicken. Das amerikanische experimentelle numerische Langfristmodell CFSv2 rechnet am 21.12.2020 mit einer Fortsetzung der Winterwetterlage in Mitteleuropa. Das auch von den anderen Modellen erwartete Polarwirbeltief liegt am 28.12.2020 bei CFSv2 über Mittel- und Südeuropa (links), wodurch mildere Luftmassen auf die bodennahen Kaltluftschichen aufgleiten müssen und zu verbreiteten und teils intensiven und andauernden Niederschlägen führen, die bei Temperaturen um -5°C in 1500m (rechts, 850hPa) nur zeit- und gebietsweise vorübergehend in tieferen Lagen als Regen oder Schneeregen fallen können. Quelle: Meteociel CFSv2-Prognosen

      Auf jeden Fall sind reichliche Niederschläge zu erwarten, die in höheren Lagen durchweg als Schnee fallen sollten…

      Gefällt mir

  4. Habe mir ein Schmunzeln nicht verkneifen können. Greta als Ex Blizzard? Ist ja schon Majestätsbeleidigung für die Ikone der Klimareligion. 😊

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.