Modelle mit April-Winter ab Ostern

Update 2.5.2021: GFS: Mai 2021 kühl und nass in Deutschland und Europa…? DWD und GFS: Sturmtief „EUGEN“ kommt mit Sturm, Regen, Graupel und Schnee.

Zum Vergrössern anklicken. Die DWD-Frontenprognose vom 2.5.2021 (links) rechnet mit Sturmtief „EUGEN“ am 3.5.2021 bei Irland, GFS (rechts) rechnet mit „EUGEN“ am 5.5.2021 über Südskandinavien. „Eugen“ bringt ab 4.5.2021 Sturm, Regen, Graupel und Schnee auch nach Deutschland. Quellen: WO/DWD-Frontenprognose Europa und WO/GFS-Prognosen Niederschlagsarten Europa mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Die GFS-ENSemble-Prognosen (linke Grafik) vom 2.5.2021 rechnen für Köln in rund 1500m (850hPa) bis auf eine T-Spitze um den 9.5. (Muttertag, Europatag) bis zum 18.5.2021 mit überwiegend unter dem von 2015 bis 31.12.2020 weltweit verbindlichen alten WMO Klimamittel 1981-2010 (fette rote Linie) liegenden Temperaturen sowohl im OP-Hauptlauf (fette grüne Linie) als auch im ENS-Mittel (fette weisse Linie). Zu den Eisheiligen vom 11. bis 14.5.2021 rechnet vor allem der OP-Hauptlauf mit deutlicher Unterkühlung. An allen Tagen wird mit Niederschlägen gerechnet (linke Grafik unten). Die GFS-Prognosen vom 2.5.2021 (rechte Grafik) zeigt im Mittel der kommenden sieben Tage ein in grossen Teilen unterkühltes Europa bis zum 9.5.2021: Mai kühl und nass… Quellen: WZ/GFS-ENS-Prognosen T850 und Niederschläge und GFS-Prognosen TA 2m Europa

Update 1.5.2021: Donnerndes April-Finale: Superzelle mit schwerem Hagelgewitter über Südbayern – Fotostrecke. WO/GFS: Gibt’s Bodenfrost im Mai, ist der (kalte) April vorbei… 🙂 Arktis: Meereisflächen auf 10-Jahres-Hoch.

Zum Vergrössern anklicken. Der NSIDC-Chart zeigt die Meereisflächen (extent) im laufenden Fünf-Tage-Mittel Anfang Mai 2021 nach einer mehrtägigen Seitwärtsbewegung auf einem Zehn-Jahres-Hochstand (blaue Linie, blauer Pfeil) und sogar knapp über dem Mittel 2011-2019 (dünne blaue Linie). Quelle: NSIDC Arctic Sea Ice Chart
Zum Vergrössern anklicken. Die WO/GFS-Prognosen vom 1.5.2021 rechnen mit weiteren verbreiteten oder regionalen Bodenfrösten – nicht nur – in Deutschland bis zum 8.5.: Gibt’s Bodenfrost im Mai, ist der (kalte) April vorbei. 🙂 Quelle: WO/GFS-Prognosen Tmin Boden Deutschland
Zum Vergrössern anklicken. Der kälteste April seit 1980 gibt ein donnerndes Finale in Süddeutschland mit einer Superzelle. Quelle: WO-Fotostrecke Superzelle

Update 30.4.2021: ECMWF und SWISS mit Überflutungen im Mai. USA 2021: Kältester Valentinstag (14.2.) seit Beginn der Aufzeichnungen 1895. DWD und GFS mit regenreicher Vb-Wetterlage. GFS: Schneits’s im Mai ist der April vorbei…

Zum Vergrössern anklicken. WO/GFS bleibt auch am 30.4.2021 weiter bei regionalen Schneefällen in Deutschland bis Mitte Mai: Frühling erst nach den Eisheiligen…? Quelle: WO/GFS-Prognosen Schneefall Deutschland
Zum Vergrössern anklicken. Die DWD-Frontenprognose vom 30.4.2021 rechnet mit Tief „Daniel“ über dem nördlichen Mittelmeer am 1.5.2021 (links), das über Österreich weiter nach Polen zieht und dabei mit einer sogenannten Vb (römisch fünf B) – Wetterlage über der Südosthälfte Deutschlands vor allem am 2.5.2021 (rechts) ergiebige Niederschläge bringt. Quellen: WO/DWD-Frontenprognose Europa und WO/GFS-Prognosen Niederschlgasmengen Deutschland mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Die durchschnittlichen Tmax aller Wetterstationen in den USA lagen am 14.2.2021 mit 24°F (rund -4,4°C) im tiefsten Punkt seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1895 (links). Seit 70 Jahren gibt es am Valentinstag einen negativen Tmax-Trend in den USA (rechts). Den wärmsten Valentinstag gab in den USA vor 100 Jahren mit einem Tmax-Mittelwert von 59°F (15°C), also mit einer Differenz zu 2021 von 35°F (rund 23,4°C). Quelle: Coldest Valentines Day On Record In The US
Zum Vergrössern anklicken. ECMWF und SWISS rechnen von Ende April 2021 bis zum 9.5.2021 mit Niederschlagssummen regional bis zu 80mm oder sogar bis zu 125mm in Deutschland, was zu örtlichen Überflutungen führt. Quelle: Kachelmannwetter ECMWF/SWISS-Prognosen Niederschläge

Update 29.4.2021: Arktis: Meereisflächen wachsen überraschend lange in der Zentralarktis und stablisieren Eisflächen. DWD und GFS mit Kaltstart in den Mai.

Zum Vergrössern anklicken. Die DWD-Frontenprognose vom 29.4.2021 (links) rechnet ab dem 30.4.2021 mit der weiteren Zufuhr kalter Luftmassen in Staffeln auch nach Mitteleuropa. Dabei rechnet die GFS-Prognose vom 29.4.2021 mit erneutem Bodenfrost in Deutschland in der Nacht zum 3.5.2021. Quellen: WO/DWD-Frontenprognose Europa und WO/GFS-Prognosen Tmin Boden Deutschland
Zum Vergrössern anklicken. Die Meereisflächen in der Arktis sind Ende April 2021 auf einem Siebenjahres-Hochstand im laufenden Fünf-Tage-Mittel (links, blaue Linie). Mitursache dafür ist ein überraschend spätes weiteres Wachstum der Meereisflächen (extent) in der Zentralarktis (rechts) bis nahe an den jährlichen Maximalstand. Quellen: NSIDC Arctic Sea Ice Chart und MASIE Sea Ice Plots mit Ergänzungen

Update 28.4.2021: GFS bleibt bei Kälte bis in den Mai in Europa. DWD/UWZ: Morgen kommt Tief „Christian“ mit Polarluft und Gewittern.

Zum Vergrössern anklicken. Die DWD-Fronten-Prognose (links) rechnet am 28.4.2021 mit Tief „Christian“ am 29.4.2021 über Deutschland, das mit seiner wellenden Kaltfront Gewitter und gebietsweise kräftige Niederschläge mitbringt (rechts). Quellen: WO/DWD-Frontenprognose Europa und UWZ-Vorwarnungen Gewitter
Zum Vergrössern anklicken. GFS rechnet am 28.4.2021 weiter mit einem Andauern der Kälte in grossen Teilen Europas sowohl im Sieben-Tage-Trend (links, Prognosetag 7 minus Prognostag 1) als auch im Mittel des Siebentage-Zeitraums bis zum 5.5.2021 (rechts). Auch in Deutschland bleiben die Temperaturen zum von 2015 bis 31.12.2020 weltweit verbindlichen alten WMO Klimamittel 1981-2010 deutlich unterkühlt, als wenn die Eisheiligen nach einem eisigen April schon früher kommen wollten… Zum seit 1.1.2021 weltweit gültigen neuen WMO-Klimamittel 1991-2020 liegen die TA in Deutschland im MAI nur um -0,16°C tiefer, da is nix mit „Sven Plöger-Erwärmung“. 🙂 Quelle: GFS-Prognosen TA2m und Trend Europa

Update 27.4.2021: GFS: „Schneit’s im Mai ist der April vorbei.“ – Frühling nicht vor Mitte Mai?

Zum Vergrössern anklicken. Die GFS-ENSemble-Prognosen vom 27.4.2021 sehen bis zu den Eisheiligen (ab 11.5.) keinen Frühling in KÖLN. Die Temperaturen in rund 1500m (850hPa) bleiben sowohl im Hauptlauf (fette grüne Linie) als auch im ENS-Mittel (fette weisse Linie) fast durchweg unter dem von 2015 bis 31.12.2020 weltweit verbindlichen alten WMO Klimamittel 1981-2010 (fette rote Linie) und damit unterhalb einer Frühlingstemperatur von mindestens 5°C. Quelle: WZ/GFSENS-Prognosen T850 Köln
Zum Vergrössern anklicken. Wie schon gestern rechnet GFS auch am 27.4.2021 mit Schneefall (links) und reichlich Regen (rechts) um den 5.5.2021 in Deutschland: „Schneit’s im Mai ist der April vorbei.“ 🙂 Quelle: WO/GFS-Prognosen Schneefall und Niederschlagsarten Deutschland

Update 26.4.2021: Aktuell: Schneeschauer im Nordosten – Greifswald sogar weiss – Foto. GFS-Strat.-Prognosen: Kalter Polarwirbeltrog bleibt über Europa bis in den Mai – „Schneit’s im Mai ist der April vorbei.“ CFSv2-Prognosen mit Temperatursturz von „warm“ auf „eher unterkühlt“ im Mai in Europa. Warnung: „WO-Dürre“ mit Überflutungen in Sicht.

Zum Vergrössern anklicken. Die WO/GFS-Prognosen vom 26.4.2021 rechnen mit einem ungewöhnlich nassen Start in den Mai 2021. Bis zum 12. Mai 2021 sollen gebietsweise bereits die gesamten durchschnittlichen Niederschlagssummen des gesamten Monats gefallen sein, demnach gäbe es statt einer „WO-Dürre“ wie im Vorjahr stattdessen Überflutungen. 🙂 Quelle: WO/GFS-Prognosen Niederschlagssummen Deutschland
Zum Vergrössern anklicken. Die CFSv2-Prognosen für den Mai 2021 in Europa sind von Anfang April „warm“ (links) nun Ende April auf „eher unterkühlt“ abgestürzt. Ob die „Warmrechner“ bei NOAA nun endlich verstanden haben, dass La Niña global zeitversetzt um etwa vier Monate global kühlend wirkt…? CFSv2-Prognosen TA2m Europa Mai 2021Quelle: CFSv2-Prognosen TA2m Europa Mai 2021
Zum Vergrössern anklicken. Die WO-GFS-Prognose vom 26.4.2021 wartet für den 6.5.2021 mit einer neuen Bauerregel auf: „Schneit’s im Mai ist der April vorbei.“ 🙂 Quelle: WO/GFS-Prognosen Schneefall Deutschland
Zum Vergrössern anklicken. Die GFS-Strat-ANALYSE zeigt am 26.4.2021 in rund 16km (100hPa) eine in zwei Teilwirbel geteilten Polarwirbel (Dipol) mit je einem Zentrum über Kanda und vor der sibirischen Nordküste. Ein kräftiger kalter Trog lieg über Europa und beschert uns die anhaltenden teils strengen Nacht- und Bodenfröste. Diese kalte Wetterlage ist in der PROGNOSE zehn Tage später, also am 6.5.2021 fast unverändert: Der Polarwirbel hat sich wieder erholt und liegt mit seinem Zentrum bei Spitzbergen und weiter mit einem kräftigen kalten Trog über Nord-, West- und Mitteleuropa: Das ungewöhnlich kalte Aprilwetter in Mitteleuropa setzt sich bis in die erste Maiwoche fort. Quelle: GFS-Strat.-Analyse und Prognosen 100hPa
Zum Vergrössern anklicken. In einem der bisher zehn kältesten Aprilmonate seit Beginn der DWD-Aufzeichnungen im Jahr 1881 hat es am 26.4.2021 in NO-Deutschland kräftige Schneeschauer gegeben. Der ungewöhnlich kalte April 2021 in Deutschland wird seit kurzem auch „Sven Plöger-Erwärmung“ genannt, weil dieser sich nicht entblödete, den ungewöhnlich kalten April als Beweis für die Klimaerwärmung zu bezeichnen: So erkennt man Klimawahn! 🙂 Quelle: WO-Bericht mit Fotos.

Update 25.4.2021: Statistik: Folgt auf einen kalten April ein kalter und nasser Sommer in Mitteleuropa?

Zum Vergrössern anklicken. Die NOAA-Reanalyse zeigt im Mittel der fünf kältesten Aprilmonate in Deutschland nach 1945 (links) einen anschliessenden ebenfalls deutlich unterkühlten und nassen (s. nächste Grafik) Sommer in grossen Teilen Europas und auch in Deutschland mit Abweichungen bis unter -1,2°C zum von 2015 bis 31.12.2020 weltweit verbindlichen alten WMO Klimamittel 1981-2010 (rechts). Zum seit 1.1.2021 weltweit gültigen neuen WMO-Klimamittel 1991-2020 liegen die TA in Deutschland im SOMMER um -0,49°C tiefer. Quelle: NOAA-Reanalyse Vergleich TA April/Sommer Europa
Zum Vergrössern anklicken. Die NOAA-Reanalyse zeigt im Mittel der kältesten fünf Aprilmonate (s. Grafik oberhalb) in Deutschland nach 1945 eine ebenfalls deutlich erhöhte Niederschlagsrate in grossen Teilen Europas und auch in Deutschland mit Abweichungen bis zu mehr als 1,5mm/Tag zum von 2015 bis 31.12.2020 weltweit verbindlichen alten WMO Klimamittel 1981-2010. Die Mittelwerte der Niederschlagssummen im Sommer in Deutschland liegen bei rund 240mm und haben sich in den verschiedenen WMO-Mitteln in den DWD-Aufzeichnungen von 1961 bis 2020 kaum geändert. Quelle: NOAA-Reanalyse Vergleich Niederschlagsrate April/Sommer Europa

Update 24.4.2021: Modelle weiter einig über eisigen Start in den Mai 2021 in Mitteleuropa. Strat.-Modelle einig über kalte Troglage Mitteleuropa bis in den Mai. GFS bleibt dabei: Mai kühl und nass… „Rahmstorf-Erwärmung“: Schneemassen in den Alpen werden geräumt – Fotostrecke.

Zum Vergrössern anklicken. Die durch die „Rahmstorf-Erwärmung“ (es wird kälter, weil es wärmer wird… 🙂 ) angehäuften meterhohen Schneemassen in den Alpen müssen Ende April 2021 beseitigt werden, um die Alpenpässe im Mai wieder befahrbar zu machen. Quelle: WO-Bericht Schneemassen Alpen
Zum Vergrössern anklicken. GFS bleibt auch am 24.4.2021 bei seinen Prognosen für eine nasse erste Maidekade (links) und andauernde Kälte – nicht nur – in Deutschland: Am 10.5.2020 sollen die Temperaturen in rund 1500m (850hPa) über Deutschland bis zu -8°C unter dem von 2015 bis 31.12.2020 weltweit verbindlichen alten WMO Klimamittel 1981-2010 liegen. Der Witterungsregelfall der „Eisheiligen“ beginnt in Norddeutschland mit „Mamertus“ am 11.5.2021. Zum seit 1.1.2021 weltweit gültigen neuen WMO-Klimamittel 1991-2020 liegen die TA in Deutschland im MAI nur um -0,16°C tiefer. Quelle: WO/GFS-Prognosen Niederschlagssummen Deutschland und WZ/GFS-Prognosen TA850 Europa
Zum Vergrößern anklicken. Der Vergleich der Stratosphären-PROGNOSEN von ECMWF (150 hPa, rund 14 km Höhe) und von GFS (100 hPa, rund 16 km Höhe) vom 23.4.2021 zeigt bei beiden Modellen um den 3.5.2021 weiter vor allem bei ECMWF einen stark gestörten Polarwirbel mit mehreren Teil-Zentren. Das Zentrum des Hauptwirbels liegt über Nordeuropa, sein mächtiger kalter Trog überdeckt weite Teile Europas. Mit einer nordwestlichen Strömung werden polare Luftmassen weit nach Süden über West- und Mitteleuropa gelenkt: Der ungewöhnlich kalte Aprilwinter 2021 – nicht nur – in Deutschland setzt sich bis in den Wonnemonat Mai fort. Die Kälteereignisse in Europa und in den USA sind gebettet in die globale Abkühlung seit 2016, die sich im April 2021 fortsetzt. Quelle: ECMWF und GFS mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Die Modelle von ECMWF, GFS und GEM (von links nach rechts) sind sich auch am 24.4.2021 weiter einig über einen eisigen Start in den Wonnemonat Mai in grossen Teilen Europas. Über Deutschland sollen die Temperaturen um den 2.5.2021 in rund 1500m (850hPa) bis zu -12°C unter dem von 2015 bis 31.12.2020 weltweit verbindlichen alten WMO Klimamittel 1981-2010 liegen. Zum seit 1.1.2021 weltweit gültigen neuen WMO-Klimamittel 1991-2020 liegen die TA in Deutschland im April noch um -0,65°C tiefer. Quelle: WZ/ECMWF/GFS/GEM-Prognosen TA 850 Europa

Update 23.4.2021: GFS: Nasskalter Start in den Mai mit Schnee in den Bergen und Nacht-Frost bis ins Tiefland. DWD-Jahreszeitentrend: Überdurchschnittliche Niederschläge von Mai bis Juli in Deutschland. GFS-Hauptlauf mit Mai-Winterphantasien.

Zum Vergrössern anklicken. Die verlängerten GFS-ENSemble-Prognosen vom 22.4.2021 rechnen sowohl im OP-Hauptlauf (fette grüne Linie) als auch im ENS-Mittel (fette weisse Linie) für die Temperaturen in rund 1500m Höhe (850hPa) über Köln durchweg unter dem von 2015 bis 31.12.2020 weltweit verbindlichen alten WMO Klimamittel 1981-2010 (fette rote Linie) bis zum 7.5.2021. Der OP-Hauptlauf liegt dabei zeitweise bis zu -10°C unter dem Mittel. Winter im Mai oder vorgezogene Eisheiige…? Quelle: WZ/GFS-ENS-Prognosen T850 und Niederschläge
Zum Vergrössern anklicken. Der DWD-Jahreszeitentrend von April 2021 erwartet von Mai bis Juli 2021 überdurchschnittliche Niederscläge in Deutschland. Quelle: DWD-Jahreszeitenvorhersage Europa
Zum Vergrössern anklicken. Die WO/GFS-Prognosen rechnen am 23.4.2021 mit einer kalten Nacht in den 1. Mai 2021 mit verbreiteten Niederschlägen, die in den Hochlagen als Schnee fallen (links) und mit Nachtfrost bis in die Tieflagen (rechts): Der ungewöhnlich kalte Aprilwinter 2021 geht weiter. Quelle: WO/GFS-Prognosen Niederschlagsarten und Tmin Deutschland

Update 22.4.2021: ECMWF tanzt zum Monatswechsel wieder in einer Reihe mit den kalten Modellen in den Mai 2021.

Zum Vergrössern anklicken. Die WZ/ECMWF/GFS/GEM-Prognosen (von links nach rechts) zeigen am 22.4.2021, dass nun auch ECMWF zum Monatswechsel wieder in einer Reihe mit den kalten Modellen in den Mai tanzt. GFS und GEM rechneten schon gestern mit deutlich unterkühlten Temperaturen in rund 1500m (850hPa) – nicht nur – über Deutschland, während ECMWF einen Frühlingsvorstoss von Süden rechnete, heute aber die kältesteten Werte in Mitteleuropa mit bis zu -12°C unter dem von 2015 bis 31.12.2020 weltweit verbindlichen alten WMO Klimamittel 1981-2010 sieht. Quelle: WZ/ECMWF/GFS/GEM-Prognosen TA850 Europa

Update 21.4.2021: (Nur) ECMWF tanzt zum Monatswechsel aus der kalten Reihe in den Mai 2021. GFS mit reichlichen Niederschlägen Anfang Mai in Deutschland. „Neue Westfälische“ mit Bielefeld-Analyse: „Die Inzidenz steigt massiv in Bielefeld. Soziale Brennpunkte mit hohem Migrationsanteil entwickeln sich zu Corona-Epizentren“. GFS: Mai kühl und nass, füllt dem Bauern Scheun‘ und Fass…

Zum Vergrössern anklicken. Die GFS12-Prognosen vom 21.4.2021 rechnen mit einer deutlichen Zunahme der Niederschläge in der ersten Maiwoche in Deutschland (Mitte zu rechts) und mit einer andauernden Kältewelle über Mitteleuropa (rechts) mit Abweichungen der Temperaturen in rund 1500m (850hPa) bis zu -8°C vom von 2015 bis 31.12.2020 weltweit verbindlichen alten WMO Klimamittel 1981-2010. Quelle: WZ/GFS-Prognosen Niederschläge und TA850 Deutschland
Zum Vergrössern anklicken. Die WO/GFS06-Prognosen vom 21.4.2021 rechnen mit verbreiteten und reichlichen Niederschlägen bis Anfang Mai in Deutschland (links). Das steht im völligen Gegensatz zum „WO-Dürre-Trend“ für Norddeutschland (rechts). Quelle: WO/GFS-Prognosen Niederschlagssummen Deutschland
Zum Vergrössern anklicken. Die WZ/ECMWF/GFS/GEM-Prognosen (von links nach rechts) zeigen am 21.4.2021, dass nur ECMWF zum Monatswechsel aus der kalten Reihe in den Mai tanzt. GFS und GEM bleiben bei deutlich unterkühlten Temperaturen in rund 1500m (850hPa, blaue Farben) – nicht nur – über Deutschland, während ECMWF mit einem Frühlingsvorstoss von Süden rechnet. Quelle: WZ/ECMWF/GFS/GEM-Prognosen TA850 Europa

Update 20.4.2021: Weiterer Roma-Clanchef an Corona verstorben und in Leverkusen heute beigesetzt – starker Anstieg der Corona-Inzidenz in Leverkusen von unter 100 auf 265 in zehn Tagen. Deutschland: Bei fast unveränderter Zahl der Corona-Tests hat sich die Zahl der positiven Testes von Anfang März bis Mitte April 2021 fast verdoppelt.

Zum Vergrössern anklicken. Die Anzahl der Corona-Tests in Deutschland ist in der 9. und in der 14. KW 2021 nahezu unverändert, die Zahl der positiven Tests hat sich dagegen fast verdoppelt. Das beweist, dass der kräftige Anstieg der Positiv-Tests nix mit einer angenommenen Zunahme der Tests zu tun haben kann, sondern nur mit dem Verhalten von Menschen am Arbeitsplatz und in der Freizeit. Mein Eindruck: Das Virus freut sich über jede Art von Feiern vieler Menschen, besonders bei Beerdigungen und Hochzeiten… Quelle: Statista
Zum Vergrössern anklicken. Die aktuelle Corona-Grafik zeigt mit Stand 19.4.2021 für die Stadt Leverkusen einen Sieben-Tage-Inzidenz-Wert vorn rund 265/100.000 Einwohner und damit den höchsten Wert seit Beginn der Pandemie im März 2020 an. Noch vor zehn Tagen lag dieser Wert unter 100 Neuinfektionen/positiven Tests. Quelle: Tagesspiegel aktuelle Corona-Grafiken
Zum Vergrössern anklicken. Am 20.4.2021 wurde der zweite an Corona verstorbene Roma-Clan-Anführer in Leverkusen beigesetzt. Bereits am 9.4.2021 fand die erste Beisetzung seines Bruders, eines ebenfalls hochrangigen Goman-Clan-Anführers statt, über die der EXPRESS wie der WDR ebenfalls zutreffend berichteten. Die Corona-Inzidenz in Leverkusen ist in den letzten zehn Tagen von unter 100 auf 265 stark angestiegen. Quelle: Express Bericht Beisetzung Roma-Clan-Anführer

Update 19.4.2021: GFS mit frostigem Start in den Mai 2021. Blitz zerlegt grosse Kiefer vor Schule in Wisconsin/USA – Video.

Zum Vergrössern anklicken. Quelle: wie oben
Zum Vergrössern anklicken. Die GFS-Prognose vom 19.4.2021 rechnet mit einem gebietsweise frostigen Start in den Mai – nicht nur – in Deutschland. Quelle: GFS-Prognosen Tmin Deutschland

Update 18.4.2021: Antarktis: Meereisflächen Mitte April 2021 grösser als in allen Mittelwerten von 1979 bis 2019. Übrigens: Wind- und Solarenergie zusammen heute nur 17% in Deutschland.

Zum Vergrößern anklicken. Der Wind- und Solarstromanteil in Deutschland wird heute, 18.4.2021 bei teils windschwachem und wenig sonnigem Wetter zusammen auf nur 18% geschätzt. Berechtigte Forderung: Sofort alle fossilen Kraftwerke abschalten…, und das Stromnetz in Europa bricht zusammen und Millionen Menschen frieren im Aprilwinter 2021… Im Jahr 2020 war der Anteil von Wind- + Solarstrom in Deutschland mit 37,5% im Jahresmittel – bei starken jahreszeitlichen und täglichen Schwankungen – ähnlich gross wie der stabile Anteil der verlässlichen fossilen Energieträger (Kohle/Erdgas) mit zusammen 36,2%, die Kernkraft alleine hatte noch 12,5% (s. nachfolgende Grafik). In unserem gut gedämmten Reihenmittelhaus haben wir im Rheinland bis Mitte April 2021 fast dreimal soviel Erdgas zum Heizen verbraucht wie im ganzen April 2020… Quelle: ARD Teletext S. 187ff
Zum Vergrössern anklicken. Die Grafik zeigt die Anteile der verschiedenen Energieträger an der Nettostromerzeugung im Jahr 2020 in Deutschland. Wind- und Solarstrom haben zusammen im Jahresmittel einen Anteil von 37,5% bei starken jahreszeitlichen und täglichen Schwankungen. Quelle: Fraunhofer Institut
Zum Vergrössern anklicken. Die NSIDC-Grafik zeigt die Enwicklung der Meereisflächen in der Antarktis im laufenden Fünf-Tage-Mittel bis Mitte April 2021 (blaue Linie) im Vergleich mit den Jahren 2017 bis 2020 und zu den Jahresmitteln zwischen 1979 und 2019: 2021 liegt über allen Werten. Quelle: NSIDC Antarctic Sea Ice Chart

Update 17.4.2021: Grönlandeis: Mit 22 Milliarden Tonnen Zuwachs in fünf Tagen auf 500 Milliarden Tonnen in der Saison 2020/21 durchschnittlich angewachsen. Störche im Schnee: Aprilwinter in Mitteleuropa. Eiszeit im Herbst in der Antarktis: Analyse und Prognosen der 2m-Temperaturen stark unterkühlt. Statistik und La Niña: Sommer 2021 kühl und nass in Deutschland?

Zum Vergrössern anklicken. Der amerikanische Senior-Meteorologe Joe Bastardi rechnet mit seiner aktuellen frühen Sommerprognose wegen des erwarteten zweiten La Niña-Jahres für die USA mit einer analogen Entwicklung mit dem Sommer 2011. Die NOAA-Reanalyse für den Sommer 2011 in Europa zeigt einen in Deutschland insgesamt kühlen (links) und nassen (rechts) Sommer. Quelle: Joe Bastardi’s erste vorläufige Sommer-Prognose 2021
Zum Vergrössern anklicken. Die Analyse bis zum 17.4.2021 (links) und die Prognosen bis zum 23.4.2021 (rechts) zeigen die Antarktis kräftig unterkühlt mit zunehmender Kälte. Die negativen Abweichungen (blau und lila) zum von 2015 bis 31.12.2020 weltweit verbindlichen alten WMO Klimamittel 1981-2010 werden im Herbst sowohl auf den Landflächen als auch auf den umgebenden Eis- und Wasserflächen in den kommenden sieben Tagen noch deutlich grösser. Die russische Antarktis-Inland-Station WOSTOK meldet heute -53°C…, die deutsche Neumayer-Station an der Atlantikseite der Küste des Südlichen Ozeans meldet -29°C, …und bald kommt der WINTER. 🙂 Quelle: Antarktis Analyse und Prognosen 2m-Temperaturen


Zum Vergrössern anklicken. Mit einem Eiszuwachs von rund 22 Milliarden Tonnen in den letzten fünf Tagen ist die Massebilanz des Grönlandeises in der Saison seit 1.9.2020 Mitte April 2021 auf insgesamt rund 500 Gigatonnen (1 Gt = 1 Milliarde Tonnen) angewachsen und liegt damit im (alten) WMO-Klimamittel 1981-2010 (rechts unten, blaue Linie an dunkelgrauer Linie). Quelle: DMI Grönlandeis Massebilanz mit Ergänzungen

Update 16.4.2021: Mitte-April-Winter mit verbreitetem Nachtfrost in West- und Mitteleuropa. WO-Analyse: Nach vierter eisiger Aprilnacht in Folge Schneefall von Osten. GFS mit Schnee und Regen in der kommenden Woche. Erzgebirge mit Frost und verschneitem April-Winter – Webcam.

Zum Vergrössern anklicken. April-Winter mit Frost und Schnee am 16.4.2021 am Fichtelberg im Erzgebirge. Die erste April-Hälfte war auch hier um rund -5K(°C) kälter als das seit 1.1.2021 gültige neue WMO-Klimamittel 1991-2020. Quelle: Webcam Fichtelberg/Erzgebirge
Zum Vergrössern anklicken. April-Winter ohne Ende? Die WO/GFS-Prognosen vom 16.4.2021 rechnen auch in der kommenden Woche um den 22./23.4.2021 weiter mit zeit- und gebietsweisen Schnee- und Regenfällen – nicht nur – in Deutschland. Quelle: WO/GFS-Prognosen Niederschlagsarten Deutschland
Zum Vergrössern anklicken. Die WO-Analyse zeigt am 16.4.2021 in der vierten eisigen April-Nacht in Folge verbreitet Frost (links) und Bodenfrost (Mitte) in Deutschland sowie aktuell am Vormittag von Osten aufkommende Schneefälle in höheren Lagen im Zusammenhang mit einem kalten Höhentief über Mittel- und Osteuropa. Quelle: WO-Analyse Tmin und Wetter Deutschland
Zum Vergrössern anklicken. Die WZ-Analyse zeigt den ungewöhnlichen Mitte-April-Winter mit verbreitetem Nachtfrost in West- und Mitteleuropa am 16.4.2021. Quelle: WZ-Analyse Tmin West- und Mitteleuropa

Update 15.4.2021: Modelle einig: Letzte Aprilwoche wird kalt in Mitteleuropa. Dritte eisige April-Nacht in Folge – im Erzgebirge bis zu -12°C und in NRW bis zu -10°C Bodenfrost. NOAA/NCEP-Prognose: Grosse Teile Europas bleiben weiter kalt. GFS-Hauptlauf: Der April-Frühling 2021 fällt aus – zwei Wochen April-Winter in Deutschland – bisher kältester April seit 1917 und zweitkältester seit 1881. Strat.- Modelle einig: Kalte Troglage über Mitteleuropa dauert an.

Zum Vergrößern anklicken. Der Vergleich der Stratosphären-PROGNOSEN von ECMWF (150 hPa, rund 14 km Höhe) und von GFS (100 hPa, rund 16 km Höhe) vom 14./15..4.2021 zeigt bei beiden Modellen um den 24.4.2021 weiter einen stark gestörten Polarwirbel mit mehreren Teil-Zentren. Über Mittel- und Osteuropa liegt am 24.4.2021 bei ECMWF ein selbständiger kalter Teilwirbel, bei GFS nur ein kräftiger kalter Trog über Mittel- und Osteuropa. Bei beiden Modellen liegt über dem östlichen Nordatlantik ein umfangreicher Höhenrücken bis ins Nordmeer. Mit einer nordwestlichen Höhenströmung werden weiter polare Meeresluftmassen nach Mitteleuropa gelenkt: Ein Andauern der ungewöhnlich kalten April-Wetterlage ist zu erwarten. Quelle: ECMWF und GFS mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Die Analyse der 2m-Temperaturen der ersten beiden Aprilwochen zeigt Abweichungen bis zu mehr als -5°C zum seit 1.1.2021 weltweit gültigen neuen WMO-Klimamittel 1991-2020 vor allem im Westen Deutschlands: April-Winter pur und bisher mit einer Mitteltemperatur von 4,6°C der kälteste April nach 1917 (4,3°C) sei Beginn der DWD-Aufzeichnungen 1881. . Quelle: Aktuelle Temperaturen Deutschland
Zum Vergrössern anklicken. Die verlängerten (extended) GFSENSemble-Prognosen vom 15.4.2021 zeigen bei den Temperaturen in rund 1500m (850hPa) über KÖLN bis Ende April im OP-Hauptlauf (fette grüne Linie) meist negative Abweichungen zum von 2015 bis 31.12.2020 weltweit verbindlichen alten WMO Klimamittel 1981-2010 (fette rote Linie). Erst bei Temperaturen oberhalb der +5°C-Linie sind frühlingshafte Temperaturen über 15°C in Meereshöhe zu erwarten, die aber auch vom ENS-Mittel (fette weisse Linie) bis Ende April kaum erreicht oder überschritten werden: Der April-Frühling 2021 fällt nach einer in Köln mit mehr als -5°C unter dem seit 1.1.2021 gültigen neuen WMO-Klimamittel 1991-2020 kräftig unterkühlten ersten Hälfte aus. Quelle: WZ/GFSENS-Prognosen T850 Köln
Zum Vergössern anklicken. Die NOAA/NCEP-Prognosen rechnen am 15.4.2021 weiter mit einem in grossen Teilen unterkühlten Europa (blaue Farben) mit Temperaturen bis zu -6°C unter dem (kalten) Klimamittel 1901-2000 auch in Mitteleuropa und in Deutschland bis zum 23.4.2021. Der April 2021 könnte in Deutschland einer der kältesten dieses Jahrhunderts werden. Durch die wiederholten April-Nachtfröste in grossen Teilen West- und Mitteleuropas werden grosse Schäden durch Ernteausfälle in der Landwirtschaft befürchtet. In Frankeich wurde der „Landwirtschaftliche Unglücksfall“ ausgerufen, wodurch die Landwirte entschädigt werden können. Quelle: Temperaturen Europa
Zum Vergrössern anklicken. Dritte eisige Aprilnacht zum 15.4.2021 in Deutschland in Folge mit verbreitet leichtem bis mässigem Frost (links) und mit Bodenfrost bis zu -12°C im Erzgebirge (Mitte) und bis zu -10°C in NRW (rechts). Im April 2021 gab es bisher in Deutschland noch keine einzige Nacht ohne mindestens gebietsweisen Bodenfrost: Der April 2021 könnte in Deutschland einer der kältesten dieses Jahrhunderts werden: Die „Neue kleine Eiszeit“ lässt grüssen. 🙂 Quellen: WO-Analyse Tmin Deutschland und WDR-Text S. 189
Zum Vergrössern anklicken. Die Wettermodelle von ECMWF, GEM und GFS (von links nach rechts) sind sich am 15.4.2021 einig über eine kalte ltzte Aprilwoche in Mitteuropa. Um den 25.4.2021 sollen die Temperaturen in rund 1500m (850hPa) weiter deutlich unter dem WMO-Mittel liegen. Der April 20021 in Deutschland schickt sich an, einer der kältesten der letzten 21 Jahre – und damit in diesem Jahrhundert – zu werden. Quelle: WZ/ECMWF/GEM/GFS-Prognosen TA850 Europa

Update 14.4.2021: Wieder eine eisige April-Nacht in Deutschland – in NRW strenger Bodenfrost bis zu -11°C. April-Winter mit Nachtfrost in grossen Teilen Europas – Prognosen stehen weiter auf kalt. GFS morgen mit Höhentief und von Osten aufkommenden Schneefällen.

Zum Vergrössen anklicken. GFS rechnet am 14.4.2021 mit einem Höhentief über Ost- und Mitteleuropa am 15.4.2021 und mit von Osten aufkommenden Schneefällen in einer NO-Lage durch ein blockierendes Skandinavienhoch und Zufuhr polarer Luftmassen aus Finnland. Quellen: WZ/GFS-Prognosen Wetterlage Europa und WO/GFS-Progosen Niederschlagsarten Deutschland
Zum Vergrössern anklicken. Die CFSR-Reanalyse der Abweichungen der 2m-Temperaturen bis zum 14.4.2021 mit der Sieben-Tage-Prognose bis zum 21.4.2021 (links) zeigt in grossen Teilen Europas Unterkühlungen zum von 2015 bis 31.12.2020 weltweit verbindliche alte WMO Klimamittel 1981-2010 an (blaue Farben), dabei sollen die kommenden sieben Tage im Mittel gebietsweise wie z.B. in Deutschland, Frankreich und Spanien noch etwas kälter werden als die letzten beiden Wochen (rechts). Zum seit 1.1.2021 gültigen neuen WMO-Klimamittel 1991-2020 liegen die TA in Deutschland im April noch um -0,65°C tiefer. Das bedeutet für Deutschland in den kommenden sieben Tagen im Mittel negative T-Abweichungen von mehr als -2K(°C). Quelle: Analyse/Prognose 2m-Temperaturen Europa
Zum Vergrössern anklicken. In grossen Teilen Europas herrscht April-Winter mit Nachtfrost vor allem in Nord-, West- und Mitteleuropa und sogar in Irland und Südengland, was für Mitte April dort ebenso ungewöhnlich kalt ist wie in Südfrankreich. Quelle: WO-Analyse Tmin Europa
Zum Vergrössern anklicken. Wieder eine eisige April-Nacht zum 14.4.2021 in Deutschland mit verbreitet leichtem bis mässigem Frost und vor allem in Süddeutschland über Schnee auch strengem Bodenfrost von -10°C. In NRW gab es örtlich strengen Bodenfrost bis -11°C. Quellen: WO-Analyse Tmin Deutschland und WDR-Text S. 189

Update 13.4.2021: April-Winter: Verbreitet Frost in West- und Mitteleuropa. Eine eisige April-Nacht in Deutschland – in NRW bis -12°C Bodenfrost – weitere Frostnächte bis zum Wochenende folgen. Die Skilifte in Winterberg laufen weiter – Panorama-Webcam. Frankreich erklärt wegen Rekord-Kälte ein „Landwirtschaftliches Unglück“ (‘calamité agricole’).


Zum Vergrössern anklicken. Auch nach dem vierten Wochenende in Folge laufen die Skilifte in Winterberg/NRW am 13.4.2021 bei Temperaturen um -3°C und in verschneiter Landschaft im April-Winter 2021 weiter. Wenn die Wettermodelle richtig liegen, ist Skibetrieb (Lift- und Pisteninfo) auch bis zum kommenden Wochenende möglich, da die Saison wegen der ungewöhnlichen Kälte bis zum 18.4.2021 verlängert wurde. Quelle: Panoram-Webcam Winterberg/NRW
Zum Vergrössern anklicken. Die WO/GFS-Prognosen rechnen am 13.4.2021 mit verbreitetem und örtlich strengem Bodenfrost bis unter -10°C bis zum Wochenende: Der ungewöhnlich kalte April-Winter in West- und Mitteleuropa dauert an. Quelle: WO/GFS-Prognosen Tmin/Boden Deutschland
Zum Vergrössern anklicken. Eine verbreitet eisige April-Nacht in Deutschland mit örtlich strengem Bodenfrost um -11°C, in NRW sogar bis -12°C (rechts), was auf der WO-Karte mal wieder nicht annähernd zu sehen ist (Mitte): Hier liegen die Tmin/Boden nur bei -7°C… Quellen: WO-Analyse Tmin Deutschland und WDR-Text S. 189
Zum Vergrössern anklicken. April-Winter mit verbreitet leichtem bis mässigen Frost in West- und Mitteleuropa am 13.4.2021. Quelle: WZ-Analyse Temperaturen Mitteleuropa

Update 12.4.2021: CFSv2 mit Temperatursturz in den Prognosen für Europa im April 2021. Starke Schneefälle in Süddeutschland – Live-Video. Winterberg: Die Skilifte laufen weiter bei -3°C Frost und in verschneiter Landschaft – Live-Panorama-Webcams. Frost setzt Obstbäumen zu – Fotos. UWZ warnt aktuell vor Graupelgewittern im Westen. Heftiger Schneefall mit „Toastbroten“ bringt April-Weiss ins Rheinland bei Köln. GFS bleibt weiter bei eisigem April-Endspurt.

Zum Vergrössern anklicken. Wie schon in den Vortagen bleibt GFS auch am 12.4.2021 bei einem eisigen April-Finale: Mit einem erneuten „Arctic Outbreak“ stossen ab dem 24.4.2021 polare Luftmassen von NW nach Mitteleuropa und lassen die Temperaturen in rund 1500m (850hPa) auch über Deutschland bis zu -12°C unter das von 2015 bis 31.12.2020 weltweit verbindliche alte WMO Klimamittel 1981-2010 fallen. Zum seit 1.1.2021 gültigen neuen WMO-Klimamittel 1991-2020 liegen die TA über Deutschland im April noch um -0,65°C tiefer. Quelle: WZ/GFS-Prognosen TA850 Europa
Zum Vergrössern anklicken. Der „Arctic Outbreak“ hinter Tief „Wilken“ bringt am 12.4.2021 heftigen Schneefall mit „Toastbroten“ (riesige Schneeflocken) und seltenes April-Weiss ins Rheinland bei Köln auf 110m über NHN. Quelle: Eigene Fotos
Zum Vergrössern anklicken. UWZ warnt aktuell a, 12.4.2021 vor Graupelgewittern in der einströmenden Polarluft in Westdeutschland. Quelle: UWZ-Warnungen vor Graupelgewittern
Zum Vergrössern anklicken. Auch in Deutschland ist in den kommenden Frostnächten die Obstblüte gefährdet. Dem versuchen die Obstbauern und Winzer u.a. mit Frostberegnung und Vereisung zu begegnen. Quelle: WO-Fotos
Zum Vergrössern anklicken. Auch nach dem vierten Wochenende in Folge laufen nach Verlängerung der Skisaison die Skilifte in Winterberg/NRW am 12.4.2021 bei -3°C und in verschneiter Landschaft im April-Winter 2021 weiter. Wenn die Wettermodelle richtig liegen, ist Skibetrieb auch bis zum kommenden Wochenende möglich. Quelle: Live-Panorama-Webcams Winterberg
Zum Vergrössern anklicken. Die globale „Rahmstorf-Erwärmung“ (Es wird kälter, weil es wärmer wird…) führt zu verstärkten „Mojib Latif-Ereignissen“: „Winter mit starkem Frost und viel Schnee wie noch vor zwanzig Jahren wird es in unseren Breiten nicht mehr geben“, sagt der Wissenschaftler Mojib Latif vom Hamburger Max-Planck-Institut für Meteorologie in einem Spiegelartikel vom 1.4.2000.Eine krasse Fehlprognose: Der letzte Winter hatte in grossen Teilen Europas starken Frost und sogar in Spanien im Januar 2021 einen Jahrhundert-Schneesturm mit Rekordschneefällen, nun gibt es nach einem langen und schneereichen Winter mit den drittgrössten Schneemengen der letzten dreissig Jahre in Deutschland wiederholt seit März viel Schnee sogar im Frühjahr auch in Deutschland… 🙂 Quelle: WO-Live-Video Starker Schneefall Süddeutschland
Zum Vergrössern anklicken. Die CFSv2-Rechnungen für die Temperaturabweichungen (TA) in Europa haben sich von Ende März 2021 (links) zu Anfang April 2021 (rechts) vor allem in grossen Teilen Europas kräftig abgekühlt (blaue Farben). In Skandinavien liegen die Abweichungen nun bis zu -5°C kälter, in Deutschland bis zu -3°C. Quelle: CFSv2-Prognosen TA Europa April 2021

Update 11.4.2021: Analyse Deutschland: Erste April-Dekade mehr als 4°C unterkühlt mit reichlich Schnee – zweite Dekade beginnt mit Schneefällen. GFS bleibt bei weiterem „Arctic Outbreak“ nach Mitteleuropa in der dritten April-Dekade – Frühling erst nach den Eisheiligen Mitte Mai? GFS-Trend für die kommende Woche: Immer frostiger – Obstblüte in Gefahr. Aktuell Schneefall in der Eifel – Webcam.

Zum Vergrössern anklicken. Bei Temperaturenn um 0°C hat in der Eifel bereits am Vormittag des 11.4.2021 Schneefall eingesetzt, der in Lagen bis unterhalb 700m liegen bleibt. Quelle: Webcam Weisser Stein/Eifel mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Die WO/GFS-Prognosen rechnen am 11.4.2021 mit zunehmend frostigen Nächten bis zum 14.4.2021. Dabei soll verbreitet mässiger Bodenfrost um -5°C auftreten. Bei Luftfrost um -3°C (hier nicht dargestellt) dürfte nach der Rekordkälte in dieser Woche in Frankreich auch die Obstblüte in Deutschland in Gefahr sein. Quelle: WO/GFS-Prognosen Tmin Deutschland
Zum Vergrössern anklicken. Die GFS-ENSemble-Prognosen vom 11.4.2021 rechnen bis Mitte Mai (Eisheilige) im ENS-Mittel (fette weisse Linie) mit meist unter dem von 2015 bis 31.12.2020 weltweit verbindlichen alten WMO Klimamittel 1981-2010 (fette rote Linie) liegenden Temperaturen in rund 1500m (850hPa) über KÖLN. Der OP-Hauptlauf (fette grüne Linie) bekommt bis Ende April 2021 eher Winter- als Frühlingsgefühle… Zum seit 1.1.2021 gültigen neuen WMO-Klimamittel 1991-2020 liegen die TA über Deutschland im April noch um -0,65°C tiefer. Quelle: WZ/GFSENS-Prognosen T850 Köln
Zum Vergrössern anklicken. GFS bleibt auch am 11.4.2021 bei einem erneuten Ausbruch arktischer Luftmassen (Arctic Outbreak) nach Mitteleuropa vom 23. bis 27.4.2021. Die arktischen Luftmassen strömen über Skandinavien mit Temperaturen in rund 1500m Höhe, die auch über Deutschland bis zu -12°C unter das von 2015 bis 31.12.2020 weltweit verbindliche alte WMO Klimamittel 1981-2010 (blaue Farben). Zum seit 1.1.2021 gültigen neuen WMO-Klimamittel 1991-2020 liegen die TA über Deutschland im April noch um -0,65°C tiefer. Quelle: WZ/GFS-Prognosen TA 850hPa Europa
Zum Vergrössern anklicken. Die Analyse der Temperaturen (links) zeigt Deutschland in der ersten April-Dekade mit mehr als -4°C unter dem seit 1.1.2021 gültigen neuen WMO-Klimamittel 1991-2020 deutlich unterkühlt mit durchschnittlichen Niederschlägen (Mitte), die vor allem in höheren Lagen meist als Schnee fielen. Die WO-Analyse (rechts) zeigt beim Start in die zweite April-Dekade am 11.4.2021 mit von Norden und Westen erneut aufkommenden Schneefällen hinter einer nach Osten vorankommenden LMG über Deutschland: Der April-Winter geht weiter. Quellen: Aktuelle Temperaturen und Niederschläge Deutschland und WO aktuelles Wetter Deutschland

Update 10.4.2021: Island-Vulkan weiter aktiv und mit neuer Lava-Spalte – Live-Webcams. Modelle einig über Andauern der April-Kälte in Mitteleuropa auch in der zweiten Dekade. NOAA/NCEP-Prognosen: April in Mitteleuropa ist unterkühlt und wird noch kälter. WO-Prognosen: Dauerregen, Schnee und Gewitter – Fotostrecke. Winterberg: Reger Skibetrieb am vierten Wochenende in Folge – Panorama-Webcam

Zum Vergrössern anklicken. Am vierten Wochenende in Folge herrscht reger Skibetrieb in Winterberg/NRW, am 10.4.2021 bei leichten Plusgraden, was sich aber bald ändert, wenn Tief „Wilken“ ab Sonntag erneut mit April-Neuschnee und Frost kommt. Seit Mitte März laufen die Skilifte um Winterberg. Die Skisaison wurde in dieser Woche wegen der anhaltend guten Schneelage verlängert. Wenn die Wettermodelle richtig liegen, ist auch am nächsten April-Wochenende weiter mit April-Winter zu rechnen. Quelle: Panorama-Webcam Winterberg
Zum Vergrössern anklicken. Quelle: WO-Fotostrecke
Zum Vergrössern anklicken. Die NOAA/NCEP-Prognosen sehen am 10.4.2021 sowohl beim Sieben-Tage-Trend (links) eine weitere deutliche Abkühlung vor allem in Mitteleuropa bis zum 17.4.2021 als auch eine weitere Abkühlung der 2m-Durchschnitttemperaturen in Deutschland auf eine Abweichung von -1,4°C zum von 2015 bis 31.12.2020 weltweit verbindlichen alten WMO Klimamittel 1981-2010 (blaue Farben). Zum seit 1.1.2021 gültigen neuen WMO-Klimamittel 1991-2020 liegen die TA über Deutschland im April noch um -0,65°C tiefer, betragen also in der Analyse bis zum 10.4 und in der Prognose bis zum 17.4.2021 mehr als -2,0°C. Quelle: Temperatur-Prognosen Europa
Zum Vergrössern anklicken. Die Wettermodelle von ECMWF, GFS und GEM (von links nach rechts) sind sich am 10.4.2021 einig über ein Andauern der April-Kälte in Mitteleuropa bis zum 20.4.2021. Die Temperaturen in rund 1500m Höhe (850hPa) sollen dabei auch in Deutschland deutlich unter dem von 2015 bis 31.12.2020 weltweit verbindlichen alten WMO Klimamittel 1981-2010 liegen (blaue Farben). Zum seit 1.1.2021 gültigen neuen WMO-Klimamittel 1991-2020 liegen die TA über Deutschland im April noch um -0,65°C tiefer. Quelle: WZ/ECMWF/GFS/GEM-Prognosen TA 850 Mitteleuropa
ZUm Verössern anklicken. Die Übersichtkarte zeigt die Entwicklungen an der Eruptiosnspalte auf der Reykjanes-Hablinsel in SW-Island. Seit dem 19.3.2021 haben sich mehrere „Hornitos“ genannte kleine Vulkan-Kegel gebildet, die heisse Lave ergiessen und ersprudeln, die sich zunehmend in die benachbarten Täler ausbreitet. Ursache der Eruptionsspalte ist das Auseinandrdriften der Nordamerikanischen und der Eurasischen Kontinantalplatten, deren Riss vom Mittelatlantischen Rücken ausgehend mitten durch Island verläuft. Quelle: Island Vulkan Monitoring
Zum Vergrössern anklicken. Am glühend heissen Lava-Feld sind die umgebenden Hügel wieder tief verschneit. Die Live-Webcam vom Island-Vulkan „Fagradalsfjall“ im Tal „Geldingadalir“auf der Reykjanes-Halbinsel zeigt am 10.4.2021 den seit 19.3.2021 andauernden Austritt von Lava/Magma aus sogenannten „Hornitos“, die sich als Mini-Vulkan-Kegel auf der Eruptionsspalte bilden. Im Nachbartal „Meradalir“ hat sich eine weitere Eruptionsspalte gebildet. Quelle: Live-Webcams

Update 9.4.2021: Modelle mit 2:1 gegen DWD mit LMG und Schnee am Sonntag. Januar oder April? Wieder eine eisige April-Nacht in grossen Teilen Deutschlands. GFS mit Vorstoss sibirischer Kaltluft nach Ost- und Mitteleuropa ab dem 18.4.2021. Bemerkenswerter Beitrag des WDR zum Welttag der ROMA über die Beerdigung eines an CORONA verstorbenen Clan-Anführers – WDR2: Bis zu 3000 Gäste erwartet – ein Super-Spreader-Ereignis? – weiterer Clan-Anführer mit CORONA im Krankenhaus. Kälterekorde in Frankreich.

Zum Vergrössern anklicken. In einer Serie mit Nachtfrösten wurden in Frankreich vom 6. bis 8.4.2021 mit Tmin von -5°C bis -7°C neue Kälterekorde für den Monat April seit 1938 aufgestellt. An einigen Stellen gab es strengen Bodenfrost von -10° bis -13°C. Quelle: WO-Analyse Tmin Frankreich
Zum Vergrössern anklicken. Bemerkenswerter zutreffender WDR-Text zum Welt-ROMA-Tag. Erwartet werden zu dem möglichen Super-Spreader-Ereignis Hunderte von Gästen aus ganz Europa, berichtet der FOCUS, erlaubt sind in NRW 25 plus 25 Kinder… WDR2 berichtet heute in den Nachrichten von bis zu 3000 Gästen... Quelle: WDR-Text S. 118
Zum Vergrössern anklicken. Bemerkenswerter zutreffender WDR-Text zum Welt-ROMA-Tag. Erwartet werden zu dem möglichen Super-Spreader-Ereignis Hunderte von Gästen aus ganz Europa, berichtet der FOCUS, erlaubt sind in NRW 25 plus 25 Kinder… WDR2 berichtet heute in den Nachrichten von bis zu 3000 Gästen… Quelle: WDR-Text S. 100
Zum Vergrössern anklicken. GFS rechnet am 9.4.2021 mit einem ungewöhnlichen Vorstoss sibirischer Kaltluft ab dem 18.4.2021 nach Ost- und Mitteleuropa. Dabei sollen die Temperaturen in rund 1500m (850hPa) bis zu -12°C unter das von 2015 bis 31.12.2020 weltweit verbindliche alte WMO Klimamittel 1981-2010 fallen. Quelle: WZ/GFS-Prognosen TA850hPa Europa
Zum Vergrössern anlicken. Januar oder April? Wie schon in den Vortagen gab es auch in der Nacht zum 9.4.2021 verbreitet ein eisige Nacht in Deutschland mit örtlich sehr strengem Bodenfrost bis zu -15°C über Schnee im Bayer. Wald. Quelle: WO-Analyse Tmin Deutschland und WDR-Text S. 189
Zum Vergrössern anklicken. SWISS und GFS (links und Mitte) rechnen am 9.4.2021 mit 2:1 gegen den DWD (rechts) mit einer Schneedecke an einer LMG in NW-Deutschland am Sonntag, 11.4.2021. Mal sehen, ob SWISS wieder gewinnt… 🙂 Quelle: Kachelmannwetter SWISS/GFS/DWD-Prognosen Schneedecke Deutschland

Update 8.4.2021: Analyse: Erste Aprilwoche in Deutschland winterlich kalt mit viel Schnee und wenig Sonne. CFSv2 rechnet nun mit einem deutlich kälteren April in Europa. SWISS mit markanter Luftmassengrenze und anhaltenden April-Schneefällen am Sonntag von NW. UKMO ebenfalls mit markanter Doppel-LMG. Skisaison verlängert: Reger Skibetrieb um Winterberg/NRW – Panorama-Webcams.

Zum Vergrössern anklicken. Seit Mitte März laufen die Skilifte um Winterberg. Nach Verlängerung der Skisaison ist auch am 8.4.2021 weiter reger Skibetrieb in verschneiter Landschaft zu sehen. Wenn die Wettermodelle richtig liegen, ist mindestens über die kommenden beiden April-Wochenenden weiter mit April-Winter zu rechnen. Quelle: Panorama-Webcams Winterberg
Zum Vergrössern anklicken. Das britische Wettermodell UKMO rechet am 8.4.2021 mit einer markanten Doppel-Front als LMG über Deutschland in der Nacht zum Sonntag, 11.4.2021. Zwei rückläufige (nach Osten driftende) Fronten führen auf ihrer Westseite polare Meersluftmassen nach Deutschland, wobei langanhaltnde und teils kräftige Niederschläge entstehen, die auf der kalten Seite bis in tiefe Lagen als April-Schnee fallen. Quelle: WO/UKMO-Frontenprognose Europa
Zum Vergrössern anklicken. Das recht zuverlässige Wettermodell „SWISS“ rechnet am 8.4.2021 mit einer markanten Luftmassengrenze (LMG), die sich in der Nacht zum Sonntag, 11.4.2021 von NW nach Deutschland verlagert. Dabei treten im Kampf zwischen polaren und subtropischen Luftmassen länger anhaltende kräftige Niederschläge auf, die bereits am Sonntagmorgen in NW-Deutschland zu Schneeglätte führen und sich weiter nach SO verlagern: Der April-Winter 2021 macht weiter ernst. Quelle: Kachelmannwetter SWISS-Prognosen Schneehöhen Deutschland
Zum Vergrössern anklicken. CFSvs rechnet heute, am 8.4.2021 mit einem deutlich kälteren April in Europa (rechts) als noch vor drei Wochen (links). Auch in Mitteleuropa sollen die Temperaturen nun unter statt über dem (eigenwilligen) NOAA-Klimamittel 1999-2010 liegen („Anomalies are with respect to 1999-2010 hindcast climatology“). Quelle: CFSv2-Prognosen TA2m Europa April 2021
Zum Vergrössern anklicken. Die erste Aprilwoche 2021 war in Deutschland mit einer Abweichung von -4.4°C vom weltweit seit 1.1.2021 verbindlichen WMO-Klimamittel 1991-2020 winterlich kalt (links) mit viel Schnee (Mitte) und wenig Sonne (rechts). Die Modelle rechnen mit einer Fortsetzung des April-Winters ab kommenden Sonntag. Quelle: Aktuelle Temperaturen Deutschland

Update 7.4.2021: Modelle einig: Kommende Woche schneit es weiter. Aktuell: Schneefallgebiet erreicht Westdeutschland nach eisiger April-Nacht. WO/GFS rechnet mit weiteren Schneefällen bis zum 20.4.2021. GFS mit Schneefällen an Luftmassengrenze ab Sonntag.

Zum Vergrössern anklicken. GFS rechnet am 7.4.2021 mit einer Luftmassengrenze am Sonntag, 11.4.2021 über NW-Deutschland, die mit anhaltenden Schneefällen langsam nach SO über Deutschland zieht. Quelle: WZ/GFS-Prognosen Schneefall Deutschland
Zum Vergrössern anklicken. Der ungewöhnliche April-Winter 2021 geht weiter: WO/GFS rechnet am 7.4.2021 mit weiteren Schneefällen in Deutschland bis zum 20.4.2021. Quelle: WO/GFS-Schneefallprognosen Deutschland
Zum Vergrössern anklicken. Am Morgen des 7.4.2021 hat ein Schneefallgebiet Westdeutschland erreicht (links), zuvor gab es eine eisige Aprilnacht mit bis zu -10°C Bodenfrost in Deutschland (rechts). Quelle: WO-Analyse Wetter und Tmin Boden Deutschland
Zum Vergrössern anklicken. Die Modelle von DWD, GEM und GFS sind sich am 7.4.2021 einig über eine Fortsetzung des April-Winters bis in die kommende Woche mit Schneefällen in Deutschland bis zum 14.4.2021. Quelle: DWD(GEM/GFS-Prognosen Schneedecke Deutschland

Update 6.4.2021: Schnee, Graupel und Sonne: April-Winter am Ostermontag wie bei Leipzig (Foto) – Fotostrecke. Schneefallrisiko: Hier ist es heute und morgen glatt. NCEP-Prognose: Grosse Teile Europas bis Mitte April unterkühlt – Deutschland bis zu -10°C. Winterberg: Skibetrieb im April bei -5°C wg. „Rahmstorf-Erwärmung“… 🙂 – Panorama-Webcam. GFS mit kaltem Trog ohne Ende über Europa. Aktuelle UWZ-Warnungen vor teils heftigen Graupel-Gewittern. NAO und AO wieder negativ: Der April-Winter bleibt in Europa.

Zum Vergrössern anklicken. Die NOAA-Prognosen vom 6.4.2021 sehen den NAO-Index seit Anfang April im negativen Bereich, der AO-Index soll folgen. Das bedeutet für grosse Teile Europas weiter April-Winter mit unterdurchschnittlichen Temperaturen und winterlichen Niederschlägen bis in tiefere Lagen. Quelle: NOAA-Prognosen NAO und AO
Zum Vergrössern anklicken. Aktuelle UWZ-Warnungen vor teils heftigen Graupel-Gewittern mit Strassenglätte am 6.4.2021. Morgen folgt ein kräftiges Schneefallgebiet von NW: April-Winter pur! Quelle: UWZ-Warnungen Graupelgewitter
Zum Vergrössern anklicken. Die GFS-Strat.-Analyse vom 6.4.2021 (links) zeigt einen kräftigen Polarwirbel in rund 16km Höhe (100hPa, untere Stratosphäre) mit Zentrum über der Arktis und einem ausgeprägten kalten Trog über grossen Teilen Europas, der uns seit Ostermontag einen Polarlufteinbruch (Arctic Outbreak) beschert hat. Diese spätwinterliche Grosswetterlage soll nach den Prognosen (Mitte und rechts) bis nach Mitte April andauern. Quelle: GFS-Strat.-Prognosen 100hPa
Zum Vergrössern anklicken. Auch am 6.4.2021 weiter Skibetrieb in Winterberg/NRW in verschneiter Landschaft bei -5°C: Ursache des April-Winters ist die bekannte globale „Rahmstorf-Erwärmung„, die seit ihrem Ausbleiben „Klimawandel“ genannt wird: Es wird kälter, weil es wärmer wird… 🙂 Quelle: Panorama-Webcam Winterberg/NRW
Zum Vergrössen anklicken. Die NCEP-Prognosen vom 6.4.2021 rechnen für den Zeitraum bis zum 14.4.2021 mit einem in grossen Teilen unterkühlten Europa. Dabei sollen die Temperaturen in Deutschland in diesem Zeitraum bis zu -10°C unter dem (kalten) Klimamittel 1901-2000 liegen (blaue Farben). Quelle: Temperaturprognosen Europa
Zum Vergrössern anklicken. Die WO/GFS-Prognosen rechnen am 6.4.2021 für heute und morgen mit einem verbreiteten Schneefallrisiko (links und Mitte) sowie mit verbreitetem Bodenfrost mit Glätte am 7.4.2021 (rechts). Wohl dem, der noch die Winterreifen auf dem Auto hat… 🙂 Quelle: WO/GFS-Prognosen Tmin und Schneefallrisiko Deutschland

Update 5.4.2021: Erste Schneeschauer und Sturm im Norden. Schnee und Sturm: So zieht die Kaltfront – Fotostrecke. GFS: Drei Wochen April-Winter? Wetterwarnung: 60 Stunden Polar-Power mit Schneesturm und Glätte – Video. GFS mit April-Neuschnee und Skivergnügen im Sauerland ohne Ende. Ostermontag: Skibetrieb im Schneetreiben bei Winterberg/NRW – Live-Webcams. FROHE OSTERN: Arctic Outbreak am Ostermontag – aktuelles Wetter. Erzgebirge: Ostermontag im Schnee – Webcam.

Zum Vergrössern anklicken. Der „Arctic Outbreak“ hat auch im Erzgebirge zu einem verschneiten Ostermontag geführt. Quelle: Webcam Fichtelberg
Zum Vergrössern anklicken. Am Ostermontag kommt der von den Strat.-Modellen früh erwartete „Arctic Outbreak“ von Norden nach Deutschland mit zunehmenden Schneefällen bis in tiefe Lagen (links) und verbreitetem Bodenfrost am Morgen (rechts). Quelle: WO aktuelles Wetter.
Zum Vergrössern anklicken. Skibetrieb im Schneetreiben am Ostermontag, 5.4.2021 bei Winterberg/NRW. Quelle: Live-Webcams Winterberg
Zum Vergrössern anklicken. GFS rechnet am 5.4.2021 mit einem Andauern des April-Winters mit Neuschnee auch an den kommnden zwei Wochenende mit Skivergnügen im Sauerland. Quelle: WO/GFS-Prognosen Schneefall Deutschland
Zum Vergrössern anklicken. Die GFS-ENSemble-Prognosen vom 5.4.2021 (links) zeigen bis zum 21.4.2021 fast durchweg unter dem von 2015 bis 31.12.2020 weltweit verbindlichen alten WMO Klimamittel 1981-2010 (fette rote Linie) liegende Temperaturen in rund 1500m (850hPa) über Köln sowohl im OP-Hauptlauf (fette grüne Linie) als auch im ENS-Mittel (fette weise Linie). Dabei fallen wiederholt Niederschläge, die bis zum 21.4.2021 oft als Neuschnee fallen sollen (rechts): Fast drei Wochen April-Winter…? Quelle: GFSENS-Prognosen T850 und Schneehöhen Köln

Update 4.4.2021: FROHE OSTERN im SCHNEE! CFSv2-Rechnungen für den April 2021 werden kälter. Eisige Osternacht mit teils strengem Bodenfrost. GFS: Der April-Winter bleibt mit Frost und Schnee. PDO negativ: „La Vieja“ und „La Niña“ kühlen die Erde. DWD-Klima-Märchen: Der März 2021 in Deutschland war „warm und niederschlagsarm“. Modelle: Strammer Aprilwinter ab heute Nacht auf dem Vormarsch. WO-Glättewarnungen für morgen und übermorgen. HARZ: UWZ-Warnungen vor Schneesturm am Ostermontag.

Zum Vergrössern anklicken. UWZ warnt am 4.4.2021 vor Schneesturm am Ostermontag. Der Sturm soll bis Freitag, 9.4.2021 anhalten, dabei sind weitere Schneefälle zu erwarten. Quelle: UWZ-Warnungen Schneesturm Harz Ostermontag
Zum Vergrössern anklicken. WO-Warnungen vom 4.4.2021 vor verbreiteter Glätte durch Schnee- und Graupelschauer in grossen Teilen Deutschlands am Ostermontag und am Dienstag. Quelle: WO-Warnungen vor Glätte
Zum Vergrössern anklicken. Die Wettermodelle von KNMI und DWD rechnen am 4.4.2021 mit einem strammen April-Winter-Vormarsch von Norden in der Nacht zum Ostermontag. In einer winterlichen High-over-Low-Lage (Islandhoch/Azorentief) mit einem komplexen Skandinavientief strömen in mehreren Wellen hochreichende polare Meeresluftmassen von Spitzbergen über das Nordmeer und die Nordsee nach Mitteleuropa: Osterschnee und April-Winter vom Feinsten… Man könnte es natürlich auch eine DWD-Hitzewelle oder eine Rahmstorf-Erwärmung nennen… 🙂 Quelle: WO/DWD/KNMI-Frontenprognosen Europa mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Das DWD-Klima-Märchen vom „warmen und niederschlagsarmen März 2021“ wird durch die NOAA-Reanalyse widerlegt: Der März 2021 war in grossen Teilen durch eine anhaltende Märzkältewelle mit weit unter dem WMO-Mittel liegenden Temperaturen geprägt (links) sowie besonders im Westen mit überdurchschnittlichen Niederschlägen (rechts), die vor allem in höheren Lagen als Schnee fielen und sogar in den Mittelgebirgen von NRW um 700 bis 800m mehr als zwei Wochen bei geöffneten Skiliften Wintersport erlaubten. Im Oberallgäu gab es Mitte März grosse Lawinengefahr durch die enormen Schneemengen im Märzwinter 2021. Wer behauptet, dass ein Monat März mit einer Mitteltemperatur von 4,8°C (für Kühlschränke empfohlen) in Deutschland „WARM“ sei, der hat nicht…? Richtig: …alle Latten am Zaun und ist sehr wahrscheinlich an „Klimawahn“ erkrankt… 🙂 Quelle: NOAA-Reanalyse TA2m und Niederschläge Europa
Zum Vergrössern anklicken. Anfang April 2021 (rechts) zeigt das kalte Hufeisenmuster im Nordpazifik eine negative PDO, das auch die kalte Mutter „La Vieja“ (die Alte) von der kalten La Niña (kleines Mädchen) genannt wird (links als Beispiel). Beide zusammen kühlen die Erde weiter ab. Im März 2021 haben die Abweichungen der globalen Temperaturen erstmals seit sieben Jahren die NULL-Linie knapp unterschritten. Quelle: La Vieja und La Nina und SSTA Analysis ENSO
Zum Vergrössern anklicken. GFS rechnet am 4.4.2021 mit einer Fortsetzung des April-Winters in Deutschland mit Frost und Schnee bis mindestes zum 7.4.2021. Quelle: WO/GFS-Prognosen Tmin und Schneefallrisiko Deutschland
Zum Vergrössern anklicken. Wie erwartet war die Nacht zum Ostersonntag verbreitet eisig – nicht nur – in Deutschland, dabei trat örtlich strenger Bodenfrost um -10°C auf. Ab Ostermontag kommt der April-Winter mit Schnee… Quelle: WO-Analyse Tmin Deutschland und WDR-Text S. 189
Zum Vergrössern anklicken. Die CFSv2-Rechnungen für die Temperaturabweichungen (TA) in Europa haben sich von Mitte März 2021 (links) zu Anfang April 2021 (rechts) vor allem in West- und Mitteleuropa um bis zu -2°C abgekühlt. Quelle: CFSv2-Prognosen TA2m Europa April 2021
Zum Vergrössern anklicken. FROHE OSTERN im SCHNEE am Ostermontag! Quelle: WO/GFS-Prognosen Schneefall Deutschland

Update 3.4.2021: GFS: Schneesturm am Ostermontag in NW-Deutschland – die globale Rahmstorf-Erwärmung schlägt im Frühling 2021 unbarmherzig zu… CFSv2 mit Schneedecke von Sibirien bis Irland am Ostermontag.

Zum Vergrössern anklicken. Wie schon ähnlich an den Vortagen bleibt das amerikanische experimentelle numerische Langfristmodell CFSv2 bei einer Schneedecke am Ostermontag von Sibirien über Mittel- und Westeuropa bis nach Irland. Quelle: CFSv2-Prognosen Schneedecke Europa Ostermontag
Zum Vergrössern anklicken. GFS rechnet am 3.4.2021 mit einem Schneesturm am Ostermontag. Im Laufe des Nachmittags setzten von NW her Niederschläge in Deutschland ein, die zunehmend bis in tiefe Lagen in Schnee und Graupel übergehen (links). Bei Durchzug der Kaltfront von Tief „ULLI“ treten vor allem im NW und weiter südlich vo allem in höheren Lagen stürmische Böen auf: Schneesturm am Ostersonntag als typisches Zeichen für die globale Rahmstorf-Erwärmung: Es wird kälter und es gibt auch im Frühling mehr Schnee, weil es wärmer wird. 🙂 Quelle: WO/GFS-Prognosen Schneefall und Böen Deutschland

Update 2.4.2021: Schneefallprognosen ab Ostermontag. UKMO mit „Arctic Outbreak“ zum Ostermontag. Globale Abkühlung bei UAH: Erster März mit negativer T-Abweichung seit sieben Jahren.

Zum Vegrössern anklicken. Wie erwartet sind die Abweichungen der unverfälschten globalen Satelliten-Temperaturen von UAH im März 2021 wegen La Niña erstmals seit sieben Jahren knapp unter die Null-Grad-Linie gefallen: Mit -0,01 Abweichung zum seit 1.1.2021 gültigen neuen WMO-Mittel sind sie gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,36°C niedriger. Da erste Quartal 2021 ist in der Summe der Monatsabweichungen um 1°C kälter als das erste Vorjahrsquartal. Quelle: Dr. Roy Spencer UAH Temperatures
Zum Vergrössern anklicken. Der Britische Wetterdienst UKMO rechnet am 2.4.2021 mit einem „Arctic Outbreak“ zum Ostermontag und an den Folgetagen. Zwischen einem blockierenden Hoch über dem Nordatlantik und einem komplexen Teifdrucksystem über Skandinavien werden in einer winterlichen High-over-Low-Lage (Hoch Island über Azorentief) im breiten Strom hochreichende polare Meeresluftmassen vom Nordmeer über die Nordsee nach Mitteleuropa geführt: April-Winter pur mit wiederholten Schnee- und Graupelfällen bis in tiefe Lagen auch in Deutschland! Quelle: WO/UKMO-Frontenprognose Europa Ostern 2021
Zum Vergrössern anklicken. Das holländische „Sneeuwradar“ rechnet am 2.4.2021 mit verbreitet von NW einsetzenden Niederschlägen am Ostermontag, die zunehmend bis Dienstag auch in tieferen Lagen Deutschlands in Schnee und Graupel übergehen: Der April-Winter kommt. Quelle: Sneeuwradar Prognosen

Nach einem in grossen Teilen kalten und schneereichen März 2021 mit einem frühsommerlichen Endspurt in Deutschland bleiben die meisten Wettermodelle bei einem Wintereinbruch zu Ostern und in der Folgewoche.

Bereits ab Karfreitag bringt eine erste Kaltfront einen deutlichen Temperaturrückgang; hinter einer weiteren kalten Mischfront strömen polare Meeresluftmassen nach, so dass die Tmax am Samstag von Norden einstellig werden und es zum Ostersonntag bis zu Bodenfrost um -5°C weiter abkühlt.

Zum Vergrössern anklicken. Die Wettermodelle sind sich seit Tagen über einen Wintereinbruch zu Ostern in Mitteleuropa einig und sind das auch am 1.4.2021. Zwischen einem Hoch südlich von Island und einem Tiefdrucksystem über Finnland und Russland wird ab Freitag in mehreren Wellen polare Meeresluft nach Mitteleuropa geführt (links). Dabei fallen die Tmax am Samstag von Norden in den einstelligen Bereich (Mitte) und am Ostersonntag (rechts) erwartet uns verbreitet Bodenfrost um -5°C. Quellen: WO/KNMI-Frontenprognose Europa und WO/GFS-Prognosen Tmax und Tmin Boden

Die Wettermodelle sind sich auch für die Woche nach Ostern weiter einig über einen spätwinterlichen Verlauf mit Schnee- und Graupelfällen bis in tiefere Lagen. Dabei kann sich zeit- und gebietsweise eine Schneedecke ausbilden.

Zum Vergrössern anklicken. Die Wettermodelle von WCMWF, GEM und GFS (von links nach rechts) sind sich auch am 1.4.2021 weiter einig übe einen spätwinterlichen Witterungscharkter in der Woche nach Ostern. Ab Ostermontag sollen in Deutschland wiederholt Schneefälle oder Graupelschauer bis in tiefe Lagen auftreten, die bis in tiefere Lagen bis zum 10.4.2021 zeit- und gebietsweise ein Schneedecke bilden können. Quellen: Kachelmannwetter ECMWF-Prognosen Schneehöhen Deutschland und WZ/GEM/GFS-Prognosen Schneehöhen Deutschland

Die beiden Strat.-Modelle von ECMWF und GFS unterstützen heute die kalten Prognosen mit einem für diese Jahreszeit ungewöhnlich kräftigen eisigen Trog des Polarwirbels über West- und Mitteleuropa.

Zum Vergrößern anklicken. Der Vergleich der Stratosphären-PROGNOSEN von ECMWF (150 hPa, rund 14 km Höhe) und von GFS (100 hPa, rund 16 km Höhe) vom 31.3./1.4.2021 zeigt bei beiden Modellen – wie schon an den Vortagen – um den 6.4.2021 einen stark gestörten Polarwirbel mit Zentrum über der Zentralarktis. Sowohl über Nordamerika als auch über Europa liegt ein kräftiger eisiger Trog des Polarwirbels, während über dem Nordatlantik ein umfangreicher Höhenrücken bis in den Raum Grönland zu sehen ist. Mit einer nordwestlichen Höhenströmung werden polare Meeresluftmassen nach Mitteleuropa gelenkt: Schneefälle ab Ostermontag und in der Woche nach Ostern sind wahrscheinlicher geworden. Quelle: ECMWF und GFS mit Ergänzungen

Auch das amerikanische experimentelle numerische Langfristmodell CFSv2 rechnet in der kommenden Woche mit einem verbreiteten und anhaltenden Wintereinbruch in Europa, dabei soll am 11.4.2021 eine durchgehende Schneedecke von Sibirien über Mitteleuropa bis nach Spanien entstehen.

Zum Vergrössern anklicken. Wie schon an den Vortagen rechnet CFSv2 auch Anfang April 2021 weiter mit einer durchgehenden Schneedecke von Sibirien über Mitteleuropa bis Spanien am 11.4.2021. Quelle: CFSv2-Prognosen Schneedecke Europa

Die GFS-ENSemble Langfrist-Prognosen rechnen am 1.4.2021 für Köln mit einem insgesamt durchschnittlich temperierten April und einer kalten ersten Hälfte vor allem im OP-Hauptlauf.

Zum Vergrössern anklicken. Die GFS-ENSemble-Prognosen rechnen am 1.4.2021 vor allemin OP-Hauptlauf (fette grüne Linie) mit einer eher kalten ersten April-Hälfte in Köln. Dabei sollen die Temperaturen in rund 1500m (850hPa) nach einem Temperatursturz ab dem 1.4.2021 bis Mitte April teils deutlich unter dem von 2015 bis 31.12.2020 weltweit verbindliche alte WMO Klimamittel 1981-2010 (fette rote Linie) bleiben. Das ENS-Mittel (fette weisse Linie) liegt dagegen bis Anfang Mai 2021 meist um das WMO-Mittel. Quelle: WZ/GFS-Extended-T-Prognosen

Das amerikanische experimentelle Langfristmodell NOAA/CFSv2 sieht das am 1.4.2021 sehr ähnlich mit Temperaturen und Niederschlägen im April-Mittel in Deutschland.

Zum Vergrössern anklicken. Das amerikanische experimentelle Langfristmodell NOAA/CFSv2 rechnet am 1.4.2021 mit durchschnittlichen Temperaturen und Niederschlägen im April 2021 in Deutschland. Quelle: CFSv2-Prognosen Temperaturen und Niederschläge Europa April 2021

Das Jahr 2021 ist eingebettet in das tiefste Sonnenminimum seit fast 200 Jahren und vergleichbar mit der schwachen Sonnenfleckenaktivtät im Daltonminimum in der „Kleinen Eiszeit“.

Zum Vergrößern anklicken. Quelle: Seltener Juni-Schnee in Kaschmir

Diese Entwicklung zeigt sich auch bei den globalen 2m-Temperaturen, die im März 2021 im dritten Monat in Folge deutlich kühler sind als im Vorjahr.

Zum Vergrössern anklicken. Die globale „Rahmstorf-Erwärmung“ dauert auch im März 2021 weiter an. Wie schon der Januar und der Februar ist auch der März 2021 (rechts) bei den 2m-Temperaturen global mit einer Abweichung zum von 2015 bis Ende 2020 weltweit verbindlichen alten WMO-Klima-Mittel 1981-2010 von 0,45K (°C) kälter als der Vorjahresmonat mit 0,65°C (links). Vor allem die Landtemperaturen in Eurasien und die südlichen Weltmeere sind deutlich kühler als im Vorjahr. Das Jahr 2021 ist bisher um -0,30°C kälter als das Vorjahr. Die Daten wurden zudem mit dem wärmenden NASA/GISS-Faktor “adjusted” (verfälscht) und liegen in der unverfälschten Realität deutlich niedriger. La Niña lässt weiter grüssen… 🙂 Quelle: Analyse globale 2m-Temperaturen

Letzte Meldung: Überschwemmungen statt prophezeiter Dürre: Die Jahrhundertflut in Teilen Australiens dauert an, Stauseen um Sydney laufen seit Wochen zunehmend über.

Zum Vergrössern anlicken. Mehrere Stausseen um die australische Grossstadt Sydney laufen seit zwei Wochen über. Auch der grösste Trinkwasser-Staussee Australiens, der „Warrabanga“ SW von Sydney läuft seit zwei Wochen über und verursacht damit die Überschwemmungen in den Gebieten unterhalb des Sees. Wegen falscher Dürre-Propheten hat man wohl den Hochwasserschutz in Australien vernachlässigt und damit Tote und immense Sachschäden verursacht. Auch am Roten Berg, dem „Ayers Rock“ in der Wüste Zentralaustraliens hat es ungewöhnlich stark geregnet. Vor 15 Jahren hatte Australiens Klima-Kommissar Tim Flannery prophezeit, das Australiens Stauseen wegen des durch den angeblichen Klimawandel (Synonym für die fehlende globale Erwärmung) ausbleibenden Regens nicht mehr gefüllt werden können: Klimawahn ist tödlich! Quelle: Staudämme Sydney

Schöne Ostern!

Herzlich euer

Schneefan2015

Verwandte Themen:

Frankreich erklärt  ‘calamité agricole’ nach Rekordkälte

Modelle einig: Der Märzwinter kommt mit Macht

Grosses Sonnenminimum und La Niña: Wie kalt wird das Jahr 2021?

Modelle: Eisiger Februar in Europa?

Modelle einig: Polarwirbel bringt Schneechaos im Januar 2021

Modelle einig: Polarwirbel bringt Schneechaos im Januar 2021

Milder November – kalter Winter?

Wie kalt werden der November 2020 und der Winter 2020/21 in Mitteleuropa?

Wir sind im kalten Sonnenzyklus 25: Die neue globale „Kleine Eiszeit“ beginnt

Neues Klimaziel: Globale Abkühlung auf minus zwei Grad begrenzen!

Das klägliche Versagen der IPCC-Klimamodelle – Die Sonne bestimmt Wetter und Klima, nicht das lebensnotwendige CO2!

Die Klimakirche wankt: Urteil gegen den Erfinder des „Hockeysticks“

Heiko Maas entdeckt die Physik: Arktis-Kälte sorgt für schnellere Erwärmung

Julia Hartley-Brewer: Keine Panik über den Klimawandel: Das Ende ist nicht nah

11 Gedanken zu “Modelle mit April-Winter ab Ostern

  1. Schneefan

    Lieber „Schneefan“, seit vielen Jahren täglich Ihre Seite mit Interesse und Genuss durchstöbernd, habe ich mich zu einer Berichtigung durchgerungen.
    Sie schreiben stets: „kalte Prognose“. Das ist falsch. Eine Prognose hat keine physikalische Eigenschaft haben, kann weder kalt noch warm, hoch oder tief sein. Sie kann gut, schlecht, richtig, falsch, genau etc. sein, das ist dann eine gute Prognose, eine schlechte Prognose usw., Sie verstehen was ich meine. Richtig können Sie die Kurzformulierung: „Kalt-Prognose“ verwenden, statt „eine Kälte verheissende (vorhersagende, prophezeiende) Prognose“ schreiben zu müssen, was allerdings die zutreffende Formulierung ist. Die richtige Wortwahl ist schwierig, eine „Kälte ausweisende“ stimmt, eine „Kälte aufweisende“ hingegen ist falsch. Es ist Vorsicht geboten.
    Entschuldigen Sie, als ehemaliger Journalist und Art Director stören mich Falschformulierungen jedweder Art (abgesehen davon auch Falschaussagen) halt selbst als Pensionist noch immer.
    Freundliche Grüsse Guy Walder, Zürich

    Gefällt mir

  2. Also gestern war es in Karlsruhe richtig ungemütlich. Es ging längerer Schneefall nieder, und die Temperaturen sanken nahe 0°C. Sah aus wie im tiefsten Winter, wenn da nicht die vereinzelt grünen Bäume wären. Und es fühlte sich kälter an, als bei der Kälte im Februar. Kann natürlich auch sein, eine Woche zuvor hatten wir 27°C.
    Im Grunde genommen nichts Ungewöhnliches. Ein normaler April eben. Denke es gibt ein interessantes Wetterjahr.

    Gefällt mir

      1. Kenne bisher zwei Personen die auch mit Biontech geimpft wurden. Beide hatten am zweiten Tag nach der Impfung leichte Kopfschmerzen und Müdigkeit. Nach der zweiten Dose hatten sie leichte Gliederschmerzen die nach einem Tag auch wieder weg waren. Aber das war’s dann auch schon.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.