Folgt auf einen eisigen April ein kalter und nasser Mai?

Update 1.6.2021: Mai 2021 in Deutschland unter den zehn kältesten seit 1881, nass mit wenig Sonne. Frostiger Start in den Sommer nicht nur in Deutschland. BVG-Erwärmung: Mai 2021 als fünfter Monat in Folge global kälter als im Vorjahr.

Zum Vergrössern anklicken. Der Mai 2021 (rechts) ist mit einer Abweichung der globalen 2m-Temperaturen von 0,41°C zum veralteten WMO-Klima-Mittel 1981-2010 um rund 0,16 K (°C) kälter als der Mai 2020 (links) mit einer Abweichung von 0,57°C. Der Mai 2021 ist damit nach Januar, Februar, März und April der fünfte Monat in Folge mit deutlicher Abkühlung zum Vorjahr. Die Abkühlung im Mai fand in beiden Hemisphären statt, vor allem aber in der Südhemisphäre. Das bedeutet, dass die Südhemisphäre mit rund 82% Wasseroberfläche und damit den grössten Energiespeichern der Erde am stärksten zur globalen Abkühlung beiträgt. Die Daten wurden mit dem wärmenden NASA/GISS-Faktor “adjusted” (verfälscht) und liegen in der unverfälschten Realität deutlich niedriger. Vielleicht sollte sich das deutsche Bundesverfassungsgericht mal mit der physikalischen Realität unserer Erde befassen statt klimawahnsinnige CO2-gesteuerte Hirngespinste nachzuplappern…? 🙂 Siehe dazu auch: Hat Schwachsinn einen neuen Namen…? Quelle: Analyse globale 2m-Temperaturen
Zum Vergrössern anklicken. Wie erwartet ist der Sommer 2021 nicht nur in Deutschland örtlich mit Bodenfrost gestartet, in NRW gab es bis zu -2°C am Boden. Quellen: WO-Analyse Tmin Boden Deutschland und WDR-Text auf S. 189
Zum Vergrössern anklicken. Der Mai 2021 ist nach dem wunderlichen BVG-Klima-Beschluss vom 24.3.2021 in Deutschland mit den Daten der sehr zuverlässigen privaten Wetterseite von Bernd Hussing mit einer Mitteltemperatur von rund 10,5°C zusammen mit Mai 1935 und Mai 1939 unter den zehn kältesten in den DWD-Aufzeichnungen seit 1881 und damit relativ noch etwas kälter als der eisige April in Deutschland, der es „nur“ unter die 14 kältesten geschafft hat. Der Mai war zudem im Gebietsmittel Deutschlands mit rund 139% des Niederschlags vom seit 1.1.2021 weltweit gültigen WMO-Klimamittels 1991-2020 recht nass und mit nur rund 77% der Sonnenscheinstunden deutlich unter dem WMO-Mittel. Quelle: Wetter Klima Deutschland

Update 31.5.2021: Prognose: Mit Bodenfrost in den Sommer. Mai in Deutschland unter den zehn kältesten seit 1881 – Europa in grossen Teilen unterkühlt.

Zum Vergrössern anklicken. Der Mai 2021 zeigt sich in Deutschland bis zum 30.5. mit einer Mitteltemperatur von rund 10,4°C um rund -2,6°C kälter als im WMO-Mittel (links). In den DWD-Aufzeichnungen liegt der Mai 2021 bei den Temperaturen damit bisher unter den zehn kältesten seit Messbeginn im Jahr 1881 zusammen mit 2010 nach einem eisigen April und nach dem wunderlichen BVG-Klima-Beschluss vom 24.3.2021… Auch grosse Teile Europas sind unterkühlt (rechts, blaue Farben). Quelle: Aktuelle Temperaturen Deutschland und Aktuelle 2m-Temperaturen Europa
Zum Vergrössern anklicken. Mit Bodenfrost vor allem im Osten und Süden (links), aber auch in NRW (Mitte) endet das kalte Frühjahr 2021 in Deutschland am 31.5.2021. Mit örtlichem Bodenfrost vor allem in Süddeutschland beginnt der Sommer 2021 (rechts). Quellen: WO-Analyse Tmin Boden Deutschland und WDR-Text auf S. 189 und WO/GFS-Prognosen Tmin Boden Deutschland

Update 30.5.2021: Bodenfrost bis -3°C in NRW – Mai in Deutschland weiter unter den neun kältesten seit 1881.

Zum Vergrössern anklicken. Auch in der Nacht zum 30.5.2021 gab es in Deutschland in vielen Regionen Bodenfrost (links), in NRW bis zu -3°C (Mitte). Der Mai 2021 zeigt sich in Deutschland bis zum 29.5. mit einer Mitteltemperatur von rund 10,3°C um knapp drei Grad kälter als im WMO-Mittel (rechts). In den DWD-Aufzeichnungen liegt der Mai 2021 bei den Temperaturen damit bisher unter den neun kältesten seit Messbeginn im Jahr 1881 zusammen mit 1955 und 1961 nach einem eisigen April und nach dem wunderlichen BVG-Klima-Beschluss vom 24.3.2021… Quellen: WO-Analyse Tmin Deutschland und WDR-Text auf S. 189 und Aktuelles Wetter Deutschland mit Ergänzungen

Update 29.5.2021: Mai in Deutschland weiter unter den neun kältesten seit 1881 – Europa in grossen Teilen unterkühlt. WO/GFS: Mit Bodenfrost in den Sommer.

Zum Vergrössern anklicken. WO/GFS rechnet am 29.5.2021 mit regionalem Bodenfrost – nicht nur – in Deutschland zum Sommeranfang 2021. Quelle: WO/GFS-Prognosen Tmin Boden Deutschland
Zum Vergrössern anklicken. Der Mai 2021 zeigt sich in Deutschland bis zum 28.5. mit einer Mitteltemperatur von rund 10,3°C um knapp drei Grad kälter als im WMO-Mittel (links) In den DWD-Aufzeichnungen liegt der Mai 2021 bei den Temperaturen damit bisher unter den neun kältesten seit Messbeginn im Jahr 1881 zusammen mit 1955 und 1961 nach einem eisigen April und nach dem wunderlichen BVG-Klima-Beschluss vom 24.3.2021… Auch die Temperaturen in grossen Teilen Europas sind und bleiben bis Ende Mai 2021 unterkühlt (rechts, blaue Farben). Quellen: Aktuelle Temperaturen Deutschland und Temperaturen Europa

Update 28.5.2021: Örtlich Bodenfrost bis zum Monatsende – Mai in Deutschland weiter unter den neun kältesten seit 1881.

Zum Vergrössern anklicken. Die WO-Analyse (links) zeigt am 28.5.2021 örtlich Bodenfrost – nicht nur – in Deutschland, die WO/GFS-Prognose (Mitte) rechnet mit regionalem Bodenfrost bis zum 31.5.2021. Der Mai 2021 zeigt sich in Deutschland bis zum 27.5. mit einer Mitteltemperatur von rund 10,2°C um knapp drei Grad kälter als im seit 1.1.2021 weltweit gültigen WMO-Klima-Mittel 1991-2020 (rechts). In den DWD-Aufzeichnungen liegt der Mai 2021 bei den Temperaturen damit bisher seit dem 23.5.2021 weiter unter den neun kältesten seit Messbeginn im Jahr 1881 nach einem eisigen April und nach dem wunderlichen BVG-Klima-Beschluss vom 24.3.2021… Quellen: WO-Analyse Tmin Boden Deutschland und WO/GFS-Prognosen Tmin/Boden Deutschland und Aktuelles Wetter Deutschland

Update 27.5.2021: ECMWF bleibt bei kühlem Start in den Sommer in Mitteleuropa. Zugspitze völlig eingeschneit – seit 22.5.2021 keine Wettermeldungen mehr – Panorama-Webcam. Grönlandeis: Mit 12 Milliarden Tonnen Zuwachs grösste Schneebombe der Saison.

Zum Vergrössern anklicken. Mit 12 Milliarden Tonnen Eiszuwachs an einem Tag hat das Grönlandeis am 26.5.2021 einen Saisonrekord aufgestellt. Die blaue Linie (links unten und rechts oben) erreicht den obersten Skalarand, die kumulierte Massebilanz (rechts unten) strebt zum eigentlichen Beginn der jährlichen Schmelze dem veralteten WMO-Mittelwert 1981-2010 entgegen. Quelle: DMI Grönlandeis Massebilanz

WO

Zum Vergrössern anklicken. Die ECMWF-Prognosen bleiben auch am 26./27.5.2021 bei einem kühlen Start in den Sommer 2021. Die ECMWF-Strat.-Prognose vom 26.5.2021 (links, 150hPa, rund 14km) rechnet zum 1.6.2021 mit einem stark gestörten Polarwirbel mit mehreren Zentren. Ein abgeschlossener kalter Teilwirbel liegt mit seinem Zentrum über den Alpen. Zwischen einem blockierenden Hochdruckrücken über dem Nordatlantik und dem Alpentief strömen mit nördlicher Strömung weiter kühle Luftmassen nach Mitteleuropa (rechts), wobei es in höheren Lagen vor allem in den Alpen zu weiteren Schneefällen kommt. Quelle: ECMWF-Strat.-Prognosen FU Berlin und WZ/ECMWF-Prognosen TA850 Europa mit Ergänzungen

Update 26.5.2021: Mai in Deutschland bisher unter den neun kältesten seit Beginn der DWD-Aufzeichnungen 1881 – auch Europa weiter kalt. Grönland: Acht-Milliarden-Tonnen-Schneebombe am 25.5.2021.

Zum Vergrössern anklicken. Die DMI-Grafik zeigt eine knapp 8-Milliarden-Tonnen(8Gt)-Schneebombe auf das Grönlandeis am 25.5.2021, die erste richtige Schneeladung im Mai 2021 und die zweithöchste Tagesmenge der Saison 2020/21 nach November 2020 zusammen mit Oktober 2020. Quelle: DMI Grönlandeis Massebilanz
Zum Vergrössern anklicken. Der Mai 2021 zeigt sich in Deutschland bis zum 25.5. mit einer Mitteltemperatur von rund 10,3°C um knapp drei Grad kälter als im WMO-Mittel (links) als im WMO-Mittel. In den DWD-Aufzeichnungen liegt der Mai 2021 bei den Temperaturen damit bisher unter den neun kältesten seit Messbeginn im Jahr 1881 zusammen mit 1955 und 1961 nach einem eisigen April und nach dem wunderlichen BVG-Klima-Beschluss vom 24.3.2021… Auch die 2m-Temperaturen in Europa (rechts) bleiben nach GFS bis zum Monatsende in grossen Teilen deutlich unterkühlt (blaue Farben). Quelle: Aktuelle Temperaturen Deutschland und 2m-Temperaturabweichungen Mai 2021 Europa mit Ergänzungen

Update 25.5.2021: Modelle einig: Kühler Trog bis Ende Mai. Ungewöhnlich kalter Mai erschafft neue Pflanzenart im Rheinland: Die Pfingst-Tulpe.

Zum Vergrössern anklicken. Der ungewöhnlich kalte Mai 2021 hat im Rheinland bei Köln eine neue Pflanzen-Art erschaffen: Die Pfingst-Tulpe. 🙂 Quelle: Eigene Fotos aus dem beheizten Wohnzimmer und im Vorgarten
Zum Vergrößern anklicken. Der Vergleich der Stratosphären-PROGNOSEN von ECMWF (150 hPa, rund 14 km Höhe) und von GFS (100 hPa, rund 16 km Höhe) vom 24./25.5.2021 zeigt bei beiden Modellen um den 31.5.2021 weiter vor allem bei ECMWF einen stark gestörten Polarwirbel mit mehreren Teil-Zentren Ein kräftiger Teilwirbeltrog liegt um den 31.5.2021 über dem östlichen Mitteleuropa und Südosteuropa, während ein blockierendes Hoch über Skandinvien liegt. Mit einer nördlichen Strömung werden weiter recht kühle Luftmassen nach Mitteleuropa geführt. Quelle: ECMWF und GFS mit Ergänzungen

Update 24.5.2021: Mai kalt in Deutschland und Europa bis zum Tag des Grundgesetzes. Mai wieder frostiger in Deutschland – in NRW bis -4°C am Boden. Winterlicher Frühlings-Endspurt: GFS mit reichlich Schnee im Alpenraum Ende Mai. GFS mit Sommerphantasien nur im OP-Hauptlauf. NOAA/NCEP rechnet die letzte Maiwoche in Europa heute noch kälter als gestern.

Zum Vergrössern anklicken. Die NOAA/NCEP-Prognosen von 24.5.2021 (rechts) rechnen die Temperaturen in Teilen Europas noch etwas kälter als 12 Stunden zuvor (links). In Deutschland sollen die Abweichungen der 2m-Temperaturen in der letzten Maiwoche zum (kalten) Mittel 1901-2000 nun um -5°C statt um -3°C liegen. Quelle: Temperatur-Prognosen Europa
Zum Vergrössern anklicken. Die GFS-ENSemble-Prognosen vom 24.5.2021 rechnen nur im OP-Hauplauf (fette grüne Linie) mit einem pünktlichen Sommerbeginn mit Temperaturen von mehr als 12°C in rund 1500m (850hPa, etwa 25°C in Meereshöhe) über Köln ab 1.6.2021. Das ENS-Mittel (fette weisse Linie) bleibt bis zum 9.6.2021 meist unter dem veralteten WMO-Klima-Mittel 1981-2010 (fette rote Linie). Mal sehen, wer sich durchsetzt… Quelle: WZ/GFSENS-Prognosen T850 und Niederschläge
Zum Vergrössern anklicken. GFS rechnet am 24.5.2021 mit einem winterlichen Frühlings-Endspurt mit anhaltenden Schneefällen im Alpenraum Ende Mai 2021: Ein Gletschertraum! Ob Anfang Juni nach einem ausgefallenen Frühling wirklich der Sommer kommt, bleibt abzuwarten… Quelle: WO/GFS-Prognosen Schneefall Süddeutschland
Zum Vergrössern anklicken. Die Eisheiligen gehen wie erwartet in die Verlängerung: Es wird wieder frostiger in Deutschland am 24.5.2021 (links), bis zu -4°C Bodenfrost in NRW (rechts). Quelle: WO-Analyse Tmin Boden Deutschland und WDR-Text auf S. 189
Zum Vergrössern anklicken. Die Analyse (links) zeigt bis zum 23.5.2021 (Tag des Grundgesetzes) einen Mittelwert von 10,2°C in Deutschland. Damit gehört der Mai bisher zu den neun kältesten in den DWD-Aufzeichnungen seit 1881 nach einem eisigen April und nach dem wunderlichen BVG-Klima-Beschluss vom 24.3.2021… Die NOAA/NCEP-Prognosen (rechts) sehen bis Ende Mai 2021 keine wesentliche Änderung, da die Mitteltemperaturen in Deutschland weiter um -3°C kälter sein sollen als das (kalte) Mittel 1901-2000. Die ungewöhnliche Kälte im April 2021 stand am Ende eines brutalen Winters 2020/21 auf der Nordhemisphäre der Erde. Schon der ungewöhnlich kalte April 2021 in Deutschland wurde auch „Sven Plöger-Erwärmung“ genannt, weil dieser sich nicht entblödete, den ungewöhnlich kalten April als Beweis für die Klimaerwärmung zu bezeichnen: So erkennt man Klimawahn! 🙂 Quelle: Aktuelle Temperaturen Deutschland und Temperaturprognosen Europa mit Ergänzungen

Update 23.5.2021: Modelle: Eher kalter Start in den Sommer in Mitteleuropa. Arktis: Meereisflächen auf 12-Jahres-Hochstand. Island-Halbinsel: Lava breitet sich Richtung Küstenstrasse aus – Video. Pfingsten mit örtlichem Bodenfrost in Deutschland – in NRW bis -2°C.

Zum Vergrössern anklicken. Die WO-Analyse zeigt in der Nacht zum 23.5.2021 (Pfingstsonntag) örtlich Bodenfrost – nicht nur – in Deutschland (links), in NRW bis zu -2°C (rechts). Quellen: WO-Analyse Tmin Boden Deutschland und WDR-Text auf S. 189 mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Die aktuellen Drohnen-Aufnahmen vom 22.5.2021 zeigen den Lava-Strom auf der Reykjanes-Halbinsel aus den seit 19.3.2021 offenen und zunehmenden Vulkan-Spalten, der nach Überlaufen des Tales langsam Richtung Küstenstrasse zum Parkplatz strömt. Quelle: Video
Zum Vergrössern anklicken. Der NSIDC-Chart vom 23.5.2021 zeigt die arktischen Meereisflächen (extent/Ausdehnung) Ende Mai im laufenden Fünf-Tage-Mittel mit rund 12,7 Millionen km² auf einem Zwölf-Jahres-Hoch und über dem Mittel 2001-2020: Ein typisches Zeichen der BVG-Klimaerwärmung…? 🙂 Quelle: NSIDC Arctic Sea Ice Chart mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Die ECMWF-Strat.-Prognose vom 22.5.2021 (links, 100hPa, rund 14km) rechnet am 1.6.2021 mit einem abgeschlossenen Teilwirbel des Polarwirbels über SO-Europa, der sich aus einem kalten Trog über Mitteleuropa abgeschnitten hat. Die GFS-ENSemble-Prognosen vom 23.5.2021 (rechts) sehen bis Anfang Juni 2021 im ENS-Mittel (fette weisse Linie) meist unter dem veralteten WMO-Klima-Mittel 1981-2010 (fette rote Linie) liegende Temperaturen in rund 1500m (850hPa) über KÖLN, nur der OP-Hauptlauf (fette grüne Linie) entwicklelt zum Sommeranfang auch Sommerphantasien bis über 12°C, was in Meereshöhe rund 25°C bedeutet. Quellen: ECMWF-Strat.-Prognosen FU Berlin und WZ/GFS-ENS-Prognosen mit Ergänzungen

Update 22.5.2021: Modelle einig: Kaltes Mai-Finale mit Schnee in den Alpen – Mai 2021 in Deutschland unter den zehn kältesten seit 1881? NOAA-Analyse und -Prognose: Der Mai in Europa ist und bleibt verbreitet unterkühlt und wird noch kälter. Trotzdem: Allen schöne Pfingsten!

Zum Vergrössern anklicken. Bis zum 22.5.2021 sind grosse Teile Europas unterkühlt (links, blaue Farben). In den kommenden sieben Tagen soll es in einigen Teilen Euopas noch kälter werden (rechts, blaue und weisse Farben, Temperaturen unter den Grafiken). Quelle: Analyse und Prognose TA2m Europa Mai 2021
Zum Vergrössern anklicken. GFS (links) und ECMWF (rechts) bleiben auch am 22.5.2021 bei einem kalten Mai-Finale in Mitteleuropa mit Schneefällen am 31.5.2021 in den Alpen und Temperaturen in rund 1500m (850hPa) bis zu -6°C unter dem veralteten WMO-Klima-Mittel 1981-2010 auch in Deutschland. Damit bleibt der Mai 2021 in Deutschland nach einem eisigen April ungewöhnlich kalt und könnte zu den 10 kältesten sei Beginn der DWD-Aufzeichnungen im Jahr 1881 gehören. Führt die Natur den BVG-Klima-Beschluss von 24.3.2021 regional und global ad absurdum…? 🙂 Quellen: WO/GFS-Prognosen Niederschlagsarten Deuschland und WZ/ECMWF-Prognosen TA850 Europa

Update 21.5.2021: Mai 2021 nach zwei Dekaden in Deutschland weiter unter den acht kältesten seit 1881, sehr nass mit wenig Sonne. Modelle einig: Kälte dauert bis Ende Mai. DWD/GFS: Zu Pfingsten kommt von Grönland „NATHAN“ der Nasskalte. Zentralarktis: Temperaturen im normalen Dauerfrost um -6°C mit Meereisflächen am Maximum.

Zum Vergrössen anklicken. Die DMI-Grafik (links) zeigt den täglichen Temperaturverlauf in der Zentralarktis nördlich 80°N (rote Linie) vom 1.1. bis zum 20.5.2021. Am 20.5.2021 liegt die Temperatur bei rund -6°C und damit genau im (kalten) Mittel 1958-2002. Die Meereisflächen (extent/Ausdehnung) der Zentralarktis (rechts, grüne Linie) liegen folgerichtig zusammen mit 2017 nahe am jahreszeitlichen Maximum von knapp 3,25 Millionen km²: Das Geschwurbel um angeblich ungewöhnliche „Hitze“ in der Arktis wirkt bei Dauerfrost Ende Mai in der Zentralarktis ziemlich dümmlich… 🙂 Quelle:
Zum Vergrössern anklicken. Die DWD-Frontenprognose vom 21.5.2021 (links) rechnet mit Sturmtief „Marco“ am 22.5.2021 mit Zentrum über der Nordsee, ihm folgt von Grönland das neue nasskalte Sturmtief „NATHAN“, das nach GFS am Pfingstmontag bis nach England gezogen ist (rechts) und mit seiner Kaltluft auch Mitteleuropa mit Graupelgewittern bis ins Tiefland und mit Schnee in den Alpen erreicht hat. Quellen: WO/DWD-Frontenprognose Europa und WZ/GFS-Prognosen Niederschlagsarten Europa mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Die GFS-Sieben-Tage-Prognose vom 21.5.2021 (links) rechnet weiter mit deutlich unterkühlten 2m-Temperaturen in grossen Teilen Europas (blaue Farben). Dabei sollen die Abweichungen in Deutschland weiter bei rund -2,5°C unter dem veralteten WMO-Klima-Mittel 1981-2010 liegen. ECMWF (rechts) rechnet am 21.5.2021 mit Temperaturabweichungen bis zu -6°C zum Monastende in rund 1500m (850hPa) über Deutschland. Nach einem eisigen April und einem bisher ebenfalls kalten Mai dürfte das Frühjahr 2021 in Deutschland ausfallen und mit einer Mitteltemperatur um 7°C zu den kältesten seit Beginn der DWD-Aufzeichnungen im Jahr 1881 werden. Quellen: 7-day-forecast TA2m Europe und WZ/ECMWF-Prognosen TA850 Europa
Zum Vergrössern anklicken. Der Mai 2021 in Deutschland gehört bis zum 20.5.2021 mit einer Mitteltemperatur von 10,1°C (links) weiter zu den acht kältesten seit Beginn der DWD-Aufzeichnungen im Jahr 1881 zusammen mit 1928. Bereits am Morgen des 20.5.2021 wurden mehr als 100% des gesamten durchschnittlichen Monatsniederschlags in Deutschland überschritten (Mitte), die Sonne zeigte sich mit rund 44% Zeitanteilen nach knapp zwei Dritteln des Monats eher selten (rechts). Der Mai 2021 ist bisher ungewöhnlich kalt und nass. Frage an das BVG: Wer schützt uns nach einem eisigen April 2021 in Deutschland und dem Absturz der globalen Temperaturen im März und April 2021 vor globaler und regionaler Abkühlung…? 🙂 Quelle: Aktuelles Wetter Deutschland

Update 20.5.2021: Erneut Bodenfrost in Deutschland – in NRW bis zu -3°C. Mai 2021 in Deutschland weiter unter den acht kältesten seit 1881 und sehr nass. Modelle einig: Kälte bleibt bis Ende Mai. GFS mit einem Gletschertraum zum Sommeranfang.

Zum Vergrössern anklicken. Mit einem Sommertraum für Alpengletscher rechnet GFS zum Sommeranfang 2021: Pünktlich zum 1.6.2021 fällt verbreitet und anhaltend Schnee bis in tiefere Lagen im Alpenraum. Ob es in diesem Sommer wirklich einen Almauftrieb gibt…? Quelle: WO/GFS-Prognosen Alpenschneefall
Zum Vergrössern anklicken. Die ECMWF-Strat.-Prognose (links, 150hPa, rund 14km Höhe, untere Stratosphäre) rechnet am 19.5.2021 beim einem stark zergliederten Polarwirbel mit einem mächtigen kalten Trog über Mitteleuropa zum 29.5.2021. GFS rechnet am 20.5.2021 mit einem kalten Start in den meteorologischen Sommerananfang am 1.6.2021 in grossen Teilen West-, Mittel- und Südeuropas. Dabei sollen die Temperaturen in rund 1500m (rechts, 850hPa) über Deutschland bis zu -10°C unter das veraltete WMO-Klima-Mittel 1981-2010 fallen. Quellen: ECMWF-Strat.-Prognosen FU Berlin und WZ/GFS-Prognosen TA850 Europa mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Der Mai 2021 gehört bis zum 19.5.2021 mit einer Mitteltemperatur von 10,1°C (links) weiter zu den acht kältesten seit Beginn der DWD-Aufzeichnungen im Jahr 1881 zusammen mit 1928. Bereits am Morgen des 20.5.2021 wurden mehr als 100% des gesamten durchschnittlichen Monatsniederschlags in Deutschland überschritten (rechts): Der Mai 2021 ist bisher ungewöhnlich kalt und nass. Frage an das BVG: Wer schützt uns nach einem eisigen April 2021 in Deutschland und dem Absturz der globalen Temperaturen im März und April 2021 vor globaler und regionaler Abkühlung…? 🙂 Quelle: Aktuelles Wetter Deutschland
Zum Vergrössern ankicken. Am 20.5.2021 (links) gab es örtlich erneut Bodenfrost in Deutschland, am 19.5.2021 bis zu -3°C in NRW (rechts): Der Mai 2021 ist und bleibt kalt – nicht nur – in Deutschland. Quellen: WO-Analyse Tmin Boden Deutschland und WDR-Text auf S. 189

Update 19.5.2021: DWD/GFS: Pfingst-Sturmtief „MARCO“ kommt mit Graupelgewittern im Tiefland und Schneesturm in den Alpen. Bodensee gut gefüllt: Pegel Konstanz steigt und steigt… DWD mit einem ungewöhnlich kalten Tief Ende Mai über Deutschland. Winterwetter zu Start in die Sommersaison – Seilbahnen im Allgäu öffnen bei Schnee bis 1000m – Video.

Zum Vergrössern anklicken. Hinweis an das BVG: Der Frühling 2021 in Deutschland fällt aus – Winterwetter zum Start der Sommersaison – Seilbahnen im Allgäu öffnen wieder bei Schnee bis auf 1000m runter. Quelle: WO-Video.
Zum Vergrössern anklicken. Der DWD rechnet am 19.5.2021 mit einem ungewöhnlich kalten Tief über Deutschland am 26.5.2021 (links). Die Mittagstemperaturen in Deutschland sollen dabei zwischen 8°C und 15°C liegen (rechts). Quelle: WZ/DWD-Prognosen Wetter Deutschland
Zum Vergrössern anklicken. Der Bodensee ist am 19.5.2021 gut gefüllt, der Pegel Konstanz steigt seit Ende April 2021 im ungewöhnlich kalten und nassen Mai 2021. Quelle: Bodensee Pegel Konstanz mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Die DWD-Frontenprognose rechnet mit Sturmtief „MARCO“ am 19.5.2021 weit westlich vor Irland (links), das nach GFS bis zum Pfingstsonntag nach Südskandinavien ziehen soll und dabei neben verbreiteten Regenschauern auch Graupelgewitter im Tiefland und Schneesturm in den Alpen bringen soll (rechts): Der Mai 2021 bleibt – nicht nur – in Deutschland auch über Pfingsten weiter deutlich unterkühlt und sehr nass. Quellen: WO/DWD-Frontenprognose Europa und WO/GFS-Prognosen Niederschlagsarten Deutschland

Update 18.5.2021: ECMWF mit kalten Aussichten bis Ende Mai in Mitteleuropa. GFS mit stürmischem Pfingst-Polarjet über Deutschland und „Land unter“ bis Ende Mai – schwerer Pfingst-Schneesturm in den Alpen erwartet. Analyse Deutschland: Bis zu 200l/m² Niederschlag in den letzten sieben Tagen.

Zum Vergrössern anklicken. Die Analyse der Uni Karlsruhe zeigt am 18.5.2021 in den letzten sieben Tagen bis zu 200mm (200l/m²) Niederschlag in Deutschland. Quelle: Wetter Deutschland Uni Karlsruhe
Zum Vergrössern anklicken. GFS rechnet am 18.5.2021 mit dem kalten und stürmischen Polarjet über Süddeutschland zu Pfingsten (links) in rund 9000m (300hPa). Das bedeutet recht kaltes und niederschlagsreiches Wetter mit Graupelgewittern im Tiefland und Schnee etwa oberhalb 1000m, in den Alpen ist ein schwerer Pfingst-Schneesturm wahrscheinlich. Bis Ende Mai rechnet GFS mit weiteren kräftigen Niederschlägen, im Schwarzwald bis zu 200mm (l/m²), was vor allem dort „Land unter“ bedeuten könnte, nachdem es bisher im Mai schon deutlich über dem seit 1.1.2021 weltweit gültigen WMO-Klimamittel 1991-2020 liegende Niederschläge gab. Quelle: WO/GFS-Prognosen Polarjet Europa und Niederschläge Deutschland
Zum Vergrössern anklicken. Die ECMWF-Strat.-Prognosen vom 17.5.2021 (links, 100 hPa, rund 16km) rechnen mit einem kalten Trog des Polarwirbels am 27.5.2021 über Nord- und Mitteleuropa. Zwischen einem blockierenden Atlantikhoch und diesem Trog werden weiter polare Meeresluftmassen nach Mitteleuropa geführt, die auch in Deutschland in rund 1500m (850hPa) am 28.5.202 zu Temperaturen bis zu -8°C unter dem veralteten WMO-Klima-Mittel 1981-2010 führen (rechts, blaue Farben): Damit schickt sich der Mai 2021 in Deutschland an, einer der kältesten seit Beginn der DWD-Aufzeichnungen im Jahr 1881 zu werden. Das sind ganz offensichtlich nach einem eisigen April und einem bisher ebenso kalten Mai nicht nur in Deutschland die typischen Merkmale der regionalen Erwärmung aus dem wunderlichen BVG-Klima-Beschluss vom 24.3.2021... 🙂 Quellen: ECMWF-Strat.-Prognosen FU Berlin und WZ/ECMWF-Prognosen TA850 Europa mit Ergänzungen

Update 17.5.2021: Bodenfrost bis zu -3°C in NRW – bis Pfingsten kalt und nass in Deutschland. Mai in Deutschland weiter einer der sieben kältesten seit 1881 in den DWD-Aufzeichnungen und sehr nass – GFS mit kalten Aussichten – Sommerphantasien bis Anfang Juni nur im Kontroll-Lauf. Harz: Grösste Trinkwassertalsperre „GRANE“ mit 84% gut gefüllt.

Zum Vergrössern anklicken. Die grösste Talsperre im Harz ist am 17.5.2021 mit rund 84% gut gefüllt, weil sie zusätzliches Wasser von der etwa gleichgrossen OKER-Talsperre erhält. „Unsere größte Talsperre ist mit 46,85 Millionen Kubikmeter Fassungsvermögen die Okertalsperre. Eingebettet in die idyllische Harzlandschaft wurde sie hauptsächlich für den Hochwasserschutz, die Niedrigwasseraufhöhung und die Energieerzeugung errichtet. Seit 1971 wird von hier zusätzlich Wasser über den 7,5 Kilometer langen Oker-Grane-Stollen zur benachbarten Granetalsperre geleitet, wo es zur Trinkwassergewinnung genutzt wird.“ Quelle: Harz-Talsperren Füllstand
Zum Vergrössern anklicken. Die GFS-ENSemble-Prognosen vom 17.5.2021 rechnen im OP-Hauptlauf (fette grüne Linie) und im ENS-Mittel (fette weisse Linie) bis Anfang Juni 2021 mit unter dem von 2015 bis 31.12.2020 weltweit verbindlichen alten WMO Klimamittel 1981-2010 (fette rote Linie) liegende Temperaturen in rund 1500m (850hPa) über KÖLN. Lediglich der Kontroll-Lauf (fette blaue Linie entwickelt ab Ende Mai Sommerphantasien mit Temperaturen oberhalb etwa 13°C, die in Meereshöhe rund 25°C entsprechen. Hinweis: „Dargestellt sind farbig alle Ensemble-Mitglieder, das Ensemble-Mittel und das 30-Jahres Mittel. Der GFS-Hauptlauf weist die besten Anfangsbedingungen und die höchste Modellauflösung (seit 01/15 sind es 13 km) auf und läuft in dieser Auflösung bis 240 Std. , danach nur noch in halber Auflösung (27 km). Der Kontroll-Lauf hat die besten Anfangsbedingungen, aber eine geringere Modellauflösung. Die restlichen Ensemble-Mitglieder laufen mit gestörten Anfangsbedingungen bei der gleichen Auflösung wie der Kontrolllauf. Kontrolllauf und restliche Mitglieder haben bis 384 Std. dieselbe Auflösung.
Diese Einschränkungen sollte man bei der Interpretation der ENS-Diagramme unbedingt im Hinterkopf behalten!“ Quelle: WZ/GFS-ENS-Prognosen T850 und Niederschläge mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Der Mai 2021 zeigt sich in Deutschland bis zum 16.5. mit einer Mitteltemperatur von rund 10°C um rund drei Grad kälter als im seit 1.1.2021 weltweit gültigen neuen WMO-Klimamittel 1991-2020 (links) mit 85% des Monatsniederschlags deutlich nasser als im WMO-Mittel. In den DWD-Aufzeichnungen liegt der Mai 2021 in Deutschland bei den Temperaturen unter den sieben kältesten seit Beginn im Jahr 1881 nach 1885 und 1887. GFS rechnet mit Andauern der ungewöhnlichen Mai-Kälte in grossen Teilen Europas mindestens in den kommenden sieben Tagen bis über Pfingsten (rechts, blaue Farben). Quelle: Aktuelles Wetter Deutschland und 7-day-forcast TA2m Europe
Zum Vergrössern anklicken. Erneut Bodenfrost bis zu -3°C in NRW (links) in der Nacht zum 17.5.2021. ECMWF rechnet am 17.5.2021 mit einem Andauern der Kälte bis zu Pfingsten (rechts). Dabei sollen die Temperaturen in rund 1500m (850hPa) auch über Deutschland um den 24.5.2021 (Pfingstmontag) bis zu -8°C unter dem von 2015 bis 31.12.2020 weltweit verbindlichen alten WMO Klimamittel 1981-2010 liegen. Der Mai 2021 gehört auch bis zum 16.5. mit einer Mitteltemperatur von rund 10°C weiter zu den sieben kältesten seit Beginn der DWD-Aufzeichnungen 1881 zusammen mit 1885 und 1887. Quellen: WDR-Text auf S. 189 und ECMWF-Prognosen TA850 Europa

Update 16.5.2021: Halbzeit: Mai in Deutschland bisher einer der sieben kältesten seit 1881 in den DWD-Aufzeichnungen, sehr nass und sonnenscheinarm. Pfingsten mit Graupel im Tiefland und Schnee in den Hochlagen. Heute kommt „Lothar“ Mit Mai-Schneefall in Süddeutschland. Fast vier Meter Schnee und Dauerfrost auf der Zugspitze – Live-Panorama-Webcam.

Zum Vergrössern anklicken. Mitte Mai 2021 zeigt sich die Zugspitze als „Winterwonderland“ mit fast vier Meter Schnee und Dauerfrost. Zum Vergleich: Im Vorjahr gab es Mitte Mai 270cm Schnee und Tmax um +4°C. Quelle: Live-Panorama-Webcam Zugspitze
Zum Vergrössern anklicken. Die DWD-Frontenprognose vom 16.5.2021 sieht den umfangreichen Tiefkomplex „Lothar“ am 17.5.2021 über West- und Mitteleuropa (links). Dabei werden weiter kühle und feuchte Meeresluftmassen herangeführt, in denen es heute Abend nach GFS auch im deutschen Alpenraum teils kräftige Mai-Schneefälle geben soll (rechts). Quellen: WO/DWD-Frontenprognose Europa und WO/GFS-Prognosen Schneefall Deutschland mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Der ARD-Teletext (links) meldet am 16.5.2021 für den Pfingstsonntag mit Graupel vermischte Schauer bis ins Tiefland. Die ECMWF-Prognose vom 16.5.2021 (rechts) rechnet am 23./24.5.2021 mit bis zu -8°C unterkühlte Temperaturen in rund 1500m (850hPa) über Deutschland. Das bedeutet eine Schneefallgrenze um 1000m. Der eisige April 2021 in Deutschland und die ungewöhnliche Kälte im Mai 2021 sind ganz offensichtlich ein Beweis der im BVG-Beschluss vom 24.3.2021 festgestellten globalen und regionalen Erwärmung… 🙂 Die Temperaturen in Deutschland liegen bis Mitte Mai 2021 in diesem Jahr um rund 2,5°C niedriger als im selben Zeitraum des Vorjahres: Deutschland kühlt kräftig ab, ebenso wie der gesamte Globus. Da stellt sich den Vernunftbegabten nur eine sinnvolle Aufgabe: Neues Klimaziel: Globale Abkühlung auf minus zwei Grad begrenzen! Quellen: ARD-Text S. 174 und WZ/ECMWF-Prognosen TA850 Europa mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Die erste Hälfte des Mai 2021 zeigt sich mit einer Mitteltemperatur von rund 10°C um rund drei Grad kälter als im seit 1.1.2021 weltweit gültigen neuen WMO-Klimamittel 1991-2020, mit knapp 78% des Monatsniederschlags deulich nasser und mit nur 32% recht sonnenscheinarm. In den DWD-Aufzeichnungen liegt der Mai 2021 bei den Temperaturen zusammen mit 1885 und 1887 unter den sieben kältesten seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1881. Quelle: Aktuelles Wetter Deutschland

Update 15.5.2021: GFS ohne Frühling bis zum Sommeranfang. ECMWF mit ungewöhnlicher Kälte zu Pfingsten. Strat.-Modelle einig: Kaltes Trogtief zu Pfingsten über Mitteleuropa – Schnee in Hochlagen möglich. Erneut Bodenfrost in NRW – Europa wird noch kälter.

Zum Vergrössern anklicken. Die „Kalte Sophie“ hat in der Nacht zum 15.5.2021 erneut Bodenfrost in NRW gebracht (links), Der GFS-7-Tage-Trend rechnet mit weiterer Abkühlung in grossen Teilen Europas. Quellen: WDR-Text auf S. 189 und 2m-Temperatur-Trend Europa
Zum Vergrößern anklicken. Der Vergleich der Stratosphären-PROGNOSEN von ECMWF (150 hPa, rund 14 km Höhe) und von GFS (100 hPa, rund 16 km Höhe) vom 14./15.5.2021 zeigt bei beiden Modellen um den 24.5.2021 weiter vor allem bei ECMWF einen stark gestörten Polarwirbel mit mehreren Teil-Zentren und einem Polarwirbelsplit. Ein abgeschlossener kalter Teilwirbel liegt über Mitteleuropa. Mit einer westlichen Strömung werden recht kühle Luftmassen weit nach Süden über West- und Mitteleuropa gelenkt: Die Eisheiligen gehen bis über Pfingsten in die Verlängerung, in den Hochlagen sind Schneefälle und in den tieferen Lagen Graupelgewitter möglich. Quelle: ECMWF und GFS mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. ECMWF rechnet am 14.5.2021 mit ungewöhnlicher Kälte bis zu -12°C unter dem von 2015 bis 31.12.2020 weltweit verbindlichen alten WMO Klimamittel 1981-2010 in rund 1500m (850hPa) am 24.5.2021 über West- und Mitteleuropa. Quelle: WZ/ECMWF-Prognosen TA850 Europa
Zum Vergrössern anklicken. GFS rechnet am 15.5.2021 bis zum Monatsende in Köln nicht mehr mit Frühlingstemperaturen über 15°C: Der Frühling 2021 fällt bis zum Sommeranfang aus. Quelle: GFS-Prognosen Wetter Köln

Update 14.5.2021: Eisheilige weiter mit Bodenfrost bis zu -5°C in NRW – GFS mit Schneefall zu Pfingsten im Alpenraum. ECMWF mit eisigen Pfingsten durch „Arctic Outbreak“ in West-, Mittel- und Südeuropa. Analyse/Prognose: Der Mai 2021 in Deutschland ist und bleibt kühl und nass. „WO-Dürre 2021“: Erste Bundesländer mit Hochwasserwarnungen. Europa: Das Jahr 2021 ist bisher verbreitet kühl und nass – der Mai in Deutschland ebenfalls.

Zum Vergrössern anklicken. Die NOAA-Reanalyse zeigt Deutschland vom 1.5. bis zum 12.5.2021 verbreitet unterkühlt (links, blaue Farben) und nass (rechts, blaue Farben). Von Erwärmung und Dürre keine Spur… 🙂 Quelle: NOAA-Reanalyse TA2m Niederschläge Deutschland/Europa
Zum Vergrössern anklicken. Die NOAA-Reanalyse zeigt Europa vom 1.1. bis zum 12.5.2021 verbreitet unterkühlt (links, blaue Farben) und nass (rechts, blau und lila). Von Erwärmung und Dürre keine Spur… 🙂 Quelle: NOAA-Reanalyse TA2m Niederschläge Europa
Zum Vergrössern anklicken. „WO-Dürre 2021“ absurd: Erste Hochwasserwarnungen in drei Bundesländern am 14.5.2021. Und da kommt noch einiges dazu… Quelle: Hochwasserportal Deutschland mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Der Mai ist in Deutschland bis zum 13./14.5.2021 um rund -3°C unterkühlt (links) und mit knapp 70% des Monatsniederschlags deutlich nasser als im seit 1.1.2021 weltweit gültigen WMO-Klimamittel 1991-2020 (Mitte). Die GFS-Prognose vom 14.5.2021 (rechts) rechnet bis zum 30.5.2021 mit weiteren kräftigen Niederschlägen. Die „WO-Dürre 2021“ in Deutschland ist und bleibt eine Schimäre (Trugbild, Hirngespinst) ebenso wie die regionale und globale Erwärmung. Quellen: Aktuelles Wetter Deutschland und WO/GFS-Prognosen Niederschläge Deutschland mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Am 14.5.2021 rechnet ECMWF mit eisigen Pfingsten in West-, Mittel- und Südeuropa durch einen späten „Arctic Outbreak“: Die Eisheiligen gehen in die Verlängerung und der Mai 2021 bleibt weiter deutlich unterkühlt nicht nur in Deutschland. Sind das die typischen Merkmale der vom BVerfG behaupteten globalen und regionalen Erwärmung…? 🙂 Dem wunderlichen BVG-Beschluss vom 24.3.2021 folgten ein Absturz der globalen Temperaturen im März und April 2021, ein eisiger April in grossen Teilen Euopas und auch in Deutschland und ein bisher um rund -3°C unterkühlter Mai in Deutschland… Fakt ist: Seit sechs Jahren gibt es keine globale Erwärmung bei stetig steigendem CO2-Gehalt in der Atmosphäre. Der Satz des BVG: „Zwischen der Gesamtmenge an emittierten klimawirksamen Treibhausgasen und dem Anstieg der mittleren Oberflächentemperatur besteht eine annähernd lineare Beziehung (Ziff.19)“ ist also eine Schimäre (Trugbild, Hirngespinst). Quelle: ECMWF-PrognosenTA850 Europa
Zum Vergrössern anklicken. Mit Schneefällen zu Pfingsten im Alpenraum rechnet GFS am 14.5.2021. Frage an das BVerfG: Deuten Schneefälle Ende Mai in Deutschland eher auf Abkühlung oder wirklich auf Erwärmung hin…? 🙂 Quelle: WO/GFS-Prognosen Schneefall Deutschland
Zum Vergrössern anklicken. Mit Bodenfrost bis zu -5°C in der Eifel/NRW (links) zeigen die Eisheiligen in der Nacht zum 14.5.2021 erneut zumindest im Westen Deutschlands ihr frostiges Wirken wie auch im SW Deutschlands (rechts). Quellen: WDR-Text auf S. 189 und WO-Analyse Tmin Boden Deutschland

Update 13.5.2021: Eisheilige mit bis zu -6°C Bodenfrost in NRW – weiter kalt in grossen Teilen Europas. Rheinpegel Köln über Mittelwasser von 297cm – Tendenz steigend. GFS: Mit „Artic Outbreak“ in den Sommer? GFS: Pfingsten in Deutschland meist kühl und nass.

Zum Vergrössern anklicken. GFS rechnet am 13.5.2021 mit einem Andauern der wechselhaften und meist kühlen Witterung in Deutschland bis Pfingsten. Dabei ist es vor allem in der Westhälfte recht kühl und nass. Quelle: WZ/GFS-Prognosen TA 850 Niederschläge
Zum Vergrössern anklicken. Die WZ/GFS-Prognosen vom 13.5.2021 rechnen mit einem „Arctic Outbreak“ in Mitteleuropa zum Monatsende. Dabei sollen die Temperaturen in rund 1500m (850hPa) auch über Deutschland bis zu -12°C unter das von 2015 bis 31.12.2020 weltweit verbindliche alte WMO Klimamittel 1981-2010 fallen. Bei Eintreffen dieser Prognosen dürften die Temperaturen im Frühjahr 2021 in Deutschland nach einem schneereichen März, einem eisigen April und einem bisher deutlich unterkühlten Mai unter dem seit 1.1.2021 weltweit gültigen WMO-Klimamittel 1991-2020. liegen. Quelle: WZ/GFS-Prognosen TA850 Europa
Zum Vergrössern anklicken. Die kräftigen und wiederholten Mai-Niederschläge haben den Rheinpegel in Köln ab dem 9.5.2021 über das Mittelwasser von 297cm ansteigen lassen, die Tendenz ist steigend. Quelle: ELWIS Rheinpegel mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Mit bis zu -6°C Bodenfrost in der Eifel/NRW zeigen sich die Eisheiligen am 13.5.2021 grimmig (links), GFS rechnet mit einer Verlängerung in grossen Teilen Europas auch in den kommenden sieben Tagen (rechts, blaue Farben). Dabei soll es vor allem in West- und Mitteleuropa noch etwas kälter werden als bisher schon, während in Teilen Osteuropas und in SW-Europa der Frühling einzieht. Quellen: WDR-Text auf S. 189 und GFS-Prognosen TA2m Europa

Update 12.5.2021: Mai-Schnee in Wyoming/USA – Highway-Webcams. Modelle einig: Die Eisheiligen gehen in die Verlängerung. GFS: Ohne Frühling in den Sommer? Ruhrverband: Grösste Talsperre mit 98% Füllstand kurz vor dem Vollstau. Analyse/Prognose: Der Mai 2021 ist und bleibt nass in Deutschland und Europa.

Zum Vergrössern anklicken. Die Analyse der Niederschlagssummen vom 1. bis zum 12.5.2021, morgens (links) zeigt bei unterschiedlicher räumlicher Verteilung im Gebietsmittel Deutschlands mit rund 55% vom Monatsmittel reichliche Niederschläge an. Die GFS-Prognose vom 12.5.2021 für die Niederschlagssummen in Europa rechnet weiter mit teils ergiebigen Niederschlägen bis zum 28.5. auch in Deutschland. Quellen: Aktuelles Wetter Deutschland und WO/GFS-Prognosen Niederschläge Europa
Zum Vergrössern anklicken. Die grösste Talsperre des Ruhrverbandes, der Biggestausee, ist am 12.5.2021 mit einem Füllstand von 98% kurz vor dem Vollstau und etwas voller als im Vorjahr zu dieser Zeit. Quelle: Talsperren im Ruhrverband/NRW
Zum Vergrössern anklicken. Die GFS-ENSemble-Prognosen vom 12.5.2021 zeigen im OP-Hauptlauf (fette grüne Linie) und im ENS-Mittel (fette weisse Linie) unter dem von 2015 bis 31.12.2020 weltweit verbindlichen alten WMO Klimamittel 1981-2010 (fette rote Linie) liegende Temperaturen in rund 1500m (850hPa) über KÖLN. Auch nach den Eisheiligen stehen die Läufe bis Ende Mai meist auf „kalt“, nur der Hauptlauf zeigt einen kurzen Frühlings-Ausreisser um den 22.5., während der Kontrolllauf (fette blaue Linie) zum Ende in fast spätwinterliche Temperaturen um -5°C abfällt: Geht es ohne Frühling in den Sommer 2021…? Ich fordere ein Grundrecht auf einen warmen Frühling in Deutschland! Mir wurde globale und regionale Erwärmung versprochen. 🙂 Quelle: WZ/GFSENS-Prognosen T850 Köln
Zum Vergrössern anklicken. Die Modelle von ECMWF, GFS und GEM (von links nach rechts) sind sich am 12.5.2021 einig über eine deutliche Verlängerung der Eisheiligen bis zum 20./21. Mai 2021 in Mitteleuropa. Dabei sollen die Temperaturen in rund 1500m (850hPa) auch über Deutschland bis zu -8°C vom von 2015 bis 31.12.2020 weltweit verbindlichen alten WMO Klimamittel 1981-2010 abweichen. Quelle: WZ/ECMWF/GFS/GEM-Prognosen TA 850 Europa

Update 11.5.2021: Analyse/Prognose: Erste Mai-Dekade kalt und nass in Deutschland – weiter kühl in grossen Teilen Europas. Spektakulär: Island-Vulkan stösst bis zu 400m hohe Feuer-Fontänen aus – Video.

Zum Vergrössern anklicken. Die seit dem 19.3.2021 offenen Lava-Spalten auf der isländischen Reykjanes-Halbinsel sind auch im Mai 2021 mit ihren „Hornitos“ (kleine Vulkankegel) weiter aktiv. Quelle: wie oben
Zum Vergrössern anklicken. In der ersten Dekade ist der Mai mit einer Mitteltemperatur von rund 9,4°C (links) in Deutschland recht kalt und mit rund 46% vom Monatsniederschlag überdurchschnittlich nass (Mitte). Der kälteste Mai in Deutschland in den Aufzeichnungen des DWD war im Jahr 1902 mit einer Mitteltemperatur von 8,6°C, den letzten einstelligen Mittelwert gab es im Mai 1991 mit 9,5°C. Zum Vergleich: Das aktuelle WMO-Klimamittel 1991-2020 für den Mai in Deutschland beträgt 13,1°C, das alte WMO-Klimamittel 1981-2010 liegt bei 13,0°C. Die GFS-Prognosen (rechts) rechnen am 11.5.2021 auch in den kommenden sieben Tagen mit einem in grossen Teilen unterkühlten Europa (blaue Farben). Quellen: Aktuelles Wetter Deutschland und GFS-Prognosen TA2m Europa mit Ergänzungen

Update 10.5.2021: GFS: Mai kühl und nass bis zum Monatsende? Strat.-Modelle sehen Verlängerung der Eisheiligen über Mitteleuropa. Arktis: Deutlicher Zuwachs der Meereis-Masse zum Vorjahr. Auch ECMWF mit nassem Mai in Deutschland.

Zum Vergrössern anklicken. Die ECMWF-Prognosen vom 10.5.2021 rechnen mit verbreitet kräftigen Niederschlägen in den kommenden 10 Tagen in Deutschland. Dabei sollen regional bis zu 100mm fallen. Quelle: Kachlmannwetter ECMWF-Prognosen Niederschläge Deutschland
Zum Vergrössern anklicken. Das arktische Meereisvolumen ist Anfang Mai 2021 (schwarze Linie) deutlich grösser als im Vorjahr (hellblaue Linie): Der Masse-Zuwachs beträgt rund 1,2 Milliarden Tonnen oder 1,2 Tausend km³. Die Meereisflächen (extent) sind im April 2021 im zweiten Jahr in Folge gewachsen und liegen gleichauf mit dem April 2006. Quelle: DMI Arctic Sea Ice Extent and Thickness
Zum Vergrößern anklicken. Der Vergleich der Stratosphären-PROGNOSEN von ECMWF (150 hPa, rund 14 km Höhe) und von GFS (100 hPa, rund 16 km Höhe) vom 9./10.5.2021 zeigt bei beiden Modellen um den 19.5.2021 weiter vor allem bei ECMWF einen stark gestörten Polarwirbel mit mehreren Teil-Zentren. Das Zentrum des Hauptwirbels liegt über Nordsibirien, ein weiterer Teilwirbel bei Island mit einem mächtigen kalten Trog über West- und Mitteleuropa. Mit einer westlichen Strömung werden recht kühle Luftmassen weit nach Süden über West- und Mitteleuropa gelenkt: Die Eisheiligen gehen in die Verlängerung. Der scharfe Knick der Höhenlinien von West auf Süd über Norditalien lässt bei ECMWF eine mögliche niederschlagsreiche Vb (röm. 5 B)-Wetterlage vermuten. Quelle: ECMWF und GFS mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Die verlängerten GFS-ENSemble-Prognosen vom 9.5.2021 für die Temperaturen in rund 1500m (850hPa) über Köln zeigen im OP-Hauptlauf (fette grüne Linie) und im ENS-Mittel (fette weisse Linie) nach einer kurzen Wärmespitze um den 9.5. vor allem im Hauptlauf erneut unter das von 2015 bis 31.12.2020 weltweit verbindliche alte WMO Klimamittel 1981-2010 (fette rote Linie) fallende Temperaturen bis zum 25.5.2021. Pünktlich zu den Eisheiligen stehen die Läufe auf „kalt“. Quelle: GFS/ENS-Prognosen T850 und Niederschläge
Zum Vergrössern anklicken. GFS rechnet am 10.5.2021 mit einer Verlängerung der Eisheiligen bis Ende Mai mit Tmin wenig über 0°C und örtlichem Bodenfrost in Deutschland um den 26.5.2021 (links) und mit verbreitet überdurchschnittlichen Niederschlägen vor allem in Süddeutschland (rechts): Bei Eintreffen dieser Prognosen wäre der Mai in Deutschland eine Freude für die Bauern: Mai kühl und nass… Quellen: WZ/GFS-Prognosen Tmin Deutschland und WO/GFS-Prognosen Niederschlagssummen Deutschland

Update 9.5.2021: Zentralarktis: Temperaturen wie 1958 – Meereisflächen nahe am Maximum. Modelle einig: Die Eisheiligen kommen pünktlich.

Zum Vergrössern anklicken. Die WZ-MultiOP-Prognosen sind sich am 9.5.2021 einig über ein pünktliches Eintreffen der Eisheiligen: Mit einem Temperatursturz um rund 10°C in 1500m Höhe (850hPa) über Köln bis zum 11.5.2021 (Mamertus) bleibt es bis zum 14.5.2021 (Bonifaz) kühl. Quelle: WZ-MultiOP-Prognosen T850 Europa
Zum Vergrössern anklicken. Die DMI-Grafiken zeigen den Verlauf der Tages-Durchschnitts-Temperaturen in der Zentralarktis nördlich 80°N im Jahr 2021 (links, rote Linie) und 1958 (rechts, rote Linie). Um den 8. Mai liegen beide Tageswerte im kalten Mittel 1958-2002 (grüne Linie) bei rund -11°C. Hinweis an das BVerfG: Von Klimaerwärmung in der Zentralarktis in den letzten 63 Jahren keine Spur. 🙂 Quelle: DMI Arctic Temperatures
Zum Vergrössern anklicken. Die Tages-Durchschnitts-Temperaturen in der Zentralarktis nördlich 80°N (links, rote Linie) liegen Anfang Mai 2021 im kalten Mittel der Jahre 1958-2002 (grüne Linie) bei rund -11°C. Die Meereisflächen der Zentralraktis (rechts, grüne Linie) sind folgerichtig ebenfalls nahe am Maximum für diese Jahreszeit. Quellen: DMI 2m-Temperaturen Arktis nördlich 80°N und MASIE Arctic Sea Ice Plots

Update 8.5.2021: Verbreitet frostige Mainacht – Rekordkälte in der ersten Maiwoche in Deutschland – in NRW Rekordkälte mit strengem Bodenfrost bis unter -10°C. Ungewöhnlich kalte erste Maiwoche auch in grossen Teilen Europas. Schon viel Regen vor allem im Süden Deutschlands – Video.

Zum Vergrössern anklicken. Tief Gregor brachte viel Regen vor allem in der Südhälfte Deutschlands (links). Insgesamt fielen in der ersten Maiwoche schon knapp 40% des Monatsniederschlags in Deutschland, im Erzgebirge gab es gestern, 7.5.2021 einen Mai-Schneesturm. Quelle: WO-Bericht viel Regen Süddeutschland und Aktuelles Wetter Deutschland mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Auch in grossen Teilen Europas war die erste Maiwoche 2021 ungewöhnlich kalt mit deutlichen negativen Abweichungen zum veralteten WMO-Mittel 1981-2010 (blaue Farben). Quelle: Aktuelle 2m-Temperaturen Europa
Zum Vergrössern anklicken. Rekordverdächtige Maikälte in NRW in der Nacht zum 8.5.2021 mit Frost bis zu -5°C (links) und strengem Bodenfrost bis unter -10°C (rechts). Quelle: WDR-Text auf S. 189 mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Nach einer verbreitet frostigen Mainacht in Deutschland (links und Mitte) ist der Mai mit einer Mitteltemperatur von rund 7,1°C in den ersten sieben Tagen (rechts) in Deutschland rekordverdächtig kalt (rechts): Noch nie in den Aufzeichnungen des DWD gab am Monatsende einen so kalten Mai seit 1881. Der kälteste Mai in Deutschland war im Jahr 1902 mit einer Mitteltemperatur von 8,6°C, den letzten einstelligen Mittelwert gab es im Mai 1991 mit 9,5°C. Zum Vergleich: Das aktuelle WMO-Mittel 1991-2020 für den Mai in Deutschland beträgt 13,1°C, das alte WMO-Mittel 1981-2010 liegt bei 13,0°C: Da is nix mit Klimaerwärmung in Deutschland im Mai seit 40 Jahren... 🙂 Quellen: WO-Analyse Tmin Deutschland und Aktuelles Wetter Deutschland

Update 7.5.2021: Vor der Wärme kommt der Frost. Analyse/Prognose: Der Mai ist und bleibt kalt in grossen Teilen Europas. Mai-Schneesturm im Erzgebirge – Webcam.

Zum Vergrössern anklicken. Mit einem Schneesturm am 7.5.2021 zeigt sich die seit April andauernde ungewöhnliche Kälte auch in Deutschland. Quelle: Webcam Fichtelberg/Erzgebirge
Zum Vergrössern anklicken. Mit einer Mitteltemperatur von rund 7,3°C in den ersten sechs Tagen ist der Mai 2021 in Deutschland rekordverdächtig kalt (links): Noch nie in den Aufzeichnungen des DWD gab am Monatsende einen so kalten Mai seit 1881. Der kälteste Mai in Deutschland war im Jahr 1902 mit einer Mitteltemperatur von 8,6°C, den letzten einstelligen Mittelwert gab es im Mai 1991 mit 9,5°C. Die GFS-Prognose rechnet am 7.5.2021 mit einer andauernden Unterkühlung in grossen Teilen Europas bis Mitte Mai (rechts, blaue Farben). Quellen: Aktuelles Wetter Deutschland und Analyse/Prognose 2m-Temperaturen Europa
Zum Vergrössern anklicken. Nach gebietsweisem Bodenfrost am 7.5.2021 in Deutschland (links) folgt in der kommenden Nacht zum Samstag verbreitet Bodenfrost (Mitte), bevor am Sonntag gebietsweise der EIN-Tages-Frühsommer vorbeischaut. Da wäre es doch schön, wenn am Muttertag wenigstens die Aussengastronomie geöffnet wäre… Quelle: WO-Analyse und -prognose Tmin Boden Deutschland

Update 6.5.2021: Hier fällt kommende Nacht und morgen Schnee/Graupel. Eine frostige Mainacht – Mai in Deutschland bisher mit Rekordkälte – Ungewöhnliche Mai-Kälte in Europa: Was sagt das Bundesverfassungsgericht dazu…? Wer schützt uns vor globaler und regionaler Abkühlung?

Zum Vergrössern anklicken. Die ersten fünf Tage im Mai 2021 sind ungewöhnlich kalt in grossen Teilen Europas. Die Temperaturen liegen verbreitet deutlich unter dem von 2015 bis 31.12.2020 weltweit verbindlichen alten WMO Klimamittel 1981-2010 (blaue Farben). Quelle: Aktuelle TA2m Europa
Zu Vergrössern anklicken. Mit einer Mitteltemperatur von rund 7,5°C in den ersten fünf Tagen ist der Mai in Deutschland rekordverdächtig kalt (rechts): Noch nie in den Aufzeichnungen des DWD gab am Monatsende einen so kalten Mai seit 1881. Der kälteste Mai in Deutschland war im Jahr 1902 mit einer Mitteltemperatur von 8,6°C, den letzten einstelligen Mittelwert gab es im Mai 1991 mit 9,5°C. Die Nacht zum 6.5.2021 war erneut verbreitet frostig (links), in NRW gab es am Boden mässigen Frost bis -8°C (Mitte). In der kommenden Nacht und morgen fällt gebietsweise Schnee oder Graupel bis ins Tiefland. Am Wochenende wird es vorübergehend deutlich wärmer. Quellen: WO-Analyse Tmin Boden Deutschland und WDR-Text auf S. 189 und Aktuelle Temperaturen Deutschland
Zum Vergrössern anklicken. Die WO/GFS-Prognosen rechnen am 5.5.2021 weiter mit gebietsweisen Schnee-/Graupelfällen in Deutschland in der kommenden Nacht und morgen. Hinweis auch an die Damen, Herren und Diversen des Bundesverfassungsgerichtes (BVerfG): Es könnte morgen früh im Mai(!) auch im Tiefland gefährlich glatt werden… 🙂 Quelle: WO/GFS-Prognosen Schneefall Deutschland

Update 5.5.2021: GFS weiter mit kühlem und nassem Mai – der Bodenfrost kommt zurück. DWD/GFS: Unheiliges Tiefdruck-Trio bringt bis Freitag reichlich Niederschlag nach Deutschland. GFS-Strat. mit kaltem Trog und verlängerten Eisheiligen – Gibt’s Schnee im Mai, ist der eisige April vorbei… GFS: Mai Europa kühl und nass, füllt den Bauern Scheu’n und Fass – „Land unter“ in Mitteleuropa – mehr als zwei Meter Neuschnee in den Hochalpen.

Zum Vergrössern anklicken. Die GFS-Prognosen vom 5.5.2021 rechnen bis zum 21.5.2021 mit „Land unter“ in einigen Gebieten Mitteleuropas. So sollen in Deutschland bis zu 163mm (l/m²) fallen, in den Hochlagen der Alpen bis zu 220cm Schnee. Zum Vergleich: Das Mai-Monatsmittel der Niederschlagssummen in Deutschland von 1981-2020 liegt in den DWD-Aufzeichnungen um 70mm. Quelle: WO/GFS-Prognosen Niederschlagssummen Deutschland
Zum Vergrössern anklicken. Die GFS-Prognosen vom 5.5.2021 für die 2m-Temperaturabweichungen in Europa (links) zeigen im Mittel für die kommenden sieben Tage in grossen Teilen Europas negative Werte (blaue Farben). Die Niederschlagsprognosen bis zum 2.5.2021 (rechts) lassen verbreitet grosse Niederschlagsmengen erkennen (lila), wobei auch in Mitteleuropa regional bis zu 250mm fallen sollen. Quellen: GFS-Prognosen TA2m Europa und GFS-Prognosen Niederschlagssummen Europa
Zum Vergrössern anklicken. GFS rechnet am 5.5.2021 neben weiteren Regenfällen auch mit wiederholten gebietsweisen Schneefällen/Graupelschauern bis zu den Eisheiligen in Deutschland: Gibt’s Schnee im Mai, ist der eisige April vorbei… 🙂 Quelle: WO/GFS-Prognosen Schneefall Deutschland
Zum Vergrössern anklicken. Die GFS-Stratosphären-Prognosen vom 5.5.2021 rechnen in rund 16km Höhe (100hPa, untere Stratosphäre) ab dem 14.5.2021 (links) über den 18.5. (Mitte ) bis zum 20.5.2021 (rechts) mit einem kalten Trogtief des Polawirbels über West- und Mitteleuropa. Bei Eintreffen dieser Prognosen wäre es auch in Deutschland pünktlich zu den Eisheiligen (11. bis 14.5.) und über die kalte Sophie (15.5.) hinaus bei deutlich verlängerten Eisheiligen weiter kalt. Quelle: GFS-Strat.-Prognosen 100hPa NH
Zum Vergrössern anklicken. Ein unheiliges Trio aus drei Tiefdruckgebieten (links) bringt bis Freitag reichliche Niederschläge nach Deutschland, die in der weiter einströmenden Polarluft in tiefen Lagen als Regen und Graupel, in höheren Lagen oberhalb 400m auch als Schnee fallen können. Quellen: WO/DWD-Frontenprognose Europa und WO/GFS-Prognosen Niederschlagssummen Deutschland mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Die WO/GFS-Prognosen vom 5.5.2021 rechnen mit verschärftem Bodenfrost ab der Nacht zum 6.5. und besonders zum 8.5.2021 in Deutschland, bevor es am Sonntag, 9.5.2021 vorübergehend deutlich wärmer wird. Quelle: WO/GFS-Prognosen Tmin Boden Deutschland
Zum Vergrössern anklicken. Die verlängerten (extended) GFS-ENSemble-Prognosen vom 4.5.2021 zeigen im OP-Hauptlauf (fette grüne Linie) und im ENS-Mittel (fette weisse Linie) nach einem sehr kühlen Start eine kurze Wärmespitze um den 9.5., um dann vor allem im Hauptlauf erneut deutlich unter das WMO-Mittel (fette rote Linie) zu fallen. Pünktlich zu den Eisheiligen stehen die Läufe auf „kalt“. Bemerkenswert ist auch der kalte Verlauf des Kontrolllaufs (fette dunkelblaue Linie) zum Monatsende. Quelle: WZ/GFS-ENS-Prognosen T850 und Niederschläge

Update 4.5.2021: Analyse: Start in den Mai kalt und nass in Deutschland. Prognosen: GFS und GEM mit reichlich Regen im Mai in Deutschland. GFS-Hauptlauf heute mit eisigen Eisheiligen statt Sommerphantasien. Statistik: Mai und Sommer nass und kalt nach eisigem April in Deutschland. „EUGEN“ wütet: Bäume entwurzelt – Bahnstrecken und Autobahnen gesperrt – Zelte von Impfzentrum weggeflogen – mehrere Impfzentren vorsorglich geschlossen.

Zum Vergrössern anklicken. „Mit Windgeschwindigkeiten über 80 Kilometer pro Stunde fegte Sturm EUGEN über die Nordhälfte Deutschlands. In einigen Regionen hinterließ der Sturm Schäden. Umgestürzte Bäume blockierten Straßen und Bahnstrecken. Ein Mensch wurde verletzt. Betroffen waren vor allem Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Bremen und Hamburg. Mehrere Corona-Testzentren und öffentliche Parkanlagen blieben aus Sicherheitsgründen geschlossen. In Bad Oeynhausen wehte der Sturm die Zelte eines Corona-Drive-in-Testzentrums um. Eines der Zelte blieb zwischen einer Straßenlaterne und einem Baum hängen und verkeilte sich dort in mehreren Metern Höhe. Die Polizei sperrte die angrenzenden Straßen… Die Autobahn 44 unweit von Neuss wurde aus Sicherheitsgründen in beiden Richtungen voll gesperrt. Zuvor war ein Sattelauflieger umgeweht worden. Zudem brauchten Bahnreisende viel Geduld. Umgewehte Bäume sowie Gegenstände in der Oberleitung oder auf den Gleisen behinderten den regionalen Zugverkehr besonders in Nordrhein-Westfalen. Auf mehreren Strecken kam es wegen zeitweiliger Sperrungen zu Verspätungen und Zugausfällen.“ Quelle: WO-Bericht „EUGEN“ wütet
Zum Vergrössern anklicken. Die NOAA-Reanalyse zeigt im Mittel der fünf kältesten Aprilmonate in Deutschland nach 1945 einen ebenfalls deutlich unterkühlten SOMMER in grossen Teilen Europas und auch in Deutschland mit Abweichungen bis unter -1,2°C zum 2015 bis 31.12.2020 weltweit verbindlichen alten WMO Klimamittel 1981-2010 (links). Dabei liegen die Niederschläge im Gebietsmittel Deutschlands (rechts) ebenfalls über dem WMO-Mittel: Der SOMMER 2021 wird statistisch eher nass und kalt. Der April 2021 gehört in Deutschland mit einer Mitteltemperatur von nur 6,0°C (gleichauf mit April 1980) zu den vierzehn kältesten seit 1881 in den DWD-Aufzeichnungen. Quelle: NOAA-Reanalyse TA2m Niederschläge Sommer Europa
Zum Vergrössern anklicken. Die NOAA-Reanalyse zeigt im Mittel der fünf kältesten Aprilmonate in Deutschland nach 1945 einen ebenfalls deutlich unterkühlten Mai in grossen Teilen Europas und auch in Deutschland mit Abweichungen bis unter -1,2°C zum 2015 bis 31.12.2020 weltweit verbindlichen alten WMO Klimamittel 1981-2010 (links). Dabei liegen die Niederschläge im Gebietsmittel Deutschlands (rechts) ebenfalls über dem WMO-Mittel: Der Mai 2021 wird statistisch eher nass und kalt. Der April 2021 gehört in Deutschland mit einer Mitteltemperatur von nur 6,0°C (gleichauf mit April 1980) zu den vierzehn kältesten seit 1881 in den DWD-Aufzeichnungen. Quelle: NOAA-Reanalyse TA2m Niederschläge Mai Europa
Zum Vergrössern anklicken. Statt Sommerphantasien wie noch gestern rechnet GFS am 4.5.2021 mit eisigen Eisheiligen in Deutschland: Vom 12. bis 14.5,2021 (von links nach rechts) sollen die Temperaturen in rund 1500m (850hPa) über Deutschland gebietsweise bis zu -12°C unter das von 2015 bis 31.12.2020 weltweit verbindliche alte WMO Klimamittel 1981-2010 fallen. Quelle: WZ/GFS-Prognosen TA850hPa Europa
Zum Vergrössern anklicken. Die GFS-ENSemble-Prognosen vom 4.5.2021 zeigen im OP-Hauptlauf (fette grüne Linie) keine Eisheiligen-Sommer-Phantasien mit Temperaturen bis zu +14°C in 1500m (850hPa) über KÖLN mehr (rechts), die noch gestern mit sommerlichen Werten um 25°C in Meereshöhe gezeigt wurden (links). Auch das ENS-Mittel (fette weisse Linie) bleibt zu den Eisheiligen unter dem von 2015 bis 31.12.2020 weltweit verbindlichen alten WMO Klimamittel 1981-2010 (fette rote Linie). Sommertemperaturen werden nun um den 9.5.2021 mit einer kurzen kräftigen Wärmespitze gerechnet. Quelle: WZ/GFSENS-Prognosen T850 Köln
Zum Vergrössern anklicken. GFS (links) und GEM (rechts) rechnen am 4.5.2021 mit weiteren kräftigen Niederschlägen in grossen Teilen Deutschlands: Von „WO-Dürre“ keine Spur… 🙂 Quellen: WO/GFS-Prognosen Niederschläge Deutschland und WZ/GEM-Prognosen Niederschläge Deutschland
Zum Vergrössern anklicken. Die Analyse der 2m-Temperaturen in Deutschland zeigt diese in den ersten drei Tagen des Mai 2021 (links) mit einem Mittel von nur 7,2°C weit unter dem seit 1.1.2021 weltweit gültigen WMO-Klimamittel 1991-2020. Das gilt auch für das Gebietsmittel der Niederschläge in Deutschland, die bis zum Morgen des 4.5.2021 bereits bei rund 15% des Monatsmittels und bei Fortschreibung bis zum Monatsende bei rund 150% liegen. Auch in der Nacht zum 4.5.2021 trat vor allem in der Süd-Osthälfte Deutschlands erneut Bodenfrost auf (rechts). Quellen: Aktuelle Wetterdaten Deutschland und WO-Analyse Tmin Boden Deutschland mit Ergänzungen

Update 3.5.2021: Gibt’s Frost im Mai, ist der April vorbei: Eine eisige Mainacht in Deutschland – in NRW strenger Bodenfrost bis unter -10°C. DWD: Morgen kommt Sturmtief „EUGEN“ mit frischer Polarluft – Unwetterwarnungen bis Windstärke 10 (schwerer Sturm). Analyse: Eisiger Mai-Start in Deutschland und in grossen Teilen Europas. (Nur) GFS-Hauptlauf mit Sommer-Phantasien zu den Eisheiligen. „WO-Dürre“: Sturmtief „EUGEN“ kommt mit Regen, Graupel und Schnee. CFSv2: Mai 2021 wird kühl und nass in grossen Teilen Europas.

Zum Vergrössern anklicken. CFSv2 rechnet am 3.5.2021 mit einem in grossen Teilen Europas unterkühlten (links, blaue Farben) und überdurchschnittlich nassen (rechts, grüne Farben) Mai 2021. Quelle: CFSv2-Prognosen TA2m und Niederschläge Europa Mai 2021
Zum Vergrössern anklicken. Die WO/GFS-Prognosen vom 3.5.2021 rechnen
ab dem 4.5.2021 in Deutschland mit verbreitem Regen, mit Graupl und in den Hochlagen mit Schneesturm durch Sturmtief „EUGEN“ : Da is nix mit „WO-Dürre“… 🙂 Quelle: WO/GFS-Prognosen Niederschlagsarten Deutschland
Zum Vergrössern anklicken. Die GFS-ENSemble-Prognosen vom 3.5.2021 zeigen nur im OP-Hauptlauf (fette grüne Linie) ausgerechnet zu den Eisheiligen Sommer-Phantasien mit Temperaturen bis zu +14°C in 1500m (850hPa) über KÖLN. Das entspricht sommerlichen Werten um 25°C in Meereshöhe. Das ENS-Mittel (fette weisse Linie) bleibt dagegen bisher zu den Eisheiligen am oder sogar unter dem veralteten WMO Klimamittel 1981-2010 (fette rote Linie). Quelle: WZ/GFSENS-Prognosen T850 Köln
Zum Vergrössern anklicken. Mit Abweichungen der 2m-Temperaturen bis zu -7°C in Deutschland (links) zum seit 1.1.2021 weltweit gültigen WMO-Klimamittel 1991-2020 sowie negativen Abweichungen auch in grossen Teilen Europas (rechts, blaue Farben) zum veralteten WMO Klimamittel 1981-2010 ist der Mai bis zum 2.5.2021 kalt gestartet. Quellen: Analyse 2m-Temperaturen Deutschland und Analyse TA2m Europa
Zum Vergrössern anklicken. Der DWD rechnet am 3.5.2021 mit dem kräftigen Sturmtief „EUGEN“ am 4.5.2021 über der Nordsee und mit seiner Kaltfront über Deutschland: Dahinter folgt mit teils schweren Sturmböen (Windstärke 10) frische Polarluft, in der es neben starken Regenfällen auch zu Graupelgewittern und in höheren Lagen zu Schneesturm kommen kann. Quellen: WO/DWD-Frontenprognose Europa und WO-Unwetterwarnungen Deutschland mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Der Mai macht da weiter, wo der eisige April in Deutschland aufgehört hat: Eine eisige Mai-Nacht zum 3.5.2021 mit Frost (links) und verbreitetem Bodenfrost in Deutschland, in NRW (rechts) sogar mit strengem Bodenfrost bis unter -10°C in der Eifel. Quellen: WO-Analyse Tmin Deutschland und WDR-Text S.189 mit Ergänzungen

Nach einem kalten, schneereichen und rekordfrostigen April 2021 in Deutschland deuten die Modelle eine Fortsetzung der ungewöhnlichen Kälte in grossen Teilen Europas auch für den Mai an.

Der April 2021 ist laut vorläufiger DWD-Pressemitteilung zweitfrostreichster April seit 1929 – kältester April in Deutschland seit 40 Jahren (in NRW seit 44 Jahren) und unter den vierzehn kältesten seit 1881 in den DWD-Aufzeichnungen

Zum Vergrössern anklicken. Die Analyse (links) zeigt im April 2021 einen Mittelwert von rund 6,0°C in Deutschland. Damit gehört der April zu den vierzehn kältesten in den DWD-Aufzeichnungen seit 1881 zusammen mit 1980. Die NOAA/NCEP-Prognosen (rechts) sehen bis zum 9. Mai 2021 keine wesentliche Änderung, da die Mitteltemperaturen in Deutschland weiter um -6°C kälter sein sollen als das (kalte) Mittel 1901-2000. Die ungewöhnliche Kälte im April 2021 steht am Ende eines brutalen Winters 2020/21 auf der Nordhemisphäre der Erde. Der ungewöhnlich kalte April 2021 in Deutschland wird seit kurzem auch „Sven Plöger-Erwärmung“ genannt, weil dieser sich nicht entblödete, den ungewöhnlich kalten Monat als Beweis für die Klimaerwärmung zu bezeichnen: So erkennt man Klimawahn! 🙂 Quelle: Aktuelle Temperaturen Deutschland und Temperaturprognosen Europa mit Ergänzungen

GFS rechnet heute mit einer nassen und kühlen ersten Mai-Dekade 2021 in Deutschland und Europa.

Zum Vergrössern anklicken. Die GFS-ENSemble-Prognosen (linke Grafik) vom 2.5.2021 rechnen für Köln in rund 1500m (850hPa) bis auf eine T-Spitze um den 9.5. (Muttertag, Europatag) bis zum 18.5.2021 mit überwiegend unter dem von 2015 bis 31.12.2020 weltweit verbindlichen alten WMO Klimamittel 1981-2010 (fette rote Linie) liegenden Temperaturen sowohl im OP-Hauptlauf (fette grüne Linie) als auch im ENS-Mittel (fette weisse Linie). Zu den Eisheiligen vom 11. bis 14.5.2021 rechnet vor allem der OP-Hauptlauf mit deutlicher Unterkühlung. An allen Tagen wird mit Niederschlägen gerechnet (linke Grafik unten). Die GFS-Prognosen vom 2.5.2021 (rechte Grafik) zeigen im Mittel der kommenden sieben Tage ein in grossen Teilen unterkühltes Europa bis zum 9.5.2021: Mai kühl und nass… Quellen: WZ/GFS-ENS-Prognosen T850 und Niederschläge und GFS-Prognosen TA 2m Europa

Aktuell ist der Mai in Deutschland mit Schneefällen bis unter 1000m im Allgäu und in einigen Mittelgebirgen kalt gestartet, wie das WO-Live-Video zeigt.

Zum Vergrössern anklicken. Anfang Mai setzt sich das kalte und eher winterliche April-Wetter fort: Es schneit in den Bergen Deutschlands. Quelle: WO-Live-Video mit Ergänzungen

Die CFSv2-Prognosen für den Mai 2021 in Europa sind Ende April von „warm“ auf eher „unterkühlt“ regelrecht abgestürzt.

Zum Vergrössern anklicken. Die CFSv2-Prognosen für den Mai 2021 in Europa sind von Anfang April „warm“ (links) nun Ende April auf „eher unterkühlt“ (rechts) abgestürzt. Ob die „Warmrechner“ bei NOAA nun endlich verstanden haben, dass La Niña zeitversetzt um etwa vier Monate global kühlend wirkt…? CFSv2-Prognosen TA2m Europa Mai 2021Quelle: CFSv2-Prognosen TA2m Europa Mai 2021

Die kalte Entwicklung in Deutschland und in Europa ist eingebettet in eine deutliche globale Abkühlung seit Dezember 2020 als die um etwa vier Monate zeitversetzte Folge der seit August 2020 andauernden La Niña-Bedingungen im äquatorialen Pazifik.

Bereits im Dezember 2020 waren die globalen Temperaturen bei den unverfälschten Satellitendaten von UAH ebenfalls regelrecht abgestürzt.

Zum Vergrössern anklicken. Die globalen Satellitentemperaturen von UAH sind im Dezember wegen La Niña wie erwartet von 0,53 im November 2020 auf 0,27 regelrecht abgestürzt. Quelle: Dr. Roy Spencer UAH Temperatures

Dies hat sich im März 2021 besonders über den Weltmeeren wiederholt, die immerhin rund 71% der Erdoberfläche bedecken und die grössten Energiespeicher der Erde sind. Hier fielen die Temperaturen vor allem durch die Abkühlung der Südhemisphäre zum ersten Mal seit sieben Jahren in einem März global unter NULL Abweichung.

Zum Vergrössern anklicken. Mit einem Temperatursturz in der Atmosphäre über den Weltmeeren sind Abweichungen mit -0,07°C vom seit 1.1.2021 weltweit verbindlichen neuen WMO-Klimamittel 1991-2020 bei den Satellitenmessungen von UAH (TLT mit Schwerpunkt um 1500m) im März 2021 erstmals seit sieben Jahren in einem März unter Null gefallen. Zum Vergleich: Im März 1990(!) lag die Abweichung bei +0,07°C. La Niña lässt deutlich mit globaler Abkühlung grüssen… 🙂 Quelle: Climate4you UAH-Temperaturen über den Ozeanen

Die globale Abkühlung zeigt sich auch im deutlichen Rückgang der 2m-Temperaturen in der ersten vier Monaten im Vergleich zum Vorjahr.

Zum Vergrössern anklicken. Der April 2021 (rechts) ist mit einer Abweichung der globalen 2m-Temperaturen von 0,39°C zum von 2015 bis Ende 2020 weltweit verbindlichen alten WMO-Klima-Mittel 1981-2010 um 0,3K (°C) kälter als der April 2020 (links) mit einer Abweichung von 0,69°C. Der April ist damit nach Januar (-0,37), Februar (-0,485) und März (-0,33) der vierte Monat in Folge mit deutlicher Abkühlung zum Vorjahr. Die Abkühlung im April fand vor allem in den markierten Landflächen der NH als auch besonders in der Antarktis und in den markierten Flächen der südlichen Ozeane statt. Das Jahr 2021 ist damit bisher um 0,37°C kälter als das Jahr 2020. Die Südhemisphäre weist nach Januar und Februar 2021 zum dritten Mal NEGATVE Abweichungen auf. Das bedeutet, dass die Südhemisphäre mit rund 81% Meeresoberfläche – und damit den grössten Energiespeichern der Erde – am stärksten zur globalen Abkühlung beiträgt. Vielleicht sollte sich das deutsche Bundesverfassungsgericht mal mit der physikalischen Realität unserer Erde befassen statt klimawahnsinnige CO2-gesteuerte Hirngespinste nachzuplappern…? 🙂 Siehe dazu auch: Hat Schwachsinn einen neuen Namen…? Quelle: Analyse globale 2m-Temperaturen

Nach einem unterkühlten ersten Drittel des Jahres in grossen Teilen der Erde und auch in Deutschland wird doch wohl kein gesunder Verstand annehmen, dass es im Jahr 2021 bei den unverfälschten Daten zu neuen globalen oder regionalen Wärmerekorden z.B. in Deutschland kommt.

Wie man es nicht machen sollte, zeigen erneut die Klimafälscher des DWD, die den eisigen April 2021 in Deutschland mit einer verfälschten Grafik erwärmen und trockener machen wollen, als er in der gemessenen Realität unter Verwendung des aktuellen und seit 1.1.2021 weltweit verbindlichen WMO-Referenzzeitraums 1991-2020 tatsächlich war.

Zum Vergrössern anklicken. Die aktuellen DWD-Grafiken zeigen die Abweichungen der Temperaturen (links) und der Niederschlagssummen (rechts) im April von 1881 bis 2021. Durch die Wahl der veralteten (wärmeren) Referenzperiode 1981-2010 erscheint die T-Abweichung von -2,3°C im April in Deutschland bei einer Mitteltemperatur von 6,0°C (nicht 6,1°C wie in der wie immer voreiligen DWD-Pressemitteilung vom 29.4.2021) deutlich geringer als sie in der unverfälschten Realität ist. Zum weltweit seit 1.1.2021 gültigen WMO-Klimamittel 1991-2020 (Referenzperiode) beträgt die Abweichung allerdings -3,0°C: Der DWD verschleiert durch die bewusst falsche Referenzperiode das wahre Ausmass der kräftigen Abkühlung im April 2021 in Deutschland gegenüber den letzten dreissig Jahren. Die Niederschläge im April 2021 liegen in Deutschland mit 34,7mm zum falschen WMO-Mittel 1981-2010 scheinbar 16mm niedriger, tatsächlich liegen sie zum gültigen WMO-Mittel 1991-2020 nur 10mm niedriger und höher als in den letzten beiden Jahren. Wer stoppt die Klimafälscher beim DWD...? Quelle: DWD-Zeitreihen April Deutschland mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Der Monat April gehört in Deutschland mit einer Mitteltemperatur von 6,0°C (und nicht 6,1°C wie in der wie immer voreiligen DWD-Pressemitteilung vom 29.4.2021) zu den 14 kältesten seit 1881 in den DWD-Aufzeichnungen. Die Differenz zwischen der Mitteltemperatur von 9,0°C zum seit 1.1.2021 weltweit verbindlichen WMO-Klimamittel 1991-2020 (Referenzperiode) und der veralteten Referenzperiode 1981-2010 beträgt -3,0°C und nicht -2,9°C wie in der DWD-Tabelle fälschlich dargestellt wird. Quelle: DWD-Tabellen Zeitreihen April mit Ergänzungen

Letzte Meldung: UWZ: „Am Mittwoch (5.5.) einige Schauer, teils mit Graupel, örtlich auch Gewitter. Dazu frischer bis starker West- bis Südwestwind, in Schauernähe Sturmböen möglich.“

Gute Besserung!

Herzlich euer

Schneefan2015

Verwandte Themen:

The New Pause lengthens by two months to 6 years

Eiszeit: Bisher zweitkältester April seit 1881 in Deutschland

Modelle mit April-Winter ab Ostern

Modelle einig: Der Märzwinter kommt mit Macht

Grosses Sonnenminimum und La Niña: Wie kalt wird das Jahr 2021?

Modelle: Eisiger Februar in Europa?

Modelle einig: Polarwirbel bringt Schneechaos im Januar 2021

Wir sind im kalten Sonnenzyklus 25: Die neue globale „Kleine Eiszeit“ beginnt

Neues Klimaziel: Globale Abkühlung auf minus zwei Grad begrenzen!

Das klägliche Versagen der IPCC-Klimamodelle – Die Sonne bestimmt Wetter und Klima, nicht das lebensnotwendige CO2!

Die Klimakirche wankt: Urteil gegen den Erfinder des „Hockeysticks“

Heiko Maas entdeckt die Physik: Arktis-Kälte sorgt für schnellere Erwärmung

Julia Hartley-Brewer: Keine Panik über den Klimawandel: Das Ende ist nicht nah

26 Gedanken zu “Folgt auf einen eisigen April ein kalter und nasser Mai?

    1. Gefeuert weil er seine Meinung gesagt hat, da kann man nur noch mit dem Kopf schütteln.

      Dunja Hayali:

      „Man kann in Deutschland eigentlich alles sagen. Man muss dann halt manchmal mit Konsequenzen rechnen. Das ist das einzige, was der ein oder andere manchmal nicht versteht.“

      Versteht mich nicht falsch, aber hätte ich damals gewusst was aus der BRD mal wird, wäre ich in der DDR nicht auf die Straße gegangen. Willkommen in der BRDDR!

      Gefällt mir

  1. Hallo Schneefan,
    da ich mich kaum auskenne, wollte ich mal fragen wie sich die Mesosphäre auf das Wetter/Klima auswirkt. Verstehe leider nicht all zu viel aus englischer Fachsprache 🙂

    Um den Bezug zu meiner frage zu erkennen verlinke ich einmal auf die Seite https://www.spaceweather.com/ dort entnehme ich lediglich das sie scheinbar sehr kalt ist, was gut für Leuchtende Nachtwolken ist und wenn richtig verstanden, auch noch nie so kalt war seid Start der Messungen im Jahr 2007.

    Grüße
    B.Tost

    Gefällt mir

    1. Hallo, Björn,

      Du schriebst: „Hallo Schneefan, da ich mich kaum auskenne, wollte ich mal fragen wie sich die Mesosphäre auf das Wetter/Klima auswirkt…“

      Dein Link beschreibt die Temperaturen in der Thermosphäre, die liegt über der Mesosphäre.

      WB

      Die Mesosphäre liegt über der Stratosphäre und ist mit bis zu -100°C die kälteste Schicht der Erdatmosphäre.

      Ein interessanter Artikel dazu: Die Weiten der Atmosphäre: Wo das Wetter entsteht

      Gefällt mir

      1. Hallo Schneefan,
        da muß ich leider widersprechen 😉

        Ja, im Normalfall hast Du Recht, beschäftigt sich diese Seite mit der Thermosphähre. Aber in diesem Fall berichten Sie von der Mesosphäre. Ich kann aber nur den Text nicht jedoch die Grafik kopieren. Bzw. Habe ich keine Ahnung wie das funktioniert.

        NLCs are Earth’s highest clouds. They form when summertime wisps of water vapor rise up from the poles to the edge of space. Water crystallizing around specks of meteor dust 83 km (~50 miles) above Earth’s surface creates beautiful electric-blue structures, typically visible from May to August in the northern hemisphere.
        This could be a good year for NLCs. To form, the clouds require cold temperatures in the mesosphere. Really cold. „At the moment, 2021 is one of the coldest years since AIM was launched 14 years ago,“ says Cora Randall of the University of Colorado’s Laboratory for Atmospheric and Space Physics. Note the red line in this plot created by Randall’s colleague Lynn Harvey:

        „Grafik“ (eingefügt durch Admin) SH

        Only 2 previous years rival the current chill of 2021–a good omen for NLCs. „If these low temperature trends continue, we might expect a relatively early onset this year,“ says Randall. „May 15th is the earliest we’ve seen before.“

        Ist ein kleines Stück weiter unten.

        Grüße

        Gefällt mir

    1. A new paper led by Dr. Simon Proud, research fellow at the Department of Physics and the National Centre for Earth Observation, describes an unprecedentedly cold temperature measured atop a severe thunderstorm cloud in the Pacific by an Earth-orbiting satellite. This temperature of -111°C is more than 30°C colder than typical storm clouds and is the coldest known measurement of storm cloud temperature.
      Wohl doch ein Overshooting Top

      Wie auch immer, schön kalt 😀

      Gefällt mir

  2. Gestern wieder im TV. Der kalte April und Mai ist eine Anomalie die immer mal vorkommt. Laut des Sprechers haben wir immer noch eine Klimaerwärmung ( Klima ist nicht Wetter) und die Wälder haben immer noch zuwenig Wasser. Es könnte also dieses Jahr die 4!!! Sic Dürre in Folge kommen.

    Gefällt mir

    1. @DerWächter

      „Gestern wieder im TV. Der kalte April und Mai ist eine Anomalie die immer mal vorkommt. Laut des Sprechers haben wir immer noch eine Klimaerwärmung ( Klima ist nicht Wetter) und die Wälder haben immer noch zuwenig Wasser. Es könnte also dieses Jahr die 4!!! Sic Dürre in Folge kommen.“

      Besonders der Mai 2021 ist in Deutschland sowas von trocken… 🙂

      Übrigens: Der DWD-Dürre-Monitor beweist: 2020 und 2019 waren keine Dürrejahr in Deutschland und Europa, lediglich das Jahr 2018 war in Deutschland „mild drought“.

      Zum Vergrössern anklicken. Der DWD-Dürre-Index beweist: Weder in Deutschland noch in Europa war das Jahr 2020 ein Dürrejahr, wie die weit überwiegend hell- und dunkelgrünen Farben für „mild drought“ und „mildly wet“ zeigen. In der DWD-Darstellung werden nicht nur die Niederschläge, sondern durch die Verwendung des GPCC-DI (Global Precipitation Climatology Centre Dürre-Index) auch die Verdunstung berücksichtigt. Quelle: DWD-Dürre-Index Europa
      Zum Vergrössern anklicken. Der DWD-Dürre-Index beweist: Weder in Deutschland noch in Europa war das Jahr 2019 ein Dürrejahr, wie die weit überwiegend hell- und dunkelgrünen Farben für „mildly dry“ und „mildly wet“ zeigen. In der DWD-Darstellung werden nicht nur die Niederschläge, sondern durch die Verwendung des GPCC-DI (Global Precipitation Climatology Centre Dürre-Index) auch die Verdunstung berücksichtigt. Quelle: DWD-Dürre-Index Europa
      Zum Vergrössern anklicken. Der DWD-Dürre-Index beweist: Auch im Jahr 2018 gab es in Europa überwiegend keine Dürre (dunkelgrüne Farben). In Deutschland und in anderen Regionen wies das Jahr 2018 eine leichte Dürre (Mild drought, hellgrüne Farben) auf. In der DWD-Darstellung werden nicht nur die Niederschläge, sondern durch die Verwendung des GPCC-DI (Global Precipitation Climatology Centre Dürre-Index) auch die Verdunstung. berücksichtigt. Quelle: DWD-Dürre-Index Europa

      Gefällt mir

      1. Nun, ein Blick auf die Karte des “precipitation index“ des Jahres 2020 zeigt für den überwiegenden Teil des deutschen Westens und Südwestens die hellgrüne Färbung, also “mild drought“. Milde Dürre in mindestens einem Drittel Deutschlands, nämlich in großen Teilen von NRW, RheinlandPfalz, Hessen und Baden-Würtemberg, Nordbayern und Südniedersachsen. Da dort fast die Hälfte der deutschen Bevölkerung lebt wird 2020 also neben 2018 ein Dürrejahr für viele Menschen gewesen sein. Jeder, der im letzten Jahr Mittelgebirgswälder in diesem Bereich gesehen hat weiss wovon ich rede. Bleibt nur zu hoffen, dass die aktuelle Intensität der Niederschläge anhält. In der Kölner Bucht darf es sogar noch etwas mehr werden.

        Gefällt mir

      2. @theodorheinrich

        „Nun, ein Blick auf die Karte des “precipitation index“ des Jahres 2020 zeigt für den überwiegenden Teil des deutschen Westens und Südwestens die hellgrüne Färbung, also “mild drought“…“

        Zwischen „Mild drougt“ und „mildly wet“ liegt die Null, beide Bereiche liegen also im Durchschnittsbereich des GPCC-Pricipitation Index, da kann von „Dürre“ keine Rede sein… 🙂

        DWD

        Gefällt mir

  3. Der DWD hat sich noch nicht geäußert, wie der Mai 2021 in Abweichung zum neuen langjährigen Klimamittel (1991-2020) ausfiel.
    Aber eines ist mir aufgefallen: Der Mai 2021 war der dritte Mai in Folge nach 2019 und 2020 der in Deutschland zu kühl ausgefallen ist. So langsam glaube ich nicht mehr an einen Zufall. Die Stadt Stuttgart hat für die Innenstadt, Station Schwabenzentrum (Achtung: Wärmeinsel) für Mai 2021 nur einen einzigen Hitzetag (31,5 °C am 6. Mai 2021) und null Sommertage verzeichnet!
    Das gab es in den letzten Jahren so nicht mehr. Sogar in den zu kalten Maimonaten 2019 und 2020 gab es mehrere Sommer- bzw. Hitzetage.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.