August in Deutschland warm und trocken?

Update 31.8.2022: Eine frische Nacht mit Bodenfrost in Norddeutschland. Özden-Terli-Rekord-Dürresommer im Augustregen ertrunken. Grönlandeismassen wachsen nach wiederholten starken Sommerschneefällen extrem – Natur entlarvt neue IPCC-Studie als Klima-Horror-Märchen. Modelle mit kräftigem Herbsteinbruch in NO-Europa. CFS mit durchschnittlichem September in Deutschland und Europa. Modelle mit reichlich Regen in der SW-Hälfte Deutschlands Anfang September.

Zum Vergrössern anklicken. Die ECMWF- (links) und die Australien-Prognosen (rechts) sind sich am 31.8.2022 einig über reichlich Regen in der SW-Hälfte Deutschlands schon in der ersten Septemberwoche. Dabei sollen im Sauerland bis zu 85mm Niederschlag fallen, nahezu die gesamte Niederschlagsmenge eines ganzen Monats. Quelle: Kachelmannwetter ECMWF-/Australien-Prognosen Niederschläge Deutschland
Zum Vergrössern anklicken. Die Langfristprognosen des experimentellen CFSv2-Modell von NOAA rechnen am 31.8.2022 mit einem insgesamt durchschnittlich temperierten September 2022 in Europa (links), wobei die Niederschläge (rechts) insgesamt ebenfalls im Durchschnittsbereich liegen. Bei den Temperaturabweichungen ist Europa zweigeteilt in eine unterkühlte Nordosthälfte und eine wärmere Südwesthälfte, wobei Deutschland im milden Übergangsbereich liegt. Bei den Niederschlägen befindet sich Deutschland leicht im Plus zum weltweit gültigen WMO-Klimamittel 1991-2020 (grüne Farben). Quelle: CFSv2-Prognosen Europa im September 2022 mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Die GFS-Prognosen vom 31.8.2022 (links) rechnen für den Zeitraum bis zum 7.9.2022 mit verbreitet kräftigen Abweichungen der 2m-Temperaturen zum veralteten (kälteren) WMO-Klimamittel 1981-2010 in NO-Europa (blaue Farben). Die ECMWF-Prognosen vom 31.8.2022 (rechts) rechnen für den 7.9.2022 mit Abweichungen in rund 1500m (850hPa) bis zu -10°C in NO-Europa: Ein kräftiger Vorstoss des Herbstes ist in Sicht. Quellen: GFS Sieben-Tage-Prognose TA2m Europa und WZ/ECMWF-Prognosen TA850 Europa mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Die DMI-Gafiken zeigen am 31.8.2022 eine mehr als 8 Gt-Schneebombe auf Grönland am 30.8.2022, die die Eismassen an einem Tag in einem rasanten Endspurt erneut um mehr als 8 Milliarden Tonnen wachsen lässt (links), nachdem bereits einen Tag zuvor rund 7 Milliarden Tonnen Eiszuwachs berechnet wurden. Das Jahreswachstum seit 1.9.2021 beträgt nun rund 105 Milliarden Tonnen über dem veralteten (eisreicheren) WMO-Mittel 1981-2010 (rechts unten, blaue Linie weit über dunkelgrauer Durchschnittslinie). Gegenüber dem durch dunkle Vulkanasche ausgelösten starken Schmelzjahr 2011/2012 (rote Linie) beträgt die Differenz satte 435 Milliarden Tonnen oder 435 Kubikkilometer (km³) Eiszuwachs: Da schmilzt nix, auch wenn der IPCC-Klimaaktivist Jason E. Box (er ist einer der Verfasser des Vierten, Fünften und Sechsten Sachstandsberichts des Weltklimarates IPCC) in einer bestellten Studie anderes behauptet und unsere MSM wie das ZDF dem gequirlten Unsinn wieder mal willig folgen. 🙂 Quelle: DMI Polarportal Grönlandeis Massebilanz mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Wie erwartet ist das Özden-Terli-Klimamärchen vom Rekord-Dürresommer 2022 in Deutschland in den wiederholten Regenfluten der zweiten Augusthälfte ertrunken (links). Am letzten Sommertag des Jahres schüttet es in Teilen Süddeutschlands weiter (Mitte). GFS rechnet mit verbreiteten Niederschlägen in Europa bis Mitte September. Quellen: WO-Bericht Überflutungen und WO/GFS-Prognosen Niederschläge Deutschland und WO/GFS-Prognosen Niederschläge Europa
Zum Vergrössern anklicken. Die WO-Analyse (links) zeigt am 31.8.2022 eine frische Nacht mit örtlichem Bodenfrost in Norddeutschland. Auch in NRW (rechts) gab es im Osten verbreitet einstellige Werte am Boden bis in tiefe Lagen. Quellen: WO-Analyse Tmin/Boden Deutschland und WDR-Text S. 189/2 mit Ergänzungen

Update 30.8.2022: Grönlandeis mit 7-Gt-Schneebombe und rasantem Endspurt mit starkem Jahres-Wachstum: Da schmilzt nix, auch wenn eine neue IPCC-Studie anderes behauptet. GFS: Polarjet bringt kommende Woche den Herbst nach Mitteleuropa.

Zum Vergrössern anklicken. Die WO/GFS-Prognosen rechnen am 30.8.2022 mit dem zunehmenden Einfluss des Polarjets ab dem 7.9.2022 (links), der sich weiter Richtung Mitteleuropa verlagert (Mitte und links) und zunehmend kühlere und feuchte Meeresluftmassen heranführt: Der Frühherbst pirscht sich an. Quelle: WO/GFS-Prognosen Polarjet Europa mit Ergänzungen
Zum Vergössern anklicken. Die DMI-Gafiken zeigen am 29.8.2022 eine 7-Gt-Schneebombombe auf Grönland, die die Eismassen an einem Tag in einem rasanten Endspurt um 7 Milliarden Tonnen wachsen lässt (links). Das Jahreswachstum seit 1.9.2021 beträgt nun rund 90 Milliarden Tonnen über dem WMO-Mittel 1981-2010 (rechts unten, blaue Linie weit über dunkelgrauer Durchschnittslinie): Da schmilzt nix, auch wenn der IPCC-Klimaaktivist Jason E. Box (er ist einer der Verfasser des Vierten, Fünften und Sechsten Sachstandsberichts des Weltklimarates IPCC) in einer bestellten Studie anderes behauptet und unsere MSM wie das ZDF dem gequirlten Unsinn wieder mal willig folgen. 🙂 Quelle: DMI Polarportal Grönlandeis Massebilanz mit Ergänzungen

Update 29.8.2022: Bodenfrost im August zerstört Hitzephantasien von ZDF-Wetterfee Christa Orben. Extreme Starkregenfälle ertränken die Dürre-Phantasien von ZDF-Wetterfee Christa Orben. Modelle: Der August in Deutschland endet frisch und gebietsweise nass: Da is nix mit Özden Terli-Rekord-Dürresommer… NOAA-Hurricane Center: Störung Nr. 1 könnte der erste Hurrikan der bisher unheimlich schwachen Saison 2022 im Nordatlantik werden.

Zum Vergrössern anklicken. Die Analyse (links) zeigt eine bisher unheimlich schwache Hurrikan-Saison im Nordlantik am 29.8.2022 mit bisher nur 20% der akkumulierten Cyclon-Energie (ACE). Die NOAA-Prognosen (rechts) rechnen mit einer bis zu 80%igen Wahrscheinlichkeit, dass sich Störung (Disturbance) Nr. 1 in den kommenden fünf Tagen zu einem tropischen Tief (TD) entwicklen kann, dass sich im September zu einem tropischen Sturm (TS) oder sogar weiter zu einem Hurrikan (H) entwickeln könnte. Um den 10.9. ist normalerweise der Höhepunkt der Hurrikanaktivität im Nordatlantik. Ursache der schwachen Hurrikanaktivität könnten die niedrigen Temperaturen im Tropischen Nordatlantik (TNA) sein, die zu einem stark verringertem Angebot an verdunstendem Wasser und damit zu geringerer Energieaufnahme der Gewittercluster in Form von Waserdampf führen. Quellen: Aktuelle Hurrikanaktivität im Nordatlantik und NOAA Hurricane Center mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Die ECMWF-Prognosen (links) rechnn am 29.8.2022 bis Ende August mit weiteren teils kräftigen gebietsweisen Niderschlägen vo allem in der Südhälft Deutschlands. Die WO/GFS-Prognosen (Mitte) sehen verbreitet einstellige Temperaturen am Boden und die Temperaturen in rund 1500m (850hPa, rechts) fallen in Deutschland zum Monatswechsel von Norden unter das veraltete (kältere) WMO-Klimamittel 1981-2010 (blaue Farben) in den frühherbstlichen Bereich. Quellen: Kachelmannwetter DWD/ECMWF-Prognosen Niederschläge Deutschland und WO/GFS-Prognosen Tmin/Boden Deutschland und WZ/GFS-Prognosen TA850 Europa
Zum Vergrössern anklicken. Die gebietsweise erneut extremen Starkregenfälle in Deutschland (links) ertränken die Dürrephantasien von ZDF-Wetterfee Christa Orben geb. Stipp, die in der in der ZDF-heute-Sendung am 20.8.2022 (ab 17:40 Minuten) erklärte, die Starkregenfälle im Osten und Süden Deutschlands mit Überflutungen(!) könnten die aktuelle Dürre nicht lindern… Die Aussichten für Europa (rechts) sind weiter recht nass… 🙂 Quellen: WO/GFS-Analyse Niederschläge Deutschland und WO/GFS-Prognosen Niederschläge Europa
Zum Vergrössern anklicken. Bodenfrost in NRW (links) und im Erzgebrige (rechts) am 29.8.2022 zerstören die August-Hitzephantasien der neuen ZDF-Wetterfee Christa Orben geb. Stipp vom in der ZDF-heute-Sendung am 20.8.2022 (ab 17:40 Minuten), als sie den heissesten August seit Beginn der Aufzeichnungen in Deutschland kommen sah. 🙂 Quellen: WDR-Text S. 189/2 und Wetterstation Kühnhaide mit Ergänzungen

Update 28.8.2022: Zahlreiche Gewitter – sogar eine Tornado dabei – Video. Heftige Gewitter im Osten mit Überflutungen durch Starkregen. Niederschlagsrate im August in Deutschland bei mehr als 67% mit wiederholten Überflutungen: Da is nix mit Özden Terli-Rekord-Dürresommer 2022 in Deutschland.

Zum Vergrössern anklicken. Der Özden Terli-Rekord-Dürresommer macht weiter mit Überflutungen in Deutschland. Tief „ORNELLA“ brachte wie erwartet besonders im Osten (links ) und im Süden Deutschlands verbreitet Gewitter mit Starkregen und Überflutungen. Durch die wiederholten Starkniederschläge in der zweiten Augusthälfte sind in Deutschland im Flächenmittel bereits mehr zwei Drittel des Monatsniederschlags gefallen (rechts). Quellen: WO-Bericht Überflutungen in Deutschland und Aktuelles Wetter DeutschlandQuellen:

Update 26.8.2022: Modelle mit viel Regen ausser im Nordwesten Deutschlands. Warnungen: Tief „ORNELLA“ kommt mit schweren Gewittern und Sturzfluten. Übrigens: Der Polarwinter in der Zentral-Arktis beginnt pünktlich – Frühjahr und Sommer unterkühlt.

Zum Vergrössern anklicken. Die DMI-Gafik (links) zeigt am 26.8.2022 den pünktlichen Beginn des Polarwinters Ende August mit Durchschnittstemperaturen unter 0°C in der Zentralarktis nördlich 80°N (rote Linie unter blauer Linie). Man erkennt auch, dass seit dem Frühjahr die 2m-Temperaturen meist unter dem kalten Mittel 1958-2002 lagen (rote Linie unter grüner Linie). Die GFS-Analyse (rechts) zeigt die aktuellen 2m-Temperaturen in der Arktis. Da is nix von verstärkter Erwärmung der Arktis zu sehen… 🙂 Quellen: DMI Arktis-Temperaturen nördl. 80°N und WZ/GFS-Analyse T2m Arktis mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. WO (links) warnt heute vor schweren Gewittern vor allem im Osten und Südosten Deutschlands. Dabei kann Starkregen mit Überflutungen und Sturzfluten auftreten. Ursache ist das Tief „ORNELLA“ (rechts), dass langsam von SW nach NO über Deutschland zieht und die warmen Luftmassen durch deutlich kühlere Nordseeluft ersetzt. Quellen: WO-Warnungen schwere Gewitter Deutschland und WO/DWD-Frontenprognosen Europa mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. SWISS und DWD rechnen am 26.8.2022 mit reichlichen Niederschlägen bis Anfang September in grossen Teilen Deutschlands ausser im Nordwesten. Im Osten ist mit Starkniederschlägen und Überflutungen zu rechnen. Quelle: Kachelmannwetter SWISS und DWD-Prognosen

Update 25.8.2022: WDR schon wieder mit Fake-Hitzewelle. Analyse/Prognosen: Weiter kalte August-Nächte nicht nur in NRW. Arktis: Meereisflächen auf einsamem 15-Jahres-Hoch. Tief „Ornella“ leitet ab morgen eine zunehmend frühherbstlich kühle und verbreitet nasse Witterungsphase ein. GFS mit kräftigem Herbstvorstoss und Starkregen im September.

Zum Vergrössern anklicken. Die WO/GFS-Prognosen (links) rechnen am 25.8.2022 mit einem kräftigen Vorstoss des Polarjets nach Mitteleuropa um den 10.9.2022. Dabei werden herbstliche kühle Meeresluftmassen von NW herangeführt, in denen es auch in Deutschland zu starken Niederschlägen kommen kann, im Osten Deutschlands und in den Alpen ist erneut mit Überflutungen zu rechnen (rechts). Quellen: WO/GFS-Prognosen Polarjet Europa und Kachelmannwetter GFS-Prognosen Niederschläge Deutschland
Zum Vergrössern anklicken. Die DWD-Frontenprognosen (links und Mitte) rechnen am 25.8.2022 mit dem zunehmenden Einfluss der Kaltfront von Tief „Ornella“, die in der Folge zunehmend frühherbstlich kühle Luftmassen aus nördlichen Richtungen nach Mitteleuropa führt. Dabei rechnet GFS (rechts) mit verbreitet kräftigen Niederschlägen in grossen Teilen Europas bis zum 10.9.2022: Von anhaltender Dürre und Hitze keine Spur. 🙂 Quellen: WO/DWD-Frontenprognosen Europa und WO/GFS Prognosen Niederschläge Europa
Zum Vergrössern anklicken. Der NSIDC-Chart zeigt am 25.8.2022 die arktischen Meereisflächen (extent/Ausdehnung) im Fünf-Tage-Mittel auf einem einsamen 15-Jahreshoch und deutlich über dem 2010er-Mittel: Die Natur entlarvt die falschen Propheten John Kerry und Al Gore als Klimalügenbarone, die im Jahr 2009 eine sommerlich eisfreie Arktis bis 2014 prophezeit hatten. 🙂 Übrigens: Um den 10.9. jeden Jahres ist das sommerliche Eisminimum in der Arktis erreicht… Quelle: NSIDC Arctic Sea Ice Chart mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anlicken. Trotz gebietsweise heisser Tage bleiben die Nächte in NRW weiter kalt mit einstelligen Temperaturen am Boden in NRW (links). Schon in der Nacht zum Sonntag, 28.8.2022 rechnen die WO/GFS-Prognosen nach einem Temperatursturz ab Freitag, 26.8.2022 mit der Ausbreitung der kalten Nächte auch auf andere Gebiete Deutschlands mit der Gefahr von örtlichem Bodenfrost. Da is nix mit WO-Rekordhitze im August und im Sommer 2022 in Deutschland. 🙂 Quellen: WDR-Text S. 189/2 und WO/GFS-Prognosen Tmin/Boden Deutschland mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Der WDR-Text berichtet am 25.8.2022 erneut über eine Fake-Hitzewelle in NRW (links), die nach bisher zwei Hitzetagen am Flughafen Köln-Bonn in der Realität nicht zu finden ist und nach einem weiteren Hitzetag heute auch nicht auftreten wird. Meteorologen sprechen von einer Hitzewelle, wenn an mindestens fünf Tagen in Folge Tmax von mindestens 30°C gemessen werden. Was soll der wiederholte Klima-Alarm mit der Vortäuschung von Hitzewellen, wo es gar keine gibt…? Quellen: WDR-Text S. 191 und Aktuelle Temperaturen mit Ergänzungen

Update 24.8.2022: Grönland: Ende der kurzen sommerlichen Schmelzsaison mit kräftigem Eiswachstum. Unheimliche Hurrikan-Flaute im Nordatlantik. WO-Klima-Alarm: Der Sommer 2022 in Deutschland kann nicht rekord-heiss werden. Kräftiger Anstieg im Rhein: Pegelstand bei Köln in vier Tagen verdoppelt. ECMWF-Prognose: Keine Rekord-Hitze im August und im Sommer 2022. Analyse: Tropischer Nordatlantik (TNA) deutlich kälter als in den Hurrikanjahren zuvor. Prognosen: August 2022 global auf dem Weg zum kältesten Monat des Jahres – Europa deutlich kälter.

Zum Vergrössern anklicken. Die GFS-Prognosen (links) rechnen am 24.8.2022 bei den globalen 2m-Temperaturen biss Ende August mit den bisher kältesten Abweichungen des Jahres 2022. Haupttreiber ist die ungewöhnliche August-Kälte auf der winterlichen Südhalbkugel, die u.a. auch dem ungeheuren Vulkanausbruch des Tonga-Vulkans im Januar 2022 bis in rund 61km Höhe (Mesosphäre) zugerechnet wird und der sich auch als Vulkanischer Winter 2022/23 auf der NH auswirken könnte. Auch in Europa (rechts) wird im Sieben-Tage-Trend mit einer grossräumigen und kräftigen Abkühlung gerechnet (blaue Farben). Da is nix mit WO-August- und Sommerhitze-Rekorden in Deutschland… 🙂 Quelle: Aktuelle Temperaturen global und Europa
Zum Vergrössern anklicken. Ende August zeigt sich der Tropische Nordatlantik (TNA, rechts) in der Hurrikansaison seit 1.6.2022 deutlich kälter als in den beiden Hurrikanjahren zuvor (links). Dieses Gebiet ist die Geburtststätte von Hurrikanen, die dort aus den von Zentral-Afrika westwärts ziehenden Tropischen Wellen entstehen, die sich auf dem eigentlich warmen Wasser des TNA zu Gewitterclustern und Tropischen Tiefs (TD), Tropischen Stürmen (TS) und zu Hurrikans (H und MH) entwickeln können. Quelle: OOPC TNA mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Das ECMWF-Meteogramm zeigt am 24.8.2022 nach zwei Hitzetagen in Köln einen kräftigen Temperaturrückgang ab dem 27.8. auf unsommerliche Tmax unter 25°C vom 28. bis 31.8.2022: Da is nix mit WO-Rekordsommer- und August-Hitze 2022 in Deutschland. 🙂 Quelle: WZ/ECMWF-Prognosen Meteogramm mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Nach den extremen Starkregenfällen in Süddeutschland hat sich der Rheinpegelstand wie erwartet binnen vier Tagen von 79cm auf 158cm verdoppelt. Die Fahrrrinne bei Köln ist jetzt mehr als 250cm tief, schon der Gleichwertige Wasserstand von 139cm führt dort zu einer Fahrrinnentiefe von 250cm. Quelle: ELWIS Rheinpegel Köln mit Ergänzungn
Zum Vergrössern anklicken. Wieder mal Klima-Alarm bei WO (links): „Heißester Sommer der Geschichte?“ Nein: Der Juni 2022 mit eine Mitteltemperatur von 18,3°C in Deutschland, der Juli mit 19,1°C und der August mit bisher 26,3°C (Mitte) ergeben bisher eine Mittel von 19,3°C für den Sommer 2022 in Deutschland. Der Sommer 2003 (rechts) war laut DWD-Zeitreihen bisher mit 19,7°C der „heißeste“. Die Prognosen für die restlichen Augusttage bis zum 31.8.2022 rechnen nach zwei gebietsweise heissen Tagen mit einer kräftigen Abkühlung, so dass mit hoher Wahrscheinlichkeit weder der August noch der Sommmer 2022 in Deutschland neue Hitzerekorde aufstellen werden. 🙂 Quellen: WO-Bericht Rekordheisser Sommer und Aktuelles Wetter Deutschland und DWD-Zeitreihen Temperaturen Sommer Deutschland mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Die Übersicht (links) zeigt eine unheimliche Hurrikan-Flaute im Nordatlantik bis zum 24.8.2022: In der Saison seit 1.6.2022 gibt es bisher keinen einzigen Hurrikan (H) und nur drei namentlich benannte Tropenstürme (TS). Die Akkumulierte Cyclon Energie (ACE) beträgt bisher nur 27% der für diese Jahreszeit durchschnittlichen Aktivität. Die Prognosen des Hurricane-Centers vom 24.8.2022 (rechts) rechnen auch in den kommenden Tagen nicht mit der Verstärkung der einzigen beiden Störungen (gelbe Kreuze) zu Tropical Cyclons (TC=TD/TS/H). Der Höhepunkt der jährlichen Hurrikansaison im Nordatlantik vom 1.6. bis 31.10. liegt um den 10. September. Quellen: Aktuelle Hurrikanaktivität im Nordatlantik und NOAA Hurricane Center mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Die kurze sommerliche Schmelzsaison auf Grönland neigt sich dem Ende zu (links), die Schmelzflächen liegen nur noch bei rund 10%. Durch erneute starke Schneefälle am 23.8.2022 (Mitte) sind die Eismassen an nur einem Tag um knapp zwei Milliarden Tonnen (2 Gt) gewachsen (blaue Linie). Seit 1.9.2021 hat es einen kräftigen Massezuwachs von rund 450 Gt gegeben (rechts unten blaue Linie), das sind rund 80Gt über dem veralteten (eisreicheren) WMO-Klimamittel 1981-2010 (rechts unten blaue Linie über der dunkelgrauen Durchschnittslinie): Da is nix mit Schmelze des Grönlandeises und dadurch steigender Meeresspiegel à la Rahmstorf 🙂 Quelle: DMI Polarportal Grönlandeis Massebilanz mit Ergänzungen

Update 23.8.2022: Analyse/Prognose: Der August kühlt weiter ab und wird nasser. ARD-EU-Dürre-Märchen versus Realität: Überschwemmungen statt Dürre. GFS-Prognosen: Überflutungen statt ARD-Dürre in Europa. NOAA-Reanalyse: Sommer 2022 in Europa bisher bei den Temperaturen und den Niederschlägen im Durchschnitt.

Zum Vergrössern anklicken. Die NOAA-Reanalyse zeigt den Sommer in Europa vom 1.6. bis zu 21.8.2022 bei den Abweichungen der 2m-Temperaturen (links) im Europa-Mittel im oberen Bereich des Durchschnitts (grüne Farben Stufe 1). Die Abweichungen der Niederschlagsraten (rechts) zum weltweit gültigen WMO-Klimamittel 1991-2020 liegen im Europa-Mittel unteren Durchschnittsbereich. Während es in Nordeuropa verbreitet überdurchschnittlich nass war (blaue und lila Farben) und auch in Teilen Südeuropas wie in Norditalien, in SW-Frankreich und in Griechenland sowie in Teilen Österreichs und der Schweiz überdurchschnittlich nass war (blaue und lila Farben), war es in Teilen des Balkans, in Südskandinavien und in Osteuropa zu trocken. Vor allem in grossen Teilen Portugals, Spaniens und auch Frankreichs sowie in Deutschland fielen durchschnittliche Niederschlagsmengen (weisse Farben). Von anhaltenden Hitzewellen und verbreiteter Dürre in Europa keine Spur. Quelle: NOAA-Reanalyse Sommer 2022 Europa
Zum Vergrössern anklicken. Die WO/GFS-Prognosen rechnen am 23.8.2022 statt mit einer ARD-Dürre bis zum 8.9.2022 mit verbreiteten Niederschlägen auch in Südeuropa. im Alpenraum sind erneut Starkniederschläge mit Überflutungen zu erwarten. Quelle: WO/GFS-Prognosen Niederschläge Europa mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Die NOAA-Reanlayse (rechts) enlarvt den ARD-Klimaalarm über eine angebliche Dürre in der EU, die sich angeblich seit Anfang August noch verschärft habe (links), als Fake-News. In fast allen der genannten Länder gab es vom 1. bis 20.8.2022 durchschnittliche (weisse Flächen) bis über überdurchschnittliche Niederschlagsmengen (blaue und lila Farben). Über die Überflutungen durch schwere Unwetter Anfang August in Mittelitalien und vor wenigen Tagen in Süddeutschland sowie erneut auch in Italien und in Südfrankreich wurde ausführlich berichtet. Sind die Redaktionen des deutschen Rundfunks nicht in der Lage oder nicht willens, derartige offensichtliche Fake-News zu vermeiden…? Es wäre auch interessant zu wissen, wer die angeblichen „Experten“ sind, die solchen verlogenen Unsinn verbreiten… 🙂 Aber „Anomym“ ist für Pinocchio sicherlich angenehmer… Quellen: ARD-Text Seite 111 und NOAA-Reanalyse Niederschlagsraten Europa mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Wie in den beiden Vortagen ist der August in Deutschland auch am 22.8.2022 von 20,95°C am 19.8.2022 weiter etwas abgekühlt auf eine Mitteltemperatur von nur noch 20,65°C (links). Nach einer kurzen gebietsweisen Hitzephase werden von WO/GFS schon zum Wochenende weitere verbreitete Niederschläge mit Abkühlung erwartet (Mitte und rechts). Quellen: Aktuelles Wetter Deutschland und WO/GFS-Prognosen Niederschläge Deutschland

Update 22.8.2022: Der August in Deutschland kühlt ab – wieder eine kalte Augustnacht in Deutschland mit bis zu 1,7°C am Boden in NRW. Übrigens: Özden Terli-Rekord-Dürresommer in Deutschland schon erledigt. ECMWF und GFS weiter mit kräftigen August-Niederschlägen in Deutschland. DWD-Trend mit wenig Hitze im Westen und kaum Hitze im Süden Deutschlands: Keine Hitzewelle in Sicht. CFS-Prognosen für September in Deutschland werden nasser.

Zum Vergrössern anklicken. Die CFSv2-Prognosen für den September 2022 in Europa werden Ende August (rechts) vor allem in Mitteuropa deutlich nasser als Anfang August (links). Die grünen Farben zeigen Niederschlagsmengen über dem weltweit gültigen WMO-Mittel 1991-2020 an. Quelle: CFSv2-Prognosen Niederschläge August 2022 Europa
Zum Vergrössern anklicken. Der DWD-Trend rechnet am 22.8.2022 in Düsseldorf (links) mit drei kurzen Hitzespitzen vom 24.8. bis zum 26.8.2022. In Stuttgart (rechts) soll die 30°C-Marke nicht erreicht werden: Es ist also keine Hitzewelle von mindestens 5 Tagen mit mindestens 30°C in Deutschland in Sicht. Entgegengesetzte Meldungen sind wie so oft in diesem Sommer MSM-Fake-News… 🙂 Quelle:DWD-Trend-Prognosen T2m
Zum Vergrössern anklicken. Die ECMWF- (links) und die GFS-Prognosen (rechts) bleiben auch am 22.8.2022 weiter bei verbreiteten und gebietsweise kräftigen Niederschlägen bis Ende August – nicht nur – in Deutschland. Mal sehen, ob es der Sommer 2022 in Deutschland unter die trockensten 10 schafft… 🙂 Quelle: Kachelmannwetter ECMWF/GFS-Prognosen Niederschläge Deutschland mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Wie erwartet ist das Klimamärchen vom Özden-Terli-Rekod-Dürresommer schon mit den Daten bis zum 22.8.2022 ausgeträumt. Mit einer Niederschlagssumme von 130,5mm im Gebietsmittel Deutschlands (links) sind die Rekordjahre 1911 mit 123,9mm (Mitte) und 2018 mit 129,4mm (rechts) schon überholt. Vielleicht entschuldigt sich der Klimalügenbaron ja mal öffentlich im ZDF für seinen völlig unsinnigen Klimalarm… 🙂 Quelle: Wetter Deutschland aktuell und DWD-Zeitreihen Niederschläge Sommer Deutschland mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Wieder eine frische August-Nacht zum 22.8.2022 in Deutschland mit verbreitet einstelligen Werten am Boden (links) und mit 1,7°C nicht weit vom Bodenfrost in RW (rechts). Quellen: WO-Analyse Tmin/Boden Deutschland und WDR-Text S. 189/2 mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Die Analyse zeigt in zwei Tagen eine Abkühlung der Augusttemperaturen um 0,22°C von 20,95°C (links) auf 20,73°C (rechts). Der wärmste August in Deutschland lag mit einer Mitteltemperatur von 20,6°C im Jahr 2003. Quelle: Aktuelles Wetter Deutschland

Update 21.8.2022: ZDF-Wetterfee dreht durch: Regenmengen bis zu 140l/m² mit Überschwemmungen in Ost- und Süddeutschland können die aktuelle Dürre nicht lindern – August 2022 auf dem Weg zum heissesten August seit Beginn der Aufzeichnungen. ECMWF: Nach kurzer Hitzephase Temperatursturz in den Herbst mit Starkregen. Rekordregen in Österreich statt Özden-Terli-Dürre. ELWIS-Prognose: Verdoppelung des Rheinpegelstandes bei Köln erwartet.

Zum Vergrössern anklicken. ELWIS erwartet am 21.8.2022 eine Vedoppelung des Rheinpegelstandes bei Köln bis zum 24.8.2022 von 80cm auf 164cm. Die Fahrrinne hat am Pegel Köln eine um 111cm grössere Wassertiefe (gleichwertiger Wasserstand 139cm zu 250cm in der Fahrrinne). Quelle: ELWIS Rheinpegel Köln
Zum Vergrössern anklicken. Rekordregen mit Jahrhunderthochwasser in Österreich statt Özden Terli Rekord-Dürresommer in Mitteleuropa. Quelle: WO-Bericht Rekordregen Österreich mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Die ECMWF-Prognosen rechnen am 21.8.2022 nach einer kurzen und mässigen Hitzephase in Köln (links) mit einem Temperatursturz in den Herbst mit Starkniederschlägen Ende August in grossen Teilen Deutschlands (rechts). Ob das für den Christa Orben-Rekord-Hitze-August 2022 reicht… 🙂 Quellen: WZ/ECMWF-Meteogramm T2m und Niederschläge und Kachelmannwetter ECMWF-Prognosen Niederschläge Deutschland mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Nachdem das mit dem Özden Terli Rekord-Dürre-Sommer 2022 wegen der anhaltenden Extrem-Niederschläge in Teile Deutschland im August 2022 nicht geklappt hat, drehte die Ersatz-Wetterfee Christa Orben geb. Stipp in der ZDF-heute Sendung am 20.8.2022 (ab 17:40 Minuten) durch: Erst erklärte sie, dass die grossen Regenmengen der letzten Tage in Ost- und Süddeutschland bis zu 140l/m² mit Überschwemmungen nicht ausreichen, um die aktuelle Dürre zu lindern, dann sah sie den August 2022 in Deutschland auf dem Weg, der heisseste seit Beginn der Aufzeichnungen (1881) zu werden. Die Daten des DWD und die aktuellen Daten im August 2022 lassen mit der üblichen frühherbstlichen Abkühlung in der letzten Augustwoche keine neuen Wärmerekorde erwarten. Quelle: ZDF-heute Sendung am 20.8.2022 (ab 17:40 Minuten) mit Ergänzungen

Update 20.8.2022: Özden Terli-Rekord-Dürresommer ertrinkt im extremen Dauerregen mit Hochwasseralarm. Der Herbst klopft an: Schneeregen auf der Zugspitze. Sprunghafter Anstieg von Bodensee- und Rheinpegel. ENSO-Modelle rechnen weiter mit La Niña. DWD-Spar-Modell gegen GEM und Australien mit viel Regen in Deutschland. Erneut ZDF-Klimaalarm: Wetterfee Christa Orben geb. Stipp sieht August 2022 in Deutschland rekordheiss – und 140mm Niederschlag mit Überschwemmungen können die Dürre nicht lindern.

Zum Vergrössern anklicken. Nachdem das mit dem Özden Terli Rekord-Dürre-Sommer 2022 wegen der anhaltenden Extrem-Niederschläge in Teile Deutschland im August 2022 nicht geklappt hat, rechnet nun die Ersatz-Wetterfee Christa Orben geb. Stipp in der ZDF-heute Sendung am 20.8.2022 (ab 17:40 Minuten) ersatzweise mit einem rekordheissen August 2022 in Deutschland nach einem sehr kühlen und sehr nassen August 2021. Als Meteorologin(?) könnte sie einfach mal in die DWD-Daten (links) und in die aktuelle Situation (rechts) schauen: Die bisher höchsten Durchschnittstemperaturen im August in Deutschland wurden 2003 gemessen, sie lagen bei 20,6°, was man nicht unbedingt „heiss“ nennen muss… Die aktuellen Werte für den August 2022 in Deutschland (rechts) liegen bis zum 19.8.2022 bei 20,95°C. Erfahrungsgmäss beginnt in der letzten Augustwoche eine frühherbstliche Wetterlage in Mitteleuropa. Wenn diese nicht ausfällt, werden die Augusttemperaturen in diesem Jahr keinen neuen Wärmerekord aufstellen… Ausserdem erzählte sie gleich zu Beginn, dass 140mm Niederschlag mit Überschwemmungen in Ost- und Süddeutschland die Dürre nicht lindern. 🙂 Quellen: DWD-Zeitreihen und Aktuelle Temperaturen Deutschland
Zum Vergrössern anklicken. Das DWD-Regen-Sparmodell ICON (links) rechnet am 20.8.2002 für die kommende Woche bis zum 28.8.2022 mit auffällig wenig Niederschlag in Deutschland, während GEM (Mitte) und Australien (rechts) mit verbreitet starken Niederschlägen um 30mm rechnen. Quelle: Kachelmannwetter DWD-/GEM-/Australien-Prognosen Niederschläge Deutschland mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Die ENSO-Modelle rechnen am 20.8.2022 durchweg weiter mit der global kühlenden La Niña im äquatorialen Pazifik im massgeblichen Gebiet Nino 3.4. Quelle: NASA/GMAO ENSO-Prognosen Vergleich (Comparison) mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Am 20.8.2022 zeigt sich nach extremem Dauerregen am Alpenrand ein sprunghafter Anstieg sowohl des Bodenseepegels Konstanz (links) als auch des Rheinpegels am Oberrhein bei Iffezheim (rechts): Da is nix mit dem Klimamärchen vom Özden Terli-Rekord-Dürresommer 2022 in Deutschland… 🙂 Quellen: Bodensee-Pegel Konstanz und ELWIS Rheinpegel mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Die Zugspitze zeigt sich am 20.8.2022 frühherbstlich nasskalt mit Schneeregen und Nebel bei 2,5°C. Quellen: Webcam Zugspitze und ZDF-Text S. 174/2 mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Der Özden Terli-Rekord-Dürresommer ertrinkt am 20.8.2022 im extremen August-Dauerregen in Teilen Deutschlands (links) mit örtlich bis zu 100mm (rechts). Heute schüttet es regional weiter. Quellen: WO-Bericht Extremer Dauerregen und WO-Analyse Niederschlagssummen 78 Stunden Deutschland mit Ergänzungen

Update 19.8.2022: UWZ-Warnungen vor Starkregen bis 140mm im Özden-Terli-Rekord-Dürresommer. ECMWF und GEM mit reichlichem Augustregen nicht nur in Deutschland. Erste Überflutungen im Süden – Hochwasserwarnungen für BaWü und Bayern – extreme Sturzfluten erwartet. Analyse/Prognose: Kräftiger Anstieg des Bodenseepegels Konstanz auf WMO-Mittel 1981-2010.

Zum Vergrössern anklicken. Der Bodenseepegel Konstanz steigt seit gestern kräftig (links) und die anhaltenden Starkniederschläge am 19.8.2022 lassen einen weiteren kräftigen Anstieg auf den Mittelwert 1981-2022 erwarten (rechts). Hochwasser ist zwar an den Zuflüssen, nicht aber im Bodensee selbst zu befürchten. Quelle: Bodensee-Pegel Konstanz mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. WO berichtet am 19.8.2022 von ersten Überflutungen im Süden (links), das Hochwasserportal warnt in BaWü und Bayern vor Hochwasser, in Bayern vor extremen Sturzfluten (rechts). Quellen: WO-Bericht Überflutungen im Süden und Hochwasserportal Deutschland mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Die ECMWF-Prognosen (links) und die GEM-Prognosen (rechts) rechnen am 19.8.2022 für die kommenden 10 Tage mit verbreitet reichlichen Niederschlägen in grossen Teilen Deutschlands und ringsherum. Dabei sollen bei GEM am deutschen Alpenrand sintflutartige Regenfälle bis zu mehr als 220mm fallen. Quelle: Kachelmannwetter ECMWF-/GEM-Prognosen Niederschläge Deutschland mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Die UWZ warnt am 19.8.2022 vor Gewittern und vor Starkregen im Südosten Deutschlands. Dabei können am Alpenrand in einer Fünf-b-ähnliche Wetterlage bis Samstagmorgen in der höchsten Warnstufe „violett“ weitere bis zu 140mm fallen: Der Özden-Terli-Rekord-Dürresommer bei der Arbeit… 🙂 Quelle: UWZ-Warnungen vor Starkregen mit Ergänzungen

Update 18.8.2022: Modellvergleich bei den Niederschlagsprognosen für die letzte Woche in Deutschland: Australien besser/nasser als DWD. Tief Karin lässt’s krachen: Überflutungen statt Özden Terli-Rekord-Sommerdürre. Analyse: Kräftige Niederschläge am Oberrhein lassen Rheinpegel steigen. Unwetterchaos in Frankreich und Italien. Schwere Unwetter auch in Österreich. WO/GFS-Prognosen mit Fünf-b-Starkniederschlägen zum Wochenende.

Zum Vergrössern anklicken. Die WO/GFS-Prognosen rechnen am 18.8.2022 mit Starkniederschlägen im Alpenraum bis zum Wochenende. Dabei können bis zu über 100mm fallen (links und Mitte). Ursache der heftigen Niederschläge ist eine Fünf-b-ähnliche Wetterlage. Bis Ende August rechnet GFS (rechts) mit verbreitet kräftigen Niederschlägen in Deutschland mit Ausnahme des Nordens: Das Özden Terli-Rekorddürre-Sommermärchen bei der Arbeit… 🙂 Quellen: WO/GFS-Prognosen Niederschläge Europa und WO/GFS-Prognosen Niederschlagssummen Deutschland mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Die kräftigen Niederschläge der letzten drei Tage am Oberrhein (links) lassen die Rheinpegel ebenso kräftig von Basel her steigen (rechts). Bei heute weiter anhaltenden Niederschlägen im Alpenraum sind keine neuen Rekordtiefstände des Rheins zu erwarten. Hinweis: Die Pegelstände sagen nichts über die Tiefe der Fahrrinnen aus. Quellen: WO-Analyse Niederschlagssummen 78 Stunden Deutschland und ELWIS Rheinpegel mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Tief „Karin“ bringt Gewitter mit Starkregen und örtlichen Überflutungen statt der Özden Terli-Rekord-Sommerdürre in Deutschland. 🙂 Quelle: WO-Bericht: Tief Karin lässt’s krachen
Zum Vergrössern anklicken. Der Vergleich der Modellprognosen von DWD (links) und Australien (Mitte) für die Niederschläge in Deutschland vom 8.8. bis zum 16.8.2022 ergibt im Vergleich zu gemessenen Realität vom 10.8. bis 17.8.2022 (rechts), dass das deutlich feuchtere Australien-Modell insgesamt besser liegt als das trockene DWD-Modell, vor allem im Nordosten Deutschlands. Quellen: Kachelmannwetter Australien-/DWD-Prognosen Niederschläge Deutschland und Uni Karlsruhe Wetteranalysen

Update 17.8.2022: Arktis: Meereisflächen deutlich über dem Mittel der 2010er Jahre. GFS: Polarjet bringt viel August-Regen nach Europa.

Zum Vergrössern anklicken. Die WO/GFS-Prognosen rechnen am 17.8.2022 damit, dass der Polarjet in rund 9km Höhe (links, 300hPa) reichlich Regen bis Ende August 2022 nach Europa bringt (rechts). Quelle: WO/GFS-Prognosen Polarjet und Niederschläge Europa mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Die Meereisflächen der Arktis (extent/Ausdehnung) liegen Mitte August 2022 mit 5,73 Millionen km² deutlich über dem Mittel der 2010er Jahre mit 5,26 Millionen km²: Da is nix mit sommerlich eisfreier Arktis der Klima-Lügenbarone John Kerry und Al Gore, die im Jahr 2009 über eine eisfreie Arktis im Sommer 2014 phantasierten. 🙂 Quelle: ADS Artic Sea Ice Extent mit Ergänzungen

Update 16.8.2022: Nun auch DWD mit kräftigem August-Regen in Deutschland. ELWIS-Prognosen Rheinpegel Köln: Regenfälle lassen Pegel steigen – kein neuer Tiefstandrekord erwartet. La Niña dreht noch mal auf. DWD-Analyse: Grosse Teile Europas mit nassem Juli 2022. Überflutungen in Sachsen: Die Özden-Terwil-Rekod-Sommerdürre bei der Arbeit.

Zum Vergrössern anklicken. Überflutungen in Sachsen: Die Özden-Terli-Rekord-Sommerdürre bei der Arbeit… 🙂 Quelle: WO-Bericht Überflutungen mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Der DWD-Dürremonitor zeigt grosse Teil Europas im Juli 2022 nass (blaue Farben), Deutschland in grossen Teilen durchschnittlich (hellgrün) und nur in Teilen Südwest- un Südeuropas zu trocken (rötliche Farben). Der GPCC-Index rechnet nicht nur die Abweichungen der Niederschläge vom völlig veralteten WMO-Klimamittel 1961-1990, sondern über die Temperaturen auch die Verdunstung mit ein. Fazit: Es gab keine flächendeckende Dürre in Europa im Juli 2022. Quelle: DWD-Dürremonitor mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Der gekoppelte Ozean-/Atmosphäre-Index MEI (links) hat mit -2,2 im Doppelmonat J/J 2022 den kältesten Wert seit 2010 erreicht. La Niña dreht auch bei den SSTA noch mal auf, die nach einer sommerlichen Verschnaufpause im neutralen ENSO-Bereich im Juni und im Juli nun Mitte August 2022 wieder deutlich fallen (rechts): Die globale Abkühlung seit 2016 dauert an. Quellen: Multivariate ENSO-Index (MEI) und CDAS Nino3.4 mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Die ELWIS-Grafik vom 16.8.2022 zeigt den Rheinpegel bei Köln bei 74cm (blaue Linie). Die Prognosen (rote Linie) rechnen mit einem weitren leichten Rückgang auf 71cm, bevor wegen der schon gefallenen Niederschläge am Oberrhein und der erwarteten Niederschläge ein Anstieg gesehen wird. Der bisherige Tiefststand von 69cm am 23.10.2018 soll nicht erreicht werden. Quelle: ELWIS Rheinpegel Köln
Zum Vergrössern anklicken. Am 16.8.2022 rechnet nun auch der DWD (links) bis zum 22.8.2002 mit verbreitet kräftigen Regenfällen um und deutlich über 40mm in Deutschland. Die ECMWF-Prognosen (rechts) haben sich dagegen etwas abgeschwächt: Mit dem Özden-Terwil-Rekord-Dürresommer-Märchen 2022 in Deutschland wird das nix… 🙂 Quelle: Kachelmannwetter DWD/ECMWF-Prognosen Niederschläge Deutschland

Update 15.8.2022: GFS: Absturz der globalen Temperaturen verschärft sich. Vergleich: ECMWF im August viel nasser als DWD. Köln/Bonn: Erste und einzige Hitzewelle des Sommers heute beendet.

Zum Vergrössern anklicken. Die erste und einzige Hitzewelle am Flughafen Köln-Bonn dauerte genau fünf Tage und erfüllte damit die Mindestvoraussetzungen. Mit Tmax von 32,6°C fiel sie wie erwartet moderat aus. Bei sehr niedriger Luftfeuchte und häufiger Luftbewegung war die Wärmebelastung bei meist kühlen Nächten insgesamt gering. Quelle: Temperaturen Köln/Bonn mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Die ECMWF-Progosen vom 15.8.2022 (links) sind bis zum 22.2.2022 viel nasser als die DWD-Prognosen (rechts). Die grössten Unterschiede gibt es vor allem in der Nordhälfte Deutschlands, wo ECMWF sogar an der Oder sintfluartige Niederschläge bis zu 238mm erwartet, wo der DWD nur um 10mm rechnet. Quelle: Kachelmannwetter ECMWF/DWD-Prognosen Niederschlagssummen Deutschland
Zum Vergrössern anklicken. Die GFS-Prognosen vom 15.8.2022 rechnen mit einem gegenüber gestern verschärften Absturz der globalen Temperaturen (schwarze Linie) auf einen neuen Jahrestiefstand um den 22.8.2022 mit einer Abweichung von nur noch rund 0,1°C zum veralteten (kälteren) Klimamittel 1981-2010. Ursache ist vor allem der Absturz der Temperaturen auf der SH (blaue Linie) auf Abweichungen bis zu -0,5°C. Die Daten wurden zudem wärmend GISS-„adjustet“ (verfälscht) und liegen in der gemessenen Realität deutlich niedriger. Quelle: NCEP/GFS-Analyse und -Prognosen globale Temperaturen

Update 14.8.2022: GFS mit Absturz der globalen Temperaturen auf Jahrestiefstand. GFS: Ab heute verbreitet August-Regen in Europa. Sieben-Tage-Trend: Deutliche Abkühlung global und in Europa. Ungewöhnlich: Bisher kein einziger Hurrikan im Nordatlantik. UAH: Seit knapp acht Jahren keine globale Erwärmung. Prognosen: Auch DWD nun mit kräftigeren August-Niederschlägen in Deutschland – Australien-Modell mit Starkniederschlägen.

Zum Vergrössern anklicken. Die DWD-Prognosen (rechts) rechnen am 14.8.20022 für die kommende Woche bis zum 21.8.2022 nun mit deutlich kräftigeren Niederschlägen in Deutschland als zuvor. Das Australienmmodell (links) bleibt bei Starkniederschlägen bis zu weit über 200mm vor allem in der Südosthälfte Deutschlands. Quelle: Kachelmannwetter Australien-/DWD-Prognosen Niederschläge Deutschland
Zum Vergrössern anklicken. Die WUWT-Grafik zeigt mit den unverfälschten globalen Satellitendaten von UAH mit Schwerpunkt um 1500m (TLT) keine globale Erwärmung von September 2014 bis Juli 2022: Seit knapp acht Jahren gibt es keine globale Erwärmung. Globale Wetterkapriolen in dieser Zeit wie Kälte, Hitze, Dürre, Überschwemmungen, Stürme oder fehlende Stürme können nicht an einer „Erderhitzung à la la la HABECK“ liegen… 🙂 Quelle: WUWT „The New Pause lengthens to 7 Year and 11 Months mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Die von NOAA überdurchschnitllich erwarteten Hurrikan-Aktivitäten sind bis Mitte August 2022 nicht eingetroffen, im Gegenteil: Bisher herrscht mit 45% der akkumulierten Cyclon-Energie (ACE) weniger als die Hälfte der zu dieser Jahreszeit üblichen Cyclon-Aktivität, es gab bisher keinen einzigen Hurrikan im Nordatlantik (links), es traten ledigleich drei namentlich benannte Tropenstürme (TS) mit geringer Energie auf. In den letzten fünf Jahren gab es den ersten Hurrikan meist im Juli, im Jahre 2017 ab 6.8. Der Höhepunkt der jährlichen Hurrikan-Aktivitäten im Nordatlantik wird von NOAA um den 10.9. berechnet. Quelle: RyanMaueHurricaneAnalysen mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Die GFS-Prognosen rechnen im 7-Tage-Trend (Prognosetag 7 minus Prognosetag 1) mit einer deutlichen Abkühlung global (links, blaue Farben) und in grossen Teilen Europas (rechts, blaue Farben). Quelle: GFS-7-Tage-Trend T2m global und Europa mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. GFS rechnet ab heute, 14.8.2022 (links) mit von Frankreich und vom Balkan aufkommenden Regenfällen mit wiederholten und verbreiteten August-Niederschlägen bis Freitag, 19.8.2022 auch in Deutschland (rechts): Da is nix mit dem Özden-Terli-Rekord-Dürresommer 2022. Quelle: WO/GFS-Prognosen Niederschläge Europa
Zum Vergrössern anklicken. Die GFS-Prognosen vom 14.8.2022 rechnen mit einem Absturz der globalen 2m-Temperaturen (schwarze Linie) auf einen neuen Jahrestiefstand um den 20.8.2022 mit einer Abweichung von nur noch rund 0,2°C zum veralteten (kälteren) WMO-Klimamittel 1981-2010. Ursache ist vor allem der Absturz der Temperaturen auf der winterlichen SH (blaue Linie) auf Abweichungen bis zu -0,4°C. Die Daten wurden zudem wärmend GISS-„adjustet“ (verfälscht) und liegen in der gemessenen Realität deutlich niedriger. Quelle: NCEP/GFS-Prognosen globale Temperaturen

Update 13.8.2022: ECMWF und GEM mit Starkregenfällen statt Özden-Terli-Rekord-Sommerdürre im August. Weiter kalte Nächte in Deutschland mit acht Tagen Bodenfrost in Folge im Erzgebirge. Ab heute zunehmendes Gewitterrisiko in Deutschland nach ersten Schauern und Gewittern gestern in Bayern. Analyse/Prognose: Der unterkühlte Sommer in der Zentralarktis dauert an. ECMWF-Prognose mit SINTFLUT in Norditalien – weitere Modelle mit Sintflut.

Zum Vergrössern anklicken. Auch UKMO- und Australien-Prognosen vom 13.8.2022 rechnen wie ECMWF mit sintflutartigen Niederschlägen bis über 300mm in der Lombardei/Norditalien bis zum 22.8.2022. Quelle: Kachelmannwetter UKMO und Global Australian Standard mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Die ECMWF-Prognosen vom 13.8.2022 rechnen mit sintflutartigen Niederschlägen bis zu 231mm in der Lombardei/Norditalien bis zum 22.8.2022. Quelle: Kachelmannwetter ECMWF-Prognosen Niederschläge Norditalien
Zum Vergrössern anklicken. Die DMI-Grafik (links) zeigt am 13.8.2022 die Zentral-Arktis nördlich 80°N im Frühjahr und im Sommer 2022 meist unterkühlt (rote Linie unter grüner Durchschnittslinie) und im Sommer nahe 0°C (blaue waagerechte Linie). Die ECMWF-Prognosen vom 8.8.2022 (rechts) rechnen mit einem Andauern grosser unterkühlter Flächen in der Arktis im August 2022 (blaue Farben). Da is nix mit verstärkter Erwärmung der Arktis… 🙂 Quellen: DMI Arktis-Temperaturen nördl. 80°N und ECMWF-Charts Arktis mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Die WO/GFS-Prognosen rechnen nach ersten Schauern und Gewittern gestern in Bayern ab heute, 13.8.2022 mit einem bis Montag, 15.8.22 zunehmenden Gewitterrisiko in Deutschland. Quelle: WO/GFS-Prognosen Gewitterrisiko Deutschland
Zum Vergrössern anklicken. Auch die Nacht zum 13.8.2022 war trotz Tageshitze erneut kalt in Deutschland mit verbreiteten Bodentemperaturen um 10°C (links). In NRW (rechts) sanken die Temperaturen am Boden sogar bis auf 3,9°C. Quellen: WO-Analyse Tmin/Boden und WDR-Text S. 189/2 mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Die Nacht zum 13.8.2022 war die achte Nacht in Folge mit August-Bodenfrost in Kühnhaide/Erzgebirge (723m über NHN). Quelle: Wetterstation Kühnhaide
Zum Vergrössern anklicken. ECMWF (links) und GEM (rechts) sind sich am 13.8.2022 einig über reichlich Regen in Deutschland bsi zum 23.8.2022: Starkregen statt Özden-Terli-Rekord-Sommerdürre. 🙂 Quelle:Kachelmannwetter ECMWF-/GEM-Prognosen Niederschläge Deutschland

Update 12.8.2022: August in Deutschland bisher sonnig-warm mit kalten Nächten und sehr trocken. GFS mit zunehmenden Niederschlägen in der nächsten Woche. Prognosen: ECMWF-Regen gegen DWD-Dürre. GFS erneut mit Herbstvorstoss nach Deutschland in der nächsten Woche. Analyse: Noch ’ne kalte Nacht in Deutschland und sieben Tage Bodenfrost in Folge im Erzgebirge.

Zum Vergrössern anklicken. Die Nacht zum 12.8.2022 war die siebte August-Nacht in Folge mit Bodenfrost im Erzgebirge (links). In Deutschand blieben die Bodentemperaturen verbreitet im kühlen Bereich um 10°C (Mitte), in NRW gab es Bodentemperaturen unter 10°C. Quellen: Wetterstation Kühnhaide und WO-Analyse Tmin/Boden Deutschland und WDR-Text S. 189/2 mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Die GFS-ENSemble-Prognosen (links) rechnen am 12.8.2022 erneut mit einem Herbstvorstoss nach Deutschland um den 19.8.2022. Dabei sollen die Temperaturen in rund 1500m (850hPa) über KÖLN im OP-Hauptlauf (fette grüne Linie) bis auf unter 5°C fallen. Das ENS-Mittel (fette weisse Linie) macht diesen kräftigen Abfall nicht mit, fällt aber auch deutlich unter das veraltete (kältere) WMO-Klimmittel 1981-2010 (fette rote Linie). Die rechte Grafik zeigt die GFS-Prognosen der Temperaturen in rund 1500m in Europa mit dem Herbstvorstoss vom eisigen Grönland (blau) über die Britischen Inseln nach Mitteleuropa (dunkelgrün/grün). Quellen: WZ/GFS-ENS-Prognosen T850 und Niederschläge und WO/GFS-Prognosen T850 Europa
Zum Vergrössern anklicken. Vergleich am 12.8.2022: ECMWF-Regen-Prognosen (links) gegen DWD-Dürre-Prognosen (rechts) für die Niederschläge in Deutschland bis zum 19.8.2022. Die Differenz beträgt z.B. in Ostdeutschland bis zu 60mm… Quelle: Kachelmannwetter ECMWF-/DWD-Niederschlagsprognosen Deutschland mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Die WO/GFS-Pognosen vom 12.8.2022 rechen mit zunehmenden Niederschlägen in Deutschland in der nächsten Woche. Dabei sollen am 18.8.2022 in NRW gebietsweise bis zu 50mm fallen. Quelle: WO/GFS-Prognosen Niederschläge Deutschland
Zum Vergrössern anklicken. Die Analyse zeigt den August in Deutschland bis zum 11.8.2022 bisher sonnig-warm (links) mit kalten Nächten und einem deutlichen Süd-/Nordgefälle bei den Temperaturen, dabei war es bisher sehr trocken (rechts). Quelle: Aktuelles Wetter Deutschland mit Ergänzungen

Update 11.8.2022: Sechste Augustnacht in Folge mit Bodenfrost im Erzgebirge – verbreitet Werte um 10°C am Boden in Deutschland. GFS mit viel Regen im August in Deutschland und Europa. ZDF: Klimaaktivist Özden Terli beim Klimaschwindeln ertappt. Auch Swiss und ECMWF mit reichlich Regen im August in Deutschland.

Zum Vergrössern anklicken. Die Wettermodelle Swiss-MRF (links) und ECMWF (rechts) rechnen am 11.8.2022 mit gebietsweisen Starkniederschlägen bis zum 21.8.2022 in Deutschland: Das wird nix mit dem rekordtrockenen Sommer 2002 des Klimalügenbarons Özden Terli. 🙂 Quelle: Kachelmannwetter Swiss/ECMWF-Prognosen Niederschläge Deutschland
Zum Vergrössern anklicken. In der ZDF-heute-Sendung am 10.8.2022 um 19.00 Uhr (ab 19:45 Minuten im Wetterbericht) erklärte der Klimaaktivist und Klima-Lügenbaron Özden Terli, der Sommer 2018 halte mit einer Niederschlagssumme von 130l/m² in Deutschland den „absoluten Rekord“ und der Sommer 2022 könne mit bisher 103l/m² einen gut möglichen neuen Trockenheitsrekord aufstellen. Das Erste ist falsch, weil es im Sommer 1911 in Deutschland nur 124l/m² Niederschlag gab (beide DWD-Gafiken). Das Zweite ist mit einem Blick auf die aktuellen Modellprognosen meteorologischer Unsinn: Der Sommer 2022 wird sehr wahrscheinlich deutlich über 130l/m² enden. Quelle: ZDF heute-Sendung 19.00 Uhr vom 10.8.2022 mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Die GFS-Prognosen vom 11.8.2022 (links) rechnen mit verbreiteten Starkniederschlägen in Deutschland bis zum 27.8.2022. Auch in grossen Teilen Europas werden kräftigen Niederschläge erwartet (rechts). Das Özden Terwil-Klimamärchen vom trockensten Sommer aller Zeiten in Deutschland kann nur glauben, wer nicht alle Latten am Zaun hat… 🙂 Quellen: Kachelmannwetter GFS-Prognosen Niederschläge Deutschland und WO/GFS-Prognosen Niederschlagssummen Europa
Zum Vergrössern anklicken. Mit der sechsten Nacht in Folge mit Bodenfrost im Erzgebirge (links) ist es auch am 11.8.2022 verbreitet eine frische Nacht in Deutschland gewesen mit Tmin um 10°C am Boden (Mitte, 5cm Höhe). Auch in NRW (rechts) war es mit Bodentemperaturen bis zu 3,9°C weiter ungewöhnlich kalt für die erste Augusthälfte. Quellen: Wetterstation Kühnhaide und WO-Analyse Tmin/Boden Deutschland und WDR-Text S. 189/2 mit Ergänzungen

Update 10.8.2022: Wieder eine frische Augustnacht in Deutschland mit Bodenfrost im Erzgebirge. ARD-Wetter: Keine Hitzewelle im Süden Deutschlands – GFS mit viel Regen im August. Analyse: Temperaturen im Juli im Mittel global und in Europa unauffällig. CFS-Dürre gegen GFS-Starkregen in Deutschland. Klima-Lügenbaron Özden Terli heute im ZDF: 2018 war mit 130mm in Deutschland ein rekordtrockener Sommer: Nee, das war laut DWD-Zeitreihen 1911 mit 124mm.

Zum Vergrössern anklicken. In der ZDF-heute-Sendung am 10.8.2022 ab 19.00 Uhr behauptete der Klimaaktivist und Klima-Lügenbaron Özden Terli im Wetterbericht, der Sommer 2018 halte mit einer Niederschlagssumme von 130mm in Deutschland den Trocken-Rekord und der Sommer 2022 könne mit bisher 103mm einen gut möglichen neuen Trockenheitsrekord aufstellen. Das Erste ist falsch, weil es im Sommer 1911 in Deutschland nur 124mm Niederschlag gab (beide DWD-Gafiken). Das Zweite ist mit einem Blick auf die aktuellen Modellprognosen meteorologischer Unsinn: Der Sommer 2022 wird sehr wahrscheinlich deutlich über 130mm enden. Wann stellt das ZDF endlich einen wissenschaftlich gebildeten und ehrlichen Meteorologen ein…? Quelle: DWD-Zeitreihen Niederschläge Sommer Deutschland mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Die CFSv2-Prognosen vom 10.8.2022 (links) rechnen mit einem deutlichen Niederschlagsdefizit im August 2022 in grossen Teilen West- und Mitteleuropas. Im Gegensatz dazu rechnet GFS (rechts) zur selben Zeit mit Starkniederschlägen bis zum 26.8.2022 in Be-Ne-Lux und in West- und Süddeutschland. Mal sehen, wer besser liegt… 🙂 Quellen: CFSv2-Prognosen Europa August 2022 und Kachelmannwetter/GFS-Prognosen Niederschläge Deutschland mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Die NOAA-NCAR/NCEP-Analyse der Abweichungen der globalen Temperaturen (links) vom veralteten (kälteren) WMO-Klimamittel 1981-2010 zeigen sich im Juli mit 0,27K (°C) unauffällig. Auffällig sind die besonders stark unterkühlten grossen Gebiete in Sibirien (dunkelblaue und lila Farben). Etwas wärmer war der Juli 2022 in Europa (rechts), wo die Temperaturen im Südwesten und im Nordosten deutlicher über dem veralteten (kälteren) Mittwert lagen, der Rest Europas und auch Mitteleuropa waren dagegen unauffällig mit gebietsweisen leichten Unterkühlungen (blaue Farben).Quelle: NCEP-Analysen Temperaturen Juli 2002 global und Europa
Zum Vergrössern anklicken. Der ARD-Text rechnet am 10.8.2022 nicht mit der ersten flächendeckenden Hitzewelle dieses Sommers in Deutschland, da es im Süden in den kommenden Tagen nicht einen einzigen Hitzetag mit Tmax mindestens 30°C geben soll (links). GFS (rechts) rechnet ab der kommenden Woche mit verbreiteten und teils ergiebigen Regenfällen in grossen Teilen Deutschlands bis zum 26.8.2022. Quellen: ARD-Text S. 173 und WZ/GFS-Prognosen Niederschläge Deutschland
Zum Vergrössern anklicken. Die Nacht zum 10.8.2022 war erneut sehr frisch in Deutschland (links) mit verbreiteten Bodentemperaturen (5cm Höhe) um 10°C, im Erzgebirge gab es in der fünften Nacht in Folge Bodenfrost (rechts). Quellen: WO-Analyse Tmin/Boden Deutschland und Wetterstation Kühnhaide

Update 9.8.2022: GFS mit Starkregen in der zweiten Augusthälfte im SO Deutschlands. Schwere Unwetter in Norditalien nach Dürre auch im Piemont – Video. DWD und ECMWF mit erster und moderater Hitzewelle des Sommers 2022 im Westen. DWD mit Hitze-Hauch im Südwesten Deutschlands. Erneut Frost im Erzgebirge und eine kalte Nacht in NRW. Grönlandeis mit frühem Wachstum. Arktis: Meereisflächen auf 12-Jahres-Hoch.

Zum Vergrössern anklicken. Die Meereisflächen (extent/Ausdehnung) in der Arktis liegen Anfang August 2022 auf einem 12-Jahres-Hoch und über dem Mittel der Jahre 2011-2020. Quelle: NSIDC Arctic Sea Ice Chart
Zum Vergrössern anklicken. Die DMI-Grafiken zeigen am 9.8.2022 ein ungewöhnlich frühes Wachstum der Grönlandeismassen. Erstmals in der kurzen sommerlichen Schmelzsaison 2022 ist trotz noch anhaltender Schmelze ein leichter Eiszuwachs durch die wiederholten Sommerschneefälle zu sehen (blaue Linien über der Null-Linie im Bereich „Mass gain“ (Massezuwachs). Seit dem 1.9.2021 sind die Eismassen um weit über dem Durchschnitt liegende rund 463 Milliarden Tonnen gewachsen (rechts unten, blaue Linie über der dunkelgrauen Durchschnittslinie): Das Grönlandeis schmilzt nicht, es wächst! 🙂 Quelle: DMI Polarportal Grönlandeis Massebilanz
Zum Vergrössern anklicken. In der Nacht zum 9.8.2022 gab es erneut geringen Frost von -0,1°C und Bodenfrost von -1,6°C im Erzgebirge (links) und eine kalte Nacht mit einstelligen Werten bis zu 3,3°C am Boden in NRW (rechts). Quellen: Wetterstation Kühnhaide und WDR-Text S. 189/2
Zum Vergrössern anklicken. Die DWD-Trend-Prognosen vom 9.8.2022 rechnen bis zum 17.8.2022 weder in Mainz (oben) noch in Saarbrücken (unten) mit einer Hitzewelle von mindestens fünf Hitzetagen in Folge. In beiden Städten wird die 30°C-Marke nur an drei Tagen erreicht oder überschritten. Damit hat es im Sommer 2022 ausser in den Medien bisher keine einzige flächendeckende Hitzewelle in Deutschland gegeben… 🙂 Quelle: DWD-Trend-Prognosen T2m
Zum Vergrössern anklicken. DWD (link) und ECMWF (rechts) rechnen am 9.8.2022 mit der ersten und recht moderaten Hitzwelle des Sommers 2022 von mindestens fünf Hitze-Tagen in Folge in KÖLN. Dabei rechnet das GFS-ENsemble (links, fette weisse Linie) das Überschreiten der 30°C-Marke häufiger und deutlicher als das ECMWF-ENSemble (rechts, fette weisse Linie), das nur an drei Tagen an oder knapp über dieser Marke liegt. Beide Modelle rechnen ab 15.8.2022 mit Niederschlägen. Quelle: WZ/DWD- und ECMWF Prognosen T2m Niederschläge mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Schwere Unwetter in Norditalien haben auch im Piemont die Dürre beendet. „Auch im Fassatal im Trentino richteten Gewitter Schäden an. Am vergangenen Freitagabend fielen in der Gegend um Vigo di Fassa bei einem Wolkenbruch innerhalb einer Stunde an die 100 Liter Regen auf den Quadratmeter. Es kam zu Erdrutschen und Schlammlawinen, wie unser Video zeigt. “ Quelle: WO-Video Unwetter Norditalien mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Die WO/GFS-Prognosen vom 9.8.2022 rechnen mit Starkniederschlägen in der Südosthälfte Deutschlands in der zweiten Augusthälfte (rechts). Quelle: WO/GFS-Prognosen Niederschläge Deutschland

Update 8.8.2022: Grönlandeis: Vorzeitiges Ende der Sommerschmelze bei überdurchschnittlichem Wachstum? Wieder eine frostige Augustnacht im Erzgebirge. DWD im Süden nur mit einem Hitze-Hauch. DWD-Dürre gegen Australien-Regen in Deutschland. Schweiz/MRF und GFS mit verbreiteten Regenfällen im August in Deutschland.

Zum Vergrössern anklicken. Das Schweizer MRF-Modell (links) und GFS (rechts) rechnen am 8.8.2022 mit verbreiteten Niederschlägen in Deutschland bis zum 18.8.2022. Quelle: Kachelmannwetter Schweiz- und GFS-Prognosen Niederschläge Deutschland mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Die DWD-Prognosen vom 8.8.2022 (links) zeigen bis zum 16.8.2022 kaum Niederschlag über Deutschland, das australische Wettermodell (rechts) rechnet dagegen mit verbreiteten Niederschlägen. Mal sehen, wer am 17.8.2022 besser liegt… 🙂 Quelle: Kachelmannwetter DWD-/Australien-Prognosen Niederschläge Deutschland mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Der DWD-Trend vom 8.8.2022 zeigt in Stuttgart bis zum 17.8.2022 nur einen stundenweisen Hitze-Hauch, die 30°C-Marke wird kaum erreicht oder nur kurzzeitig überschritten, zum Ende werden Niederschläge erwartet. Das wird wohl wieder nix mit der ersten flächendeckenden Hitzewelle mit mindestens fünf Tagen in Folge mindestens 30°C in Deutschland im Sommer 2022, die es bisher nur in den Medien gab… 🙂 Quelle: DWD-Trendvorhersagen mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Die WO-Analyse (links) zeigt in der Nacht zum 8.8.2022 wie erwartet verbreitet einstellige Temperaturen am Boden (5cm Höhe). Im Erzbebirge gabe es an der privaten Wetterstation Kühnhaide (723m über NHN) sogar Luftfrost von -0,7°C (rechts oben) und erneut Bodenfrost bis -2,3°C (rechte Grafik,, unten links). Quellen: WO-Analyse Tmin/Boden Deutschland und Wetterstation Kühnhaide mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Die DMI-Grafiken zeigen am 8.8.2022 ein kräftiges Nachlassen der sommerlichen Eisverluste auf Grönland gegen Null (blaue Linien links unten und rechts oben) durch wiederholte Sommerschneefälle (links). Die Eismassen sind seit 1.9.2021 überdurchschnittlich gewachsen um rund 463 Gt (463 Milliarden Tonnen, rechts unten, blaue Linie deutlich über der dunkelgrauen Durchschnittslinie): Das Jahr 2022 wird ein kräftiges Wachstumsjahr beim Grönlandeis! 🙂 Quelle: DMI Polarportal Grönlandeis Massebilanz

Update 7.8.2022: GFS und ECMWF einig über eine mögliche moderate Hitzewelle. ECMWF mit deutlich weniger Niederschlägen bis Mitte August in Deutschland als der DWD. Unwetterchaos mit Geröll- und Schlammlawinen in Norditalien und in Österreich – Video. Seltener Bodenfrost Anfang August in Deutschland.

Zum Vergrössern anklicken. In der wie erwartet verbreitet sehr frischen Nacht zum 7.8.2022 gab es seltenen Bodenfrost Anfang August im Erzgebirge. Quelle: WO-Analyse Bodenfrost Deutschland mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Geröll- und Schlammlawinen mit Überflurungen statt Dütte in Norditalien und in Österreich. Quelle: WO-Bericht Schlammlawinen
Zum Vergrössern anklicken. Die ECMWF-Prognosen (links) rechnen am 7.8.2022 kaum mit Niederschlägen in Deutschland bis zum 14.8.2022, während der DWD (rechts) zumindest in der Südhälfte Deutschlands mit verbreitet teils kräftigen Niederschlägen rechnet. Quelle: Kachelmannwetter ECMWF-/DWD-Prognosen Niederschläge Deutschland mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Die GFS- (links) und die ECMWF-ENSemble-Prognosen (rechts) sind sich am 7.8.2022 einig über die Möglichkeit einer moderaten Hitzewelle in Köln im Laufe der kommenden Woche bis über das nächste Wochenende. Vor allem im Hauptlauf (fette grüne Linien) können in beiden Modellen mindestens fünf Tage in Folge mit Tmax von mindestens 30°C auftreten, im ENS-Mittel (fette weisse Linien) ist dies eher unwahrscheinlich. In beiden Modellen gehen die Spitzenwerte auch in den wärmeren Hauptläufen nicht bis 35°C, die erwartete Hitze bleibt also moderat. Quelle: WZ/GFS- und ECMWF/ENS-Prognosen T2m mit Ergänzungen

Update 6.8.2022: GFS mit sehr unterschiedlichen Niederschlagsprognosen: Mal viel, mal wenig. Analyse/Prognose: Frische Augustnächte und beinahe Bodenfrost in NRW. Starke Kontraste bei den Niederschlägen zwischen ECMWF- und China-Modell.

Zum Vergrössern anklicken. Starke Kontraste bei den Niederschlagsprognoen vom 6.8.2002 für Deutschland zwischen ECMWF (links) und CHINA (rechts): Während ECMWF kaum Niederschläge in den kommenden 10 Tagen erwartet, rechnet das CHINA-Modell mit verbreiteten und teils kräftigen Niederschlägen. Mal sehen, wer näher dran liegt… Quelle: Kachelmannwetter ECMWF-/CHINA-Prognosen Niederschläge Deutschland mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Die WO-Analyse (links) zeigt eine in grossen Teilen Deutschlands verbreitet frische Augustnacht zum 6.8.2022, in NRW gab es mit 0,6°C beinahe Bodenfrost (Mitte). Die kommende Nacht zum 7.8.2022 bleibt weiter sehr frisch (rechts) mit einstelligen Werten am Boden ausser in Süddeutschland. Quellen: WO-Analyse Tmin/Boden Deutschland und WDR-Text S. 189/2 und WO/GFS-Prognosen Tmin/Boden Deutschland mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Der Vergleich der GFS-Niederschlagsprognosen zeigt grosse Unterschiede zwischen dem 5.8.22, 12.00 Uhr (links) und 6.8.22, 00.00 Uhr (rechts): Mal viel und mal wenig Regen in Deutschland. Quelle: WO/GFS-Prognosen Niederschläge Deutschland

Update 5.8.2022: GFS weiter mit kräftigen Herbstphantasien Mitte August im Hauptlauf – von Hitzewelle im August keine Spur mehr. Analyse: Temperatursturz von Nordwesten nach kurzer Hitzeblase im Vormarsch. Übrigens: Ausser in den Medien gab es bisher in diesem Sommer keine einzige Hitzewelle in Köln.

Zum Vergrössern anklicken. Ausser in den medialen Klimamärchen gibt es im Sommer 2022 bisher am Flughafen Köln-Bonn keine einzige Hitzewelle von mindestens fünf Tagen in Folge mit Tmax mindestens 30°C. Es ist sehr wahrscheinlich, dass es dabei bis Ende August auch so bleibt… 🙂 Quelle: Temperaturen Köln/Bonn mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Die KNMI-Frontenprognose für den 5.8.2022 (links) zeigt die Fronten von Tief „Heidelore“ über Deutschland, sie führen nach einer kurzen Hitzeblase mit einem Temperatursturz (rechts) kühle Nordseeluft in grosse Teile Deutschlands. Quellen: WO/KNMI-Frontenprognosen Europa und WZ-Analyse T2m Mitteleuropa
Zum Vergrössern anklicken. Die GFS-ENSemble-Prognosen vom 5.8.2022 rechnen weiter mit einem frühen Herbsteinbruch Mitte August in Mitteleuropa, von Hitzewelle keine Spur mehr. Um den 15.8.2022 sollen die Temperaturen nur im OP-Hauptlauf (fette grüne Linie) in rund 1500m (links, 850hPa) über KÖLN von 17°C auf Temperaturen nahe 0°C abstürzen. Das ENS-Mittel (fette weisse Linie) und der Kontrolllauf (fette blaue Linie) machen diesen Absturz allerdings nicht mit, so dass nur eine geringe Eintreffwahrscheinlichkeit besteht, dass die Temperaturen in Deutschland bis zu -8°C unter das veraltete (kältere) WMO-Klimamittel 1981-2010 fallen (rechts). Quellen: WZ/GFS-ENS-Prognosen T850 und WZ/GFS-Prognosen TA850 Europa mit Ergänzungen.

Update 4.8.2022: Vulkanausbruch nach Erdbebenserie auf Island. Özden Terli mit Hitzeschaden? „Nachttemperaturen von Tmin um 20°C in den Grossstädten sind eine enorme Hitzebelastung.“ Modelle weiter uneinig über Niederschläge im August in Deutschland. WO-Dürre-Märchen gegen ECMWF-Niederschlagsprognosen in Deutschland. GFS mit frühem Herbstbeginn Mitte August in Deutschland.

Zum Vergrössern anklicken. Die GFS-Prognosen vom 4.8.2022 rechnen schon ab Mitte August mit einem kräftigen kalten Polarwirbeltrog über West- und Mitteleuropa (links) in rund 16km (100hPa, untere Stratosphäre.) Dabei werden zwischen einem blockierenden Hoch über dem Nordatlantik und dem umfangreichen Trog mit dem Polarjet (Mitte) zunehmend kalte und feuchte subpolare Meeresluftmassen auch nach Mitteleuropa geführt, die mit wenig über 0°C in rund 1500m (850hPa) zu einem herbstlichen Temperaturniveau führen (rechts). Quellen: GFS-Strat.-Prognosen 100hPa NH und GFDS-Prognosen Polarjet Europa und WO/GFS-Prognosen T850 Europa mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. WO-Dürre-Märchen (links ) gegen die ECMWF-Niederschlagsprognosen vom 4.8.2022 für die kommenden 10 Tage bis zum Sonntag, 14.8.2022. Während es bei WO „im Laufe nächster Woche noch trockener“ wird, rechnet ECMWF verbreitet mit Regen um 7mm, in grossen Teilen auch um 15mm Niederschlag, örtlich um 50mm. Mal sehen, wer da besser liegt… 🙂 Quellen: WO-Einfach-kein-Regen-in-Sicht und Kachelmannwetter ECMWF-Prognosen Niederschläge Deutschland
Zum Vergrössern anklicken. Die Modlle von ECMWF (links) und GFS (rechts) sind aich aich am 4.8.2022 weiter uneinig über die Niderschlagsmengen in Deutschland in den kommenden 10 Tagen. Während ECMWF verbreitet teils kräftige Niederschläge verstreut über ganz Deutschland erwartet, rechnet GFS viel sparsamer ausser am Alpenrand und in einem kräftigeren schmalen Streifen über NW-Deutschland. Quelle: Kachelmannwetter ECMWF/GFS-Prognosen Niederschläge Deutschland
Zum Vergrössern anklicken. Der ZDF-Meteorologe und Klimaaktivist Özden Terli vermittelte in seinem Wetterbericht in der heute-Sendung ab 19.00Uhr (ab Laufzeit 20.30 Minuten) am 3.8.2022 den Eindruck, er habe einen Hitzeschaden: „In den Grosstädten gibt es in der Nacht bei Tiesfsttemperaturen um 20°C eine enorme Hitzebelastung“. 🙂 Quelle: ZDF-Wetter mit Özden Terli mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Nach der schweren Erdbebenserie mit tausenden Erdbeben in den letzten Tagen ist wie erwartet im Südwesten Islands wie im Vorjahr erneut ein Vulkan ausgebrochen: Aus einem mehrere hundert Meter langen Erdriss strömt Lava in ein Tal auf der Reykjanes-Halbinsel. Ursache der Beben ist eine aktive Erdspalte (Reykjanes Rücken) zwischen den beiden auseinanderdriftenden tektonischen Erdplatten Nordamerikas und Eurasiens, die quer durch Island verläuft und an der es wiederholt zu Lavaausbrüchen kommt. Quellen: WO-Bericht Vulkanausbruch Island und Island Erdbeben und Vulkane

Update 3.8.2022: GFS-Prognose mit erster echter Hitzewelle dieses Sommers im OP-Hauptlauf und im Kontrollauf. WDR-Klimamärchen versus gemessene Realität: Bisher keine einzige Hitzewelle in diesem Sommer in KÖLN. ECMWF rechnet nicht mit einer Hitzewelle.

Zum Vergrössern anklicken. Im Gegensatz zu GFS rechnet ECMWF am 3.8.2022 nicht mit einer Hitzewelle in Köln bis zum 17.8.2022. Nur an einzelnen Tagen sind kurze Hitzespitzen ab 30°C zu sehen, das reicht höchstens für die bekannten Ein-/Zwei-Tage-WDR-Märchen-Hitzewellen… 🙂 Quelle: WZ/ECMWF-ENS-Prognosen T2mmit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Die Realität (rechts) entlarvt das WDR-Klimamärchen von der „neuerlichen Hitzewelle“ in NRW (links): Im Sommer 2022 gibt es bisher keine einzige „echte“ Hitzewelle mit mindestens fünf Tagen in Folge mit Tmax mindestens 30°C am Flughafen Köln-Bonn. 🙂 Quellen: WDR-Text S. 192 und Temperaturen Köln/Bonn mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Die GFS-ENSemble-Prognosen vom 3.8.2022 zeigen zu ersten Mal in diesem Sommer eine echte Hitzewelle von mindestens fünf Tagen in Folge sowohl im OP-Hauptlauf (fette grüne Linien) als auch im Kontrolllauf (fette blaue Linien). Dabei sollen die Tmax in KÖLN ab dem 9.8.2022 für mehrere Tage um oder über 30°C liegen (rechts), und die Temperaturen in rund 1500m (linls, 850hPa) liegen dann fast durchweg auch im ENS-Mittel (fette weisse Linie) über dem veralteten WMO-Klimamittel 1981-2010 (fette rote Linie). Mal sehen, ob es wirklich für eine erste richtige Hitzewelle in Köln reicht, die bisher in diesem Sommer nur als mediales Klimamärchen auch vom WDR erzählt wurde, um Mädchen mit langen Zöpfen zu erschrecken… 🙂 Quelle: WZ/GFS-ENS-Prognosen T850 und T2m

Update 2.8.2022: Island: Massive Schwarmbeben bis Stärke 5,5 im Südwesten. GFS rechnet mit neuem Jahrestiefstand der Temperaturen in der winterlichen Südhemisphäre der Erde (SH). DWD: Tief „Heidelore“ beendet rasch die kurze Hitzblase über Deutschland. GFS: Frische Herbstnächte mit einstelligen Temperaturen am Boden in Deutschland am Wochenende. Arktis: Meereisflächen wachsen im Juli 2022 kräftig zum Vorjahr – positiver Trend seit 2007.

Zum Vergrössern anklicken. DMI (links) und NSIDC (rechts) sind sich am 2.8.2022 einig: Die arktischen Meereisflächen (extent/Ausdehnung) sind im Juli 2022 gegenüber dem Vorjahr deutlich gewachsen und zeigen einen positiven Trend seit 2007: Da is nix mit den lächerlichen Enteisungsphantasien der Klimalügenbarone John Kerry und Al Gore von 2009 mit einer sommerlich eisfreien Arktis im Jahr 2014…. 🙂 Quellen: DMI-Plots arctic icecover und NSIDC Arctic Sea Ice Index
Zum Vergrössern anklicken. Der Schaukelsommer 2022 setzt sich fort. GFS rechnet am 2.8.2022 nach einer kurzen Hitzeblase und einem Temperatursturz ab Freitag, 5.8.2022 mit einem herbstlich frischen Wochenende mit verbreitet einstelligen Bodentemperaturen in Deutschland. Quelle: WO/GFS-Prognosen Tmin/Boden Deutschland
Zum Vergrössern anklicken. Die DWD-Frontenprognosen vom 2.8.2022 rechnen bereits ab dem 3.8.2022 mit dem Aufzug von zwei Kaltfronten von Tief „Heidelore“von NW Richtung Deutschland (links). Am 4.8.2022 hat die erste wellende Kaltfront den Nordwesten Deutschlands erreicht, wobei die kurze Hitzeblase auf der Vorderseite allmählich nach Osten abgedrängt wird (Mitte). Bereits in der Nacht zum 5.8.022 setzt von NW mit Gewittern ein Temperatursturz um mehr als 10°C ein, so dass die Tmax am 5.8.2002 im Westen und Norden Deutschlands nur noch um 20°C liegen (rechts). Quellen: WO/DWD-Frontenprognosen Europa und WO/GFS-Prognosen Tmax Deutschland
Zum Vergrössern anklicken. Die GFS-Prognosen rechnen am 2.8.2022 mit einem neuen Jahrestiefstand der Temperaturen in der winterlichen Südhemisphäre der Erde (blaue Linie). Dabei sollen die Abweichungen der Temperaturen dort von +0,5°C Ende Juli auf unter -0,2°C zum veralteten (kälteren) WMO-Klimamittel 1981-2010 Anfang August 2022 regelrecht abstürzen. Ist das die Erderhitzung à la HABECK...? 🙂 Die Temperaturen wurden zudem mit dem wärmenden GISS-Faktor „adjusted“ (verfälscht), tatsächlich liegen die unverfälschten Temperaturen deutlich niedriger. Quelle: Globale Temperaturen mit Ergänzungen
Zum Vergrössern anklicken. Auch am 2.8.2022 halten die massiven Schwarmbeben im Südwesten Islands an (rote Zeichen). In den letzten 48 Stunden wurden mehr als 3000 Erdstösse gemessen, am Sonntag bis zur Stärke 5,5. Ursache der Beben ist eine aktive Erdspalte (Reykjanes Rücken) zwischen den beiden auseinanderdriftenden tektonischen Erdplatten Nordamerikas und Eurasiens, die quer durch Island verläuft und an der es wiederholt zu Lavaausbrüchen kommt. Quelle: Island Erdbeben und Vulkane mit Ergänzungen

Nach einem durchschnittlich temperierten und sehr trockenen – aber nicht rekordtrockenen – Juli 2022 in Deutschland rechnen manche Wettermodelle mit einer Fortsetzung dieser Witterung auch im August 2022.

Ein Beispiel dafür sind die aktuellen Prognosen des experimentellen numerischen Langfristmodells CFSv2 der amerikanischen Wetterbehörde NOAA, das allerdings oft daneben liegt.

Zum Vergrössern anklicken. Die Prognosen des amerikanischen experimentellen numerischen Langfristmodells CFSv2 rechnen am 31.7.2022 mit einem durchschnittlich temperierten August in Deutschland (links) mit Abweichungen der Temperaturen um 0,5°C vom weltweit gültigen WMO-Klimamittel 1991-2020. Die Niederschlagsmengen (rechts) sollen dabei mit -0,2mm bis -0,4mm/täglich etwas unter dem Durchschnitt oder im unteren Durchschnittbereich einer Standardabweichung vom Mittelwert liegen. Laut DWD beträgt der Mittelwert im August im aktuellen WMO-Mittel 77,8mm im Gebietsmittel Deutschlands. Wenn dort täglich -0,3mm fehlen, so sind das am Monatsende nur rund 9mm… Quelle: CFSv2-Prognosen Europa August 2022

Die unzuverlässige DWD-Jahreszeiten-Prognose vom Juli 2022 rechnet für die Monate August/September/Oktober mit positiven T-Abweichungen und leichten Niederschlagsdefiziten in Deutschland.

Zum Vergrössern anklicken. Die DWD-Jahreszeitenprognosen von Juli 2022 rechnen für die Monate August/September/Oktober 2022 in Deutschland mit positiven Abweichungen zum eigenwilligen Klimamittel 1990-2019 (links) und mit leichten negativen Abweichungen bei den Niederschlägen (rechts). Nur die nicht schraffierten Flächen zeigen gute Prognosen in der Vergangenheit, Deutschland ist durchgehend schraffiert… Quelle: DWD-Jahreszeitenvorhersagen Europa

Die IRI-Prognosen von Juli 2022 rechnen ebenfalls mit drei warmen Monaten in Deutschland (links), sehen dabei aber eine erhöhte Wahrscheinlickeit für mehr Niederschläge als der DWD (rechts).

Zum Vergrössern anklicken. Die IRI-Prognosen vom Juli 2022 rechnen mit deutlich erhöhter Wahrscheinlichkeit für überdurchschnittliche Temperaturen in den Monaten August/September/Oktober in Deutschland (links). Anders als der DWD wird allerdings mit der Wahrscheinlichkeit für mehr Niederschläge gerechnet (rechts). Quelle: IRI-Prognosen

Die aktuellen Prognosen von ECMWF und GFS sind sich nicht einig über die Niederschläge in der ersten Augustdekade: ECMWF rechnet mit deutlich mehr Regen als GFS.

Zum Vergrössern anklicken. Die Wettermodelle von ECMWF (links) und GFS (rechts) sind sich am 31.7.2022 ziemlich uneinig über die Niederschlagsmengen bis zum 10.8.2022 in Deutschland. Während ECMWF vor allem in der Westhälfte Deutschland verbreitet Mengen um 30mm sieht, rechnet GFS den Schwerpunkt der Niederschläge vor allem in Norddeutschland und am Alpenrand mit Mengen nur um 20mm. Quelle: Kachelmannwetter ECMWF/GFS-Prognosen Niederschläge Deutschland

Die verlängerten GFS-Prognosen rechnen mit einem Andauern des im Siebenschläferzeitraum angelegten Achterbahnsommers mit kurzen Hitzeblasen und kühleren Witterungsabschnitten bei zunehmenden Niederschlägen.

Zum Vergrössern anklicken. Die verlängerten GFS-ENSemble-Prognosen vom 30.7.2022 rechnen mit einem Andauern des Achterbahn- oder Schaukelsommers bis Ende August 2022 in KÖLN. Dabei steigen die Temperaturen in rund 1500m fast nur im OP-Hauptlauf (fette grüne Linie) über die Hitzemarke von 17°C, die in Meereshöhe etwa 30°C entspricht. Das ENS-Mittel (fette weisse Linie) macht diese Hitzespitzen nur selten mit und bleibt meist bei sommerlichen Werten um Tmax 12°C (25°C), allerdings meist über dem veralteten WMO-Klimamittel 1981-2010 (fette rote Linie). Ausser Anfang August rechnet GFS an fast allen Tagen mit Niederschlägen in KÖLN (unten in der Grafik): Nach Trockenheit sieht das nicht aus… 🙂 Quelle: WZ/GFS-ENS-Prognosen T850 Niederschläge

Die Entwicklung der Temperaturen im Jahr 2022 ist eingebettet in das tiefste Sonnenminimum der letzten 200 Jahre…

Zum Vergrössern anklicken. Die SILSO-Grafik zeigt den Verlauf der über 13 Monate gemittelten internationalen Sonnenfleckenzahlen von 1700 bis 2021. In Zyklen von niedrigen und hohen Werten zeigt sich die Sonne aktiver und weniger aktiv. In den Zeiten mit niedriger Aktivität liegt die Kleine Eiszeit mit dem Maunderminimum und zuletzt mit dem Daltonminimum. Es folgte eine Zeit mit hoher Aktivität und dem modernen globalen Temperaturmaximum. Seit etwa 2016 hat eine erneute natürliche Phase der globalen Abkühlung begonnen, die sich nach dem bisherigen zyklischen Verhalten der Sonnenaktivität als „Grand Sonnenminimum“ bis zum Ende dieses Jahrhunderts fortsetzen sollte. Quelle: SILSO-Sonnen-Grafiken

…und das Andauern des global kühlenden Wetter-Phänomens La Niña, das bis ins Jahr 2023 reichen soll.

Zum Vergrössern anklicken. Die NOAA-Analyse (links) zeigt den gekoppelten Ozean-/Atmosphäre-ENSO-Index MEI mit einem Mai/Juni-Wert von -1,9 auf dem kältesten Stand seit Beginn der La Niña-Bedingungen im NH-Sommer 2020. Die NASA/GMAO-Prognose (rechts) von Juli 2022 rechnet mit La Niña-Bedingungen von -0,5 °C Abweichung und kälter bis ins Jahr 2023: La Niña kühlt die Erde weiter bis weit ins nächste Jahr. Quellen: NOAA/MEI-Tabelle La Nina und NASA/GMAO ENSO-Prognosen mit Ergänzungen

Die globale Abkühlung seit 2016 dauert im Juni 2022 bei den unverfälschten Satellitendaten von UAH an.

Zum Vergrössern anklicken. Die unverfälschten globalen Satellitentemperaturen von UAH (TLT) mit Schwerpunkt um 1500m zeigen im Juni 2022 wie erwartet mit nur 0,06°C Abweichung vom weltweit gültigen Klimamittel weiter seit 2016 einen deutlichen negativen Trend und liegen zusammen mit 2018 auf Rang 12 der Junitemperaturen seit 1979: Da is nix mit Erderhitzung à la HABECK. 🙂 Quelle: Dr. Roy Spencer UAH Global Temperature mit Ergänzungen

Dazu kommt der gewaltige Ausbruch des Tonga-Vulkans im Januar 2022, der mit seiner bis zu 19km hohen SO2-Wolke ebenfalls zu einer globalen Abkühlung beiträgt.

Die Eismassen der Arktis sind im Hochsommer 2022 sowohl auf Grönland als auch im arktischen Ozean deutlich grösser als in den Vorjahren.

Zum Vergrössern anklicken. Die arktischen Eismassen sind Ende Juli 2022 gegenüber den Vorjahren kräftig gewachsen, Durch die wiederholten Sommerschneefälle (links) sind die üblichen sommerlichen Eisverluste auf Grönland deutlich geringer als in den Vorjahren und als im Durchschnitt des veralteten WMO-Klimamittels 1981-2010 (Mitte unten, blaue Linie deutlich über der dunkelgrauen Durchschnittslinie und weit über der roten Linie von 2011/12), der Massezuwachs seit 1.9.2021 liegt am 31.7.2022 bei 481,5 Gt (481,5 Milliarden Tonnen). Die Meereisflächen (extent/Ausdehnung) sind grösser als in den letzen fünf Jahren (rechts, rote Linie). Quellen: DMI Polarportal Grönlandeis Massebilanz und DMI Arktis Meereisflächen mit Ergänzungen

Ist das die Erderhitzung à la HABECK…? 🙂

Herzlich euer

Schneefan2015

Verwandte Themen:

Kältereport Nr. 24/2022

Kältereport Nr. 25/2022

Mai kühl und nass oder warm und trocken?

Februar 2022 – Winterendspurt oder Frühlingsbeginn?

Der Januar startet mit viel Schnee: Wie kalt wird das Jahr 2022?

Nasser Siebenschläfer – Nasser Sommer?

Halbzeit: Erstes Halbjahr 2021 mit globaler und regionaler Abkühlung

Kühler Sommer nach einem kalten Frühjahr?

Folgt auf einen eisigen April ein kalter und nasser Mai.

Eiszeit: Bisher zweitkältester April seit 1881 in Deutschland

Modelle mit April-Winter ab Ostern

Modelle einig: Der Märzwinter kommt mit Macht

Grosses Sonnenminimum und La Niña: Wie kalt wird das Jahr 2021?

Modelle: Eisiger Februar in Europa?

Modelle einig: Polarwirbel bringt Schneechaos im Januar 2021

Wir sind im kalten Sonnenzyklus 25: Die neue globale „Kleine Eiszeit“ beginnt

Neues Klimaziel: Globale Abkühlung auf minus zwei Grad begrenzen!

Das klägliche Versagen der IPCC-Klimamodelle – Die Sonne bestimmt Wetter und Klima, nicht das lebensnotwendige CO2!

Die Klimakirche wankt: Urteil gegen den Erfinder des „Hockeysticks“

36 Gedanken zu “August in Deutschland warm und trocken?

  1. Es ist tatsächlich immer wieder erstaunlich, welchen Korrelationsfaktor (zwischen 0 und 1) die Siebenschläfer-Regel aufweist, wenn man wirklich den Zeitraum um den 5. Juli nimmt und wenn man nicht den Wetterverlauf selbst, sondern die Großwetterlage nebst deren Änderungen in diesem Zeitraum zugrunde legt. Gut, dass du im Beitrag darauf hingewiesen hast, lieber Schneefan. In Zeiten des Übergangs zu einer kälteren Witterungshase ist ja die Zunahme von Extremen „normal“, und die kurzen Hitzewellen waren ohnehin hauptsächlich in Süddeutschland ausgeprägt.
    Schauen wir mal, wie es weitergeht!
    MfG

    Gefällt mir

    1. @Christian Feuer: wenn ich mir die derzeitge Kontrollläufe für Stuttgart anschaue für das übernächste Wochenende (gut, bis dahin ist es noch eine Weile hin – ist noch mit Unischerheiten verbunden, aber die Trends gehen in eine eindeutige Richtung), so zeichnet sich die erste echte Hitzewelle des Jahres (wieder mit Temperaturen nahe 40°C) ab. Hört das denn wirklich nicht auf? ? wie lange könnte sich dieses Muster noch hinziehen? September?
      Grüße, Hubertus

      Gefällt mir

      1. Nun hier am Oberrhein sieht es wirklich übel aus. Immer mehr Bäume werfen das Laub ab, und der Rhein hat auch sehr wenig Wasser.
        Möchte nicht auf Alarmismus machen, nur sind zwei Dinge auffällig. Die Meeresausdehnung, es ist fast keine Lücke zwischen der Eisdecke, und der Nordküste Sibiriens erkennbar. Was natürlich positiv ist, aber hatten wir schon lange nicht mehr.
        Das Zweite ist die Ruhe auf dem Atlantik. Sehe weder Tropenstürme geschweige denn einen Hurrikan. Immerhin ist schon August, und die Saison eigentlich mehr oder weniger im Gange. Auch auf dem Pazifik Ruhe.
        Meine Frage wäre, ob da nicht eine größere Umstellung der Strömungen im Gange ist.

        Gefällt mir

  2. Nun Schneefan, der Hauptlauf hüpft täglich von dem einen Extrem ins andere. Ich gebe da nicht viel darauf, wie oft sollte eine Wetteränderung kommen, und was war, nichts. Kai Zorn bringt sogar eine Omegalage ins Spiel.
    Eine ausgeprägte Hitzewelle hatten wir in Karlsruhe eigentlich auch nicht unbedingt. Es gab Hitzepeaks und dann sommerliche Temperaturen, zum Teil auch
    unter 25 Grad. Das große Problem ist der fehlende Regen. Der letzte nennenswerte Regen war am 26 Juni mit 20 L / qm. Von da an bis Heute gerade mal knapp 4 L / qm.

    Gefällt mir

    1. Pilsi57 und Schneefan,
      die fehlende Hitze ist einem kleinen Höhentief zu verdanken, das allen Modellen zufolge von Osten kommend über Süddeutschland hinweg nach Süden schwenken soll (im Winter wäre ein solcher vorgang mit einem extremen Frosteinbruch verbunden.) Ich möchte hier auf den Unterschied zwischen simulierten Modell-basisfeldern einerseits (500 hPa-Fläche etc.) sowie der Modell-eigenen Interpretation andererseits hinweisen. Erstere kann man im großräumnigen Maßstab zumindest für die nächsten 3 bis 4 Tage als sehr zuverlässig betrachten. Was mich aber irritiert ist, dass kein Modell dabei nennenswerte Niederschläge simuliert. Flächendeckend wird es die sicher auch nicht geben, aber ein solches Höhentief ist doch mit seiner höhenkalten Luft immer für Schauer oder auch Gewitter gut.
      Da könnt ihr jetzt selbst schauen…
      Mfg

      Gefällt mir

      1. Nun, dass mit den Höhentiefs ist so eine Sache. Wurde mal dahingehend erklärt, dass diese wie Fettaugen in einer Suppe in der Atmosphäre hin und her torkeln, und es deshalb schwer ist, da eine genaue Vorhersage zu machen. Deswegen werden wahrscheinlich keine nennenswerte Niederschläge simuliert.
        Wobei jetzt schon wieder, wie öfter in diesem Sommer, der Regen wieder gestutzt und nach hinten gerechnet worden ist.
        Wie schon geschrieben, seit 26 Juni haben wir gerade mal 4 mm Regen auf den Quadratmeter. Bei uns alles vertrocknet, wir haben immer mehr Wald – und Flächenbrände hier. Ein Gewitterregen würde nur wenig Linderung bringen. Der Boden ist steinhart, da läuft das Wasser dann nur oberflächlich ab. Das Einzige was helfen würde, ein Landregen von ein paar Tagen Länge.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..