UWZ-Warnung vom 12.1.2017 vor DStrum und starkem Schneefall ab der Nacht zum 13.1.2017. Quelle:

Schnee-Orkan „Egon“ bringt Schneechaos nach Europa: Der Polarwirbel bei der Arbeit!

UPDATE 15.1.2017 – Erneute Kältewelle in Sicht: Der Winter bleibt! (s. Grafiken). UPDATE 13.1.2017 – Fotostrecken: Schneechaos nach Winterorkan „Egon“. Der arktische Polarwirbel schickt seinen Sohn, den Schnee-Orkan „Egon“, nach Europa und bringt am Freitag mit Orkanböen und heftigem Schneefall … Schnee-Orkan „Egon“ bringt Schneechaos nach Europa: Der Polarwirbel bei der Arbeit! weiterlesen

Die Analyse der Abweichungen der 2m-Temperaturen vom WMO-Klimamittel zeigt die ersten sieben Tage im Januar 2017 in Europa stark unterkühlt (blau/grün/lila). Dabei liegen die Temperaturen in Osteuropa bis zu -15 K unter den Normalwerten. Die kräftigen neagtiven Abweoichungen reichen bis Nordafrika. Quelle:

UPDATE: Eisiger Januar 2017 – Europa unter sibirischer Kälte: Der Winter bleibt!

UPDATE 10.1.2017: ECMWF mit Cut-Off-Tief und tiefem Winter in der kommenden Woche! „Schneebombe“ schon am Donnerstag? Sturmflut!! UPDATE 10.1.2017: Fotostrecke: Starke Schneefälle im Südwesten. Mit Temperaturen unter Minus 40 Grad Celsius in großen Teilen Russlands und heftigen Schneefällen bis nach … UPDATE: Eisiger Januar 2017 – Europa unter sibirischer Kälte: Der Winter bleibt! weiterlesen

Die WO-Grafiken zeigen die ungewöhnlich eisigen Tiefsttemperaturen (Tmin) gleichzeítig in Nordamerika und in Europa am 7.1.2017. Quelle:

Wie kalt wird das Jahr 2017? Schwächste Sonnenaktivität seit 200 Jahren!

Die globalen Temperaturen und auch die Temperaturen in Deutschland werden im Jahr 2017 weiter zurückgehen, weil die Sonnenaktivität so schwach ist wie seit 200 Jahren nicht mehr. Die Sonnenfleckenaktivität im aktuellen Sonnenzyklus (SC) Nr. 24 ist ähnlich schwach wie zuletzt … Wie kalt wird das Jahr 2017? Schwächste Sonnenaktivität seit 200 Jahren! weiterlesen

Die UAH-Grafik zeigt die monatlichen Abweichungen (blaue Linie) der globalen Temperaturen der unteren Troposphäre mit Schwerpunkt um 1500 m (TLT) sowie den laufenden Dreizehnmonatsdurchschnitt (rote Linie) von Dezember 1998 bis Dezember 2016. Wegen eines kräftigen global zeitversetzt wärmenden El Niño-Ereignisses ab Sommer 2015 gab es auch bei den unverfälschten Datensätzen von UAH nach Monats-Rekordwerten von November 2015 bis März 2016 ab Juni einen deutlichen Rückgang auf 0,34 K gegenüber den Vormonaten Mai und April. Im Juli und August 2016 stagniert die globale Abkühlung mit einem geringen Anstieg auf 0,44 K Abweichung vorübergehend, Quelle:

La Niña kühlt die Erde ab! Kein neuer globaler Wärmerekord 2016 trotz El Niño! „Global Warming“ Reality Check Dezember 2016

Trotz des kräftigen global wärmenden El Niño-Ereignisses 2015/16 zeigen die unverfälschten Satellitendaten im Jahr 2016 keine neuen signifikanten globalen Wämerekorde gegenüber dem El Niño-Jahr 1998. Im Dezember 2016 sind die globalen Temperaturen bei den Satellitendaten von UAH mit einer Abweichung von 0,24 … La Niña kühlt die Erde ab! Kein neuer globaler Wärmerekord 2016 trotz El Niño! „Global Warming“ Reality Check Dezember 2016 weiterlesen

GFS-Prognose des Bodenluftdrucks und der Temperaturen in 500 hPa (ca. 5500 m) vom 23.12. für den 1.1.2017. Über dem Nordatlantik und Grönland hat sich ein mächtiges Hochdruckgebiet aufgebaut (Grönlandblock). Zwischen ihm und einem umfangreichen Tiefdruckgebiet über Skandinavien strömt mit einer nördlichen Strömung hochreichende eisige Polarluft von der Arktis nih EuropaKaltluft um -30°C in 500 hPa (rund 5500 m Höhe). Quelle:

Modelle: Grönlandblock mit heftigem Wintereinbruch in Deutschland und Europa?

UPDATE 30.12.2016: Modelle weiter in seltener Einigkeit: Der Winter kommt mit sibirischer Kälte! (s. Grafiken). UPDATE 29.12.2016: Schnee in Athen! Eisige Polarluftmassen mit heftigen Schneefällen machen sich zum Jahreswechsel auf den Weg nach Europa und erreichen auch Deutschland Anfang des … Modelle: Grönlandblock mit heftigem Wintereinbruch in Deutschland und Europa? weiterlesen