Satellitenfotos von Nord- und Mittelkalifornien im Vergleich vom 13. Januar 2014 zum 13. Januar 2017: Die Landschaft ist 2017 nach kräftigen Regenfällen grßflächig ergrünt, durch starke Schneefälle sind die Hochlagen im Geegensatz zu 2014 im Jahr 2017 kräftig verschneit. Quelle:

„Unendliche“ Dürre in Kalifornien beendet! Schwere Regen- und Schneefälle füllen die großen Stauseen – die Landschaft ergrünt!

UPDATE 13.2.2017: Oroville-Stausee in Kalifornien überfüllt – 130.000 Menschen evakuiert!  Mit 230 m höchster Staudamm der USA in Gefahr! UPDATE 12.2.2017: Schwere Hochwasserschäden am Überlauf des großen Oroville-Stausees in Kalifornien! Video! Verbreitete Überschwemmungen in Nordkalifornien erwartet! (s. Grafiken). UPDATE: US-Regierung … „Unendliche“ Dürre in Kalifornien beendet! Schwere Regen- und Schneefälle füllen die großen Stauseen – die Landschaft ergrünt! weiterlesen

Die Grafik zeigt die Bandbreite der IPCC-Prognosen für die Abweichungen der globalen Temperaturen seit 1990 in Orange mit dem Mittelwert von 0,75°C Zunahme von 1990 bis 2016. Die gemessenen Satellitendaten von UAH und RSS (blaue Linien) ergeben im Mittel lediglich eine Zunahme von 0,34°C. Die Modelle haben die Erwärmung mit 0,41 °C als um mehr als die Hälfte überschätzt. Quelle:

Das klägliche Versagen der IPCC-Klimamodelle – Die Sonne bestimmt Wetter und Klima, nicht das lebensnotwendige CO2!

Die Klimamodelle des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), fälschlich auch „Weltklimarat“ genannt,  entfernen sich immer weiter von der gemessenen und unverfälschten Realität der globalen Temperaturen. Nach dem kräftigen global wärmenden El Nino-Ereignis 2015/2016 sind die Satellitentemperaturen von UAH und … Das klägliche Versagen der IPCC-Klimamodelle – Die Sonne bestimmt Wetter und Klima, nicht das lebensnotwendige CO2! weiterlesen

GFS-Prognose des Bodenluftdrucks und der Temperaturen in 500 hPa (ca. 5500 m) vom 23.12. für den 1.1.2017. Über dem Nordatlantik und Grönland hat sich ein mächtiges Hochdruckgebiet aufgebaut (Grönlandblock). Zwischen ihm und einem umfangreichen Tiefdruckgebiet über Skandinavien strömt mit einer nördlichen Strömung hochreichende eisige Polarluft von der Arktis nih EuropaKaltluft um -30°C in 500 hPa (rund 5500 m Höhe). Quelle:

Modelle: Grönlandblock mit heftigem Wintereinbruch in Deutschland und Europa?

UPDATE 30.12.2016: Modelle weiter in seltener Einigkeit: Der Winter kommt mit sibirischer Kälte! (s. Grafiken). UPDATE 29.12.2016: Schnee in Athen! Eisige Polarluftmassen mit heftigen Schneefällen machen sich zum Jahreswechsel auf den Weg nach Europa und erreichen auch Deutschland Anfang des … Modelle: Grönlandblock mit heftigem Wintereinbruch in Deutschland und Europa? weiterlesen

ECMWF-Strat.-Prognose vom 15.12. für den 24.12.2016 mit kaltem Trog über West- und Mitteleuropa: Weiße Weihnachten sind möglich!

Endspurt: Frostige und weiße Weihnachten 2016 in Deutschland und Europa?

WICHTIG – UPDATE 27.12.2016: Warnung vor schwerer Sturmflut in Hamburg: Bis 5 m über normal! Bitte weitermelden! „Aktuelle Meldung: Es besteht die Gefahr einer schweren Sturmflut. Der Wasserstand im Hamburger Hafen wird gegen 02.30 Uhr mit einer voraussichtlichen Höhe von … Endspurt: Frostige und weiße Weihnachten 2016 in Deutschland und Europa? weiterlesen

Die UAH-Grafik zeigt die monatlichen Abweichungen (blaue Linie) der globalen Temperaturen der unteren Troposphäre mit Schwerpunkt um 1500 m (TLT) sowie den laufenden Dreizehnmonatsdurchschnitt (rote Linie) von Dezember 1998 bis Oktober 2016. Wegen eines kräftigen global zeitversetzt wärmenden El Niño-Ereignisses ab Sommer 2015 gab es auch bei den unverfälschten Datensätzen von UAH nach Monats-Rekordwerten von November 2015 bis März 2016 im Juni einen deutlichen Rückgang auf 0,34 K gegenüber dem Vormonaten Mai und April. Im Juli und August 2016 stagniert die globale Abkühlung mit einem geringen Anstieg auf 0,44 K Abweichung vorübergehend, dies setzt sich allerdings mit ebenfalls 0,44 K im September 2016 fort. Der rote Pfeil rechts in der Grafik zeigt den mit roten Kringeln markierten weiteren Temperaturverlauf an, der nötig wäre, damit 2016 mit 1998 gleichzieht. Bei einem kälteren Verlauf bleibt 2016 weiter hinter 1998 zurück. Ähnliche vorübergehende monatliche Anstiege gab es auch 1998, bevor die Anomalien Anfang 1999 sogar in den negativen Bereich fielen. Quelle:

Globale Erwärmung sieht anders aus! „Global Warming“ Reality Check Oktober 2016

Aktualisiert am 7.11.2016. Die globalen Temperaturen gehen im Oktober 2016 sowohl bei den Satellitendaten von UAH als auch bei den 2m-Temperaturen gegenüber dem Vormonat September leicht zurück, bei den Satellitendaten von RSS erfolgt ein kräftiger Rückgang von 0,58 K auf … Globale Erwärmung sieht anders aus! „Global Warming“ Reality Check Oktober 2016 weiterlesen