Arktis: Polarwinter mit Dauerfrost hat frühzeitig begonnen – Dicke Eisflächen haben sich in vier Jahren verdreifacht!

Update 25.8.2016: Nordwest- und Nordostpassage weiter unpassierbar (siehe Grafiken).

Die Meereisgrafik (extent) vom 24.8.2016 zeigt sowohl die Nordwest- (unten) als auch die Nordostpassage (oben) durch Eismassen blockiert. (blaue Flächen). Ohne Eisbrecher gibt es keine Durchfahrt! Quelle:
Die Meereisgrafik (extent) vom 24.8.2016 zeigt sowohl die Nordwest– (unten) als auch die Nordostpassage (oben) durch Eismassen weitgehend blockiert. (blaue Flächen). Ohne Eisbrecher gibt es keine Durchfahrt! Ab Anfang bis Mitte September frieren die offenen Flächen wieder zu. Quelle: http://models.weatherbell.com/temperature.php
Die MAISIE-Grafik vom NSIDC vom 23.8.2016 zeigt den täglichen Sea ice Extent. Die Nordwestpassage (unten) ist durch Eismassen völlig blockiert. Ohne Eisbrecher gibt es keine Durchfahrt. Ab Motte September frieren die offenen Flächen wieder zu. Quelle:
Die MAISIE-Grafik vom NSIDC vom 23.8.2016 zeigt den täglichen Sea ice Extent. Die Nordwestpassage (unten) ist durch Eismassen weitgehend blockiert. Ohne Eisbrecher gibt es keine Durchfahrt. Ab Anfang bis Mitte September frieren die offenen Flächen wieder zu. Quelle: http://nsidc.org/data/masie/index.html. Meldungen über eine angeblich „nahezu eisfreie Nordwestpassage“ entbehren jeder Grundlage.
Die DMI-Grafik vom NSIDC vom 24.8.2016 zeigt den täglichen Sea ice Exteent und die Dicke des Eises. Die Nordwestpassage (unten) ist durch Eismassen (blaue Flächen) weitgehend blockiert. Ohne Eisbrecher gibt es keine Durchfahrt. Ab Motte September frieren die offenen Flächen wieder zu. Quelle:
Die DMI-Grafik vom 24.8.2016 zeigt den täglichen Sea ice Extent und die Dicke des Eises. Die Nordwestpassage (links) ) ist durch Eismassen (lila/blaue Flächen) um 0,5 m Dicke weitgehend blockiert. Ohne Eisbrecher gibt es keine Durchfahrt. Ab Mitte September frieren die offenen Flächen wieder zu. Quelle: http://ocean.dmi.dk/arctic/icethickness/thk.uk.php

Die arktischen Flächen mit mehrjährigem Meereis von mindestens 1,5 m Dicke haben sich von August 2012 bis August 2016 – also in nur vier Jahren – verdreifacht: Area Of Thick Arctic Ice Has Tripled In Four Years

https://i2.wp.com/realclimatescience.com/wp-content/uploads/2016/08/IceThickness-2012-2016.gif

Der Polarwinter mit Dauerfrost nördlich 80°N hat im August 2016 eine Woche früher begonnen als im vieljährigen Durchschnitt: (zum Vergrößern anklicken)

Die Grafik des dänischen Wetterdienstes (DMI) zeigt den Verlauf der täglichen Durchschnittsremperaturen der Arktis (rote Lnie) nördlich 80°N im Jahr 2016 im Vergleich zum vieljährigen Durchschnitt (grüne Linie). Aktuell liegen die Duchrschnittstemperaruren bei -1°C (272 Kelvin) und damit eine Woche früher als normal unter dem vieljährigen Durchschnitt 1958-2002. Quelle:
Die Grafik des dänischen Wetterdienstes (DMI) zeigt den Verlauf der täglichen Durchschnittstemperaturen der Arktis (rote Linie) nördlich 80°N im Jahr 2016 bis Mitte August im Vergleich zum vieljährigen Durchschnitt (grüne Linie). Aktuell liegen die Durchschnittstemperaruren mit -1°C (272 Kelvin) unter dem vieljährigen Durchschnitt 1958-2002 und damit eine Woche früher als normal im Frostbereich (blaue Linie). Quelle: http://ocean.dmi.dk/arctic/meant80n.uk.php

Die Prognosen für die kommenden Tage zeigen zunehmend frostiges Wetter auf immer größeren Flächen in der Arktis – Der Polarwinter 2016 hat begonnen!

Die GFS-Prognose vom 16.8.2016 für die 2m Temperaturen am 18.8.2016 in der Arktis. Große Flächen sind bereist mit Frost überzogen.
Die GFS-Prognose vom 16.8.2016 für die 2m-Temperaturen am 18.8.2016 in der Arktis. Große Flächen sind bereits mit Frost überzogen. Quelle: http://old.wetterzentrale.de/topkarten/fsavnnh.html

Wenige Tage später fallen die Temperaturen in der inneren Arktis bereits bis zu -9°C.

Die GFS-Prognose vom 16.8.2016 für die 2m Temperaturen am 21.8.2016 in der Arktis. Große Flächen sind bereits mit Frost überzogen, in der inneren Arktis bis zu -9°C (hellblaue Farben). WQuelle: wiw vor
Die GFS-Prognose vom 16.8.2016 für die 2m Temperaturen am 21.8.2016 in der Arktis. Große Flächen sind bereits mit Frost überzogen, in der inneren Arktis bis zu -9°C (hellblaue Farben). Quelle: wie vor

Der mächtige  Grönlandeisschild hat ebenfalls vorzeitig die kurze sommerliche Eisschmelze fast beendet und an zwei der letzten drei Tage keine Eisverluste mehr gezeigt, wie die blaue Linie in der folgenden Grafik der täglich fortgeschriebenen Massebilanz (SMB) zeigt.

Die akkumulierte Massebilanz des Grönlandeisschildes zeigt seit dem 1.9.2015 bis Mitte August 2016 einen überwiegend überdurchschnittlichen Eiszuwachs (untere Grafik, blaue Linie über der dunkelgrauen Linie/Durchschnitt) bis zu 500 Gigatonnen (500 Milliarden Tonnen oder 600 km³), der erst ab Mitte Juli 2016 leicht unter den Durchschnitt fällt und nun „nur“ noch bei knapp 300 Gigatonnen Bruttozuwachs liegt. Die graue Fläche ist der Bereich einer Standardabweichung vom rechnerischen Tagesmittel (Mean/Durchschnitt – dunkelgraue Linie). Originaltext: “Top: The total daily contribution to the surface mass balance from the entire ice sheet (blue line, Gt/day). Bottom: The accumulated surface mass balance from September 1st to now (blue line, Gt) and the season 2011-12 (red) which had very high summer melt in Greenland. For comparison, the mean curve from the period 1990-2013 is shown (dark grey). The same calendar day in each of the 24 years (in the period 1990-2013) will have its own value. These differences from year to year are illustrated by the light grey band. For each calendar day, however, the lowest and highest values of the 24 years have been left out.” Quelle: http://www.dmi.dk/en/groenland/maalinger/greenland-ice-sheet-surface-mass-budget/
Die tägliche Massebilanz des gesamten Grönlandeisschildes zeigt seit dem 1.9.2015 bis Mitte August 2016 einen überwiegend überdurchschnittlichen Eiszuwachs (blaue Linie über der dunkelgrauen Linie) bis zu 8 Gigatonnen. Zwei der letzten drei Tage bis zum 15.8.2016  zeigen eine SMB von Null oder sogar einen leichten Zuwachs oberhalb der grauen Durchschnittslinie. Die graue Fläche ist der Bereich einer Standardabweichung vom rechnerischen Tagesmittel (Mean/Durchschnitt – dunkelgraue Linie). Originaltext: “Top: The total daily contribution to the surface mass balance from the entire ice sheet (blue line, Gt/day).“ Quelle: http://www.dmi.dk/en/groenland/maalinger/greenland-ice-sheet-surface-mass-budget/

„…Das arktische Kältepotential für den verbleibenden Sommer 2016 sowie für den kommenden Herbst und Winter auf der Nordhalbkugel ist angerichtet…“

Da werden es einfältige Menschen schwer haben, mit einem Segelschiff(!) die angeblich ja schon seit Jahren sommerlich eisfreie Arktis zu umfahren…Klimanarren wollen mit Segelschiff die Arktis umrunden, um Erwärmung der Arktis zu beweisen!

Da könnte es doch wohl eher auch in diesem Jahr so kommen wie im letzten..: Arktisches Meereis wächst kräftig – Eiswachstum vier Tage früher als im Durchschnitt

Herzlich euer

Schneefan2015

 

Verwandte Themen:

Der Nordatlantik: Ground Zero der globalen Abkühlung

Dirk Notz vom Hamburger Max-Planck-Institut: Arktisches Meereis könnte im kommenden Jahrzehnt wieder zunehmen

Arktis: Meereisvolumen von 2012 bis 2016 verdreifacht – Klimaprognosen einer sommerlichen eisfreien Arktis 2016 falsch

Hochsommer 2016: Kälterekorde mit Nachtfrost im August in Deutschland! Ist der Sommer schon vorbei?

Kalter Nordatlantik – Schwache Sonne: Eisiger Jahrhundertwinter 2016/17 wie 1962/63?

Halbzeit: Wie kalt wird das Jahr 2016 in Deutschland ? Herbst und Winter unerfreulich frisch!

 

Advertisements

2 Gedanken zu “Arktis: Polarwinter mit Dauerfrost hat frühzeitig begonnen – Dicke Eisflächen haben sich in vier Jahren verdreifacht!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.