Sommer in der Antarktis: Eisbrecher eingefroren – 68 Menschen sitzen im Schneesturm fest

Update 29.2.2016: Aurora Australis: Forscher von Eisbrecher in der Antarktis gerettet. Eisbrecher steckt mit Riss im Rumpf noch fest.

In der sommerlichen Antarktis steckt der australische Eisbrecher „Aurora Australis“ mit 68 Menschen an Bord  im Meereis fest, ein Schneesturm verhindert die Rettung.

Dies berichtet die Rheinische Post heute in ihrer Online-Ausgabe: Eisbrecher Aurora Australis sitzt mit 68 Menschen an Bord fest.

(zum Vergrößern anklicken)

Antarktis 25.2.2016: Eisbrecher "Aurora Australis" steckt im Eis fest.
Antarktis 25.2.2016: Eisbrecher „Aurora Australis“ steckt im Eis fest.

„In der Antarktis steckt ein australischer Eisbrecher mit 68 Menschen an Bord fest. Die „Aurora Australis“ setzte in West Arm in Horseshoe Harbour auf, während ein Schneesturm mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 130 Stundenkilometern tobte, wie die australische Antarktis-Behörde AAD am Donnerstag erklärte. Allen 68 Forschern und Crewmitgliedern gehe es gut.

Sturm soll in Nacht zu Freitag abflauen

Allerdings könnten sie erst in Sicherheit gebracht werden, wenn sich das Wetter etwas beruhigt haben werde. Für die Rettungsaktion dürfte die Windgeschwindigkeit nicht mehr als 55 Stundenkilometer betragen, präzisierte die AAD. Es wurde erwartet, dass der Sturm in der Nacht zu Freitag abflauen würde. Dann sollten die Wissenschaftler und Seeleute zu der nahe gelegenen Forschungsstation Mawson gebracht werden.

Der Eisbrecher war am Mittwoch bei einer Versorgungsmission für Mawson im Packeis steckengeblieben. (Anm. – Das ist falsch: Ein Blizzard hatte die Halteleinen losgerissen und das Schiff im Hafen auf Felsengrund getrieben. Siehe Update vom 1.3.2016 mit Foto unten, Dank an Pierre Gosselin) Am Schiffsrumpf sei ein Riss festgestellt worden, teilte die AAD mit. Dieser gefährde jedoch nicht die Stabilität des Eisbrechers, auch bestehe keine Gefahr, dass Treibstoff auslaufen könne.

Eisbrecher rettete selbst schon einmal Passagiere

Die „Aurora Australis“ war vor zwei Jahren an einer dramatischen Rettungsaktion für ein russisches Forschungsschiff beteiligt gewesen. Die „Akademik Schokalskij“ war Heiligabend 2013 mit 52 Wissenschaftler, Touristen und Journalisten steckengeblieben. Diese wurden Anfang Januar von einem Hubschrauber des chinesischen Eisbrechers „Xue Long“ („Schneedrache“) zur „Aurora Australis“ geflogen, die die Geretteten nach Tasmanien brachte.

Australien hat drei ständige Forschungsstationen in der Antarktis – Mawson, Davis und Casey – sowie eine weitere auf der Macquarieinsel.“

Über die dramatische Rettungsaktion des russischen Forschungsschiffes zum Jahreswechsel 2013/2014 hatte ich berichtet: Forschungsschiff sitzt im Sommer-Packeis der Antarktis fest – Ursache: Globale Erwärmung…

„So isses: Der lineare Zuwachs der antarktischen Meereisflächen seit 1979 – also seit 34 Jahren – mit dem diesjährigen Höchststand seit Beginn der Aufzeichnungen ist Wetter…:


Die lineare Abnahme der arktischen Meereisflächen seit Beginn der Aufzeichnungen – aber nicht mit dem Tiefststand seit Beginn der Aufzeichnungen – ist Klima…:


Quelle: http://nsidc.org/data/seaice_index/

Weil dies wohl eher eine Glaubensangelegenheit als eine realistische wissenschaftliche Betrachtung zu sein scheint, steckt nun wegen der „globalen Erwärmung“ seit Heiligabend 2013 ein russisches Forschungsschiff mit Touristen im antarktischen Meereis fest – zum Sommeranfang in der Antarktis…Packeis umschließt Schiff in Antarktis – ZDF heute


Quelle: Bilder zu Forschungsschiff im Packeis

Zwei zur Befreiung eingesetzte Eisbrecher schafften es bisher nicht, das meterdicke Packeis zu durchbrechen und eine Fahrrinne freizumachen…
Antarktis: ‚Snow Dragon‘ bleibt selbst im Packeis stecken – RP Online

Hoffnung dank «Aurora Australis»: Im Polareis Eingeschlossene warten auf neuen Eisbrecher

Erst am 2.1.2014 konnten die für neun Tage auf dem russischen Forschungsschiff eingeschlossenen 52 Menschen bei gutem Wetter mit Hubschaubern gerettet werden. Antarktis: Die Rettung von der “ Akademik…

AntarktisRussischerEisbrecherGerettet012014

Die Meereisflächen (extent) der Antarktis zeigen einen linearen Anstieg seit Beginn der Satellitenmessungen 1979 – also seit 37 Jahren – auch im südpolaren Sommer mit Rekordwerten im Januar 2015:

Seaice-Extent der Antarktis (Südpol) mit andauerndem linearem Anstieg der Meereisflächen im Januar 2016 seit Beginn der Messungen 1979, aber mit ungewöhnlich kräftigem Rückgang gegenüber dem Vorjahr und Rekordjahr 2015. Quelle:
Seaice-Extent der Antarktis (Südpol) mit andauerndem linearem Anstieg der Meereisflächen im Januar 2016 seit Beginn der Messungen 1979, aber mit ungewöhnlich kräftigem Rückgang gegenüber dem Vorjahr und Rekordjahr 2015. Quelle: http://nsidc.org/data/seaice_index/

Die aktuelle globale Realität abseits aller Erwärmungsphantasien: “Global Warming” Reality Check Januar 2016 – Die globale Abkühlung seit 1997 dauert an: RSS 0,66

Da werden wohl noch einige Schiffe sowohl in der sommerlichen Arktis als auch in der sommerlichen Antarktis im Eis stecken bleiben oder von einem Blizzard losgerissen und auf Grund getrieben…

Update 1.3.2016: Originalbericht –PressTV- Australia icebreaker stuck in Antarctica mit Foto:

A photo taken on February 25, 2016 and received from the Australian Antarctic Division (AAD) shows Australia’s flagship icebreaker Aurora Australis run aground at Mawson Station in Antarctica. (Via AFP)
A photo taken on February 25, 2016 and received from the Australian Antarctic Division (AAD) shows Australia’s flagship icebreaker Aurora Australis run aground at Mawson Station in Antarctica. (Via AFP)

Update 1.3.2016: Aurora Australis refloated after becoming stuck

Nachtrag 3.3.2016: Die „Aurora Australis“ steckte im Oktober 2012 tatsächlich im antarktischen Packeis fest: http://gcaptain.com/australian-ice-breaker-stuck-in-ice/

Herzlich euer

Schneefan2015

 

Verwandte Themen:

Nordwestpassage weiter unbefahrbar: Die frostige Arktis verweigert die Durchfahrt…

Überraschende NASA-Studie: Der Eispanzer der Antarktis wächst! IPCC-Bericht 2013 ist falsch!

Die Eiskappen an beiden Polen wachsen – Rekordmeereisflächen in der Antarktis

Grönlandeis: Masseverlust 2015 weit unter dem Durchschnitt

DMG: Der Erwärmungstrend ist ungebrochen! Hat Schwachsinn einen neuen Namen…?

Advertisements

2 Gedanken zu “Sommer in der Antarktis: Eisbrecher eingefroren – 68 Menschen sitzen im Schneesturm fest

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.